Beiträge von YPOC

    Hab nach den vielen positiven Rückmeldungen auch ein paar mal die Rapid D-Link ausprobiert, aber konnte mich einfach nicht mit denen anfreunden.

    Dreht man die nicht feste genug ist die Verbindung zum Reservoir genauso dicht, dass beim Befüllen Insulin aus der Kanüle tritt, dann aber wiederum nicht unter der Haut ankommt. Keto ist die Folge. Dreht man den nächsten Schlauch fester drauf ist die Verbindung zwar dicht, aber beim losdrehen muss man soviel Gewalt aufbringen, dass die Flügelchen abreißen. Dann kann man schön mit der Spitzzange den Rest aus der Reservoirkappe fischen.

    Die Nadeln fand ich auch einfach nicht so gut wie meine vorherigen Sure-T, denn sie hinterlassen ganz fiese Kleberreste auf der Haut und reizten meine Haut allgemein mehr.


    Für mich die beste Lösung sind die Sure-T in der Luer-Lock Variante. Der Luer ist aus hartem Plastik, lässt sich also nicht einfach so draufschrauben. Man muss vorher das Gewinde am Schlauch entfernen, aber das geht gut und schnell mit einem Bleistiftanspitzer, einem Nagelknipser oder auch einfach einer Schere. Mit den kleinen Überresten kann man den Schlauch dann problemlos und auch recht stabil festschrauben. Außerdem bin ich ein Fan von dem "Extra-Schleifchen" zum Ankleben als Sturzsicherung.


    Der Schlauch ist auch richtig transparent, keine Luftblasen, die dort verstecken spielen können. :nummer1:

    Habe auch festegestellt, dass der G6 tendenziell zu hohe Werte anzeigt, im Gegensatz zum Libre, welches eher unter dem BZ liegt. Finde ich gefährlich beim G6, weil so die Hypowahrnehmung sinkt und auch mal zu niedrige Werte als noch ok angezeigt werden.

    bierernst Nein, bei der Dana kannst du nicht wie bei der Veo den Alarm fürs fast leere Reservoir wegdrücken, der bimmelt fröhlich jede Stunde weiter. Das einzige was geht ist, wenn der Alarm das erste mal kommt, bei dir also z.B. bei 40 IE, die Alarmgrenze dann auf etwas niedrigeres einzustellen. Beim Reservoirwechsel aber das Hochstellen nicht vergessen. ;)

    Bei Stahlkathetern hatte ich früher manchmal das Problem, dass die Nadel nicht richtig in der Haut saß, das Pflaster aber trotzdem geklebt hat und so das Problem kaschierte. Es war dann wirklich nur die allervorderste Spitze der Nadel in der Haut. Die piekten dann auch gerne mal.

    Seitdem ich das weiß setze ich die Katheter immer mit den Schutzstreifen auf den Pflastern um nochmal drunter spinksen zu können. Erst wenn ich sehe, dass die Nadel vollständig in der Haut sitzt ziehe ich die Schutzstreifen ab.


    Dagegen spricht aber, dass du die Katheter ja schon über nacht problemos liegen hattest... :wacko:

    Der Grund war, dass ich Idiot ehrlich war und beim Antrag für den Führerschein angegeben habe, dass ich Diabetes habe.

    95-jährige Opas mit 10% Sehstärke dürfen ans Lenkrad gepresst ihren silbernen Mercedes über die Autobahn schieben, aber ich muss jedes Jahr aufs Neue nachweisen, dass ich nicht versehentlich spontan eine Kindergartenklasse abrasieren werde.

    Damals war ich auch so doof das anzugeben, man wollte natürlich auch Gutachten haben. Durch glücklichen Zufall war meine damalige Diabetologin "unter der Hand" auch Gutachterin für den Krams und konnte mir direkt ein Gutachten ausstellen, dass mich von zukünftigen Gutachten befreit. Vielleicht geht das auch bei dir?

