Beiträge von kalk

    Plane es euch nicht jede 2 Wochen zu nutzen, so dass die Haut sich regenerieren kann.

    Probiers doch erst mal aus, den Sensor 2 Wochen kleben zu lassen bevor du darüber nachdenkst, dass sich die Haut regenerieren kann. Macht überhaupt nichts aus bei mir, wenn das Ding über die geasamte Laufzeit kleben bleibt.


    Entweder ich bin zu sorglos, oder viele hier sind übervorsichtig.


    Ich Überklebe da nichts sowohl beim Duschen, Baden, Schwimmen (auch im Salzwasser). Sowohl beim Pumpenkatheter alsauch beim Libre wird nur was drübergeklebt wenn er wirklich schon sehr locker sitzt. Ich nehme auch die Pumpe beim schwimmen nicht ab sondern gehe einfach so ins Wasser mit allem drum und dran.


    Sollte mals dabei wirklich etwas abfallen, dann wird das Teil halt ersetzt und wieder draufgepappt.


    Ich finde es schon erstaunlich was sich die Leute alles für "Strategien" ausdenken, obwohl sie erst den 1. Sensor tragen. Denen kann ich nur sagen: Macht euch nicht zu viele Sorgen und damit selbst verrückt; lebt das Leben ganz normal. Drüber nachdenken was ich mache kann man dann ja immer noch, wenn mal etwas "schief" gelaufen ist.


    VG

    Meine Krankenkasse, SBK, hat das FreeStyle Libre ja schon früher bezahlt. Das lief viel formloser, als du das jetzt erwartest. Ein normales rotes Rezept mit den relevanten Diagnosedaten (Typ-1, Anzahl der BZ-Messungen bisher) direkt an Abbott schicken, von Abbott bekommst du dann als Bestätigung der Kostenübernahmegenehmigung einfach die Sensoren geliefert.


    Da gab es keinen Antrag, und auch kein Schreiben von der Krankenkasse, was man anonymisiert ins Forum stellen könnte. Mit der Krankenkasse hatte ich in diesem Zusammenhang nichts zu tun.

    Das bedeutet, du musst auch keine Zuzahlung in Form eines Eigenanteils von 10 Euro monatlich bezahlen bei der SBK?

    Was gibt es da nicht zu verstehen? Natürlich mehr (Zahlen-)Werte. Darum ging es hier doch, wegen dem Durchschnittsgluseverlauf. Wenn der Sensor doch sowieso dauernd Werte überträgt, sollte es auch möglich sein diese anzuzeigen, nicht nur grafisch und ohne extra Scan.

    Das Zauberwort heißt Bedienungsanleitung.


    Also wenn dir das an Zahlenmaterial nicht reicht dann weis ich auch nicht, da muss ich Herbie voll zustimmen. Vielleicht verlangst du von dem Gerät etwas zu viel. Es ist kein CGMS.


    Du bist selbst schuld wenn du den Sensor falsch in Richtung Bizeps setzt. Hinten am Arm gibts keinen Muskel und auch das Fettgewebe ist dort dicker. Die von Abbott empfohlene Stelle passt schon.


    edit:
    Wenn du mit der Pumpen- oder Pennadel keine Probleme hast, dann versuch einfach mal diese Stelle. Ich nehm jetzt einfach mal an dass du eine Pumpe hast, in deinem Profil steht ja nichts drin.

    Ich trage seit ein paar Stunden das Freestyle Libre zum testen.
    Was mich doch sehr irretiert ist die Berechnung des Glukose Duchschnitts.
    Bei vier Werten (81, 147, 197 und 112) will das Libre einen Durchscnitt von 190 errechnet haben? Wie geht das denn? Neue Mathematik? Mengenlehre? :rofl


    Ich hab den Sensor am Oberarm zur körpernahen Seite angebracht und ich spür das Teil regemäßig bei Bewegung. Ich befürchte das der Sensor mit seinem Ende schon im Muskel sitzt. Keine Ahnung was ich davon halten soll...

