Beiträge von Brander-Diab

    Heyhey,

    also bei mir war alles einzeln zu je 10 Stück verpackt.

    ich geb aber zu, daß ich schon überlegt hab, ein zwei so Spritzen samt Kanülen (gebraucht) aufzuheben. Habs bis jetzt nicht gemacht, weil ich nicht weiß was die restlichen Insulinrückstände in der Spritze machen.

    Aber bei mir hält des Reservoir 6-7 Tage (eher 6) drum weiß ich nicht, ob ich das Zeug aufheben soll oder, wie bis jetzt immer gemacht, wegschmeiß.

    Nach 4 Tagen bekomme ich an der Kathetersetzstelle einen Knubbel. Ich versuche jetzt alle 3 Tage zu wechseln.

    Und nach 3 Tagen kann man ja die Spitze und die Nadel von vor 3 Tagen nochmals verwenden. Da muss man eben erst einmal mit etwas neuem Insulin spülen und dann erst das Insulin, das ins Reservoir soll, aufziehen.

    Bei uns waren bisher immer exakt 10 Spritzen, 10 Kanülen und 10 Reservoirs drin. Sind da bei dir mehr drin?

    Die haben wohl etwas geändert.
    Bisher (in meiner aktuellen Schachtel) sind Kanülen und Spritzen getrennt in der Schachtel.
    Ich habe mal eine neue Lieferung geöffnet, da sind die Spritzen und die Kanülen zusammenverpackt.


    Und bei meinen noch älteren Lieferungen sind Kanülen und Spritzen übrig geblieben.


    Wenn VitalAire jetzt sparen muss???
    Vielleicht sollten wir dann auch die Kanülen reklamieren, wenn sie verstopft sind und uns einzelne Kanülen liefert lassen - die werden begeistert sein.

    Auf alle Fälle werde ich jetzt mal Kanülen bunkern.
    Eine Kanüle ist ja nach 3 Tagen "Liegezeit" nicht schlecht geworden (Luft durchsaugen, damit sie trocken ist?), man kann die Kanüle gewiss auch mehrfach verwenden.

    Vielleicht war auch irgendwas mit der Nadel...

    Auf die Idee die abzuschrauben und eine neue drauf zu machen bin ich aber erst gekommen, als alles längst draußen in der Mülltonne war...

    Ja, das kann sein!
    Bei meinem Problem, dass ich nichts rein und/oder raus bekommen habe (also weder Luft noch Insulin) aus dem Reservoir, hat ein Servicemann (VA) gemeint, im Reservoir könne man ein Plastikteil "erwischen" und mit dem Plastik die Kanüle verstopfen (Problem Ist schon etwas her, ich hoffe ich habe es sinngemäß richtig wiedergegeben). Jedenfalls kann sehr wohl die Kanüle verstopft sein.
    Wir haben ja im 10er-Paket Zusatzkanülen, vielleicht deshalb.

    Von 200er Insulin würde ich die Finger lassen, weil alle Displayangaben usw. (Profile z.B.) mit IE erfolgen. Du müsstest alles umdenken.


    Mit Humalog und LumLum (nicht offiziell) als 100er geht die Pumpe doch auch gut.


    Die 60% umgehe ich, wie viele andere auch.
    Ich habe meistens rund um die Uhr "Schlafmodus" da wird nur über die frühere Basalrate geregelt. Es wird also bei Bedarf viel Insulin abgegeben (oder gestoppt). Und da kann man die Höhe der max. "Basal"-Abgabe ändern. Den max.-Wert auf den höchsten Wert pro Stunde einstellen und die Basalgesamtmenge pro Tag ruhig auf das Doppelte stellen (jedes Profilsegment erhöhen).

    Man braucht aber unbedingt die korrekte Profileinstellung!!! (Also erst kopieren und dann ändern.)

    Wenn der Sensor ausfällt, muss die Pumpe korrekt laufen können. In dem Fall muss man das korrekte Profil auswählen. Das Umschalten geht einfach und schnell (Meine Pumpe/Pers.Profil)

    Es kommt doch darauf an, was untersucht wird.

    Ich hatte MRT von Teilen des Körpers, die weit genug vom Sensor und Stahl-Katheter weg waren. Ich musste nichts abmachen.

    Wie ist es denn mit Kopf-MRT und Zahn-Implantaten? Meine Langzeitprothesen hatten alle Metallaufbau und dann Kunststoff/Keramik. Die kann man ja bestimmt nicht abmachen.


    Und beim CT hat der Doc ausdrücklich gesagt, ich kann mein Zeug dran lassen und dann habe ich eine entsprechende Abschirmung bekommen. (So war es auch beim Röntgen).


