Beiträge von onkelrocco

    Die tatsächliche Hypo ab 50-60 mg/dl merkt man auch, wenn man regelmäßig mit einem stabilen BZ von 80 mg/dl schläft.

    Wenn das bei Dir so ist, meinen herzlichen Glückwunsch. Ab 3,5 mmol abwärts fange ich an zu flattern und möchte garantiert nicht zu irgendeiner Tageszeit in die relative Nähe dieses Bereiches kommen. Sprich ab einem Wert von 5.0 schaltet meine Pumpe die Basalzufuhr ab, egal zu welcher Tages- und Nachtzeit.


    Meist reichen bei solchen Werten tagsüber schon die Nachwirkungen einer kleineren Arbeit, mich in Unterzucker-Nähe zu bringen. Ich warte da maximal den nächsten Wert ab mit der Entscheidung, zum Traubenzucker zu greifen. Damit möchte ich mich nachts nicht befassen. Werte zwischen 6 und 10 mmol sind daher in Ordnung.

    Dir sollte aber schon klar sein, daß eine Tiefentladung den Akku schaden kann...

    Ob ein Akku allerdings bei der Meldung "Batterie jetzt wechseln" schon tiefentladen ist 'ne andere Sache.

    Ja, es ist mir klar, dass ein Akku mit 1,2 V auf gar keinen Fall tiefentladen ist.


    Es ist ja schön, wenn Du Dich mit Deiner Pumpe mit Akkus arrangieren kannst. Warum schaffst Du Dir eigentlich selber keine 640 an, dann diskutieren wir endlich mal auf einer technischen Ebene.

    Natürlich muss du stolz auf dich sein, so eine Verbesserung erreicht zu haben. Und es ist auch legitim wenn du bei deinem derzeitigen Wert bleiben möchtest, da du z.B. das Balance zwischen Diabetesmanagement und anderen Sachen gefunden hast.

    Alles in Ordnung.

    Natürlich hätte ich gerne einen noch niedrigeren Wert. Aber unter den gegebenen Umständen bin ich damit schon irgendwie zufrieden. Mit Pens war ich ja nie so gut wie mit Pumpe+Sensor, egal mit welchem Insulin.

    70:18 ergibt 3,8 mmol. Ich fange bei 3,5 abwärts an zu zittern. Solche Dauerwerte würde einem Diabetiker glaube ich kein Arzt empfehlen, die Gefahr einer Hypo ist viel zu groß. Ganz davon ab, dass das Hypo-Empfinden darunter leiden wird auf Dauer.


    Und ich selber habe noch nie einen Gesunden unter 5,0 gemessen.

    Ist wirklich krass, hatte dies vorher nie, da ging Zucker in der Nacht auf 70-80 runter und stieg erst bei Aktivität an, egal ob 8:00h oder 10Uhr aufstehzeit.

    Das ist doch ganz kurz vor einer Hypo bis mittendrin, für mich wäre das nicht erstrebenswert. Da wundert es mich nicht, dass Du einen HBA1 von 6,1 hast. Klingt erst mal super, erklärt sich aber aus diesen dauerhaften Niedrigstwerten.

    Nach dem Alarm "Batterie schwach" dauert es noch mindestens 2-3 Stunden bis "Batterie jetzt wechseln" kommt. die Energizer Industrial halte dann noch mindestens 8 Stunden durch.

    Das ist der Unterschied, der schon entscheidend ist, zumindest für mich. Es gab wie gesagt keine Vorwarnzeit bei den Tronic-Akkus. Mit Batterien sind 8 Stunden nach Vorwarnung eher der Satz.


    Und wenn man sich wirklich vernünftige Akkus besorgt, wie z.B. die weißen Panasonic eneloop dann läuft die Pumpe bestimmt auch länger als nur drei Tage! Selbst wenn die nur mind. 1900mAh haben...Kenn die Tronic nicht, scheinen mir aber auch Noname Akkus zu sein.

    Sind totale Scheiss-Akkus, die ich verwendet habe, ist doch wieder klar. Wenn Du von unten anfängst mit dem Fazit zu lesen reicht das eigentlich:


    https://lygte-info.dk/review/b…20(Black-green)%20UK.html


    Ich werde nicht weitere 127 Akkutypen probieren, wozu auch. Medtronic liefert mir ja im Grunde mehr Batterien dazu als die Pumpe braucht. Und damit bin ich zufrieden.

    Denn Du wollttest uns doch, mehr oder weniger weiß machen, daß in Deiner Pumpe keine Akkus funktionieren würden....obwohl es doch in der Bedienungsanleitung drin steht.

    Neuer Akku, voll geladen, direkt probiert und das Ganze 2x hintereinander. Tronic 2400. Drei Tage, Pumpe gibt keinen Voralarm - wie üblich - sondern fordert sofortigen Batterietausch. Die beiden haben übrigens noch 1,23 bzw. 1,2 V. Batterien laufen erfahrungsgemäß noch bis zu unter einem Volt.


    Warum sollte ich mir das freiwillig antun?