Beiträge von clem017

    Das gute an xDrip+ ist, dass es mit den meisten Android-Geräten funktioniert.

    Die offizielle Dexcom App ist da stark begrenzt. Hier gibt es aber auch eine "gecrackte" Version, die auf allen Geräten läuft. Aber vermutlich ohne offiziellen Support.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass meine Diabetologin mir mit xDrip+ kaum helfen kann, weil das meines Wissens nirgends geschult wird. Auch die Auswertung mit meiner Ärztin ist in der Praxis so leider etwas erschwert.


    Um etwas bildlich zu sprechen: Im Grunde ist die Dexcom App ein Mac. Die gepatchte Version ist Windows. Und xDrip+ ist ein Linux-Derivat. :-) Mit allen Vor - und Nachteilen.


    xDrip+ bietet viele zusätzlich Optionen und sieht dabei auch noch sehr hübsch aus. Hier lässt sich alles personalisieren und das meiste aus Deinem Diabetes herausholen.

    Wenn Du technisch allerdings wenig frustrationstolerant bist und Dich fürchtest etwas herumzufrickeln, ist xDrip+ wahrscheinlich eher nichts für Dich.

    Um xDrip+ zu installieren, lädst Du eine apk Datei vom Entwickler runter und installierst diese, indem Du sie einfach im Dateibrowser Deines Handys anklickst. Manchmal kommen dann noch Warnhinweise, dass Du das lieber lassen solltest und eine Frage, ob Du der Quelle vertraust, aber das ist eigentlich alles.


    Hier solltest Du alle weiteren Informationen finden. Bei Problemen frag einfach nach.

    Generelle Materialeinsparung in Richtung Kunststoffe und Co sowie die Schonung der Haut könnten eine Rolle spielen.

    Den Müllaspekt halte ich ebenfalls für beachtenswert. Außerdem sind nach einem Sensorwechsel die Werte zunächst für viele Stunden ziemlich durcheinander und Du hast diese zwei Stunden Pause. Das bei G5 viel genutzte "Vorheizen" des Sensors funktioniert bei G6 bei mir auch nicht mehr zuverlässig aufgrund der inneren Logik des Transmitters.


    Ich nutze die Dexcom-Systeme seit Ende 2017. Ich hatte selbstverständlich auch schon gelegentlich Sensoren, die vorzeitig abgerissen sind oder Injektoren, die nicht ordentlich geschossen haben. Durch die Möglichkeit des "Heraussparens" war das aber nie ein Problem. Ich musste nie bei Dexcom anrufen und Ersatz fordern. Dies wird sich nun mit dem G6 leider ändern. Zum Schaden von Dexcom. Bislang hatte ich auch noch nie das Bedürfnis Dexcom für falsche Therapie-Entscheidungen verantwortlich zu machen. In meinen Augen liefern die nur ein Werkzeug, das ich in voller Verantwortung nutzen kann. Bei Closed Loop ist die Frage der Verantwortung sicher eine ganz andere. Aber soweit vertraue ich Dexcom dann wirklich noch nicht. Besten Gruß

    Ich benutze bislang auch am liebsten Pen-Kanülen von BD. Die sind am feinsten und dadurch am schmerzlosesten zu benutzen. Allerdings nutzen sie dadurch wahrscheinlich auch schneller ab und verbiegen leichter. Auch hatte ich immer den Eindruck, dass sie einfach besser flutschen, während andere Hersteller (Novo) etwas "sticky" sind.


    Da mir aber in letzter Zeit immer häufiger die großen Kappen zu leicht abfliegen und auch das Abschrauben häufiger nicht mehr so einfach gelingt, werde ich vielleicht mal einen anderen Hersteller ausprobieren. Hat jemand eine Empfehlung?

    Gehe besser davon aus, dass es weitere Einschränkungen geben wird.
    Der Grund ist auch ganz einfach. Als Medizinprodukt muss man sich zu jeder Zeit auf die Ergebnisse verlassen können.
    [...]

    Und so komme ich wieder auf meine Einleitung, dass davon auszugehen ist, dass weitere technische Maßnahmen seitens des Herstellers getroffen werden, mögliche Fremdeingriffe zu verhindern, um die Zulassung nicht zu verlieren.

    Du hast ja vollkommen recht und aus Sicht der Krankenkassen, Hersteller und Zulassungsbehörden ist das alles komplett nachzuvollziehen. Für mich ist es dabei aber wie mit Lebensmitteln mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum. Wenn die abgelaufen sind, geht das Zeug nicht sofort in Flammen auf oder wird vom Schimmel schlagartig zum Gesundheitsrisiko. Genauso verhielt es sich beim G4 und G5 auch mit den Sensoren. Als Patient hatte ich die Freiheit selbst zu entscheiden wie wichtig mir Werte nach Sensorablauf auf Kosten der Genauigkeit sind. Nicht selten lief ein Sensor auch zu ungünstigen Zeitpunkten ab, während derer ich mich gerne um dringendere Dinge gekümmert hätte. Meist waren die Werte am Ende der offiziellen Lebenszeit des Sensors durch das viele Kalibrieren sogar am genauesten.

