Beiträge von Lilimaus

    :woot:.... völlig richtig - vor allem gibt es in solchen Haushalten am nächsten Tag einfach Nudeln mit Soße.... für die Köchin/den Koch eine

    schöne Sache....:urlaub es soll Menschen geben, die deshalb schon klug

    vorausplanend extra viel Sauce kochen :D

    ... dito... ich hatte bis auf eine (die Insight) alle Pumpen (Minimed, Animas, Combo) ohne jegliche Einweisung nachHause bekommen.... die Prinzipien sind ja relativ ähnlich und mit einem guten Handbuch kommt man da irgendwie durch.... ideal ist das sicher nicht, aber es geht ;)

    Hallo,

    hast Du mal versucht, die neue Amulle 1 Tag vor dem Einsetzen aus dem Kühlschrank zu nehmen?

    Zumindest wurde mir das von Roche bei gleichem Problem so gesagt und seitdem war der Zustand beseitigt. Es soll sich um das "Ausgasen" des Insulins handeln, das mit dem längeren Wechsel auf Zimmertemperatur nicht entstehen soll....:/

    Interessant! Bei mir hieß es immer: mehr als 2,5 Stunden Ausfall - jetzt auf dem Formular steht: Ausfall mehr als 1 Stunde.....

    jenachdem, welcher Mitarbeiter am Tel. ist, bekommt man wohl unterschiedliche Angaben.... auf dem Formular ist es jetzt festgelegt.... ;)

    Das sieht doch schonmal gut aus ^^.

    Eine Frage: hättest Du denn sonst die 22 IE auf einmal gespritzt, also an eine Injektionsstelle?


    Interessant wäre auch noch, was Du gegessen hast? Waren Eiweiß und Fett dabei? Oute Dich :D

    Huhu,

    Sensorfehler kommen öfter vor.... manchmal hilft es, etwas am Sensor zu ruckeln (vorsichtig ;)), weil dadurch die Gewebsflüssigkeit wieder besser an den Sensorfaden gelangt. Allerdings kommt das eher bei längerer Liegedauer vor.

    Wenn es einen Verbindungsabbruch durch zu große Entfernung ( max. 6 m werden angegeben, aber bei Altbauwohnungen z.B. mit dicken Wänden kann das sogar weniger sein) hat man eher die Fehlermeldung "Signalverlust". Aber schön, daß er wieder läuft :P

    Ja, ich mache meinen immer in der Gärbox von Brod & Taylor, die eigentlich für Teig gedacht ist.... da passt jede Menge rein :P und man kann darin auch Slow Cooking machen.... ist ne feine Sache...

    Vielleicht wäre der Backofen ein Möglichkeit.... versuch mal, nur die Backofenlampe einzuschalten und nach einer Weile die Temperatur im Ofen zu messen.... sie darf nicht über 42 gehen, besser etwas weniger. Wenn es zu warm ist, könnte man einen Kochlöffel zwischen die Tür stecken und dann wieder nach einer längeren Zeit testen. Die Temperatur sollte nicht stark schwanken, also lieber etwas länger warten um die neue Temperatur zu messen. Wenn das klappt, könntest Du die Gläser über Nacht in den Ofen stellen - dann hast Du den Ofen tagsüber wieder für andere Leckereien zur Verfügung :)

    Ja - meiner war jetzt 14 Tage nicht eingeschaltet - habe es eben probiert: Es hat eine Weile gedauert - zuerst behauptete er, daß ein neuer Sensor gesetzt werden soll und bei den Sensorinfos stand, daß kein Sensor vorhanden ist - ich habe dann gewartet, irgendwann war die Bluetoothverbindung da - dann waren die Infos für den inzwischen neu gesetzten Sensor da... und Werte auch.

    Hast Du mal das Reklamationsformular versucht? Da wird nicht nach dem Empfänger gefragt, Du mußt nur den Grund der Reklamation, Deine Kundennr. Email usw. und die LOT-Nr. des Sensors angeben....

    hat bei mir immer geklappt, auch wenn ich es genau so mache wie Du :)

    Ja, das stimmt absolut... wir lernen hier soviel voneinander.... und es macht einfach Freude, das weiterzugeben....



    Jaaaaaaa, das Nudelwunder .... ich hatte das irgendwo im Netz gefunden und dann ausprobiert... bei Kartoffeln ist es auch krass.... nachdem ich regelmäßig unterzuckert habe bei der üblichen Schulungsinfo:

    "Eine hühnereigroße Kartoffel ist 1 BE" mußte ich feststellen, daß wohl Gänseeier gemeint sind ;)... und wenn die dann vorgekocht sind, z.B. als Pellkartoffeln vom Vortag verarbeitet zu Bratkartoffeln mit "etwas" Fett, ja, dann geht es deutlich langsamer mit dem Anstieg :)

    Bei Reis klappt es komischerweise nicht ganz sooo optimal wie bei den Nudeln - da habe ich jetzt auf Vollkornreis umgestellt - den mochte ich früher nie, hab aber jetzt rausgefunden, wie ich auch den körnig und locker hinbekomme, so wie den Parboiled.... und mit dem Vollkornreis klappt es wieder ^^


    Also nen Guten, wenn Du das mal probieren magst....


    Danke für den Hinweis wegen Fiasp.... da muß ich mich mal durch den Thread arbeiten, denn so ganz bin ich davon auch noch nicht überzeugt....