    Die heutigen CT-Röhren können scheinbar recht genau "zielen" und zwar so genau, dass mein Bereich oberhalb des Bauchnabels unbestrahlt blieb und der Bauchraum gescannt wurde.


    Es ging aber auch weniger um Hitze als um Beschädigung des Transmitters (der Sensor ist doch egal, den bekommt man doch einfach wieder verordnet oder ersetzt, hat schon mal jemand gefragt, warum die Sensorwerte unbrauchbar waren?)

    Hey Brander-Diab in welchem Status oben rechts seh ich die momentane basalgabe? Ich seh da nix😳

    Hast Recht, ich habe die Pumpe t:slim gemein - bin im anderen Thema.


    Bei der t:slim kann man ohne die Pumpe mit PIN-Code zu öffnen, nur einschalten, oben rechts alle relevanten Daten per Fingertipp sehen. Die t:slim ändert ja die programmierte Basalrate und regelt damit den BZ, darum sollte man wissen, ob wie geplant 2 IE/Stunde abgegeben werden oder 5 IE/Stunde oder eben auch mal gar nichts. Die anderen Pumpen kenne ich nicht so genau.

    Ja, es gibt saublöde Warnungen, wenn der Sensorwert zu niedrig ist und gleichzeitig der BZ-Wert zu hoch und das noch dazu in der Anfangsphase nach dem Setzen.


    Die ständigen Warnhinweise kalibriere ich dann auch weg.
    Wenn der Sensorwert aber höher liegt als der blutige Wert, gebe ich einfach den blutigen Wert in den Bolusrechner ein oder gebe mein Insulin frei weg.


    Da hilft auch mal ein Blick in den Status oben rechts und man sieht, wie hoch die augenblickliche Basalabgabe ist und kann entsprechen essen oder nicht-essen und abwarten.

    Was bewirkt Kalibrieren eigentlich?

    Sorry ich hab den dexcom erst seit kurzen und hatte vorher immer den libre. Bin noch total neu😬

    Und sollte mal ein mal Kalibrieren oder öfters wenn es nicht übereinstimmt ?

    Mein Zucker war heute blutig 115 und Sensor 171.

    Brander-Diab und wieso am zweiten Tag gut kontrollieren ?

    Kalibrieren rückt das Anzeigeergebnis des Sensors (über den Transmitter, im Transmitter werden ja die angezeigten Werte erst berechnet) wieder zurecht in Richtung des eingegebenen Wertes, nochmals deutlich: nach dreimal blutig messen und großer Abweichung der blutigen Werte zum Sensorwert)

    Der Sensorwert wird am ersten Tag noch durch den "eingebauten" Algorithmus an die Bz-Werte angepasst. Am 2. Tag, nach mindestens 10 Stunden, stimmen die Werte bei mir fast überein. 2 oder 3 Stunden nach der Aufwärmphase habe ich noch größere Abweichungen,
    Also nicht zu schnell kalibrieren! Etwas abwarten!

    Man sollte nicht zu oft kalibrieren.
    Der Transmitter bekommt ja über den Sensorcode beim Start eine Vorgabe.


    Ist mir noch nicht passiert aber es könnte sein, dass man dann den Sensor bis zum Ende der Tragezeit öfter kalibrieren muss. Man wird dann dazu aufgefordert.

    Es kommt auch vor, dass eine Kalibrierung nicht angenommen wird (bei viel zu großer Abweichung). Dann kann man stufenweise Werte eingeben, bis der Transmitter den blutige Wert hat.


    Und wenn der Sensorfaden nicht richtig sitzt (geknickt ist, verhärtete Setzstelle usw. muss man auch mal einen neuen Sensor setzen und sich beim Kundendienst melden - man bekommt einen neuen.


    Am 2. Tag mache ich eine blutige Kontrollmessung, ob der Sensorwert innerhalb meines Toleranzwertes liegt. Dabei muss man bedenken, dass sowohl der Sensor "falsch" liegen kann, wie auch das BZ-Messgerät und bei Mehrfachmessungen unterschiedliche Werte herauskommen werden.

    Ohne zu stark ins Offtopic zu driften: wie merkt man eine Azidose bzw. wie kann man sie von einer Ketose unterscheiden? Doccheck und Co. geben mir außerhalb einer Blutuntersuchung keinen wirklichen Tipp zur Unterscheidung.

    Mir ist es Wurst wie das heißt oder was das ist.
    Wenn ich längere Zeit über 200-250 bin (und habe nicht gerade eine Portion Eis oder eine ganze Pizza gegessen) und das Insulin scheinbar keine Wirkung mehr hat, reagiere ich und ggf. nach Schema Dr. Teupe.

