Beiträge von Brander-Diab

    Sollte das jetzt Ironie sein, oder hast du die Ironie in dem von dir zitierten Beitrag nicht verstanden?

    Ich habe die Ironie verstanden.

    Ich wurde aber, weil ich auch in anderen Foren mit anderen Themen, öfter von meinem Pech berichtet habe, schon massiv als Motzer beschimpft. Dem wollte ich vorbeugen.


    Laut Microsoft-Service-Mitarbeiter gibt es da ja einige CGM-Nutzer mit der 640G und die klagen genauso wie ich und können nichts machen. Die hätten es allerdings leichter in die Qualitätskontrolle zu kommen als ich in meinem fortgeschrittenen Alter. Allerdings haben bei Medtronic ja nicht die Techniker sondern die Juristen das sagen, wie hier einige schon festgestellt haben.

    Allein wenn man mal von unsinnigen Hoch-Warnungen verschont sein will, muss man ja zehnmal klicken. Und wenn das blöde Ding einem auf der Autobahn sagen will, dass nur noch 20 IE im Reservoir sind, wird man ständig genervt und müsste eigentlich auf den nächsten Parkplatz fahren.
    Ich habe noch nicht gefunden, wie man die Systemalarme vorübergehend ausschalten kann und den Blödsinn unterbinden kann (z.B. nach dem Blick auf das Display und der Absenkung der Basalrate kommt trotzdem nach 5 Minuten die Warnung "Zu niedrig"!?!, als wenn die nicht programmieren können oder dürfen)

    Also alles Ironie - hoffentlich kommt bald etwas besseres

    Die "neue" Pumpe funktioniert übrigens bisher tadellos, die Werte sind auch besser mit den G3-Sensoren, wenn man den ersten Tag überstanden hat.

    Gute Idee, allerdings arbeite ich nicht mehr, ich befasse mich nur noch mit motzen. Wenn ich keine konkretem Probleme habe dann erfinde ich welche -macht einfach Spaß, solltest du mal probieren.

    Also ich habe jetzt wegen meinem Motzen die 4. Pumpe in eineinhalb Jahren von Microsoft bekommen, habt Ihr ja wohl gelesen. Durch mein Motzen ist einfach das Abgeben von Insuilin beim Schlauchfüllen nicht mehr gegangen, ich sollte das einfach akzeptieren und die Pumpe in den Schrank legen - oder?

    hm - fährt dann der Kolben nicht vor? Du schreibst von Schlauchfüllung, das geht doch erst, wenn der Kolben zum Reservoir vorgedrungen ist. Ich kann dir grad echt nicht folgen... ich hab auch die 1,8er und keine Probleme... ich glaub, einmal war was (weiß aber nicht mehr, was), da hatte die Pumpe gesagt "mach nochmal" und dann ging's

    Bin mal wieder online und kann antworten:

    Das war ja das komische, der Medtronic-Service meinte, dass das Problem, nämlich dass kein Insulin in den Schlauch gedrückt wird, obwohl am Display 30 IE abgegeben steht, an dem jeweiligen Reservoir liegt (Pumpentest zeig alles O.K.).

    Nachdem ich darauf hingewiesen habe, dass das Reservoir bei 1,8 ml ja erst viel später erreicht wird, kam der Servicetechniker auf den Gedanken mit dem Schütteln und hörte das Klappern.

    Mit der Anzeige " ... mach nochmal ..." hat es bei mir auch angefangen und dann ging es ja wieder einige Zeit gut.


    Ich habe jedenfalls kein Vertrauen mehr in die Medtronic-Technik (640G seit 04.2019):

    - erste Pumpe: keine Bolus- und keine Basalabgabe (Motorfehler)

    - zweite Pumpe: Signalfehler nach Test auf Wunsch von Medtronic

    - dritte Pumpe: Signalisierungsfehler, bei Einstellung Vibration wird bei Alarm gleich ein Ton abgegeben

    - vierte Pumpe: Schlauch befüllen nicht möglich

    Vielen Dank, dass Ihre alle jetzt Eure Pumpen schüttelt (vielleicht kommt ein brauchbarer Cocktail heraus).


