Beiträge von Zuckerruebe

    Wie ist Eure Einschätzung wegen des geringen Insulinbedarfs:

    Gefahr von Kathederverschlüssen, Abstufungsmöglichkeit der Basalschritte?


    Mein Tagesgesamtbedarf liegt im Schnitt bei 20-25 IE, wobei die Basalrate ungefähr 10 IE ausmacht.


    Kathederverschlüsse oder ähnliches hatte ich bisher noch nie, die Basalrate selbst variiert bei mir zwischen 0,35 und 0,5 IE und hier kannst du die Basalrate bis auf 0,01 IE/h abstufen, genauer geht es also nicht.


    Ich selbst würde dir die DANA auch aufgrund meiner Erfahrungen auf jeden Fall empfehlen, gerade bei einer so hohen Insulinempfindlichkeit machst du mit der Dana nichts falsch.


    Die Diskussion darüber, ob die Pumpe für Anfänger geeignet ist oder nicht, entzündet sich meistens ob der Gewindestange und dem Befüllen des Reservoirs und die Verschiedenheit zu anderen Pumpen.


    Wenn du vorher noch nie eine Pumpe hattest, dann wird dir das nicht mal auffallen, dass das Befüllen etwas anders vonstatten geht als bei anderen Pumpen und nachdem du es 1 oder 2 mal gemacht hast, läuft das dann alles automatisch ohne Probleme ab.

    Entschuldigt wenn ich da etwas verpasst habe, aber was ist denn der gegebene Anlass, dass wir uns von Typ2ern in diesem Forum so abgrenzen müssen?


    Ist da irgendetwas vorgefallen?


    Ich selbst habe in diesem Forum die Erfahrung gemacht (auch wenn ich noch nicht so lange dabei bin), dass alle die dabei sind und Typ2 sind, sich immer bereichernd eingebracht haben und ein Gewinn für das Forum sind, auch wenn es um spezifische Fragen zum Thema Typ1 ging.


    Deswegen meine Frage, was ist der Anlass dieses Beitrags?

    Also es sieht jetzt so aus, dass dieser Version-Checker dauerhaft bestehen bleibt und alle 60-90 Tage eine neue Version installiert werden muss. Nach 60 Tagen wird maxIO auf 0 gesetzt und nach 90 Tagen ist es dann - so wie ich das verstanden habe - vorbei.


    Ganz allgemein lässt sich damit sagen, dass einerseits nicht nur eine Bevormundung und natürlich eine erhöhte Auseinandersetzung allein mit der Software stattfinden muss, sondern auch andererseits es passiert, dass man damit in eine technische Abhängigkeit hineingedrückt wird.


    Ich habe mir mal den Quellcode der Versionen 2.2.2 und 2.3 im Android Studio angesehen und da gibt es natürlich Möglichkeiten den Version-Checker und auch die Benachrichtigung seinen individuellen Bedürfnissen anzupassen. Aber ehrlich gesagt ist mir das zu umständlich.


    Da ab Version 2.3 immer ab 90 Tagen Schluss ist, egal ob AAPS nun Zugriff auf das Internet hat oder nicht (die Benachrichtigungen würden dann nur ausfallen), ist es mit der Version 2.2.2 am einfachsten.


    Da ich selbst Version 2.3 nicht brauche und auch die letzten Updates und Fixes für mich selbst keinerlei Auswirkungen habe (ich loope offline), ist nun ab Version 2.2.2 folgendes möglich.


    Hier die Lösung:


    AAPS telefoniert gerne nach hause, alle 3 Minuten wird eine Verbindung aufgebaut und - vermutlich auch hier - die aktuelle Version abgeglichen, sodass dann - wenn die Version nicht mehr aktuell ist - diese unsägliche Meldung kommt zu updaten.


    Mit der App Firewall ohne Root (aus dem Playstore) einfach AAPS blockieren, den VPN bestätigen und voila, die Benachrichtigung, dass ein Update durchgeführt werden muss, erscheint nicht mehr (der restliche Internetverkehr kann natürlich dann je nach Bedarf aktiviert werden, je nachdem was man eben braucht).


    Wichtig: Autostart bei Systemstart aktivieren und bei den Energiesparoptionen des Akkus als Ausnahme hinzufügen, fertig (Firewall ohne Root).


    Nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht, ich würde Anleitungen geben ältere Software länger zu nutzen und damit andere Gefahren aussetzen. Das Problem des Zwangs updaten zu müssen ist ein anderes, ich habe einfach nicht immer Zeit und der Zeitpunkt eine neue .apk zu erstellen kann durchaus verpasst werden.