    Ich warte doch nicht, bis jemand Ketoazidose feststellt - selbst könnte man es ja vielleicht nicht mehr feststellen können.


    ich halte es da eher mit Joerg Moeller und habe noch nicht einmal Urin-Teststreifen. Bei 180 rühren sich meine Watch und mein Smartphone und meine Pumpe und dann habe ich noch genügend "Abstand" zur Ketoazidose um reagieren zu können.

    "Eine Messung ist keine Messung, ein Wert ist kein Wert" ---

    CGM ==> The Trend is Your Friend


    Bewährtes Rezept, der erste Satz gilt für alles was gemessen wird. Ja, ich bin Chemiker und ja, ich liebe Trends ;-)

    "Wer misst misst Mist" Ich bin Ingenieur und weiß, wann man Messungen trauen könnt.
    Allerdings kann man ja nicht noch längere Aufsätze als Antwort schreiben.


    Ja, Trends sind gut, allerdings führen die Trendpfeile leicht in die Irre. Ich schau lieber auf xDrip (Sperrbildschirm des Smartphones) oder auf meine Watch, da sehe ich die Sensorglukoseänderung seit der letzten "Messung" als Wert und kann selbst einen Trend erkennen.

    Du hast es also nicht verstanden. Mit SiDiary bleiben die Daten auf Deinem Rechner. Du kannst sie auch zu SiDiary-Online hochladen, aber Du musst nicht.
    SiDiary ist ein Medizinprodukt. Wenn wir da ungefragt Daten irgendwo hinladen, würde uns der TÜV das um die Ohren hauen.


    Mach von mir aus was Du willst, aber erzähl hier keine Halbwahrheiten.


    Viele Grüße
    Jörg

    Ja, ich habe es nicht genau geschrieben. Ich habe dein SiDiary nicht gemeint.
    Ich habe die 3 direkt mit t:slim auslesbaren Programme gemeint: Diasend, Glooko und tidepool. Und bei Medtronic: CareLink über Contour Next). Und ich habe alle diese Programme ausprobiert und musste meine Daten jeweils in ein Konto laden. Wobei man auch Fake-Konten einrichten kann - das wird ja bei den Datenkraken provoziert. Das Konto für meine Diapraxis ist natürlich mit Klarnamen.
    Tidepool ist sehr gewöhnungsbedürftig, wird aus dem Amerikanischen übersetzt (hießt Gezeitenpool und läuft auf Chrome)


    Jedenfalls gibt es keinen Grund jemand, der dein heiß geliebtes SiDiary nicht verwendet, zu beschimpfen.
    Kann ja auch sein, dass du Halbwahrheiten schreibst?
    Also bitte nicht diesen Ton, auch wenn du von SiDiary lebst.
    Ich habe schon AD von Teupe wegen SiDiary abgelehnt und meinen nicht geringen Beitrag Dr. Teupe gespendet.


    Bisher haben wir uns ganz gut verstanden und ich hoffe das bleibt so.

    dideldum
    Ja darum ...


    Ich habe ja als eigentlichen Inhalt geschrieben, dass ich kalibriere und dann ggf. nochmals kalibriere und mich nicht verrückt mache (Kurzform)


    Die Debatte um die Genauigkeit der Messgeräte wäre wichtig und gut (wenn es die im Forum nicht schon gibt?) gehört hier aber wohl nicht hin.
    Und ich habe die 20% für mein Contour Next Link 2.4 in Erinnerung - jedenfalls passen 2 Geräte (Sensor und BZ-Messgerät) eigentlich niemals zusammen, da kommt bei gleichem BZ immer eine Differenz heraus, schon weil BZ und SG (Sensorglukose) 2 Paar Stiefel sind und hoffentlich auf die Füße des Betroffenen passen.

    Eben war mein Zucker blutig 142 und Sensor 179. Mal schauen wie es die Tage wird, ist nur doof da die Pumpe dann Insulin abgibt um auf 110 zu kommen und dann unterzucker ich weil er eigentlich 142 war.

    Und?
    Der Unterschied beträgt 37 mg/dl. 20% von 142 sind 28mg/dl - der Unterschied ist also wirklich zu hoch (ein BZ-Messgerät kann bis zu 20% schief liegen.) Ich kalibriere auch am ersten Tag bei so großen Unterschieden und muss dann eben, auch am ersten Tag, nochmals kalibrieren und am zweiten Tag gut kontrollieren - kommt allerdings selten vor.


    Wenn wenn die Pumpe Automatischen Bolus gemäß C.-IQ abgibt (wenn, das macht sie ja nicht immer) sind das nur 60% der erforderlichen berechneten Insulinportion (und ein bisschen Basalerhöhung).