    Der Servcicemensch von Medtronic hörte sich das Geräusch am Telefon an uns sagte dann, die Pumpe sei kaputt!?! Ich hoffe er kennt sich aus. Jedenfalls habe ich jetzt eine neue Pumpe. Der erste Ladeversuch war fehlerfrei - ist doch schon was. Die Versuche mit der alten Pumpe haben sehr oft zu erneutem Rücklauf geführt und manchmal ging es erst beim dritten Versuch.

    So einen Fehler hatte ich noch nicht, das ist ja unglaublich. Manchmal habe ich beim Zurückfahren ein leichtes Geräusch wie Sand im Getriebe, aber befüllen und pumpen klappt ohne Auffälligkeiten. Das klappern beim Schütteln halte ich aber für normal. Das hatten alle meine Pumpen. Zumindest im zurückgefahrenen Zustand.

    Es hat ja geklappert, wenn der Stempel schon etwas herausgefahren war. Und das "Klicken" bei der Bolusabgabe soll nur hörbar sein, wenn man die Pumpe ans Ohr hält. Ich trage sie aber in der Brusttasche des Hemdes und nicht als "Ohrring".


    Was bei dem beschriebenen Fehler natürlich nicht klar ist, ob die angezeigte Insulinabgabe mit der tatsächlichen Injektion übereinstimmt.


    Jetzt mit neuer Pumpe fühle ich mich wohler.


    Nach meinem letzten Pumpenaustaus vor ca. 7 Monaten waren die Werte auch besser und ich habe das Basalratenprofil wegen niedriger Werte angepasst.

    Probleme mit Reservoir und Set hoffentlich gelöst!


    Ich hatte mehrfach Probleme mit dem Füllen des Schlauchs nach dem Einlegen eines neuen Reservoirs (1,8 ml). Das Display fing an die IE zu zählen und anzuzeigen bis das Maximum, 30 IE erreicht war und schaltete dann den Füllvorgang ab.

    Ich schreibe in solchen Fällen Mails an Medtronic, damit bei mir das alles dokumentiert wird, vom Service kommen ja nur telefonische Rückrufe!?! Ich solle Rücklauf machen und nochmals füllen, ging.

    Nach dem 2. vergeblichen Füllversuch und der der 2. Mail wurde die Pumpe telefonisch geprüft und kein Fehler festgestellt. Nach Rücklauf und neuem Füllversuch ging es ja auch.

    Nachdem nach dem 3. Fehlversuch und der der 3. Mail nochmals die Pumpe komplett getestet und ausgelesen wurde, habe ich einen Packung neue Reservoirs bekommen, weil vermutet wurde, da wäre der "Fehler".

    Als dann das viertemal der Füllversuch scheiterte, habe ich gemeldet, dass der Stempel/Stößel gar nicht erst losläuft und somit mein kleines 1,8 ml Reservoir nicht die Fehlerquelle sein könne. Außerdem habe ich bei der Bolusabgabe im Sekundentakt Klicken gehört (habt ihr das auch?).


    Da kam dann mal endlich von einem Servicemann , der Ahnung hatte, ein Rückruf. Ich solle das Reservoir mal aus der Pumpe nehmen und die Pumpe schütteln. Dann war ein Klappergeräusch zu hören, das der Medtronicer auch am Telefon hörte. Sofort war seine Antwort:" Das darf nicht sein, die Pumpe ist kaputt, morgen früh haben Sie eine neu".

    So war es auch. Ich habe dann wieder stundenlang die neu programmiert - bin hellauf begeistert - und habe jetzt keine Probleme bis zum nächsten Fehler. Ich habe jetzt seit eineinhalb Jahren die vierte Pumpe. Vielleicht sollte ich mal Lotterie spielen statt bei Medtronic Kunde zu sein.


    Welche Erfahrung habt ihr mit dem Füllvorgang des Katheterschlauches?

    Gruß

    Brander-Diab

    Problem, bei Medtrum ist man von den Chinesen abhängig und bei Medtronic von Trump

    deshalb warte ich noch mit dem Pumpenwechsel!

    Wenn du aus Richtung Nürnberg bist, dann komm doch mal mit ins Culinarica!!

    cd63

    Mache ich gern und komme ins "Culinarica".

