Beiträge von Gummihupe

    Ich bin mit den Inset II viel zufriedener als mit den Soft-Release O. Sitzen viel sicherer (besserer Kleber), deutlich dünnere Kanüle und damit kein riesen Krater mehr nach dem Entfernen wie mit den Soft-Release. Dazu auch praktisch schmerzfrei beim setzen.


    Nur der durchsichtige Schlauch statt blau schmerzt ein bisschen. Hier erkenne ich Luftblasen (insb. beim Befüllen) kaum noch, bei dem blauen Schlauch sah man das viel viel besser.

    Das Video zum Setzen sah vergleichsweise kompilziert und müllerzeugend aus, stimmt das mit der Realität überein?

    Wie läufts mit dem Apkoppeln, z.B. vor dem Duschen? Das wirkte auch umständlicher aus als bei den Soft-Release O's.

    Artem... echt?

    Keine andere Möglichkeit es umzustellen?

    seufz..

    Ich hab damals die erste deutsche Übersetzung gemacht und den Teil so gelassen weil es einfach nicht auf den Bildschirm gepasst hat. Nun gab's ein Update der Textteile mit jenem unschönen Ergebnis. Da muss ich mich wohl mal wieder dran setzen X(

    Nanana. Mit den albernen Algorithmen hat sich jemand viel Mühe gegeben. Wenn die Vorschläge nicht passen, liegt es eher daran dass die von dir zur Verfügung gestellten Parameter nicht richtig sind: ISF, IC, Basalrate. Für den Loop müssen diese Werte leider entsprechend gut zum Tagesverlauf passen und der Loop braucht möglichst alle Infos zur Berechnung (bald gibt es essen, nun kommt Sport, ich fühle mich nicht gut und schalte von Hand die Basalrate ab). Nur wenn die Parameter die du zur Verfügung stellst generell für deinen Stoffwechsel passen, arbeitet auch der Loop wunderbar.


    Gerade wenn die Parameter aber nicht angepasst sind, schießt dich das Ding vollkommen weg - nach oben oder nach unten. Daher die großen Hürden. Um auch die Entscheidung des Loops zu verstehen einfach mal die Ausgabe im entsprechenden Tab anschauen. Da wird oft klar warum nun die Empfehlung "Basalrate abschalten" oder dergleichen kommt.


    Und ein Loop, der "macht was ich ihm vorgebe" ist dann auch keine Closed Loop mehr, das ist dann wieder ganz normales CSII...

    Leider kein Beamter, die Rentenversicherung trägt im Alter den wegfallenden AG Anteil bis zur regulären Grenze. Zudem gibt es ja die Möglichkeit die Prämie im Alter durch Rückstellungen zu reduzieren.


    Die frühere Verfügbarkeit von neuen Therapiemethoden hat anschließend für die GKV den Vorteil, dass diese Techniken hier dann im Hilfsmittelkatalog landen und der breiten Masse zur Verfügung stehen können.

    Debeka PKV, super zufrieden.

    Zuvor mit der TK nur Probleme gehabt, seit dem Wechsel alles bestens.


    Ich hoffe, dass es auch in 15 Jahren noch das PKV/GKV Prinzip gibt, damit neue Ansätze möglichst schnell im GKV Katalog zu finden sind.

    Vielleicht auch mal welche ohne Kopplung probieren?


    na dann fang ich echt an zu kotzen... *örks* mit Pumpe mag ich eigentlich nicht unter die Dusche... es war auch das erste Mal, dass dort was zu sehen war, allerdings sind Rapid und Easy ja auch undurchsichtig :/


    stw ich tippe auch am ehesten auf das Lumlum (grundsätzlich), aber erstens ist das ja 6 Monate lang nicht rausgelaufen und zweitens, warum läuft das Blut da überhaupt raus? War da nicht irgendwo irgendwas, dass das Insulin durch den Stichkanal "zurückkriecht"?

    Hast du noch die Möglichkeit die Abgabegeschwindigkeit der Pumpe zu reduzieren? Ggf. brauchst das Gewebe einfach etwas bis das Insulin vom Unterhautfettgewebe aufgenommen wird.

