Beiträge von Sonderwunsch

    Dadurch ruinierst Du Dir Deine Hypo-Wahrnehmung.

    Meine Hypo-Wahrnehmung ist beim Sport ohnehin stark eingeschränkt. Deswegen messe ich ja ständig blutig.


    Ich komme nochmal zurück zu dem Beitrag von Pelzlöffel und der Hollandrad-Erfahrung. Demnach deute ich meinen BZ-.Abfall dahingehend, dass das Radfahren im Studio nicht so anstrengend daherkommt, wie das Laufen. Beim nächsten Mal werde ich einfach mal ein paar Stufen drauf legen und schauen, was passiert.

    Bei mir liegt auch eine atrophische Gastritis vor. Zunächst wurden die Antikörper entdeckt und anschließend hatte ich eine Magenspiegelung. Zugrunde lag ein B 12 Mangel. Dem begegne ich jetzt auch mit B 12 Spritzen. Das stellt für mich aber kein Problem dar. Hashimoto habe ich auch. Auch das macht mir keine Probleme.

    Ja, ich habe das tatsächlich ausgesessen. Ich habe das mit der Ketose nämlich genau anders herum verstanden. Zu viele KH könnten mich aus der Ketose hauen. Wo genau die KH Menge/Grenze liegt ist ja bei jedem unterschiedlich. Da hätte der Traubenzucker sprichwörtlich "das Fass zu m Überlaufen bringen können". Genau das wollte ich vermeiden. Mein Fazit ist nun, das Radfahren etwas entspannter anzugehen, bis es funktioniert.

    Ach ja: Kommentar meiner Dia-Beraterin: "Mein Gott, es ist Sommer. Bleiben Sie entspannt."

    Das sind doch genau die Kommentare, die wir nicht gebrauchen können. Sie ist ja nicht betroffen. Sicher ist es nicht tragisch wenn man evtl. 1 x pro Woche über dem Zielwert liegt. Dennoch macht das für mich in der Summe eines Jahres eine ganze Menge unerfreuliche Zielwertüberschreitungen.

    Genau davon bin ich auch ausgegangen. Denn beim Laufen und höherem Puls und auch ohne KHs funktioniert es ja. Nur verstehe ich nicht, was da schief gelaufen ist. Ich bin der Meinung, dass ich mittlerweile seit ca. 5-6 Monaten ketogen unterwegs bin. Das hat mich eben gewundert. Gegenregulation und Unterzuckerungen sind mir nur zu gut bekannt. Deshalb habe ich ja alles umgestellt.
    Und die 50 habe ich blutig gemessen. Beim Sport kontrolliere ich immer blutig.
    nikp : Die Glukagonspritze soll mich ja nur wieder zurückholen, für den Fall, dass ich doch wegkippe. Und danach hätte ich mir eben in der Kabine etwas Essen zugeführt. So wie man es auch lernt.

    Direkt nach dem Sport um 18.00 Uhr lag der BZ bei 100. Danach habe ich auf jeden Fall noch etwas gegessen, leider habe ich diesmal nicht notiert, was es war (Salat war es sicher). Jedenfalls war der BZ dann abends um 22.30 Uhr bei 127.
    Hobbit : Die Glucakonspritze zu nutzen ist und war nicht mein Ziel.