    Ich müsste nur die Termine wissen. Ich schaue nicht sehr oft hier rein und verpasse dann einiges. Gibt es nicht direkte Mail-Infos oder WhatsApp oder Facebook? Zucker-Berg und Onkel Google wissen doch sowieso schon alles und Medronic soll angeblich an unseren Daten auch gut verdienen?!?


    Wie gesagt, in Nürnberg gibt es schon Stammtische: die Looper (Infos über facebook), die Noris Zuggerla (Kontakt erst einmal über mich), die Typ1er vom DBB (Kontakt auch über mich) und bestimmt noch mehr, die ich nicht kenne.


    Gruß Brander

    Habe gestern einen neuen Sensor gesetzt. Bisher läuft es.

    Eventuell werde ich nächste Woche, da beginnt der Urlaub, versuchen den Sensor mal zu verlängern. Mal sehen wie das dann läuft.

    Würde ich nicht tun!

    Früher mit Enlite habe ich öfter verlängert. Beim Guardian3 hat das nie richtig geklappt. Mal musste ich nach 2 Tagen einen neuen Sensor setzen mal nach 5 Tagen usw.

    Und im Urlaub immer eine brauchbare alte Pumpe dabeihaben.
    Gestern wollt die 640G mein neues Reservoir nicht akzeptieren und den Schlauch nicht füllen. Nach 3 Versuchen und mehrfachem Rücklauf hat es dann doch geklappt. Ich war sehr begeistert, denn das war alles so gegen 23:00 Uhr. Ich wollte schon mal wieder beim Service anrufen.

    Was man beim Sensorwechsel machen kann, ist, den neuen Sensor 24 Stunden vorher setzen und dann am nächsten Tag erst den Transmitter anschließen. Und unbedingt die Prozedur am Vormittag durchziehen.
    Bei mir verlangt das CGM öfter 6 Stunden nach der letzten Kalibrierung erneut eine fällige Kalibrierung obwohl ich den Sensor schon viermal kalibriert hatte (Startkalibrierung, nach 1 Stunde, vor dem Mittagessen usw.)

    Das Guardian3-System ist Mist und nicht genauer als das Enlite-System. Es gibt öfter große Abweichungen vom BZ-Wert, so das verlangt wird, nach 15 Minuten neu zu messen und wenn dann die neue Messung mit viel Glück für die Kalibrierung akzeptiert wird, zeigt das Display eine erhebliche Differenz zum BZ-Wert an (Messung 70, Anzeige 40). Also genügend BZ-Teststreifen mit in den Urlaub nehmen und eine Lademöglichkeit für das BZ-Messgerät dabei habe. Ich habe immer 3 Meßgeräte mit .

    Viel Spaß, im Urlaub

    Sei doch froh, wenn du noch den alten Trasmitter und die Enlitesensoren hast - die funktionieren wenigstens halbwegs.

    Die Guardien3 samt neuem Transmitte fallen öfter aus und dann stehst du den Rest des Tages ohne CGM da und misst wieder minestens alle 2 Stunden BZ.

    Ja, Urlaubspumpen gibt es noch - aber wer von uns braucht so etwas?

    Als mir im Urlaub die Pumpe geklaut wurde, saß ich einen halben Tag dran dieses "unbedarfte" Ding zu programmieren. Die Daten hatte ich auf Papier dabei.

    Jetzt nehme ich mindestens eine meiner alten schon programmierten Pumpen mit und habe sofort Ersatz.

    Als 640G-Ersatz gibt es eigentlich nur die Medtrum als vergleichbare Pumpe mit Abschaltung der Insulinzufuhr bei Unterzucker. Allerdings sollte man warten, bis die Chinesen fertig sind mit dem Entwickeln, die soll noch besser werden.

    Auch bei der Medtrum kann man ein Pflaster, das man verträgt, zuerst kleben und dann die Pumpe drauf.

    Unser Diaexpert-Laden hat das Probetragen angeboten (Nürnberg). Irgendwo wird es doch so einen Laden geben, wahrscheinlich muss man einig km fahren. Aber zum Testen sollte man das dann doch tun. Hier ist der Link zur Übersicht über die Standorte (https://www.diaexpert.de/fachgeschaefte), leider gibt es da einige leere Flächen.

    Vielleicht gibt es ja einen Diashop in der Nähe.

