Beiträge von Tarabas

    Lassen wir doch mal den Diabetes komplett weg. Da ist eine 13jährige, die sich übergibt und übergibt. Sollte es nun stimmen, daß die Lehrer erst einen Tag nicht erreichbar waren (was ich mir irgendwie rein praktisch nicht vorstellen kann) und sie dann ohne selber zu gucken, das Mädchen der Obhut der Klassenkameraden überantwortet haben sollten:


    Ist irgendwer ernsthaft der Meinung, das sei sorgfaltsgemäßes Lehrerverhalten?

    deutlich höher , vor allem morgens brauche ich viel von dem " Stoff ".

    ja, ok. Das habe ich ausgelassen: Aufgrund (huhu, mal ne T2-Besonderheit! :laub) der gesteigerten Leberausschüttung geht mein BZ am frühen Morgen und zum Aufstehen um die 30-40mg hoch. Da spritze ich etwa 15 IE gegen. Das würde mich am Rest des Tages umhauen. Da senke ich mit einer(!) IE um 20-35mg.

    Hier erst mal ein Beispiel, bei mir ist der Tagesbedarf 85 also gilt 1700 /85

    Eine Einheit senkt um 20.

    hm, und wo ist da der Zeitfaktor? Bei mir senkt eine IE den BZ je nach Tageszeit unterschiedlich.

    Wenn der Zucker auch nur kurzzeitig über 180 ist dann führt das alleine zu einer Insulinresistenz und da hilft wirklich erstmal nur Insulin das ist ja auch der Teufelskreis der Typ 2 verschlimmert.

    Hm, ja?


    Manchmal komme ich schlicht nicht zum Spritzen. Nicht oft, aber ab und an. Da komme ich bis ich zum Spritzen durchaus auf 180. Und da komme ich mit meinen ganz normalen Faktoren wieder runter.


    (Typ 2 mit Faktoren zwischen 1 und 2,5)

    Nun, wie auch immer das ein jeder mit dem HbA1c sehen mag,

    Fakt ist jedoch, das dieser zudem (mal abgesehen von vielen leichten Hypo- oder sehr hohen Hyperglykämien) auch immer dann unzuverlässig ist, wenn es um eine Anämie, Hämoglobinopathie geht oder wenn nur ein Eisenmangel vorliegt.

    Ich darf hier mal zwischengrätschen? Mein Hausarzt hat vor nem Monat anämische Werte im kleinen Blutbild bemerkt. Sollte ich also den DiaDoc beim nächsten 1c darauf hinweisen, daß er die Blutwerte auch nochmal kontrollieren sollte?

    Die Zahlen sind zwar ehrgeizig, aber in meinen Augen schon fast wieder unrealistisch. Und ist ein Ziel nicht immer etwas was man zwar anstrebt, aber letztendlich nicht weiß ob man es auch erreicht?

    Hast Du jemals diese 90/95% erreicht und über einen Zeitraum auch gehalten (und ich meine jetzt nicht etwa durchschnittlich)? Da habe ich meine Zweifel. Also warum so etwas überhaupt erst setzen?

    TIR für 70-180? 94% in den letzten 90 Tagen. Und selbst für 70-160 noch 86%


    Normalerweise arbeite ich mit einem TIR von 75-135. Und da habe ich 60% aktuell, strebe aber so 70% an.


    Und das alles, obwohl ich tendenziell eher ungesund esse. Um die 35 BE und 60 IE pro Tag sind bei mir nichts ungewöhnliches. Kann auch mal nur 17 BE / 30 IE sein. Aber eher selten.0


    Allerdings muß ich einschränken: Typ 2.

    Aber dann wird die Kohlenhydratmenge doch unendlich groß, wie reche ich denn dann meine Dosis aus? :/

    ne ne, die KH-Masse nimmt zu, aber nicht die Stoffmenge! :-D Und die Insulinmasse (aber eben nicht die IE) nehmen ja parallel zu!