    Vielleicht werden da nicht nur die einzelnen Werte sondern auch die Zeit berücksichtigt, wie lang diese Werte vorlagen. Beantworten kann dir das aber nur Abbott selbst.


    Warum bringst du deinen 1. Sensor nicht da an, wo es Abbott vorschlägt? Da gibts auch keine Muskeln wobei ich nicht glaube, dass das Sensorfädchen in einem Muskel liegt. Die Versuche mit anderen Stellen kannst du später einmal machen wenn es nötig sein sollte (ist es aber meiner Meinung nach nicht).

    Ich hab das Kapitel mal überflogen. Schon wieder ein Arzt der nur meckert aber keine Lösungen anbietet. Solange niemend kommt und sagt wie es richtig geht, bleib ich beim aktuell anerkannten Stand der Medizin.


    Aber es ist halt grad Mode darüber Bücher zu schreiben und Geld bringts auch.


    PS: Manche Schaubilder sind einfach falsch, aus Statistiken werden die falschen Schüsse gezogen. Ist ja klar dass wenn man eine Erblindung bis zum Lebensende auswertet, die älteren Studienteilnehmer bessere Ergebnisse erzielen, da sie früher sterben. Interessant wäre doch, wer nach 10 Jahren erblindet, vorausgesetzt er stirbt nicht vorher. Diese Fälle gehören rausgerechnet.

    Hier ist ja des öfteren von einer Smartphone-App die Rede, die zu Freestyle libre passt. Wenn ich es richtig sehe, gibt es diese nur für die Android-Welt. Was ist mit IOS? Hat jemand eine Ahnung, ob und wann auch der iPhone-Nutzer eine Freestyle-Libre-App nutzen kann?

    Gar nicht!
    iPhone User sind davon genauso ausgeschlossen wie von Libre Link, LimiTTer und der Dana Fernsteuer App. Ich kaufe mir jetzt ein Android. Soll Apple doch auf ihrem proprietären Mist sitzen bleiben.Das Ding taugt halt nicht mehr viel seit es bessere und günstigere Alternativen gibt.

    Leute, Leute von Roche. Wo lebt ihr eigentlich und hat irgend jemand von euch eine Ahnung was ein Diabetiker braucht.


    Zuerst entwickelt ihr eine neue Pumpe. Die Insight will aber leider keiner haben und daher wird die alte Combo bzw. ist es ja eine uralte Spirit weiter vertrieben. Eigentlich war ja gedacht, die Insight als Nachfolgemodell zu etablieren.


    Jetzt kommt ihr mit einem Implantat für das CGM daher. Da gibt es aber bereits wesentlich leidensfreiere Varianten, wo ich mir nicht mindestens alle 90 Tage 2 Schnitte verpassen lassen muss. Einen zum Rausholen des alten Implantats und einen neuen für das Einsetzen des neuen. Außerdem muss ich mir ja trotzdem noch einen Transmitter auf die Haut kleben. Wer macht den sowas?


    Also liebe Leute von Roche, eure letzte gute Idee war es, die Sprit von Disetronic abzukaufen bzw. diese zu übernehmen. Seither habt ihr nichts mehr vernünftiges auf die Reihe gebracht.


    Macht mal eure Hausaufgaben.


    Wie jetzt? Dunkelbraun, Kakaobraun, hellbraun, olivenbraun, europäischmittelhell, kalkweiß ?? :devil:

    Lustig?


    Schau dir mal ein Pflaster (z. B. Hansaplast classic) an, dann weist du was ich meine.


    Zitat

    Das glaube ich weniger und wenn der Sensor nicht mehr hält, muss er festgemacht werden - ob mit oder ohne Flüssigkeit.
    Abgesehen davon muss ein Pflaster nach dem Duschen sowieso wieder frisch gemacht werden ;-)

    Aber ein Sticker wird eben nicht abgezogen und frisch drübergeklebt. Die darunter angesammelte Feuchtigkeit bleibt 14 Tage drunter. Bäähhh
    Dass der Sensor in manchen Situationen zusätzlich befestigt werden muss bestreitet ja keiner.