    Problem, bei Medtrum ist man von den Chinesen abhängig und bei Medtronic von Trump


    In einem anderen Thread schreibe ich dann wieder mal über die neuesten Probleme bei der 640G, dann nimmt diese Pumpe samt CGM keiner mehr freiwillig, alles Mist bis brandgefährlich aber ich bin eben abhängig.

    Ich habe gehört von jemandem, der von Medtronic zur Dana gewechselt ist und damit loopt, dass Medtronic angeblich überlegt, den Code für Looper zu öffnen, weil sie gemerkt haben, dass der Bedarf da ist und viele wechseln, weil die neuen Medtronic Pumpen nicht fürs Loopen geeignet sind. Ich glaube das zwar nicht, denn damit würden sie doch ihren eigenen Loop mit der 670G aushebeln.

    das wird sicher nicht kommen, sonst können sie die 670G gleich einpacken.

    In Deutschland dauert so ein Genehmigungsverfahren länger als nebenan - sehr lange wird es nicht mehr dauern. Aber auch da wäre ich vorsichtig, man braucht weiterhin Basalraten, die fest eingestellt sind - die 670G liefert nur Insulin, wenn das CGM funktioniert....und kann ich mich immer darauf verlassen!??? Diese automatische Bolus- und Basalratengeschichte ist mir noch etwas suspekt. Aber die Looper scheinen darauf offensichtlich auch zu vertrauen. Im DiabetesJournal war kürzlich die rechtliche Seite der Looper drin. Eigentlich schade, dass die Industrie so lange braucht, aber die andere Seite ist auch, dass sich ja alle sooooooo aufregen, wenns nicht funktioniert!

    cd63

    Ja das mit der 670G - die kommt wohl für alle Leute hier im Forum sowieso nicht in Frage. Ich werde niemals als Richtwert 120 akzeptieren. Ich ziele immer auf 100 und bin dann doch reichlich oft höher oder tiefer. Aber Richtwert 120, niemals.


    Und soweit ich weiß, kann man diesen Zielwert nicht ändern.

    Also warte ich auf die Chinesen, die entwicken ja schnell weiter und die Insulinschläuch fallen dann auch weg.

    Bei den Amis weiß man sowieso nicht, was denen noch einfällt. Wenn die die Piumpen "austrumpen" haben wir ein großes Problem.

    Eine unbedarfte Frage aus dem Dexcomlager:

    Wie lange seid Ihr denn an das CGM von Medtronic gebunden?

    Ich bekomme Dexcom immer für 1 Jahr genehmigt, ist das bei euch anders?


    Wollt Ihr denn nicht wechseln, wenn ihr teilweise solche Probleme habt? Frage nur rein aus Interesse.

    Ich hatte in den letzten 12 Monaten 2 Sensoren, die ich reklamieren musste, da sie 24h nach dem Setzen Abweichungen von 40mg/dl hatten. Dann hatte ich noch 2 Sensoren, die Sprünge im Verlauf hatten (80, 120, 85, 90), sonst alles bestens. Konnte alle doppelt so lange tragen.

    Ich könnte jederzeit wechseln.

    Aber mein "Lebensretter" ist die Abschaltung der Basalrate bei niedrigen Gewebezuckerwerten. Gerade jetzt hat das CGM bei ca. 80 mg/dl abgeschaltet (um 13:12 Uhr, also kurz nach dem Mittagessen bei normaler Insulinabgabe, also noramalem Bolus, ich bin allerdings heute Vormittag Fahrrad gefahren). Ich habe auch oft nachts Abschaltungen. In einen echten Unterzucker komme ich dadurch nicht.

    Meine Alternative ist da nur die Medtrum aus China und die ist noch nicht ganz ausgereift, ich warte noch.

    Entschuldigung, dann ist es ja ok, wenn Medtronic mit uns Katz und Maus spielt. Genau das ist es, was die so sicher macht. Wenn alles funktioniert, nützt es mir auch. Zum funktionieren gehört aber eine anständige und vernünftige Versorgung mit Hilfsmitteln, die zuverlässig funktionieren, was der Enlite nicht tut, dafür sind die Abweichungen zwischen Bz und Sensor manches Mal viel zu groß.

