Beiträge von heikeov

    Hallo,
    da ich nach dem Auspuzzlen einer neuen Basalrate meistens keine Lust mehr habe, mich auch noch mit dem Anpassen meiner Faktoren rumzuärgern, habe ich mich vor einiger Zeit mal mit dem Zusammenhang zwischen Basalrate, BE/KE-Faktor und Korrekturfaktor beschäftigt.
    Irgendwo im weiten Netz - ich finde es nicht mehr - habe ich dann eine Tabelle mit Basal/Stunde und dazugehörigen Faktoren gefunden (das sind die grau hinterlegten Zeilen in der linken Tabelle). Bei mir passten die Werte super.
    Die restlichen Werte habe ich dann passend dazu interpoliert und mir damit eine Tabelle gebastelt, in der ich jetzt einfach die passenden Faktoren zu meiner Basalrate ablesen kann.



    Die Werte trage ich dann natürlich in den Bolus-Expert ein. Zum im Kopf Rechnen sind die nicht wirklich tauglich.

    Hallo,
    ich habe gestern mit dem Selbsttest rumgespielt: Wenn man während des Selbsttests (während der Bildschirm weiß ist) auf den Tasten rumdrückt, rebooted die Pumpe schmeißt die Fehler 4 und 63, läuft zurück und löscht den Tagesspeicher für`s Insulin...
    Das Ganze hat zweimal so funktioniert.
    Also habe ich bei der Hotline angerufen und ihnen die Fehlercodes genannt. Treten diese Fehlernummern häufiger auf, hat die Pumpe wohl ein ernsthaftes Problem mit der Kommunikation zur Motorsteuerung und wird ausgetauscht...
    Ich habe erstmal auf den Austausch verzichtet, aber vielleicht kann man diesen Bug ja bei Gelegenheit verwenden... ;)

    I


    Ich habe den Kundendienst angerufen, die haben gesagt das wäre das erste mal dass jemand so ein Problem hat. Das soll und darf so nicht sein, Samstag bekomme ich ne neue.

    Hmmm. das finde ich jetzt interessant. Ich habe jetzt die dritte Minimed Pumpe, und alle drei hatten/haben dieses Problem.


    Hat mich allerdings nie wirklich gestört. Zweimal im Jahr muss ich die Uhr ohnehin umstellen und die 5-6 Minuten, die die Uhr bis dahin falsch geht, finde ich nicht so tragisch...


    Ich glaube nicht, dass es bei deiner neuen besser wird...

    Hallo,
    das riecht irgendwie nach Dawn- und Dust-Phenomen...


    Vor vielen, vielen Jahren (vor Pumpe - mit NPH-Insulin) konnte ich dem nur mir `nem extra Actrapid Bolus am Abend und nachts um 5 Uhr beikommen...


    Sinkt der Wert morgens eigentlich von alleine wieder? - Dann könntest Du vielleicht abends etwas früher spritzen.
    Wenn Du das Insulin aufsplittest würdest Du ein zweites Wirkmaximum am Abend bekommen...


    ABER:
    Ich kenne Dich nicht. Ich weiß nicht wie erfahren, mutig, wahnsinnig :whistling: Du bist...
    Ich weiß nicht, wie lange das Lantus bei dir wirkt, wann bei Dir das Wirkungsmaximum erreicht ist.
    Sprich bitte vor irgendwelchen Experimenten mit deinem Doc!
    Und beim rumprobieren ganz oft messen, auch nachts!!! Libre (mit Wecker)???
    Jemand der mit Glucagon umgehen kann, ist auch nicht unbedingt verkehrt.


    Ich probiere alles alleine aus - der Dia-Doc ist zum Rezepte ausstellen und Laborwert liefern da :pflaster: - aber mein Diamonster und ich kennen uns auch schon sehr lange...und trotzdem hat so manches Experiment in `ner fiesen Hypo geendet...

    Hallo,
    ich habe mich für die 640G entschieden, wegen des integrierten CGM und des Smartguards und weil sie mir optisch einfache besser gefällt als die Veo.
    Beim ersten Anfassen hatte ich auch den Eindruck, dass die 640G nicht so robust ist wie die Paradigm, die ich vorher hatte - hat sich nicht bestätigt! Meine 640G ist schon diverse Male mit und ohne Silikon-Hülle auf die Fliesen im Bad geknallt - nichts passiert.


    Die ewig langen Texte und das dauernde Bestätigen/Entsperren nervt manchmal ein bisschen, aber daran gewöhnt man sich ...
    Dafür sind die wichtigsten Informationen direkt auf dem Startbildschirm sichtbar und die wichtigsten Funktionen direkt von dort erreichbar.
    Blind Bedienen wie bei der Paradigm ist sehr schwierig, aber mit CGM habe ich auch nicht mehr wirklich das Bedürfnis - will ja auch den aktuellen Wert sehen. 8o


    Positiv finde ich die wirklich lauten Alarme - die höre ich sogar, wenn ich mit dem Fahrrad durch die Stadt fahre, und dass das Display eine automatische Helligkeitsanpassung hat - ist immer super lesbar, egal ob im Dunkeln oder in der Sonne.


    Ach ja, und sie funktioniert mit Akkus.


