Beiträge von Sonderwunsch

    Weißt Du eigentlich, daß Du Dir mit deiner Diät gewaltige Probleme einhandelst? Du bewegst dich unterhalb des Minimums beim Kohlenhydratkosum eines Erwachsenens.

    Hier möchte ich doch auch gerne mal wissen, worauf Du diese Erkenntnis stützt. Ich freue mich auch auf Beiträge von anderen Mitgliedern, die sich schon länger mit Keto beschäftigen, was sie dazu so sagen. Das interessiert mich doch sehr.

    Ich habe hier noch einen Link für interessierte Leser. Unterschied Lowcarb und ketogene Ernährung


    Ich ergänze meinen Beitrag mit diesem Link: Ketogene Diät: Ist die No-Carb-Ernährung gesund?


    Hat mal jemand darüber nachgedacht, dass Koffein einen Bz-Anstieg auslöst? Das kann ich auch teilweise bei mir beobachten. Ich benötige auch für meinen Kaffee eine IE. Und an einem Abend, als es als Getränk nur Cola Zero gab, stieg der BZ auch an. Das sollte man mal im Auge behalten

    Vielen Dank. Na das sind doch schöne Aussichten. Da erspart man sich doch die Diskussion, ob jemand die Notfallspritze setzen darf oder nicht.

    Ich freu mich drauf. Ich brauchte es zwar noch nie, aber viele schrecken ja davor zurück, jemanden eine Spritze reinzujagen. Bei Nasenspray wird es dann unproblematischer.

    Die Meldung, dass ihm das Umgebungslicht zu hell ist, kommt normalerweise nach den ersten 14 Tagen nicht mehr.

    Dem muss ich leider widersprechen. Ich hatte im letzten Sommer immer Probleme mit dem Umgebungslicht. Ich habe ja eine Problemlösung für mich gefunden (Armbinde) und dann war es für mich auch ok.

    überlegen, ob man sich von den Cloud-Lösungen verabschiedet, dies ist ja bei Eversense z. B. der Fall

    Kannst du das bitte noch mal anders formulieren? Ich verstehe es nicht (schickt Eversense jetzt Daten in die Cloud oder nicht? und was kann man dagegen tun?). Danke...

    Die Leitlinie spricht von "Manche dieser Systeme sehen vor, dass der Patient die damit ausgelesenen Daten in einer "Cloud" beim jeweiligen Hersteller speichert.

    Ich gehe davon aus, dass dies beim Eversense der Fall ist, da die Daten ja synchronisiert und dort gespeichert werden. Wenn dieser dann zur Herausgabe der Daten zwecks Einsichtnahme gezwungen werden kann, müsste man der dortigen Speicherung doch entgehen können, wenn ich nämlich statt Eversense-App zu Nightscout mit X-drip wechsel. Dann müssten doch die Daten nicht mehr bei Eversense gespeichert sein.

    Das war so mein Gedanke. Man kann den Eversense entweder mit der Eversense App oder eben mit XDrip und Nightscout auswerten und speichern. So wurde mir das vor kurzem vermittelt

    Mir gefällt der Absatz nicht, dass laut Leitlinie eben manche Systeme vorsehen, dass der Patient die damit ausgelesenen Daten in einer "Cloud" beim jeweiligen Hersteller speichern und die Emittlungsbehörden die Daten dort beschlagnahmen bzw. Einscihtnahme erzwingen können. Der Anbieter kann sich nicht auf das Zeugnisverweigerungsrecht berufen....

    Demnach sollte man sich wahrscheinlich überlegen, ob man sich von den Cloud-Lösungen verabschiedet, dies ist ja bei Eversense z. B. der Fall. Und auf der anderen Seite sollten wir Diabetesutensilien (wozu ich Traubenzucker zähle) griffbereit haben. Dies könnte aber auch zum Nachteil ausgelegt werden, wenn dies sichtbar im Fahrzeug aufbewahrt wird. Sobald den "unwissenden" Unfallbeteiligten und meinetwegen auch Polizisten auffällt, dass Diabetes mit im Spiel ist, gäbe das nur unnötiges Potential, dass der Diabetes nun Schuld an allem ist. Es kann ja auch sein, dass man selbst überhaupt gar keine Schuld an dem Unfallgeschehen hat.

    Mein Fazit: ich würde in jedem Fall zusehen, dass eben nicht ersichtlich ist dass ich Typ I er bin.

    Unabhängig von alledem ist ja noch zu wissen, dass es sich um eine Leitlinie handelt, nicht aber um ein Gesetz. Demnach ist das für mich eine Kann-Vorschrift, nicht aber ein in Stein gemeißeltes Werk.

    bei mir fand gerade der zweite Wechsel des Sensors an. Es gab überhaupt keine Probleme. Der Sensor wurde sofort gefunden, rausgeholt und der andere neu reingesetzt. Eine Sache von unter 10 Minuten.

    Ich wurde nur 1 x vom Transmitter geweckt, weil er den Sensor nicht gefunden hat. Aber das lag an diesem Tag schon eher daran, dass ich die Platzierungshilfe evtl. nicht ganz so einwandfrei gemacht hatte.

    Ich bin jedenfalls glücklich mit dem Eversense und sehr sehr dankbar, dass ich durch die Alarme, wenn zu hoch oder zu niedrig, geweckt werde und entsprechend reagieren kann. Von meiner Seite: :thumbup::thumbup::thumbup:

    Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass man die Innenseite der Oberschenkel meiden soll (hatte man mir nicht gesagt).

    Und schon hatte ich da halt den Volltreffer. Vorher hatte ich mir noch die Frage gestellt, "hm wohin diesmal mit dem Zeug, wenn ich nicht allzu viel Fettgewebe am Oberschenkel habe?". Ich wollte eben auch nicht den Muskel erwischen. Nun bin ich auch schlauer, das wäre wohl die bessere Wahl gewesen. Außerdem treffe ich auch an anderen Stellen am Oberschenkel immer wieder mal kleinere Gefäße. Sieht nicht so dolle aus mit den blauen Flecken, daher eben auch mal ne andere Stelle gewählt. :patsch:

    Ja, ich habe mir Lantus reingejagt. Und da ich einen Infekt hatte, waren es mal eben 13 IEs.... am Vortag hatte das ja so gepasst. Beim Infekt verdoppelt sich bei mir der Bedart an Basal. Das hatte echt fatale Folgen.

    ich habe mir vor kurzem versehentlich mein Basal i.v. verabreicht und kann da nur dringend von abraten. Ich bin sowas von schnell nach unten abgerauscht, das war nicht witzig. Vor allem weil ich überhaupt nicht wusste, wie lange diese Talfahrt überhaupt anhält. Ich würde davon auf keinen Fall nochmal freiwillig Gebrauch machen und hoffe, dass mir das nicht nochmal passiert. Damit würde ich nicht experimentieren.

    Also ich bin froh darüber, dass es nachts die Vibrationen gibt. So kann ich evtl. Anstiege abfangen oder Unterzuckerungen rechtzeitig entgegen wirken. Da ich die Vibrationen teilweise überschlafen habe, habe ich mir sogar Alarme eingestellt.