    Ich hab die ganzen Katheter ja nicht vorliegen und nicht vor Augen und kann mir daher unter dem ganzen "Umarbeiten" nix vorstellen...


    könntet ihr fur Dummies wie mich nicht mal eine Liste erstellen, welche Katheter passen (klar, DANA und Ypsomed, soweit ich das verstanden hab) und welche nach welcher Umarbeitung "passbar" gemacht werden können? Falls es so ne Liste schon gibt, reißt mir bitte nicht den Kopf ab - halt dass es einfach irgendwo gesammelt für alle zum nachgucken steht

    Die Accu-Chek Rapid-D Link kann man anscheinend mit ein bisschen Überzeugungskraft einfach so draufschraiben, weil das Material des Gewindes so weich ist.

    Die Luer-Katheter von Medtronic soll man mit einer Schere, Nagelklipser, Spitzer etc. bearbeiten können und so gangbar machen.

    Ich hab's selbst noch nicht ausprobiert, aber von beiden Varianten sind grade Testmuster zu mir unterwegs.

    Mittig ja, aber auf der Höhe des letzten Drittels der Hosentasche. :hmmz:

    Moment, ich hol mal ein Stück Pauspapier... :bigg


    Das dürfte dann in etwa meine alte Basalspritzstelle sein. Danke, werde ich auch mal ausprobieren.

    Noch eine kleine Frage zur Dana: Der Alarm, dass das Reservoir bald leer ist, lässt der sich auch irgendwie quittieren? So kommt er jetzt jede Stunde? Oder mit jeder Einheit? Das ist mir dann doch etwas aufdringlich.

    Optimal wäre es wenn mir die Pumpe per Vibration Bescheid gibt, dass noch 20 IE im Reservoir sind und immer mal wieder vibriert bis ich die Meldung bestätige. Dann ist aber auch still. Oder kann man sowas vielleicht auch per AAPS realisieren?

    Innenseite des Oberschenkels ca. 3 Finger unterhalb der Hüfte. Ich setze den G5 zwischen die beiden dicken Muskeln.

    In 18 Monaten hatte ein Mal so starke Schmerzen, dass ich ihn ziehen musste. Sonst war alles ok

    Also sozusagen zwischen den Beinen? Da hätte ich auch Schiss, dass ich die Aorta treffen würde.



    Bei mir sitzt Dexi ca. 3-5 Finger unterhalb der Hosentasche, innen und außen habe ich noch nicht probiert. Bisher läuft Dexi bei mir am Oberschenkel

    schmerzfrei, sehr genau und bis auf einen Sensor immer viel länger als 10 Tage. Bin mit dieser Setzstelle und mit Dexi an sich nach wie vor sehr zufrieden. :bigg:venti

    Okay, bei dir also im Sitzen von oben gesehen mittig auf dem Bein?



    Ich trage die Sensoren ziemlich weit außen am Oberschenkel, ungefähr da wo sich die Hosennaht befindet. Außerdem setze ich den Sensor leicht schräg, so dass der Sensorfaden schräg nach innen (Richtung Knie) zeigt.


    Danke, werde ich mal ausprobieren.



    Probehalber habe ich einmal mit Hilfe meiner Frau (weil ich da allein nicht hinkomme) den G6-Sensor an die Stelle am Oberarm gesetzt, wo sonst der Libre-Sensor angetackert war. Der G6-Sensor lief bei mir dort so gut wie am Bauch.

    Den Oberarm wie beim Libre hatte ich eigentlich auch ursprünglich anvisiert, aber jetzt wo ich vom Libre weggewechselt bin und den G6 ganz brav am Bauch gesetzt habe ist mir erstmal aufgefallen was für ein herrlich freies Gefühl das an den Armen doch ist. Hatte mich beim Libre eigentlich nie gestört, aber jetzt möchte ich erstmal andere Möglichkeiten ausloten.



    Keine Ahnung wie tief die Adern liegen, der Dexcom geht ja maximal 6mm unter die Haut

    Aber dann sollte ich ja auch keine Muskeln treffen. Bin zwar schlank aber nicht drahtig. Beim Setzen habe ich sogar extra noch eine Falte gebildet, wie beim Spritzen, hat aber nichts geholfen. :wacko:

    Ich benutze immer Cavilon Spray vor dem Setzen der Katheter. Eigentlich weil die meine Haut leicht reizen, aber positiver Nebeneffekt ist, dass die Katheter trotz Schweiß bombenfest sitzen. Nur der Geruch von dem Spray war anfangs äußerst gewöhnungsbedürftig.