    Angenommen ich habe die aktuelle Version laufen und bin gerade dabei meinen Urlaub zu planen und was passiert dann natürlich im Urlaub (da ich vorher keine Zeit hatte)? Richtig, der Loop setzt aus, da ich den Zeitpunkt verpasst habe, ein Update zu machen.


    An derartiges wurde bei der Implementierung dieses unsäglichen Version-Checkers natürlich nicht gedacht, es verursache mehr Probleme als damit gelöst werden. Einfach nach 60 Tagen das maxIO auf 0 setzen und dann 30 Tage später alles deaktivieren?


    Die Frage ist doch, ist Loopen so gefährlich, dass alle 3 Monate ein Update gemacht werden muss? Wenn nein, dann muss das Update nicht gezwungen werden, wenn ja, dann ist der Loop an sich ein Fehler.

    Ich habe den Loop mit dem Riley einmal bei jemandem live gesehen.

    Rein vom Aufbau und Aussehen finde ich diese App auch schöner als die AAPS.


    IPhone/Apple ist ein Gefängnis, wer sich das wünscht, sollte sich am besten gleich einweisen lassen.


    Aber Spaß beiseite, wenn es um das Design/Einfachheit der Bedienung geht, ist Windows in vielerlei Hinsicht immernoch das zu bevorzugende OS, ist es deswegen auch das beste OS?


    So ähnlich ist es auch mit AAPS und dem IOS-Loop, letzteres ist eher etwas für Leute die es einfach mögen.


    PS: Ich dufte den IOS-Loop mittlerweile in meiner Diapraxis bestaunen und war schon etwas ob der - vorsichtig formuliert - Schlichtheit der ganzen Software verwundert.

    Nein.

    Du solltest solche Hinweise auch wirklich ernst nehmen, denn die Entwickler machen sich wirklich vie Mühe, die kleinen Schwachstellen von Version zu Version weiter auszumerzen. Also die Updates machen schon immer Sinn.


    Naja, wenn ich mir die letzten Neuerungen so anschaue, dann sind das alles wirklich alles ausnahmslos "Neuerungen", die ich nicht brauche und jetzt werde ich gezwungen, alle 90 Tage eine neue .apk zu erstellen, dass der Loop weiterhin funktioniert?


    Es ist vermutlich wirklich so, sobald etwas zum Mainstream wird, wird dem ganzen Produkt das Moment der Kontrolle hinzugefügt. Ich finde das absolut schrecklich.

    Ok, habe es hinbekommen, Version 2.3 zu erstellen.


    Jetzt habe ich sie installiert und oben steht folgendes:


    "Neue Version für mindestens 30 Tage verfügbar! Rückfall zur sensorunterstützten Pumpentherapie nach 60 Tagen, Loop wird nach 90 Tagen deaktiviert."


    Was bedeutet das genau? :/


    Edit:


    Gerade hier gesehen, dass es ab Version 2.3 einen sogenannten Version-Checker gibt. Ist dafür gedacht, dass die Leute dauerhaft die aktuelle Version installieren.


    Finde ich ich ehrlich gesagt nicht so schön, der Zwang mindestens alle 90 Tage eine neue Version erstellen zu müssen, sonst wird der Loop deaktiviert. :thumbdown: Was für ein - mit Verlaub - Blödsinn.

    Ich nutze momentan Version 2.2.2 und bekomme jetzt dauernd angezeigt, dass Version 2.3 erhältlich ist.


    Da ich nicht dauernd Updates installieren möchte, möchte ich diese Meldung deaktivieren, habe die Option dazu allerdings nicht gefunden. Gibt es diese Option?


    Mir passiert es außerdem in letzter Zeit öfter, dass wenn eine neue Version verfügbar ist, dass ich erst ein Branch-Update durchführe, dann allerdings im Anschluss bei der Erstellung der APK immer ein Haufen Fehlermeldungen kommen und ich erst suchen muss, woran es liegt (so ist es mir jetzt auch bei der Version 2.3 passiert), das nervt ungemein und möchte einfach nicht mehr updaten, so lange die aktuelle Version läuft, nutze ich sie einfach weiter (daher auch die obige Frage).


    Führt ihr regelmäßig Updates durch und installiert die neueste Version? Denn neue Features o.ä. scheinen nicht implementiert zu werden, vermutlich einfach nur Fehlerkorrekturen.


