Beiträge von Scarlett

    Oh ja, diese Umrechnung hab ich auch absolut nicht verstanden. Zum Glück gab es diesem Zettel mit den Faktoren dazu und noch mehr Glück, dass die Dame das bei bzw mit mir direkt einprogrammiert hat:S


    Hm, das Problem hatte ich auch 1 oder 2 Mal, bei mir war der Bolus dann tatsächlich nicht angegeben worden, konnte ich in der App am aktiven Insulin sehen. Wobei die hin und wieder auch harkt, vor allem bei Android wohl und noch mehr in Kombi mit der Dexcom App, da musste ich die komplett de- und wieder aktivieren.

    Ich höre auch jede Insulingabe, auch das Basal. Am Anfang hat mich das schwer irritiert, mittlerweile geht es und nachts stört es mich zum Glück nicht. Aber ja, der Motor ist seehr viel lauter als der von der Veo, kann ich nur bestätigen.

    Nein, das ist das normale Verfahren. Du entscheidest Dich für eine Pumpe, dein Arzt schickt das Rezept an die Firma und die schickt das "Angebot" zur Kasse. Die wiederum wird dann wohl den MDK einschalten und dann irgendwann eine Entscheidung mitteilen.

    Mein DiaDoc hat die Batterien einfach mit dem restlichen Zubehör für die Pumpe aufgeschrieben ohne erst bei der Kasse zu fragen, das ging an IMEDC und seitdem schicken die bei der Quartalslieferung die Batterien mit. Vielleicht lässt du es mal drauf ankommen?

    Ich warte 15min bis ich den Sensor ohne Code starte, das lasse ich 15min laufen und starte dann mit Code neu. Funktioniert wunderbar, ohne den Transmitter abziehen oder das Handy neu starten zu müssen.

    Hatte Andy? oder Alex? schon mal irgendwo beschrieben hier:/

    Mir wurde von der Dame, die die Einweisung vor Ort gemacht hat, gesagt, dass die Abweichung bei 10% bis maximal 15% liegen darf, ansonsten dürfte man gar keine Therapie-Entscheidungen anhand der Messung treffen..

    Na ja, gut, aber wenn ich eine schlechte Stelle durch Narben oder sonst was erwische oder das System bei mir selber länger zum Einpendeln braucht oder früher aussteigt und ich nach deiner Aussage "selber Schuld" habe, soll ich dann aus eigener Tasche neue Sensoren kaufen? Zumal die Einordnung aus meiner Sicht ziemlich streitbar ist.. Für bestimmte Dinge kann ich nichts, auch wenn es mein Körper ist..

    Das MRT ist eine Untersuchungsmethode um quasi ins Innere des Körpers zu schauen. Da hier mit Magnetstrahlen gearbeitet wird, ist es unbedenklicher als ein CT, aber jedes Metall muss dafür abgelegt werden. Könnte heißen, dass wenn eine solche Untersuchung erfolgen soll und man ein Evetsense unter der Haut hat, dass ein MRT nicht in Frage kommt und dafür ein CT gemacht werden muss. Grade für junge Menschen, grade Frauen, nicht die beste Wahl.

    Über Seife hab ich in dem Zusammenhang noch nie nachgedacht :pupillen: Werde ich auch eher nicht anfangen;)

    Ja, mit den Hosentaschen mache ich auch. Und finden ist nicht immer ganz so einfach hab ich festgestellt:/

    Ich versuche, so weit möglich, den DM so zu integrieren, dass es kein zusätzlicher Aufwand ist.

    Aber dieses "mal eben" aus der Tür raus ohne Handy (Dexcom) und TZ und Zusatz-BE und da immer dran denken zu müssen, nervt doch immer mal wieder.

    Fahre dieses Jahr noch zur Kur und da an alles für den DM denken zu müssen, ist auch lästig. Denke nicht, dass ich da Medis "über den Normalfall" (Kopfschmerzen, Magen-Darm etc) hinaus bekomme;)

    Gibt schon das Ein oder Andere, was es einem schwer macht den Mist mal zu vergessen:rolleyes:;)

    Kochloeffel

    Danke, allerdings, hat man;)


    Dass ich da angerufen hab ist ein paar Wochen her, da war es noch so, dass die unter der Woche irgendwie von 8 bis 18 Uhr da waren und am WE nicht erreichbar waren:rolleyes:

    Eine Zumutung ist das definitiv, die Mitarbeiter können nur halt nichts dafür..:(

    Ich bin VZ als Mutter tätig, ich kann also das Telefon auf Lautsprecher vor sich hin dudeln lassen - seehr nervig - und andere Dinge machen.;)

    Ich hätte aber auch keine Chance wenn ich noch normal VZ in meinem gelernten Job arbeiten würde, dann hätte ich meine rare Zeit echt Zuhause verbringen müssen.. Und am WE erreicht man da ja auch keinen oder?:/

    Genau das Gleiche. Zum Glück bräuchte ich da bisher nicht oft anrufen und letztes Mal hab ich gewartet bis ich 3 Sensoren "zusammen" hatte und hab alle 3 gleichzeitig reklamiert. Hab ich auch einen Spruch für kassiert, nachdem ich dann geantwortet habe, dass ich jetzt den 3ten Tag probiert habe und jeden Tag 2 Stunden in der Warteschleife gegangen und eigentlich anderes zu tun habe, würde sich dann zumindest entschuldigt.

    Ich schätze, dass die da einfach völlig überfordert sind - eben wegen zu wenigen Mitarbeitern. Und ändern werden die das wohl nur (wenn überhaupt), wenn jeder darauf besteht, dass die Beschwerde wegen der Wartezeiten weiter geleitet wird.

