Beiträge von Ove

    Möchte einfach nochmal nachforschen, weil es mich umtreibt, dass mein Honeymoon doch so lange dauert bzw. ich nach wie vor mit Basalrate von 14 Einheiten und mit dem Bolus bzw. BE-Faktor 1,0 noch so gut fahre... (seit Feb. 2018).

    Willkommen im Club :)


    Ich verwende seit Jahren eine Basalrate von 5 IE/Tag und für eine Portionsgröße von ca. 6 KE spritze ich mittags 6 IE. Meine Diabetologin betrachtet mich als normalen Typ 1 mit etwas Restsekretion, wobei meine Diagnose Ende 2010 war.


    Es gibt nichts, was es nicht gibt.

    Cafe Crema, Cappuccino , Latte Macchiato etc p.p. hat in der Regel keinen Zucker. Sei sei denn er wird aus Fertigpulver gemacht. Dort ist Zucker drin.

    Ich selbst kann bei Cappuccino auch keinen Anstieg feststellen.

    Ähm, Milch enthält Zucker.

    Was ist denn in deinem Latte Macchiato drin, wenn nicht Milch?

    Konkret: Wenn Du (wegen falscher Menge oder SEA/ESA-Fehler) zu niedrig liegst pp, würdest Du bei einer überlappenden Bolusgabe weniger oder später spritzen, umgekehrt würdest Du bei hohen pp-Werten mit dem Essen warten oder leicht mehr geben - je nach Verdacht, wo der Fehler lag.

    Später bzw. früher verstehe ich. - Insofern ist bei mir gerade der Groschen gefallen, was die pp-Messung im Alltag bringen soll. :)


    Bzgl. mehr/weniger scheinst Du genau die umgekehrte Strategie zu fahren wie molle0815:

    Hab ein paar Minuten später noch mal gemessen, 134 und Insulin noch wirksam.

    Hab also zu meinem Zwiischensnack weniger gespritzt, und es haut hin ;

    Ich würde die Zwischenmessung (mit "Insulin on bord") tatsächlich nicht in meine Insulin-Menge einfließen lassen, sondern nur ins Timing.

    Ich kann immer noch nicht den Zusammenhang einer postprandialen Messung und der Bolus-Überlappung erkennen.

    Der gemessene BZ-Spiegel erlaubt doch keine Rückschlüsse darauf, wie viel Insulin noch aktiv ist.


    i.d.R. komme ich nach ~5 Stunden bei einer Abweichung von 0-20 mg/dl über/unter dem Ausgangswert raus, wenn ich nicht zusätzlich korrigiert habe.

    Postprandial (2h nach dem Essen) liegt der BZ mal drüber, mal drunter.


    Wenn der Bolus noch aktiv ist, was soll da die Zwischenmessung bringen? (Abgesehen von der Erkenntnis, dass man sich jetzt vielleicht lieber nicht ans Lenkrad setzen sollte oder dass der SEA nicht zur Nahrung passte.)

    Es klingt ein wenig so, als würde die Basis nicht stimmen, wenn Zwischenmahlzeiten Chaos nach unten oder oben auslösen. (...) Überlappungen von bolus-Gaben sollten kein Problem darstellen, wenn die Faktoren stimmen und Du die Wirkdauer Deines Bolusinsulins kennt. Auch eine postprandiale Messung kann Dir dann Aufschluss geben über die Menge der überlappenden Bolusgabe.

    Hmm, wie würdest Du da vorgehen? :/bzw. welche Schlussfolgerungen würdest Du aus der postprandialen Messung ziehen?


    Wenn ich eine Mahlzeit auslasse oder den ganzen Tag faste, dann verläuft mein BZ nahezu horizontal.


    Die Wirkdauer meines Bolus-Insulins kenne ich in etwa. Schwieriger ist es mit der Wirkdauer meines Essens: Traubenzucker geht ziemlich schnell. Einige andere Lebensmittel fangen erst nach 2-3 Stunden an, den BZ zu erhöhen (z.B. roher Spitzkohl oder Leber).

    Hallo zusammen,

    vielen lieben Dank für die Rückmeldungen. Ich lasse das mal sacken...

    Ich glaube, ich sollte mir mal wieder angewöhnen, auf meinen Appetit zu hören (anstelle von Gewohnheit oder Uhr).


    Interessant finde ich auch, wie unterschiedlich Ihr das handhabt.

    Hallo zusammen,

    seit Beginn meiner Insulin-Therapie beschränke ich mich ziemlich konsequent auf 3 Mahlzeiten pro Tag (zuzüglich eventueller Hypo-BEs).


    Immer wenn ich mal eine Mahlzeit (z.B. "Kaffee und Kuchen" nachmittags) einschiebe, bricht aufgrund der überschneidenden Bolus-Dosen das Chaos aus - mal kleiner, mal größer. Deswegen kommt das quasi gar nicht mehr vor.


    Wie handhabt Ihr das?

    Gar keine Zwischenmahlzeiten?

    Oder nur ganz selten?

    Oder einigermaßen regelmäßig?


    Da ich eh zu leichtem Untergewicht tendiere, würden mir zusätzliche Zwischenmahlzeiten eigentlich nicht schaden.

    "Beinahe KH-freie" führen bei meiner körperlichen Konstitution meist trotzdem zu einem BZ-Anstieg.