    Zum Blut: Lyumjev verwendet Treprostinil als Wirkbeschleuniger, was zum Erhöhen des Blutflusses eingesetzt wird (mehr Blut ums Insulin = schnellerer Wirkeintritt). Ist das ggf. nach der längeren Nutzung von 6 Monaten für das umliegende Gewebe ein Problem geworden?

    sera

    Wenn es ausreicht. Bei mir geht das so noch ganz gut. Gibt aber auch Leute, die trotz des underpatch Fixomull Allergien entwickelt haben. Die einen kleben dann das genannte Blasenpflaster auf und die anderen schweißen...

    Musst du mal gucken ob es langt bei dir mit underpatch. 😉

    Wie genau kann ich mir das "schweißen" denn vorstellen? Ich kenn's aus dem Berufsleben mit 3000°C und hoffe ihr meint mit dem Begriff was anderes..

    Weiß jemand seit wann und wie es zu verschiedener Umrechnung gekommen ist? Je nach Quelle wird ein Prozentwert anders in mmol/l oder mg/dl umgerechnet. ...

    Vllt hat es hiermit etwas zu tun:

    RE: Freestyle Libre - Erfahrungen mit Messgenauigkeit

    Vielleicht.

    Und der HbA1c reagiert auch von Person zu Person unterschiedlich auf die Blut-Glukose-Pegel. - Der ist nur ein ganz grobes Schätzeisen.

    xDrip und Labor stimmen überein. Das Internet sagt was anderes.

    Also ich unser Internet kaputt

    Weiß jemand seit wann und wie es zu verschiedener Umrechnung gekommen ist? Je nach Quelle wird ein Prozentwert anders in mmol/l oder mg/dl umgerechnet.


    Gucke ich auf meine Langzeitkurve, ergibt sich ein mittlerer Wert von 100.4 mg/dl und wird in xDrip in einen HbA1C von 5.1% umgerechnet. Dies bestätigte auch das Labor vor 2 Wochen.


    http://www.hba1c.info/ (wie auch weiter oben) möchte hier dann einen mittleren Zucker von 84 mg/dl attestieren, bei 5.8 entsprechend 107 mg/dl.

    Ziel ist tagsüber 110, nachts 130. Ich bin größtenteils zufrieden wie es läuft.

    Aber irgendwas kann ja dann nicht stimmen?


    Ein Durchschnittswert von 100mg/dl entspricht ja in etwa einem Hba1c von 5,6, mit den Zielwerten,die du hast (und lt. TIR ja auch perfekt einhälst) müsstest du da ja eigentlich deutlich drüber liegen?

    Die 5.1 entsprechen ca. 100 mg/dl. Die Werte 110 bis 130 sind der Zielbereich, den die Pumpe einhalten soll. Das klappt durch schwankende Insulinempfindlichkeit nur nicht immer.

    Stellt das den Benutzer nicht sogar schlechter, da die Garantie auf fehlerfreien Betrieb nur noch 3 Monate nach Versand gilt?

    Zum Rauspopeln werden gerne die Handy Repairtools empfohlen (zB iSesamo Dottorpod). Damit ist etwas mehr Spielraum da und Bewegung möglich.

    Alternativ: Mitmenschen zum Rauspopeln einladen, alte Teststreifen helfen hier. :bigg

    Auch passt die Kalibrierungskurve nicht immer, da die Statistik dahinter alles andere als ausreichend ist.

    Hab mal das G4 und das G6 parallel getragen zum Vergleich. G6 mit und ohne Start-Code auf Sensoren der selben Charge mit selben Kalibcode. Habe für mich keine Vorteile gesehen, da teilweise die Kalibrierung nach wenigen Werten beim G6 vom Transmitter wieder verworfen wurde. Wenn ich beim G4 sagen "jetzt sind's 110", dann kalibriert xDrip den Transmitter auch kurzfristig in diese Richtung und behält den Korrekturtrend bei.


    Deshalb bleibe ich so lange es geht beim G4 und übernehme die Logik aus dem Transmitter noch selbst :)


    Und ich kann ohne Handy im Garten sitzen und bekomme trotzdem live die Werte übermittelt.

    Gummihupe : Interessant! Darf ich fragen warum Du heute noch G4 verwendest? Ich habe CGM mit G6 angefangen, kenne die Vorgänger nur von Bildern+Erzählungen. Welchen entscheidenden Vorteil hat denn das ältere System? Verschreibt Dein Arzt noch G4?