    Ich weise nur mal auf das Gebahren bei dem neuen 3er Sensor. Da kriegen die ersten Probanden mal eben den Transmitter geschickt, dann Pause und warten. Jetzt, einige Zeit später, kommen bei den ersten auch mal ein paar Sensoren an. Ist das In Ordnung? Ich sage nein.

    Früher ging es auch ohne Pumpen. Dieses neue Abhängigkeitsverhältnis ist wie eine Pest. Demnächst ist es wie bei Apple, sobald ein neues Gerät auf den Markt käme, was einem echten Closed Loop entspräche, würden wahrscheinlich massenhaft Diabetiker mit dem Rezept in der Hand in einer Schlange vor der Tür stehen und das Gerät persönlich abholen wollen (am besten ein 3-Man-Zelt mitnehmen). Hoffentlich würde es dann auch vernünfitg funktionieren. (Vorsicht, das wäre [oh, Entschuldigung] ist Ironie);) Warum wird der Enlite wohl von Fachleuten, die ihn noch vor 2 Jahren bejubelt haben, inzwischen nicht mehr empfohlen?

    Gruß Heiner

    Hallo miteinander,

    ich habe mal wieder reingeschaut.

    Inzwischen habe ich eine Info mit Vorführung der chinesischen Patchpumpe von Medtrum bekommen.

    Der Preis entspricht wohl dem Preis von Medtronic bei den laufenden Kosten. Wenn man in Diabetesshops kauft, wird es fast 100 € billiger bei den laufenden Kosten.

    Technisch funktioniert die Pumpe mit Unterzuckerabschaltung wohl auch gut. Es soll aber demnächst alles noch verbessert werden und das warte ich ab. Und dann ärgere ich mich nicht mehr über Medtronik.

    Neuester Gag von diesen Amis:

    Die Pumpe hat mir letzthin nicht nur die Basalrate abgeschaltet sondern auch meine Bolusabgabe unterbrochen. Ich hatte dann statt 6 IE Bolus nur 1,5 IE Bolus und habe in Ruhe meine 60 Gramm Kh gegessen ...

    Guß

    Brander-Diab

    Ich habe keine neuere CareLinkPro gefunden. Mit einem kleinen Trick ist man ja Medizinisches Personal und kann sich die Angebotsseite bei Medtronic anschauen.

    Die aktuelle z.Z. noch herunterladbare und kaufbare CareLinkPro-Software kostet ca. 250 EUR. Das ist mir zu teuer.

    Ich könnte jederzeit wechseln.
    Aber mein "Lebensretter" ist die Abschaltung der Basalrate bei niedrigen Gewebezuckerwerten. Gerade jetzt hat das CGM bei ca. 80 mg/dl abgeschaltet (um 13:12 Uhr, also kurz nach dem Mittagessen bei normaler Insulinabgabe, also noramalem Bolus, ich bin allerdings heute Vormittag Fahrrad gefahren). Ich habe auch oft nachts Abschaltungen. In einen echten Unterzucker komme ich dadurch nicht.

    Meine Alternative ist da nur die Medtrum aus China und die ist noch nicht ganz ausgereift, ich warte noch.

    Übrigens mich nervt die lange Hochladezeit. Ich nehme da immer das Reservoir heraus und kann dann etwas anders machen. Vom Körper abkoppeln is nix - da muss man sich ja halb ausziehen.

    Wo hast denn Du den Katheter stecken 🤔

    Bei mir reicht ein Griff unters Shirt. 😉

    Der Katheter steckt im Bauchfett: also Hose auf, Hemd raus, Schlauch abkoppeln und dann alles wieder rückwärts. Es ist doch wirklich einfacher an der Pumpe abzukoppeln und seinen Bauch in ruhe zu lassen. Den Trick habe ich von einer Diabetesberaterin - bei Frauen ist das Abkppel am Körper ja noch blöder,

    Übrigens mich nervt die lange Hochladezeit. Ich nehme da immer das Reservoir heraus und kann dann etwas anders machen. Vom Körper abkoppeln is nix - da muss man sich ja halb ausziehen.

    o.k., und dann gibst du dir womöglich gleich einen Bolus...???