    Ich würde keine Sticker auf den Sensor kleben, die das Loch in der Mitte verdecken. Wenn hier die angesammelte Flüssigkeit nicht mehr abtrocknen kann, dann ist das gerade am Übergang zwischen Sensorfaden und der Haut. Ich würde da nicht riskieren wollen, dass sich durch ein feuchtwarmes Klima die Bakterien in diesem sensieblen Bereich besonders wohl fühlen.


    Kann aber jeder machen wie er meint.

    Danke schonmal für eure Antworten, bei manchen fehlt der Button.
    Also kann man das Loch theoretisch auch mit zukleben !?
    Eine gute Nacht für alle !
    lg kerstin

    Zukleben mit Stickern oder Pflastern halte ich nicht unbedingt für gut. Das Loch hält den Bereich frei, an dem der Sensorfaden durch die Haut dringt. Wird das Loch zugeklebt, dann kann die sich darunter angesammelte Flüssigkeit (vom Duschen, Baden, Schwitzen etc.) nicht mehr abtrocknen. Aber gerade in dem Übergangsbereich des Sensorfadens in die Haut können natürlich auch Bakterien die Haut überwinden.


    Also nicht abkleben ist meiner Meinung nach die bessere Alternative. Auf Sticker und ähnlichen Schnickschnack kann man meiner Meinung nach eh verzichten. Viel besser wäre es, wenn Abbott die Farbe des Sensorgehäuses etwas unauffälliger wählen würde.

    Der Arzt wollte mal was handgechriebenes, sowie das meine Oma gemacht hätte. Aber meine Kasse(n) brauchten das nicht.
    Ich denke manche Ärzte sind auch mit den vielen Daten überfordert, deswegen kommt dann der Wunsch nach einem kompakten, handschriftlichen geschriebenen Zettel.
    Wenn mein Diabetologe die Statistiken und gesamten Tagesverläufe ansieht, dann bekomme ich schon den richtigen Input von ihm, bezüglich der Basalrate oder auch Berechnungsfehler der BE's. Wenn er mal mehr Zeit hätte, eigentlich liegt auch da ein Problem.

    Tja es geht hier aber nicht darum was dein Arzt oder deine Krankenkasse möchten oder brauchen. Über den Pumpenantrag entscheidet in erster Linie der MDK; und hier kann es dir passieren, dass ein Arzt darüber entscheidet der halt von vorgestern ist und handgeschriebene Tagebücher sehen möchte.


    Warum also sich selbst Probleme machen, wenn es so einfach ist sie zu vermeiden?


    Dann sollte es mit einer guten Begründung deines Diabetologen auch kein Problem sein, den Pumpenantrag durchzubringen.

    Was durften die nicht, ich dachte das wäre eine Einzelfallentscheidung gewesen. Was war daran nicht erlaubt? Bitte um Aufklärung, da meine KK das auch momentan auf Grund einer Einzelfallentscheidung bezahlt und diese bereits Überlegungen angekündigt hat, das nicht mehr zahlen zu dürfen.

    Das ist pures Geschäft, sonst (fast) nix. Ein Urinteststreifen mit Keton und Glucose ist aussagekräftiger.


    Gruß
    Joa

    Sehe ich auch so. Allerdings wird auch immer angeführt, dass die einzeln verpackten Ketonteststreifen besser zu transportieren sind und man kann sie deshalb immer dabei haben. Aber wer muss schon immer Ketonteststreifen dabei haben? Ich glaube da wird manchmal etwas zuviel des Guten getan.

    Muss ich mal beim nächsten Termin fragen. Eine Packung pro Quartal sollte doch drin sein, v.a. wenn man ernährungstechnisch dauerhaft in der Ketose ist und die Ketoaszidose ausschließen will.




    Grüße

    Wie kannst du dann mit den Teststreifen unterscheiden, ob die Ketone durch deine Ernährung entstehen oder ob die Ketone durch einen Insulinmangel entstanden sind?
    Da ist für das Messgerät bzw. für die Urinteststreifen kein Unterschied.
    Du hinterlässt große ??? bei mir.