    Rechtsanwalt kann ich mir schlicht nicht leisten. Und die deutsche Rechtsprechung sagt tollerweise tatsächlich, dass die Führerscheinstelle da freie Hand hat.. wenn dem Mitarbeiter deine Nase nicht passt, könnte der dir den Lappen wegnehmen mit der Begründung, dass er dich nicht für verkehrstüchtig hält.

    Wenn Du Dir keinen RA leisten kannst, dann hole Dir bitte einen Beratungshilfeschein bei Deinem Amtsgericht. Und damit komme ich auch gleich zum nächsten Punkt: Nein die haben keine "freie Hand". Und um herauszufinden, woran genau sie gebunden sind und um sie dann an genau das zu erinnern: Bitte geh zum Anwalt!

    Um mal ganz bewußt die Sicht eines Typ 2ers bzw den Typ2 ins Spiel zu bringen:


    T2er nehmen - soweit ich das verstehe - ja zumeist mehr Insulin zu sich als ein T1er (der keine speziellen Probleme wie zb eine Antikörper-Resistenz hat). Ich zb mit nem Faktor zwischen 1 und 2,5 - andere wohl noch wesentlich mehr.


    Sollte es da nicht noch eher zu solch Antikörperbildung kommen? Ist sowas bekannt?

    Gerade bei Belastung muss die Wertigkeit zwischen Blut und Zwischen-Zell-Wasser (ZZW) unterschiedlich sein.

    Der Wertigkeit im ZZW gleicht sich nur verzögert an die Blutwertigkeit an, das kann bis zu 60 Minuten dauern. Folglich ist es normal, dass unterschiedliche Wertigkeiten bei Belastung auftreten müssen, denn es wird unter Belastung viel Energie aus dem Blut gezogen.

    Ich habe keine Ahnung, ob da 60min zwischen den beiden Werten (also den Rohdaten) liegen können. Glaub ich nicht, kann ich aber auch nicht beweisen.


    Aber! Wenn mein L1 Sensor gut ist, dann kann ich auf Belastung schalten und da ist nix mit 60min Differenz, nichtmal 5min. Sprich: Bei den Rohdaten mag sein, was will, wenn die Sensoren gut messen, dann sind die Libre-Algorithmen in der Lage, diesen Lag problemlos rauszurechnen. Es ist der Sensor, wenn die Werte nicht stimmen. Nicht die Software, nicht der Rohwert im ZZW!

    habe ohne Probleme alle Sensoren mit Angabe des Errorcodes ersetzt bekommen

    Wenn man wegen Meßdifferenzen reklamiert, hat man ja leider meine Errorcodes.

    Korrektur: Ja, die Mail war fürs Lesegerät und App. Ich habe den für mich interessanten Teil zitiert :P


    App geht bei mir trotz NFC nicht ;(


    Für die App gibt es noch ein Feature:


    Zitat

    "Erweiterter Kopplungszeitraum" - Starten Sie die FreeStyle LibreLink App und scannen Sie den Sensor jederzeit mit Ihrem Smartphone bis zum Ende der Sensorlaufzeit

    Ich bekam gestern die Mail - an eine mal vor langem für eine Testbestellung verwendete Adresse - daß ich mein Lesegerät für das einser(!) aktualisieren solle.


    Weil:


    Zitat
    • Noch höherer Genauigkeit ab dem ersten Tag1
    • Noch höherer Genauigkeit über die gesamte Tragedauer1

    Das ganze verlinkt auf https://www.freestyle.abbott/de/de/reader-update/index.html


    Infos gibt es unter: https://www.diabetescare.abbot…t/firmware/docs/fw2.4-158


    Na dann bin ich ja mal gespannt :D:ugly:

    Nur mal so: wer das selber erlebt hat, kann sicher eine sehr "nahe" Erfahrung besteuern. Aber mit Sicherheit ist dies keine objektive sondern gerade per Definition eine sehr subjektive! (was nichts über deren Qualität aussagt!)