    LG

    Deshalb verstehe ich nicht warum der Sensor länger laufen soll oder habe ich was überlesen?


    Der Sinn besteht darin, dass ganz einfach Setzstellen eingespart werden können.


    Wenn du die Sensoren im Schnitt 5-10 Tage länger laufen lässt, dann sparst du dir auf lange Sicht gesehen eine Menge Setzstellen ein und damit verringert sich auch die Möglichkeit einer Vernarbung an bestimmten Stellen.

    Wenn du Probleme mit Nightscout hast, dann kannst du hier im entsprechenden Thread nachfragen um was für ein Problem es sich denn genau handelt, oder du schaust einfach mal auf gitter vorbei, dort wird dir in den entsprechenden Gruppen schnell geholfen.


    Was deine Probleme mit dem Libre anbelangt: Einfach einen anderen Adapter verwenden und schauen ob es funktioniert, gibt doch genügend.


    Wenn du dann immernoch Probleme haben solltest und wechseln möchtest, ganz einfach Kontakt mit deiner KK aufnehmen und fragen, ob ein Umstieg auf das G6 möglich ist.

    Ja, derartige Probleme kenne ich leider auch.X/


    Vielleicht hast du die Möglichkeit und nimmst für einen Test ein anderes Smartphone, probierst es damit ob die Signale alle ankommen, ob du Ausfälle hast und kannst dich dann entscheiden...


    Ich weiß, es ist nervig, v.a. wenn man bereits ein Smartphone hat und sich keines extra anschaffen möchte, aber wenn du diese Probleme hast, dann wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben.

    Verwendest du beides gleichzeitig Sporty , also die App von Dexcom und xDrip+ auf dem selben Smartphone?


    Ich kenne das Problem mit Android 8, ich habe Smartphones ausprobiert, auf denen ist Android 7 gelaufen und da ist alles ohne Signalverluste...etc. gelaufen, allerdings mit Android 8 habe ich mit xDrip+ alle 15 Minuten Aussetzer und Signalverlust, es fehlen mir dauerhaft Daten (es kann allerdings auch am Smartphone selbst liegen).


    Was ist bei deinem Huawei drauf? Ich glaube da dürfte kein Android 7 mehr drauf sein, sondern schon eine neuere Version, 8? Ich will das jetzt nicht verallgemeinern, da ich einige kenne, bei denen funktioniert das mit Android 8 alles problemlos.


    Ich habe es damals einfach so gemacht, dass ich mir hier auf der Kompatibilitätsliste eines ausgesucht habe, mit dem es funktioniert (auch wenn es auf dieser Liste ums Loopen geht wird dort ja vorausgesetzt, dass xDrip+ die Daten empfängt und das alles lückenlos funktioniert).


    Mittlerweile verwende ich ein "Billigsmartphone" von BQ mit Android 7, Aquaris U.

    Ist es nicht generell so, dass man mit Pumpe ein Recht auf ein CGM statt FGM hat?


    Nein, dem ist nicht so.



    Wenn ich bis Dez warte fürchte ich ernsthafte koginitive Schäden, sofern ich weitere Hypos verschlafe


    Hast du dir mal überlegt, aus deinem FGM ein CGM zu "basteln", indem du dir einfach einen Aufsatz bestellst (z.B. dieses hier - BluCon Nightrider)?


    Dann einfach bei xDrip+ einbinden und voila, schon hast du ein CGM und wirst geweckt, sobald der Wert zu niedrig ist (oder der Algorithmus einen niedrigen Wert vorhersagt) und nächtliche Hypos sind passé.


    Alles andere, was die Beantragung u.ä. betrifft hat @Scarlett oben bereits geschrieben.

    Ganz einfach unter "Ziel" auf 4. Ziel gehen und dort den Closed Loop aktivieren. Da steht auch, dass du das max IOB auf 0 stellen musst, also dass der Loop erst aktiv reagiert (Korrektur nach oben), wenn du kein aktives Insulin hast.


    Schau mal bei dir in den Einstellungen ob das auf 0 steht, dann gehst du wieder auf die Ziele und aktivierst ihn dort.

    @FraOrolo


    Mittlerweile hat sich der Sensor wieder gefangen und die Sprünge haben sich erledigt.


    Wobei ich dazu sagen muss, dass nach Tag 9 ich 2x kalibriert habe, da nach diesem Tag der Sensor immer einen "Verlängerungssprung" macht, also nach der automatischen Verlängerung durch xDrip+ 20 mg/dl und mehr nach oben springt.


