Beiträge von Karli

    Nein, das meinte ich nicht.

    Es gibt einen SMS-Kommunikator, mit dem Eltern per SMS die Einstellungen in AAPS aus der Ferne verändern können und z.B. Profilwechsel oder Bolusgaben vornehmen können. Dabei muss man einen Code per SMS senden usw.

    Das ist eine SMS über das Handy und hat nichts mit SMBs zu tun, bzw. nur eingeschränkt, weil dann ggfs. SMS zu SMBs führen können.;)

    Den Boluskalkulator nutzen wir schon.

    Aber weiß denn jemand, ob man die Dauer in der Automation einstellen kann?

    Wir nutzen SMBs mit Oref1, tatsächlich sogar relativ aggressiv eingestellt.

    Wir nutzen keine SMS zur Bolusgabe etc. wie das manch andere bei ihren Kindern machen. Dafür ist mein Kind zu alt und schon Mitsprache berechtigt, so dass ich nicht per Fernsteuerung dazwischen funken will. Natürlich könnte man die Automation auch als ein Dazwischenfunken sehen. Das ist aber etwas anders. (Tatsächlich haben wir bei SMBs schon ein paar Diskussionen gehabt.)

    Die Einstellung der Graphenhöhe sollte keinen Einfluss auf die Blutzuckerwerte haben, höchstens auf die Optik im Bildschirm.

    Die Graphenhöhe haben wir auch nicht auf 180 eingestellt. Das war aber auch nur ein Beispiel.

    Autosense nutzen wir nicht.

    SMS-Bolusgaben etc. fürs Kind nutzen wir auch nicht und will und werde ich auch nicht nutzen.

    Ein Abschießen haben wir auch öfters mal und falsch geschätzte KEs oder einfach nicht gebolte Kohlenhydrate ebenfalls. Ja, müsste man dran arbeiten. Geht in der Pubertät aber nicht immer so einfach.


    Es geht mir darum, dass wenn das Kind unterwegs ist und/oder eventuell doch etwas gegessen hat ohne zu bolen und ich länger mal keinen Blick / Einfluss drauf habe und es nicht nur eine kurzzeitige Spitze über 180 ist, die danach sofort wieder abfällt, dass dann der Loop etwas aggressiver arbeitet. Das muss jetzt nicht unbedingt 130% sein, das habe ich nur als Beispiel geschrieben.

    TempTarget nutzen wir tatsächlich fast gar nicht (außer per Automation vor dem Frühstück in der Woche während der Schulzeit, da zu diesem Zeitpunkt relativ planbar).

    Auch in dem oben beschriebenen Fall wäre ein TempTarget meiner Meinung nach nicht hilfreich, wenn es nur ein kurzzeitige Spitze von vielleicht 10 Minuten ist und danach steil wieder runter geht.

    Egal ob Profilwechsel oder TempTarget oder etwas anderes, interessiert mich die Dauer, die der Blutzucker bei hohen Werten festhängt bzw. weiter steigt, um dann die Automation zu starten.

    Ich weiß nicht, wo ich die Dauer eintragen kann.

    Danke, wenn das jemand weiß.

    Vielleicht Auslöser unter Zeitraum, da kannst du ja sagen, ist gleich oder größer als... da würde ich die BZ höhe 180 eingeben. dann BZ Unterschied. 175 gleich oder kleiner. Dann Temporäres Ziel 30 Min.

    Hoffe das haut hin, wollte das ausprobieren. Bei mir nimmt er immer ab der Zweiten Eingabe, die erste (180 ) wieder raus... liegt vielleicht an mir...?

    Aber rein von der Angabe müßte es hinhauen.

    Leider klappt das nicht so. Solche Sachen habe ich bereits eingestellt.

    Es geht auch nicht um die Blutzucker Veränderung, sondern um die Dauer, die der Blutzucker über einer Grenze liegt.

    Genau die Dauer kann ich leider nicht einstellen.

    Ich nutze viel Automation. Gerne wollte ich so etwas machen , wie:

    Wenn Blutzucker länger als 30 Minuten über 180, dann Profilwechsel auf 130% oder so ähnlich.

    Was nicht klappt, ist die Sache mit länger als 30 Minuten. Wo stelle ich das ein? Bei Zeit oder Zeitraum? Ich finde das nicht. Danke schon mal vorab.

    Hat da jemand nen guten Tipp für mich, wie man den Sensor dann arretieren kann?

    wo liegt er denn?

    Evtl. Kinesiotape?

    nest

    War auch schon mal Thema damals im Libre Thema. Zum Beispiel abgeschnittene Socke drüber ziehen oder solche Schutzbänder z.B. von breparat. Hält natürlich nicht so gut wie ein Pflaster, aber besser als gar nichts und irritiert die Haut nicht.

    millennial

    Ich habe auch noch nicht geupdatet und

    warte erst mal damit.