    (Hier gibt es einen ähnlichen Thread, jedoch nicht mit dem Fokus auf das "ob", sondern auf das "wie": Immer messen vor dem Essen? Zwischenmahlzeit und so )


    Beste Grüße,

    Ove

    Das heißt für mich, ich kann keinerlei Sport machen, ohne quasi SOFORT zu unterzuckern, nur um danach wieder hochzuballern, und das höher als zuvor.

    Esse ich vorher z.B. Traubenzucker, ist das Ergebnis nur, dass er danach noch viel höher schießt. 165 jetzt übrigens.

    Apropos Gehen.. Mittagsspaziergang 3 Runden auf dem Hof, so um die 12 Minuten, auf Arbeit bringt meinen Zucker auch ordentlich runter.. oder Einkaufen gehen. 30, 40 Punkte sind da gut drin, aber immerhin nicht so rapide.

    Ich vermute, beim Zocken ist es ein Timing-Problem:

    Die Bewegung bringt deinen Zucker runter und das Adrenalin vom Zocken (und evtl. von der Hypo) treibt ihn wieder hoch.


    Vorher Traubenzucker ist sicherlich eine Maßnahme, um dem Absturz zuvor zu kommen. Das müsste beim Spazieren/Einkaufen eigentlich funktionieren.


    Wenn Du Zocken willst, könntest Du mal probieren, zum richtigen Zeitpunkt etwas Bolus-Insulin hinzuzugeben. (So viel, wie nötig ist, um den erfahrungsgemäßen BZ-Anstieg + Traubenzucker abzufangen, vielleicht etwas weniger. Den Zeitpunkt müsstest Du natürlich austesten. Direkt vor dem Start des "Workouts" wäre m.M.n. ein vielversprechender Start.)


    Könnte funktionieren. Aber jeder Körper funktioniert anders. Und dein Stoffwechsel scheint ja etwas eigenwillig zu sein nach dem, was du bisher so geschrieben hast.

    da ich mit der Suchfunktion nichts passendes gefunden habe (vllt war ich auch zu Blöd richtig zu suchen, dann verbessert mich bitte :bigg )

    Über Deine kognitiven Fähigkeiten erlaube ich mir kein Urteil. ;)

    Aber hier ist ein Thread zu dem Thema: Kohlenhydratfreier Snack gesucht.


    Käse, Oliven und Pilze (ggf. aus dem Glas) gehen bei mir ganz gut ohne Insulin. 2-3 Salatblätter mit Majo auch. (je nach Majo-Rezeptur)


    Für folgende der genannten Vorschläge muss ich schon Insulin spritzen, weshalb sie bei mir nur innerhalb von Mahlzeiten in Frage kämen:

    Sojajoghurt mit einer halben Hand voll Beeren und Zimt

    Was ich gerade gefunden habe und unbedingt ausprobieren muss: https://www.chefkoch.de/rezepte/1968761319748871/Tiramisucreme.html

    bzw. als "Edelversion" https://www.chefkoch.de/rezepte/3001671453041837/Tiramisu-Cupcakes-low-carb.html

    kann ich nur sowas wie Finn Crisp Knäckebrot empfehlen, pro Scheibe 4gr KH

    4gr KH erhöhen meinen BZ um ~35 g/dl. - Und kein Mensch ist nach einer einzelnen Scheibe Finn Crips glücklicher, oder? :essen:


    Wenn mir die Zeit zwischen zwei Mahlzeiten zu lang wird, überbrücke ich dies meist mit Trinken. (z.B. Kaffee, evtl. mit etwas Sahne, ggf. je nach Uhrzeit koffeinfrei)

    Dass morgens dennoch einen guten Nüchtern-BZ habe, konnte sich die Diabetologin nur mit körpereigener Restproduktion erklären. - Und das nach ca. 10 Jahren DM1!

    C-Peptid mal testen lassen? Könnte der Arzt aus wissenschaftlichem Interesse ja mal machen, am besten bei einem etwas erhöhten BZ. Wäre wirklich interessant ob sich da wirklich noch was tut.

    Wissenschaftliches Interesse lag offensichtlich nicht vor. :hihi:

    Ich nehme an, die Ärztin versteht sich eher als Handwerkerin denn als Forscherin. - Das will ich ihr nicht verübeln.

    Ich habe vorgestern in in der Real-Getränkeabteilung nach Diät-Bier gesucht. Mir ist dieses Wort dort nirgends begegnet. Es war niemand zum Fragen in Sicht.

    Hmmm, wo ist den der Thread fürs dritte Quartal? :/


    Naja, ich liege gerade bei 6,2%

    Hatte ich schon besser. Eigentlich habe ich seitdem nichts an meinem BZ-Management geändert.

    Aber ich will nicht jammern. Der Wert ist ganz OK.


    Viel interessanter:

    Ich spritze meine 5 IE Lantus immer morgens.

    Dass morgens dennoch einen guten Nüchtern-BZ habe, konnte sich die Diabetologin nur mit körpereigener Restproduktion erklären. - Und das nach ca. 10 Jahren DM1!

    Ich bin neulich in einem anderen Thread auf Maisel's Edelhopfen aufmerksam geworden:

    zum Beispiel heute abend im Tropenwind zwei Flaschen Edelhopfen , Anstieg von 119 auf 121.

    Pro Flasche keine 3 gramm Kohlenhydrate ,da kann man sogar Unterzucker bekommen.


    Aber das kann doch nicht das einzige seiner Art sein. - Gibt es von anderen Herstellern ähnliches?


    Ich finde es äußerst lästig, gezielt nach KH-armen Bieren zu suchen. Auf den Flaschen bzw. Six-Packs sind die Nährwerte meist nicht aufgedruckt.