    Schön, wenn das auch bei euch klappen könnte :)


    Das ist der Grund, warum ich Fiasp in meiner ICT-Zeit nicht mehr in der normalen Form verwendet habe - es ging bei mir zu schnell und zu krass und bei langsameren KHs ging es eigentlich garnicht ohne Korrekturen... und die waren bei mir komisch: 1 - 2 IE schienen nicht anzukommen, mehr als 2 IE waren dann wieder krass..... also zumindest bei mir war das eine Berg- und Talfahrt.

    Jetzt habe ich ja wieder die Pumpe dran und nutze das Fiasp in erster Linie für Korrekturen und schnelle KHs.


    Gestern meinte mein Diabetologe bzw. die Diaberaterin, ich könnte auch Fiasp in der Pumpe verwenden. Allerdings konnten sie mir nichts über eine eventuelle Veränderung in der Wirkunsweise sagen - da weiß ich also nichts und muß mich erstmal schlau machen :pupillen:


    Vollkornspaghetti sollten def. langsamer gehen - allerdings mag ich persönlich die nun nicht so :D


    Was aber ganz interessant ist: Wenn normale Nudeln vorgekocht werden, dann einmal total abkühlen lassen (kann man super schon am Vortag machen), werden aus den schnellen - oh Wunder - langsame KHs (durch Bildung resistenter Stärke) - Supersache! Ich mache das nur noch so, hab auch immer eine Portion vorgekochte eingefroren, dann geht es noch schneller mit der Zubereitung.... geschmacklich stelle ich keinen Unterschied fest.

    Das gleiche gilt für vorgekochten Reis und Kartoffeln!

    Vielleicht probiert ihr das mal aus? :laub

    Für solche Fälle habe ich "relativ" gute Erfahrungen gemacht, beide Insuline zu verwenden: Fiasp für schnelle KHs, Novo für langsame. Und wenn beides in einer Mahlzeit vorkommt, verwende ich beide parallel, indem ich die Gesamtinsulinmenge 50 : 50 aufteile.

    Noch besser klappt das mit der Pumpe, in der Novo läuft.

    Gestern z.B. hatte ich eine größere Nudelportion - habe die Hälfte Insulin mit Fiasp im Pen vor der Mahlzeit, die andere Hälfte mit Novo in der Pumpe als verzögerten Bolus über drei Stunden gegeben. Ergebnis war verblüffend, weil es kaum einen Anstieg oder Abfall gab.

    Ohne Pumpe könnte man eventuell den Novoanteil zeitlich splitten.... muß man alles mal ausprobieren und wird nicht in jedem Fall und nicht bei jedem gleich laufen.... aber vielleicht eine Idee? ;):)

    Bedarf ist recht gering und kann mit "Nachfüllampullen" ja auf 200 IE gestreckt werden, wenn man nicht dir vorgefüllten nimmt

    Von Nachfüllampullen habe ich noch nichts gehört, ist ja aber schon 2 Jahre her.

    Aber: Es ist ja gerade der unschlagbare Vorteil dieser Pumpe, daß es Fertigampullen gibt und das ewige Gefummel mit dem Befüllen entfällt. Ampulle rein, Schlauch dran und fertig.

    Ich war mit meiner vorherigen Animas mal im Krankenhaus wegen eines Handgelenkbruchs - vom Personal war niemand in der Lage, mir beim Befüllen der Pumpe zu helfen und so mußte ich mit einer Hand und den Zähnen Packungen aufreissen, Pumpe befüllen etc. - war ein lustiges Spiel, aber ich hatte ja sonst nichts zu tun;). Damals hab ich mir geschworen, mich über Pumpen zu informieren, bei denen das einfacher geht und siehe da: Es gab die Insight. Als dann die Animas bedauerlicherweise eingstampft wurde, war die Entscheidung klar.


    Und: Bitte informiert euch nochmal zu Teflonkathetern und deren Eigenschaft, stärkere Vernarbungen zu hinterlassen, was nach Jahren Tragezeit zum Problem werden kann!


    Und nochwas: Als ich die Pumpe bekam, gab es noch Stahlkatheter, die ganz kurz danach vom Markt genommen wurden. Es wurde hoch und heilig versprochen, sie wieder zu liefern, was bis heute (!) nicht der Fall ist. Sprich: Man hat mit der Pumpe wirklich keine Wahl! Einen geraden und einen schrägen Teflonkatheter - das wars. Finde ich nicht so prickelnd!


    Ich kann mir vorstellen, wenn man mal alle nebeneinander liegen sieht (das hat sich für mich leider nie ergeben), dann fällt die Insight rein optisch als die schönste, kleinste aus dem Rahmen. Sie funktioniert ja auch sehr gut, was das Wichtigste sein sollte. Aber für mich waren doch die Nachteile leider die größeren. Ich mußte sie abgeben, weil es mit Teflon einfach nicht mehr ging.... und nochmehr Vernarbungen wollte ich nicht riskieren, denn ich hoffe ja, noch ein paar Jährchen mit Pumpi rumlaufen zu können ;).


    Wenn man sich innerlich mal festgelegt hat, ist es nicht so einfach, umzuswitchen, aber bitte überlegt nochmal...:)


    Alles Gute!

    Kappa


    Normalerweise hat man die freie Wahl bei den Pumpen, die zugelassen sind. Man kann natürlich bei der eigenen KK vorher nachfragen.

    Das größere Problem kann die Dia-Praxis sein, in der man "behandelt" wird. Es gibt Diabetologen, die das ein- oder andere Pumpensystem bevorzugen (aus welchen Gründen auch immer ;)), oder aber ablehnen, weil sie sich z.B. mit einer DANA nicht auskennen. Da muß man sich dann leider durchsetzen oder aber die Praxis wechseln....