    Im Vergleich zur Paradigm hat sie einiges an nützlichen und netten Neuerungen. Die Veo kenne ich nicht aus persönlicher Erfahrung.

    Ist bei mir zwar schon etwas länger her (23 Jahre), aber die ersten Wochen waren auch bei mir die reine Katastrophe...
    In der 12. Woche war ich dann für eine Woche in der Klinik, um mit einer ganz tollen Diabetologin und Diaberaterin unkonventionelle Wege zu finden, um meine Werte jederzeit schnell unter Kontrolle zu bringen - einfach nach dem Prinzip "die Lehrmeinung ist zwar `ne andere, aber wenn es funktioniert..."


    Damit hat es dann bis zum Ende gut funktioniert und mein Sohn ist gesund zur Welt gekommen.


    Ich habe das damals mit ICT gemacht. Allerdings habe ich alle 2 Stunden gemessen und meistens auch gespritzt.
    Versuche eine Pumpe zu bekommen. Das macht in der Schwangerschaft vieles einfacher. Optimal wäre natürlich mit CGMS...


    Ich wünsche dir und deinem Krümel alles, alles Gute.

    Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach einer Tasche, in der ich mein Diabetes- und Pumpen-Zubehör für 4 -7 Tage unterbringen kann. Habe bisher nur "normale" Taschen verwendet, mit dem Ergebnis, dass alles in der Tasche rumfliegt und ich nach einiger Zeit Chaos habe. Ich hab mir die Mydiabetic-Tasche angesehen und bin mir unsicher, ob sie passt. Hier müsste es doch mehr Pumpis geben, die regelmäßig unterwegs sind. Wie macht ihr das? Welche Tasche(n) verwendet ihr?

    Hallo,


    wenn ich länger unterwegs bin, habe ich einen Alukoffer



    http://www.ebay.de/itm/Alu-Mul…0d6598:g:kdwAAOSwvUlWr7x2


    dabei. Der ist zwar echt groß, aber es passt alles rein, was ich in 1-2 Wochen brauchen könnte (6-8 Mio, 2 Sensoren, 8 Reservoirs, Serter, Skintac zum Befestigen, Wundbenzin zum wieder Abkriegen, Ersatzmessgerät, Rocktape, Schere, Batterien, ein paar Einwegspritzen, Teststreifen, Insulin ...). Und nichts fliegt durcheinander.
    Klingt vielleicht ein bisschen paranoid soviel einzupacken, aber wenn man einmal innerhalb einer Stunde 3 Katheter verschossen hat und keinen Nachschub in der Nähe...


    Der Koffer steht immer ausreichen gefüllt unterm Schreibtisch, so dass auch bei spontanen Dienstreisen - zumindest was die "Ersatzteilversorgung" angeht - nichts schieflaufen kann.


    Im Alltag habe ich das meiste, was ich so brauche am Arbeitsplatz, im Auto und zuhause in ausreichender Menge deponiert.


    Im Rucksack habe ich nur ein Messgerät-Täschchen mit `ner Ampulle Insulin und 2 DailyDose Spritzen - damit komme ich immer sicher zu meinen Vorräten.

    Es ging doch nur um mögliche Ursache für die Zunahme von Typ 1 Diabetes. Und da spielt die Genetik einfach mit rein.


    Ich habe meinen Typ 1 auch nicht erst seit Gestern und habe und hatte die meiste Zeit damit ein wirklich gutes Leben.


    Ich habe ein Kind, und mir war mir immer bewusst, dass es eine geringfügig erhöhte Wahrscheinlichkeit (liegt bei 3-5%, wenn ich mich richtig erinnere) gibt, dass auch mein Kind erkrankt.
    Ich habe aber sicherlich kein schlechtes Gewissen, weil ich mich ganz bewußt für mein Kind entschieden habe. Für mich war die Gefahr, dass mein Kind an Diabetes erkrankt deutlich geringer, als die Gefahr, dass ich meinem Kind durch eine am Anfang der Schwangerschaft nicht optimale Blutzuckereinstellung geschadet haben könnte.


    Diabetes ist einfach eine von vielen Beeinträchtigungen und Erkrankungen, die unter anderem von einer gewissen genetischen Disposition abhängen.


    Also keinerlei Wertung von meiner Seite: nur Biologie und Mathematik...

    Und zusätzlich bekommt die erste Generation von Kindern, deren Mütter an Typ I erkrankt waren, jetzt Kinder.
    Davor hat man Typ 1 Diabetikerinnen oft davon abgeraten Kinder zu bekommen... und die Gene waren nicht mehr im Pool...


    Als ich vor 23 Jahren schwanger war, hat mein Gynäkologe auch die medizinische Indikation bei Typ 1 "erwähnt"...


    Ob Genetik allerdings für 4% pro Jahr reicht...

    Eigentlich wollte ich Euch ja mit `nem alten Helinos Injektor und einer Autolet Stechhilfe erschrecken - beides leider unauffindbar...
    Dabei habe ich folgendes gefunden...


    Einen Reflolux S mit Camit EL und Novopens 1, 1.5 und 2. Und die für`s Basalinsulin notwendigen U40 Spritzen.