    Nach der Kalibrierung ging wieder alles und er läuft...


    Ich empfange die Werte mit dem "native algorithm", der unter xDrip+ standardmäßig eingestellt ist.


    Normalerweise macht der Sensor bei mir nur solche Sprünge nach 12-14 Tagen, wenn er sich entscheidet bald auszusteigen, dann wechsle ich den Sensor und erspare mir die Kalibrierung. Das passiert allerdings nicht regelmäßig, wenn er das nach 12-14 Tagen nicht macht, dann hält er bei mir auch mal mehr als 20 Tage locker durch.

    Du kannst deshalb mit dem Schlauch den Konus auch mit Gewalt nicht abziehen. Deshalb braucht man das Gewinde überhaupt nicht. Wahrscheinlich ist deshalb im Patent für den Luer kein Gewinde vorgesehen! Zum Abziehen des Luer kannst Du ein bißchen drehen uind dann geht er auch leicht wieder ab. Probier es einfach mal aus!


    Genau das habe ich heute mit dem Rapid D-Link Infusionsset ausprobiert. Vielen Dank an der Stelle an @Lilimaus für deine Hilfe und die Probeexemplare.


    Es ist tatsächlich unfassbar leicht, das Gewinde mit einem Bleistiftspitzer aus Metall abzudrehen.


    Nach dem Aufdrehen auf den "falschen" Luer-Anschluss des Reservoirs der Dana sitzt der Schlauch sehr fest und es ist unmöglich, diesen abzuziehen, ich würde sogar sagen, dass er fester sitzt als die Standardsets der Soft-Release-O.


    Ebenso leicht lässt er sich auch wieder abdrehen, ohne, dass in dem Material irgendeine Spur zu sehen ist, obwohl es sehr weich ist.


    Vielen dank für den tollen Hinweis @wofi, ich finde gerade die Rapid D-Link-Katheter/Kanülen besser als die Katheter der Soft-Release-O und die Kanülen der Orbitmicros (die ich momentan verwende), v.a. da sie nicht das hin und wieder auftretende Problem haben und sich an der Rondelle lösen können und sie ungemein platzsparend sind (Verpackung der Orbitmicros), gerade, wenn man mal ein paar Monate unterwegs sein möchte ist das eine große Erleichterung.

    Danke, auch für die Erklärungen was sich dahinter verbirgt@Arakon...dann also mal abwarten und sehen.


    @397Seth


    Ja, bei mir ist es ebenso. Wenn ich kontrolliere dann passt der blutige Wert schon, nur, dass AAPS dann immer wenn diese Sprünge stattfinden bis sich der Wert wieder "eingependelt" hat, 10-15 Minuten unnötig die Basalrate entweder erhöht oder ausschaltet.

    Guten Morgen:gutenmorgen:,


    mein Sensor ist gerade mal 7 Tage alt und zeigt bereits Sprünge nach oben und nach unten, die bei mir normalerweise erst nach 12-14 Tagen auftreten kurz bevor der Sensor sich verabschiedet.



    Wie geht ihr damit um, kalibrieren, einen neuen Sensor setzen oder eventuell abwarten, dass er sich wieder stabilisiert?


    Vielen Dank.:)

    Ist es reproduzierbar oder tritt es nur gelegentlich auf?


    Gelegentlich.


    Entweder nach Mahlzeiten, die einen hohen Anteil von langkettigen Kohlenhydraten hatten (v.a. Obst) und nicht sehr gut berechnet wurden, oder die eben noch verstoffwechselt werden.


    Wenn ich nach solchen Mahlzeiten selbst nach 4 Stunden etwas essen möchte und Bolus abgebe, dann bleibt der Blutzucker einfach konstant und rührt sich nicht, trotz der Bolusabgabe, erst dann nach 1-2h reagiert er und fällt sehr langsam, hier dann etwas zu essen würde nicht so gut ausgehen.


    Aber ich denke, das sind so Probleme die wir alle haben, v.a. wenn wir Mahlzeiten zu uns nehmen, die wir nicht so gut kennen oder so oft essen oder aber die Menge eine andere ist.


    Ich hab mich da mittlerweile sehr gut mit arrangiert und weiß, dass wenn ich viel Obst esse, dass dann nach 4-5 Stunden der Blutzucker sich dementsprechend verhält (einen verzögerten Bolus verwende ich nicht so gerne, bei mir bringt das meistens sehr viel durcheinander und die Wirkung lässt sich schwer abschätzen).