    Ich muss nochmal nach alternativen Setzstellen für's G6 fragen. Der heiß umkämpfte Platz an Bauch und unterem Rücken ist eigentlich schon für die Infusionssets reserviert und darum habe ich jetzt mal die Oberschenkel ausprobiert.

    Als Stelle hab ich etwa eine Handbreit von der Mitte nach außen, unterhalb einer normalen Hosentasche auserkoren. Der erste Sensor flutschte vollkommen schmerzfrei rein, hab mich schon gefreut, bis ich ein paar erste Schritte gemacht habe. Solch ein extrem stechender Schmerz der mein Bein einfach von selbst hat zusammenklappen lassen. Ganz klar den Muskel getroffen. Hab den Sensor trotzdem mal liegen gelassen (ein Indianer kennt keinen Schmerz :bigg) um zu sehen wie sich die Werte so verhalten und der G6 misst tatsächlich auch recht genau dort. Nur beim Gehen schnellt der Wert in die Höhe um dann erstmal für 30-60 Minuten den Dienst zu verweigern.

    Gut, Lektion gelernt (denkste). Weil der Schmerz doch ziemlich schnell nachgelassen hat und höchstens noch unangenehm war dachte ich mir ich probiere mal den anderen Oberschenkel aus, diesmal ein paar cm weiter nach unten und außen. Genau gleicher Ablauf wie beim ersten Sensor, nur dass auch jetzt noch, an Tag 7, beim Gehen immer wieder ein stechender Schmerz auftritt.


    Wenn ich mich recht erinnere haben hier einige von guten Erfahrungen mit dem G6 am Oberschenkel geschrieben. An welchen Stellen genau war das denn? Definitv nicht meine. ^^

    Wen es stört, dass andere den eigenen Blutzucker sehen könnten, kann sich ja am Fuß tätowieren lassen und eine Kamera plus kleines Licht im Schuh installieren. Dann braucht man auch kein Gerät welches einem den Zeh in Scheibchen schneidet. :bigg

    Nun habe ich auch endlich den letzten Baustein für meinen Closed Loop beisammen, eine kleine Dana RS in unauffälligen Grau. ^^


    Während die ersten Verbauchsmaterialien noch auf dem Weg zu mir sind nutze ich die Zeit um mich mit der Bedienung vertraut zu machen. Die Eigenheiten mit dem Reservoir und den Kathetern sind ja bekannt, aber was ich vorher nicht wusste und mir gehörig aufstößt ist wie unfassbar laut die Pumpe ist! Damit meine ich nicht den Alarm sondern den einfachen Pumpenmotor. Alle 4 Minuten löst die Basalrate ein sehr hohes Fiepen aus welches so schrill klingt dass es immer meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Da hilft auch die tiefste Hosentasche nichts.

    Selbst beim Kochen mit Freunden wurde ich sofort darauf angesprochen woher denn dieses hohe Piepen kommt. Schuld war ein Bolus in der mittleren Geschwindigkeit.


    Ist eure Dana auch so laut und ich bin nur so empfindlich, verwöhnt von meiner nahezu lautlosen Veo?

    In meiner Pumpe benutze ich seit Anfangszeiten Novorapid, nur zwischendurch habe ich mal Fiasp für ein paar Monate ausprobiert. Hatte aber genau die schon öfter angesprochenen Probleme damit, seit dem Wechsel zurück auf Novorapid alles wieder Problemlos.

    Bei meinen alten NovoPens habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Austrittsmenge doch deutlich variieren kann je nach dem wie feste man am Ende auf den Knopf drückt. Drückt man feste und es bildet sich an der Spitze noch ein kleiner Tropfen dann kann er auch wieder aufgesogen werden wenn man loslässt. Da ist also auch einiges an Flexibilität im System.