    Na, wenn du komplett alleine klar kommst, kann dein DiaDoc dir nur sagen "alles gut, weiter so", was soll er sonst sagen?! Du scheinst aber auch keine Einmischung zu wollen, sondern nur jemanden, der dir auf Ansage Rezepte schreibt. Mag dein HA ja mitmachen, ein DiaDoc halt meist eher nicht, denn wenn etwas passiert aufgrund deiner Therapieeinstellung, kann es halt gut sein, dass er auch zur Rechenschaft gezogen wird.

    Wenn du es jetzt "entspannter" haben willst, lass Dir ein Langzeitinsulin aufschreiben und rechne die letzte BR aus der Pumpe zusammen, damit ersparst du dir einige Spritzen - sofern du das möchtest.

    Ich denke auch, dass du jetzt erstmal auf ICT zurückgreifen musst bis du die Einweisung der neuen Pumpe bekommen hast - die ist Pflicht, außer du hast dich für das gleiche Modell wie vorher entschieden, was bei dir nicht der Fall ist. Demnach bleibt dir nichts anderes übrig als ICT und an deiner Stelle würde ich ganz schnell anfangen hinter dem Menschen für die Einweisung her zu telefonieren, denn im Grunde willst du was von ihm.

    Als ich noch arbeiten war, hatte ich einen Weg von 45min zum DiaDoc und habe es auch hinbekommen da 1x im Quartal hinzufahren. Und das auch "nur" für Blut abnehmen, Frage wie es geht und ob was geändert werden muss. Wenn man versorgt werden möchte vom Arzt, muss man sich da halt auch blicken lassen, so lästig wie es ist - für jeden von uns, wir hätten sicher alle besseres zu tun.

    Es gibt für den Arzt für jeden chronisch Kranken eine Pauschale - ob monatlich oder im Quartal weiß ich nicht, das bekommt er an Honorar sobald er quasi dem besagten Patienten die Hand geschüttelt hat. Das ist seine "Bezahlung" von der Kasse.

    Das Budget sieht vor, dass jeder T1 Patient diese bestimmte Anzahl an TS bekommt - wie hoch auch immer tatsächlich, keine Ahnung - und dann halt den Rest der anfällt. Dabei wird aber auch unterschieden, Pumpenzubehör fällt unter Hilfsmittel, Insulin unter Medikamente usw usw. Dazu kommt, dass TS - glaube ich - gar nicht unter Hilfsmittel fallen sondern irgendeinen strenger budgetierten Posten, was für die ganzen Probleme sorgt.

    Es gibt Unterschiede, das bezieht sich darauf wie die Sachen angerechnet werden. 100% weiß ich die Positionen nicht, aber TS fallen unter eine andere Position als Insulin, das spielt vor allem bei Fachärzten eine Rolle.

    Ein normaler Hausarzt hat ein Budget für alles was er verschreibt, da fiele auch unser Insulin und unsere TS drunter, genau wie mal Krankengymnastik für die alte Dame die so Rückenschmerzen hat oder der Blutdrucksenker für ihren Ehemann. Dass die sparen wo sie können, ist mir durchaus verständlich.

    Der Facharzt muss schauen wie er mit seinem gesamten Budget alle seinen fachbezogenen Patienten versorgt bekommt und das werden wohl nicht wenige sein. Wenn da jetzt einer auftaucht, den die nicht kennen und sagt, er braucht diese bestimmten Medikamente jetzt unbedingt und sofort - na ja, krass gesagt: kann ja jeder kommen.. Im schlimmsten Fall läuft es nämlich umgekehrt für den Arzt; keine Klage wegen Unterlassener Hilfeleistung (was ich stark bezweifeln, dass das klappen würde) sondern wegen Beihilfe zum versuchten Suizid?! Dinge, die man leider bedenken sollte..

    Schön, wenn es Menschen gibt, die alles bekommen was sie wollen, das allerdings als selbstverständlich und ganz einfach darzustellen, sollte man sich überlegen. Wenn das so wäre, hätten es viele von uns einfacher und würden zB keine TS auf eigene Kosten zu kaufen - was ich in meiner Schwangerschaft auch getan habe. Und mein DiaDoc tut verdammt viel für seine Patienten

    Die Kasse sagt auf Nachfrage immer, dass der Arzt das nur begründen muss und dann sei das Ganze überhaupt kein Problem. Natürlich sagen die das, ist die einfache und unkomplizierte Variante. Dumm nur, dass der Arzt dann gegebenenfalls in die eigene Tasche greifen und das zahlen muss wenn er sein Budget überzogen hat.

    Und nein, das ist nicht nur blödes Gerede. Bei uns in der Gegend ist vor ein paar Jahren ein Hausarzt deshalb insolvent gegangen. Er hatte sich bereit erklärt die Vertretung für einen Neurolgen zu übernehmen, der in Rente gegangen ist. Die Patienten brauchten ihre Rezepte über neurologische Behandlungen, der HA war so lieb und hat das übernommen bis der neue Neurologe seinen Dienst antreten wollte. Tja, dumm gelaufen, er musste einen 6stelligen Betrag an die Kassen zurückzahlen und hat die Gerichtsverhandlungen in allen Instanzen verloren, der gute Mensch ist heute privatinsolvent.

    Wer wundert sich da noch, dass die Ärzte alles 3x hinterfragen und versuchen zu sparen? Ganz übel für uns Patienten, ohne Frage, aber was sollen die Ärzte tun?