    Es wird auf alle Fälle eine 2.6.1 geben und dann nach der Veröffentlichung von 2.6.1 habe ich ja noch mal 60 Tage Zeit, mir zu überlegen, was ich mache.

    Der Updatezwang und die in der momentanen Version aufgetretenen Fehler helfen nicht unbedingt, Vertrauen in AAPS aufzubauen. Das ist meines Erachtens kontraproduktiv.

    Aber es gab bei Facebook und in der loopercommunity schon zahlreiche Beiträge dazu, von Nutzern, die den Updatezwang ablehnen.

    Geändert wird nichts daran, bezweifle ich.


    Es ist schade, wenn man sich bzw. eine Vielzahl an Nutzern Gedanken dazu machen, wie man den Versionscheck rausnehmen kann, um diesem Updatezwang zu entgehen.

    Das kann wiederum auch nicht im Interesse der Entwickler sein und schadet dem Projekt mehr als es nutzt. Meiner Meinung nach.

    Die letzte Version scheint wirklich grausig zu sein. Ich verstehe nicht, warum ständig vorschnell etwas scheinbar "Besseres" auf den Markt geschmissen wird statt das mit mehr Bedacht anzugehen. Viele sind ja zufrieden mit ihrer aktuellen Version.

    Verschlimmbessern geht leider immer.

    Nein, die any Dana App braucht man nicht. Befindet sich nicht (mehr) auf dem Loop Handy. Da ist nur AAPS und xdrip drauf. Und diverses anderes, was ein fast-Teenager so braucht

    Das wusste ich nicht. D.h. ich kann die AnyDana-app in den Standby schicken bzw. auch deinstallieren?

    Haben wir deinstalliert und nutzen zur Steuerung jetzt AAPS. Das würde auch ohne loopen gehen und ist tatsächlich sehr komfortabel im Gegensatz zur DANA App.

    Das einzige ist, dass die neuen Versionen erst mal nicht loopbar sein sollen.

    Also alle die die Firmware 1.0 haben sind wohl save, so sie nicht die Pumpe zum Update einschicken oä.

    ( Infos aus dem anderen Forum )

    VG

    Aber zum Wegschicken bin ich nicht verpflichtet? Geht doch auch nicht, ohne Ersatzpumpe.

    Dann ignoriere ich das, schicke nichts weg, außer, das Empfangsschreiben? Danach weigere ich mich einfach, dass irgend jemand die Pumpe in die Hände bekommt? Dann bin ich sicher?

    Über die Any Dana App

    ... die benötigst Du aber - so ich weiß damit die Pumpe angesteuert werden kann. hatte neuelich mal die App, beendet über das Smartphone und da ging bei mir im Loop nicht mehr viel. Benutzen tue ich sie auch nicht.

    Ich soll angeben, ob wir für die Smartphone Bedienung Android oder IOS nutzen.

    Klar Android ist ja nicht gleich AAPS...

    Nein, die any Dana App braucht man nicht. Befindet sich nicht (mehr) auf dem Loop Handy. Da ist nur AAPS und xdrip drauf. Und diverses anderes, was ein fast-Teenager so braucht :D

    Die Aussage von Eco finde ich auch ziemlich krass. Kann man das bitte vielleicht etwas abmildern?


    Wahrscheinlich hat dein Arzt schon mit dir gesprochen, so dass du jetzt im Rahmen deiner Möglichkeiten damit beginnst, "strenger" zumindest als vorher auf das Essen zu achten. Das ist doch schon mal ein toller Anfang.

    Du hast seit 1980 Typ 1, da kann ich mir schon vorstellen, dass man Phasen hat, in denen es nicht so optimal läuft, wie man es sich wünscht.

    Deswegen muss man sich nicht schämen, sondern einen Anfang machen, etwas zu verbessern. Hier zu lesen und um Rat zu fragen ist schon mal ein guter Anfang.

    Lies etwas mehr und du wirst es sicher bald schaffen, eine Verbesserung zu erreichen.

    Ich kriege einfach keinen Griff dran und die Basalabschaltung führt nach hinten raus zu hohen Werten.


    Ich fürchte, da bist du aber hier im Forum vielleicht doch eher falsch ... hast du denn Kontakt zu anderen Eltern mit Loopenden Kindern? Es gibt da doch einige, auch viele, bei denen es recht gut zu funktionieren scheint ... auf Facebook unter Looped-DE bzw. AndroidAPS-Users wirst du da eher fündig ... ebenso im neuen Forum https://de.loopercommunity.org/

    Ja, ich wollte auch nur mal jammern. ;)Es ist schwierig, irgendwo Hilfe zu bekommen, da die Einstellung von gestern morgen eventuell nicht mehr passen muss. Mir hat seit 5 Jahren kein Arzt mehr gesagt, welche Faktoren ich ändern soll.