    So lange dauert es auch wieder nicht, kommt evtl darauf an, wie oft man ausliest, aber ein Begrenzung sind ja schon die 14 Tage, die man anklicken kann....! Manchmal ging es auch gar nicht, wegen Störung. Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob es nicht immer an Medtronic liegt - und nie an meinem PC, wenn man länger dauert! Gestern war auch dem Pumpenabstand > als 60 cm, das mag das Teil dann auch nicht........aber es hat mich informiert!

    cd63

    Wir hatten da ja schon einmal debattiert:

    Da ging bei jemanden das Hochladen nicht und bei mir schon - ich hatte den Virenschutz deaktiviert.

    Der andere betroffene User hat an ein Problem bei Medtronic geglaubt. Nachdem er auch den Virenschutz deaktiviert hatte, ging es auch.

    Was ich mit langer Hochladezeit meine, ist wirklich das Hochladen über mehr als 10 Minuten. Wenn ich da das Reservoir herausnehme, brauche ich keinen extra Bolus. Wenn ich das Reservoir wieder einlege, wird ja das "fehlende" Insulin nachgeschoben - ist ja eh nicht viel und liegt ja sowieso in den Toleranzen (blutiges BZ 20% und SZ sogar noch höher und wer da reagiert, macht oft etwas falsch).

    Du hattest nicht zufällig einen verlängerten Bolus laufen oder eine Temporäre Basalrate? Das verhindert das Auslesen.

    Nee, dann geht ja gar nicht.

    Ich hatte die Bericht vom synchronisierten CareLink Pro vom Vortag, vom eigenen PC, dabei und wir haben uns beide gewundert, warum das Auslesen in der Praxis nicht ging (über die letzten 2 Wochen). Die Pumpe hat nix besonderes gemacht und hatte keine besondere Einstellung. Unmittelbar nach dem Misserfolg ging es ja - aber nur der letzte Zeitraum ( 1 Tag) seit dem Hochladen zum Microsoft-Server.

    Übrigens mich nervt die lange Hochladezeit. Ich nehme da immer das Reservoir heraus und kann dann etwas anders machen. Vom Körper abkoppeln is nix - da muss man sich ja halb ausziehen.

    In der Arztpraxis wurde mit deren BZ-Messgerät, das nicht in meiner Pumpoe eingetragen war und ohne mein Passwort für mein Personal-Konto und ohne meine Patientennummer bei Medtronic ausgelesen. Die Daten (Bericht) waren ohne Internetverbindung auf dem PC des Arztes und nicht bei Medtronic gelandet, es war also kein Passwort nötig.


    Zum Kauf der CareLink Pro Programms: Es ist kein großes Problem sich als "Medizinische Fachkraft" mit gesonderten oder auch gleichen persönlichen Daten anzumelden (Konto zu erstellen). Dann kommt man u.a. auf die Bestellseite und kann kaufen.


    Wenn man füher einmal mit Diabesberatung zu tun hatte oder auch als "Ingenieur" im Krankenhaus tätig war, geht das auch noch ohne zu schummeln als Rentner (Geburtsdatum!!!) - alles klar.

    wenn das in der Praxis ausgelesen wird, müsste der Pat. ja sein Passwort etc. an die Praxis geben - kann mir gut vorstellen, dass die Praxis nicht einfach reinkommt.

    Ich kann mich dunkel erinnern, dass ich bei der Erstinbetriebnahme einmalig den Zugriff auf mein Carelink-Konto zugelassen habe um alle Daten an's Carelink Pro zu übertragen.

    Noch dunkler ist meine Erinnerung, dass ich das auch dauerhaft machen kann.

    Dann könnte es wohl auch eine Einstellungssache auf meinem Personal-Konto sein oder kann man das in der Pumpe einstellen (wäre ja fatal, wenn ein Doc die Daten braucht, im Notfall z.B.)

    Du magst Recht haben, die Daten könnten auch nur in der Pumpe markiert sein und dann nicht mehr in der Praxis auslesbar sein. Wenn jertzt das spätere (doppelte) Auslesen bei mehreren von euch geklappt hat, kann das ja auch an der CareLinl Pro Versiopn in der ÜPaxis liegen. Irgendwas sollte ja das Programm, das es für ca. 250 EUR zu kaufen gibt mehr können?!?

    Jedenfall konnte in der Praxis, so wie ich becshrieben habe, die Pumpe nicht ein mzweites Mal ausgelessen werden. Das Ergebnis ist dann wie gelöscht.