    Ich hatte mal gelesen, daß heutzutage weder G4 noch G5 überhaupt noch produziert werden und wohl auch nicht mehr "unterstützt" werden, oder? Woher bekommst Du denn die Sensoren/Transmitter? Ich weiß dass es da Unterschiede in einzelnen Ländern der Welt gab/gibt - aber ich meine aufgeschnappt zu haben, dass inzwischen überall auf der Welt nur noch G6 eingesetzt wird, Die Restbestände müssten ja eigentlich inzwischen auch "weg" sein. Wundert mich total.

    Ab G5 und G6 (und voraussichtlich auch G7) ist viel Logik in den Transmitter gewandert. Hat natürlich Vorteile für Einfachheit und auch etwas Bequemlichkeit, allerdings überwiegend für mich die Nachteile: ich kann bei G5 und G6 nur zwei Geräte koppeln, da es nur zwei Bluetooth Kanäle gibt. Das G4 hat solche Beschränkung nicht, da das Konzept der Signalverteilung hier per reinem Broadcast geschieht. Hat für mich den großen Vorteil: egal wo ich im Haus bin und egal wo Empfänger und Handy liegen: ich bekomme im WLAN meine Werte ans Smartphone gesandt. Mobil natürlich noch eine andere Sache: es bedarf eines eigenen Empfängers. Seit 2016 auch mit Speicherfunktion wie die G5/G6 Transmitter. Ich trage also "zusätzlich" ein Gerät in der Größe einer Kreditkarte mit mir herum, das aber auch an eine SmartWatch mit xDrip sendet und sich danach auch mit dem Handy (unabhängig von einer SmartWatch) synchronisiert.

    Der größte Vorteil ist jedoch die "fehlende" Logik im Transmitter: während G5 und G6 bei zu großem Rauschen abschalten ("Sensor Error"), redet der G4 Transmitter unabhängig davon weiter. Bedarf dann mehr Interpretation vom Benutzenden, es gibt aber keine plötzlichen Ausfälle, da das Ableben des Sensors erkennbar wird. Auch keine Limits bei der Laufzeit: die Sensorsitzung (die es beim G4 auch nicht gibt, da diese auf dem Endgerät statt im Transmitter läuft) läuft hier unendlich bis sie aktiv beendet wird. Ich brauche auch keine 2 stündige Aufwärmphase, sondern setze einen neuen Sensor wenn ich sehe der jetzige geht aufs Ende zu. Wenn der seine 2 Stunden durch hat, wird der Transmitter vom alten in den neuen Sensor geklippt und die Kurve hat keine Lücken (nur zu Beginn der neuen Sensorsitzung kleine Ungenauigkeiten).


    Das G4 wurde zum Jahreswechsel 2019/2020 aus dem Vertrieb genommen, bis dahin konnte noch alles verschrieben werden. Ich verwende auch einige Reste von Benutzern aus dem Forum, die von der "Zwangsumstellung" betroffen waren (Danke! :D). Ein bisschen reicht's noch aber das Ende ist leider auch hier abzusehen. Die Sensoren lassen sich weitaus länger tragen als vorgegeben (im Schnitt 12.4 Tage statt 7), dadurch reichen die Bestände länger als von Dexcom angegeben.

    Die G4 Sensoren haben noch eine Empfehlung zwischen 2 und 25 Grad, früher, zu Zeiten der Fat Lady Transmitter, waren es zwischen 2 und 20 Grad. Ich habe einen zweiten Kühlschrank nur für Sensoren, wird auch öfter gereinigt als der normale Kühlschrank.

    emp00 und Gummihupe


    Danke für Eure Infos! Ich habe inzwischen auch abgelaufene Sensoren hier.

    Lagert ihr die abgelaufenen Sensoren im Kühlschrank? Wenn ja, ab wann? Ab Ablaufdatum?

    Ich lagere die Sensoren nur im Kühlschrank, konstante Kühlung scheint der Qualität und der Laufzeit bisher gut zu tun. Hab ich lleider keine große Statistik zu erstellt :D

    Richtig, alte Sensoren haben durch die Enzyme am Sensordraht im schlimmsten Falle eine geringere Laufzeit oder müssten zu Beginn entsprechend öfter kalibriert werden. Ich verwende zur Zeit G4 Sensoren, die ein MHD von 01/20 haben, entsprechend zum Jahreswechsel 18/19 gefertigt wurden. Laufen alle bestens. Benutzen und nicht zu viele Rohstoffe verschwenden :)