    Ich bin in all diesen Foren, sogar habe ich mich extra dafür auf Facebook angemeldet. Ob und wie es bei den Kindern dort klappt, wird eigentlich nirgendwo beschrieben. Es gibt nur Eltern, die dort schreiben und die meinen, dass es bei Ihnen gut klappt. Was genau das bedeutet, habe ich noch nicht gelesen bzw. werden die guten Kurven kaum gezeigt, höchstens mal ein Tag mit 100% TIR, nicht 3 Monate. Und ich bin mir nicht sicher, was ich von dem Herrn H. M., der dort schreibt, halten soll (in die Kinder-Gruppe komme ich übrigens nicht, weil scheinbar erkennbar ist, dass ich ein Fakeprofil habe). Ist mir aber auch nicht wichtig.


    Ich kenne nur einen Looper mit loopender Tochter im echten Leben, der scheinbar für seinen Diabetes und den seiner Tochter lebt, und der selbst sagt, dass der Loop seiner Tochter nicht so gut läuft wie bei ihm selbst. Echte Kurven habe ich da auch nicht gesehen.


    Insgesamt glaube ich, dass der Loop vielen helfen kann, die von einer insgesamt schlechteren Einstellung kommen. Da wird es immer zu einer Verbesserung kommen, alleine schon, weil sich die Menschen vermehrt mit ihrem Typ1 beschäftigen.

    Insgesamt bin ich ziemlich frustriert, weil es bei uns leider nicht läuft wie ich mir das wünsche. Wahrscheinlich sind meine Erwartungen zu hoch (gewesen). Ich gebe aber wohl noch nicht auf, auch wenn die Einstellung von Weihnachten bis Ende Januar bei Kind ohne Loop besser war als jetzt in den letzten 10 Tagen mit SMB. Sorry fürs ;(

    Sorry für Deine Frustration!! Gib nicht auf! Was denkst Du woran das liegt? Was hast Du Dir anders vorgestellt?

    Genau habe ich mir gewünscht bzw. diese Erwartungen gehabt:

    - höhere Zeit im Zielbereich

    - glatterer Verlauf (also weniger Ausschläge)

    - eventuell ein Ausgleich, wenn KE verschätzt wurden / FPE etc.


    Tatsächlich war Kind vor dem Loop schon (ziemlich) gut eingestellt. Dazu gehört bei Kindern aber ständige Anpassung, selten hält eine Einstellung eine Woche oder länger.

    Ich dachte, der Loop könnte das topen und eventuell ein Selbstläufer werden und Arbeit abnehmen. Das macht er momentan aber nicht, außer eventuell nachts.

    Ich kriege einfach keinen Griff dran und die Basalabschaltung führt nach hinten raus zu hohen Werten. :(

    Zur Verdeutlichung habe ich vor einigen Monaten hier über einen ISF von über 200 geschrieben, momentan ist etwas von 100-120 immer noch zu wenig. Seit der Dana im August haben sich die Faktoren massiv verringert, also der Insulin-Bedarf ist massiv gestiegen, obwohl sich die KE- Aufnahme eher gesunken ist. ;(

    Dann würde ich den ISF, also den Korrekturfaktor anpassen. Also eine größere Zahl einstellen, z.B. von vorher 80 auf danach 100. Der richtige ISF ist meines Erachtens unter SMB ziemlich wichtig.


    Unsere Erfahrung ist, dass die Faktoren unter SMB komplett angepasst werden müssen und nicht unbedingt gleich sind wie die unter AMA.


    Insgesamt bin ich ziemlich frustriert, weil es bei uns leider nicht läuft wie ich mir das wünsche. Wahrscheinlich sind meine Erwartungen zu hoch (gewesen). Ich gebe aber wohl noch nicht auf, auch wenn die Einstellung von Weihnachten bis Ende Januar bei Kind ohne Loop besser war als jetzt in den letzten 10 Tagen mit SMB. Sorry fürs ;(

    Ich habe mittlerweile die Info von der Mama, deren Tochter bei der Zulassungsstudie für Kinder unter 7 Jahren mitmacht, dass sie sehnlichst den Tag herbeigesehnt, an dem sie die Pumpe zurückgeben kann bzw. zumindest aus dem Automodus raus darf.

    1. und größter Kritikpunkt: der Sensor treibt sie in den Wahnsinn. Keinerlei Lebenserleichterung. Dabei gibt sie bei den zu häufigen Kalibrierungsanforderungen schon Sensorwerte ein (und kriegt Ärger mit den Diabetesberaterinnen, die wegen der Studie alles beobachten und mitkriegen). Aber sie kann nicht ständig und zu jedem Zeitpunkt blutig messen.

    2. Der Automodus schafft die nächtlichen Anstiege, die häufig bei Kindern sind, überhaupt nicht, so dass sie für Korrekturen ständig den Automodus verlassen muss. Fake-Carbs darf sie auch nicht eingeben.


    Sie hofft auf die T-Slim, auch weil sie auf den Dexcom hofft.