    Falls dann dein Stoffwechsel wirklich reagiert und du nach unten fährst, reduziert ja erst einmal C.-IQ und schaltet auch total ab. Ein UZ ist also unwahrscheinlich.


    Anders ist es, wenn du gerade Sport, Spazieren gehen, Wandern vor hast, dann könnte die Regelung durch die Pumpe UZ bewirken, weil das Abschalten ja auch nicht so schnell wirkt (Dafür habe ich aber etwas Leckeres zum Essen: Erdbeeren mit Sahne oder Eis oder Schokolade? Nicht zu viel, sonst bist du wieder an der Decke und der Spaß geht von vorne los.)


    Also ich mache es so oder so ähnlich und habe aufgehört mich aufzuregen.

    "Und nochmals der Hinweis - wenn ein Hilfsmittel eine PZN hat dann ist es auch verordnungsfähig, dazu braucht eine Kasse keinerlei gesonderten Liefervertrag."

    Zitat von Heiko Müller aus dem Jahr 2020


    Warum gibt es eigentlich immer wieder Probleme mit einer KK. Müssten die nicht die erforderlichen Hilfsmittel übernehmen. Und was erforderlich ist, sagt erst einmal der Doc.

    Und dazu noch der Hinweis: Meine KK wollte die Pumpe nicht übernehmen. Keine Ahnung warum, aber ich habe die Stellungnahme des Gutachters in einer Mail erhalten - Ablehnung. Trotzdem hat die KK die t:slim übernommen!?!


    Vielleicht gibt es da auch noch "offizielle" Infos, wie es mit der Pflicht von Verbrauchsmitteln mit PZN ist? (Habe noch nicht gesucht)

    Da es sehr heiß werden soll, muss ich da irgendetwas beachten?

    Ja, Pflaster zum Patchen des Sensors/Transmitters nicht vergessen, es sei denn, du schwitzt bei Hitze nicht. Und ich habe noch cortisonhaltige Salbe dabei - diese blöden Pflasterklebstoffe.

    Nicht unbedingt. In der aktuellen Version (6.2.1345) kann man die Pumpe auch mit SiDiary auslesen.
    Das kann auch die Exportdateien von Diasend oder Tidepool verarbeiten, aber es geht jetzt eben auch direkt.


    Viele Grüße
    Jörg

    Und mit weiteren anderen "Tools".


    Nach einem ersten Schock über die vielen und sehr detaillierten Berichten in Diasend habe ich herausgefunden, was ich brauche - und den Rest schaut nicht einmal meine Diapraxis an.
    Ich habe noch Glooko und tidepool ausprobiert, ist nichts für mich. Und xDrip läuft sowieso ständig.


    Aber immer das gleiche, ohne Konto und Weitergabe einiger privater Daten gibt es keine Auswertung. Nur xDrip geht auch ohne Konto und speziellem Anstöpseln der Pumpe an den PC. Und die xDrip-Auswertungen sind brauchbarer als die der anderen Programme, man muss nur die Farben umwandeln ("Negativ" einstellen) sonst hat der Drucker keine Farbe mehr und man kann keine "Trauerkarte" mehr ausdrucken.

    Das Closed Loop mit Control-IQ ist anpassbar. "Anpassen" sollten aber nur erfahrene Diabetiker, weil man die "Sicherheitsfunktionen" des C.-IQ umgehen muss. Ich schaue lieber auf meine Smartwatch und handele dann entsprechend. Man kann aber auch so einstellen, dass weder Mahlzeitenbolus noch Korrekturbolus nötig sind und erkauft das mit starken Schwankungen und gelegentlichen Werten um die 200!?!


    Es gibt auch den Schlafmodus, der mich nachts so um die 100 mg/dl hält. Ich wache früh immer mit super Werten auf, auch wenn ich mich mit zu hohen oder zu tiefen Werten ins Bett lege. Den Schlafmodus nehme ich auch tagsüber rund um die Uhr bei "normalen" Tagen, also bei Tagen ohne große Anstrengungen usw.


    Vorgefüllte Reservoirs habe ich im Krankenhaus und im Urlaub auch schon verwendet, ist aber nicht empfehlenswert. Das Innere eines Reservoirs entspricht eher einer Butterbrotstüte aus Plastik. Aber man kann ja, wenn man beim Füllen ist, gleich 2 Reservoirs füllen. Ein Reservoir hält bei mir 3, manchmal 4 Tage. Das ist für mich hinnehmbar. Ich habe Stahlkatheter, haben sich bei mit bewährt, weil man keine weiteren Katheter für Notfälle rumschleppen muss.


    Mehr als PN bei Bedarf.