    Wie so manch einer ja schon von mir gelesen hat, habe ich bereits den einen oder anderen Lauf ohne Kohlenhydrate, also nüchtern absolviert. Das ist für mich ein mega Fortschritt gewesen. Ich konnte während der Läufe feststellen, dass mein BZ bis ca. 78 runter geht und dann schaltet der Körper irgendwie um und lässt die BZ wieder steigen. Die Höhe variiert je nach Anstrengung. Nun ist das aber nicht der einzige Sport, den ich mache. Ich gehe zusätzlich ins Fitnessstudio und dort fange ich immer mit dem Cardiorad an. Da fahre ich so 1 Stunde ca. 20 - 22 km. Interessant fand ich, dass mein BZ hierbei doch noch weiter fällt als beim Laufen. Es war kein Bolusinsulin mehr aktiv! Letzter Bolus lag 6 Stunden zurück. Jedenfalls bin ich bis auf 50 runter und es zitterten die Hände und die Hyposymptome waren da. Ich beschloss, das Radfahren abzubrechen und begab mich zum Trainer. Diesen habe ich über meine extreme LC-Ernährung und Ketose kurz aufgeklärt und ihn gebeten, kurz auf mich aufzupassen. Für den Fall dass ich doch wegkippe habe ich ihm erklärt, dass er mir dann bitte die Glucagonspritze verabreichen möchte. Schön zu wissen war, dass dieser Trainer sofort wusste, wovon ich rede. Jedenfalls hat sich mein Zustand/BZ Spiegel dann innerhalb der nächsten 5 Minuten wieder gebessert. Ich war dann wieder bei 72 und das Zittern usw. ging vorüber. Anschließend konnte ich mein Training im Studio fortsetzen. Und für mich ist einfach gut zu wissen, dass der Körper auch bei einem BZ von 50 doch schafft umzuschalten. Ist ja vielleicht auch für andere interessant zu wissen.
    Klar, es war riskant, aber: "No risk, no fun"

    Na klar telefonieren darf der Trainer schon. Ich finde es aber unnötig die 112 anzurufen, wenn mir ganz leicht geholfen werden könnte.
    Es ist sicher eine Auffassungssache, was das Zumuten im besagten Paragraphen anbelangt. Ob es tatsächlich unterlassene Hilfeleistung wäre, kann ich juristisch nicht beurteilen.

    Vielleicht würde die Studioleitung ihre Einstellung nochmal überdenken, wenn man ihnen mal § 323 c StGB ausdrucken würde. Der ist überschrieben mit Unterlassene Hilfeleistung: Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

    Das habe ich dem Unternehmen mitgeteilt, dennoch sehen die das anders. Ich empfinde das auch als unterlassene Hilfeleistung. Ich werde das Thema noch einmal aufgreifen und auch auf entsprechenden Artikel von Herrn Ebert verweisen. Kann ja nicht schaden, ganz im Gegenteil.

    Meine 8 Einheiten Basal musste ich auf 16 hochschrauben, und der KE-Faktor zu Mahlzeiten ist jetzt irgendwo bei x2 oder x3 anstatt x1.

    Das ist doch endlich mal eine Aussage, mit der auch ich was anfangen kann. Die Diaberater sagen ja im Falle eines Infektes so etwas wie "Dein Insulinbedarf ist dann erhöht". Prima. Das wissen wir ja nun mittlerweile auch. Aber was sich bei einem Infekt so abspielt, habe ich gerade selbst erfahren müssen. Ich bin überhaupt nicht mit dem Insulin hinterher gekommen. Basal hatte ich auch etwas erhöht und tagsüber ständig nach korrigiert. Ich bin froh, dass der erste Infekt mit Fieber überstanden ist. So etwas ist für uns einfach ne kleine Katastrophe.

    Also ich habe das Hypokit immer dabei. Mein näheres Umfeld wurde von mir informiert, wie im Falle des Falles zu verfahren ist. Das gibt mir Sicherheit. Zum Glück kam es noch nicht zum Einsatz. Trotz Libre kann es schneller zu Hypos kommen als man glaubt. Schade finde ich es, wenn man mir im Fitnessstudio das Glukagon nicht verabreichen würde, wenn ich da mal komplett runterrausche und nicht mehr in der Lage wäre, mir selbst zu helfen. Die Trainer dürfen mir nix spritzen, es sei ja ein Medikament. Die Studioleitung verbietet es den Trainern sogar. Ich kann nur hoffen, dass ein pfiffiger Trainer dann einen anderen Trainierenden findet, der mir das Zeug reinhaut.

    Hallo Ihr beiden,


    mir gefällt ja gerade, dass das Mousse so schnell fertig ist. Wenn ich Appetit auf was Süßes habe, bin ich echt ungeduldig und will diesen auch möglichst umgehend befriedigen. Trotzdem danke für Eure Ideen.