Beiträge von Gummihupe

    Seit heute juckt der neu gesetzte Sensor. Es gibt also definitiv Unterschiede bei den Sensoren. Werde den Sensor trotzdem so lange wie möglich tragen und nachher schauen wie die Haut aussieht. Anschließend mal bei Dexcom anrufen und schauen ob die noch irgendwas dazu sagen.


    Den Wechsel zum Eversense finde ich vom Aufwand unproblematisch. Einmal alle 6 Monate eine Stunde zur nächsten Praxis fahren ist bei mir zumindest deutlich besser als kein CGM mehr zu nutzen.

    Die Krankenkasse dürfte auch keinen Grund zum Einspruch haben, das CGM wurde ja bereits als notwendig bestätigt durch den MDK. Mit den Bildern kann ich problemlos die Notwendigkeit des Wechsels zeigen.

    Achtung: im besten Fall alle 6 Monate. Es gibt viele Berichte, dass auch diese Sensoren verfrüht ausfallen können. Beim Dexcom habe ich im besten Fall Ersatz und der Tasche, im schlimmsten Fall setze ich mir selbst zu Hause einen neuen Sensor. Das Eversense bedeutet auch immer eine Abhängigkeit von der Zeit anderer Leute.

    Ein seperater Transmitter ist lediglich ein weiterer (physikalischer) Transmitter - man braucht zwei von den grauen Dingern zum Einkklicken.


    Das ganze funktioniert nur wirtschaftlich mit den wiederaufladbaren Varianten, die man im Internet (per Facebook) aus England ordern kann.

    Dabei wird zum Ende der Laufzeit von einem Sensor (Sensor A) mit einem Transmitter (Transmitter A) schon ein weiterer Sensor (Sensor B) mit dem zweiten Transmitter (Transmitter B) gestartet. Da die Sensorsitzung im Transmitter läuft, läuft diese nach Start auch ohne Smartphoneverbindung weiter. Daher wird Transmitter A erst entkoppelt, Transmitter B gekoppelt, eine Sensorsitzung gestartet und am Smartphone zurück zu Transmitter A gewechselt. Ist dieser Sensor am Ende, ist die Aufwärmphase von Sensor B schon abgeschlossen. So kann die Sitzung aus Transmitter B direkt an die gerade geschlossene Sensorsitzung von Transmitter A anschließen = keine Lücke.


    Da dies nur mit mehreren Transmitter funktioniert, liegt auch entsprechend ein Transmitter während der regulären Laufzeit brach. Daher macht es wirtschaftlich keinen Sinn, die Originaltransmitter dafür zu nutzen, sondern nur modifizierte, wiederaufladbare.

    Die gepatchte App kann zu Dexcom und Clarity hochladen, xDrip+ hingegen wohl nur auf dem Dexcom Server, allerdings erfolgt keine Anzeige in Clarity.

    Beide Apps können nur schwerlich parallel genutzt werden. Versuche deinen Arzt mit den Nightscout Auswertungen bekannt zu machen.


    Sensortausch unter zwei Stunden geht nur mit seperaten Transmitter, da die Session seit dem G5 im Transmitter selbst läuft.

    Hat mal jemand darüber nachgedacht, dass Koffein einen Bz-Anstieg auslöst? Das kann ich auch teilweise bei mir beobachten. Ich benötige auch für meinen Kaffee eine IE. Und an einem Abend, als es als Getränk nur Cola Zero gab, stieg der BZ auch an. Das sollte man mal im Auge behalten

    Das Ergebnis ist das selbe, die Ursache aber leicht anders: Koffein vermindet die Insulinsensitivität für die Dauer im Organismus. Das Problem löst sich nach 2-5 Stunden "Durchlaufzeit" aber wieder von allein.

    Stable > Beta > Alpha > Nightly


    Prinzipiell (xDrip ist nun nicht "neu") kann man auch regelmäßig im Alpha Kanal Updates ziehen. Die Nightly sind dabei regelmäßige, automatische kompilierte Versionen (nachts erstellt, Nightly). In seltenen Fällen sind hier eklatante Bugs drin. Oft ist's nur Kleinkram das wenige stört.

    und was machst du mit einem Transmitter, der mehr als 90 Tage schafft? direkt in den Müll, sobald Tag 90 rum ist?

    Ich vermute, Dexcom fährt da eine "Mischkalkulation".


    vllt hatte dein Bearbeiter schon zu viele Reklamationen und kein Budget mehr für nen neuen Transmitter, Lilimaus ;)

    Na in diesem Falle muss man dann ja den nächsten Sensor früher selbst für abgelaufen erklären.

    Sorry, aber das kann man doch nicht als Nachteil werten, wenn eine nicht zugelassene Drittapplikation nicht voll kompatibel ist. Ist jedenfalls keine Eigenschaft, die Dexcom versprochen hat.
    An meinen BMW passen die Felgen von Mercedes nicht..., so ein Mist.

    Benutze doch die Original-App oder das Lesegerät, dann wirst du mehr als zeitnah informiert.
    Bei Bastellösungen muss man sich das dann eben selbst auf Termin legen, das kann ja nicht so schwer sein. Einen Terminplaner oder eine to do Liste sind doch bei jedem Smartphone an Bord.
    Gleiches gilt für den Transmitter. In beiden Fällen ist vorher klar, worauf man sich einlässt, bzw. was zugesichert wird.

    Ich halte meine Kritik für angebracht, da die neuen Einschränkungen für mich ganz klar spürbare Nachteile bringen. Die vielfältigen Funktionen von xDrip+ habe ich (wie viele andere Menschen) einfach lieb gewonnen und möchte darauf nicht mehr verzichten. Besonders ärgerlich ist es auch, weil es vorher mit dem G5 und xDrip+ besser gelöst war. Ich schreibe diese Negativpunkte auch nicht auf die Website von Dexcom, sondern hier in ein Forum von pragmatischen Diabetiker*innen, die einfach nur mit Ihrer Krankheit besser zurecht kommen wollen :). Die automatische Abschaltung ist in meinen Augen nur eine Bevormundung, damit Patient*innen mmer schön auf Nummer sicher gehen (und praktischerweise mehr Sensoren verbrauchen). Dexcom hat natürlich wenig Interesse daran, wenn Patient*innen ihre Sensoren verlängern. Mal sehen was G7 so bringt. :ugly:

    Mit dem G4 war es sogar noch besser, da man selbst die volle Kontrolle hat. Ich hoffe auch, dass sich beim G7 wieder etwas in die Richtung tut.