    Um meine G6 Sensor Analogie noch skuriler zu machen: Stell Dir vor, Dein (Hafer)milchkarton klappt sich nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums demnächst einfach zusammen und löst sich in Luft auf. Diese Bevormundung ginge Dir bestimmt auch gegen den Strich. :)


    Dass die Hersteller, Krankenkassen und Zulassungsbehörden sich groß mit xDrip+ auseinandersetzen wage ich zu bezweifeln, solange es denen nicht schadet und täglich Zeitungsberichte von mysteriösen Todesfällen von Dexcom-Patienten mit xDrip-App erscheinen. Diese Closed-Loop Experimente werden ja auch nicht massiv bekämpft. Aber vielleicht wissen andere dazu mehr.

    Sorry, aber das kann man doch nicht als Nachteil werten, wenn eine nicht zugelassene Drittapplikation nicht voll kompatibel ist. Ist jedenfalls keine Eigenschaft, die Dexcom versprochen hat.
    An meinen BMW passen die Felgen von Mercedes nicht..., so ein Mist.

    Benutze doch die Original-App oder das Lesegerät, dann wirst du mehr als zeitnah informiert.
    Bei Bastellösungen muss man sich das dann eben selbst auf Termin legen, das kann ja nicht so schwer sein. Einen Terminplaner oder eine to do Liste sind doch bei jedem Smartphone an Bord.
    Gleiches gilt für den Transmitter. In beiden Fällen ist vorher klar, worauf man sich einlässt, bzw. was zugesichert wird.

    Ich halte meine Kritik für angebracht, da die neuen Einschränkungen für mich ganz klar spürbare Nachteile bringen. Die vielfältigen Funktionen von xDrip+ habe ich (wie viele andere Menschen) einfach lieb gewonnen und möchte darauf nicht mehr verzichten. Besonders ärgerlich ist es auch, weil es vorher mit dem G5 und xDrip+ besser gelöst war. Ich schreibe diese Negativpunkte auch nicht auf die Website von Dexcom, sondern hier in ein Forum von pragmatischen Diabetiker*innen, die einfach nur mit Ihrer Krankheit besser zurecht kommen wollen :). Die automatische Abschaltung ist in meinen Augen nur eine Bevormundung, damit Patient*innen mmer schön auf Nummer sicher gehen (und praktischerweise mehr Sensoren verbrauchen). Dexcom hat natürlich wenig Interesse daran, wenn Patient*innen ihre Sensoren verlängern. Mal sehen was G7 so bringt. :ugly:

    Größter G6 Nachteil ist, dass der Sensor nach exakt 10 Tagen einfach keine Werte mehr misst (bzw. der Transmitter nach 10 Tagen stur nach einem neuen Sensor verlangt). Mich warnt xDrip+ leider nicht davor, sodass ich manchmal schon etwas überrascht einige Stunden ohne Werte auskommen musste, weil ich keinen "Schuhkarton" mit Ersatzsensor dabei hatte. Bei dem Dexcom G5 lief der Sensor einfach immer weiter, lediglich die Werte wurden immer ungenauer. Da hatte ich den Wechsel aber selbst in der Hand.

    Zweiter Nachteil: Der schmalere Transmitter hält nicht mehr so lange wie noch beim G5. Nach 90 bis 100 Tagen ist Schluss. Der G5er schaffte manchmal mehr als doppelt so lange. Auch hier leider keine "Low Battery"-Warnung von xDrip+ mehr wie noch beim G5.

    Dritter Nachteil: Der neue Applikator ist riesig. Ganz schön viel Plastikmüll. Mir hat die Sensorapplikation vom G5 nicht wirklich schlechter gefallen. Der Applikator vom G6 fühlt sich an wie ein vollautomatisches Markierungsgerät für Rinder. Alles passiert in einem Rutsch von selbst, ich habe selber keine Kontrolle mehr, wie schnell die Kanüle in die Haut kommt. Wie andere schon berichtet haben, hatte ich auch schon mal eine seltsam verkantete Kanüle mit viel Blut. Das war unangenehm, passiert aber eher selten.

    Das Pflaster ist genauso gut oder genauso schlecht wie beim G5. Ich habe damit nicht die Probleme, wie andere sie hier schildern.


    Unter dem Strich ist für mich das G6 trotzdem ein Fortschritt zum G5. Das automatische Nachziehen von verpassten Werten und die schlankere Bauform sind fein, aber unschlagbar ist das nicht mehr zwingend notwendige Kalibrieren. Manche Sensoren laufen bei mir 10 Tage ohne eine einzige Kalibrierung und die Werte stimmen.

    Hi,


    seit meinem letzten Sensor, den ich vor 2,5 Tagen angelegt habe, liegen meine blutig am Finger gemessenen Werte rund 60 Punkte über dem, was xDrip+ anzeigt. Offenbar habe ich eine schlechte Stelle getroffen. Bei meinen letzten dutzenden Sensoren hatte ich diese Probleme nicht. Seit dem Umstieg auf G6 lässt sich leider keine Kalibrierung mehr durchführen. Habt Ihr einen Tipp für mich?


    Besten Gruß

    Clem

    Die von alex2010 empfohlene Seite gibt es hier auch auf Deutsch.


    Taraxon: Was für ein Smartphone benutzt Du? Welche Android-Version läuft dort?


    Ich hatte beim Wechsel von G5 auf G6 auch einige Probleme mit xDrip+. Habe aber nun alles wieder zum Laufen gebracht. Die automatische Sensorverlängerung und das manuelle Kallibrieren sind mit G6 nicht mehr so einfach. Dafür hast Du andere Vorteile, wie z.B. den nativen Modus, der über mehrere Stunden Werte nachzieht, wenn Du Dich mal von Deinem Handy zu weit entfernt hast oder es Verbindungsprobleme gab.


    Grundsätzlich solltest Du auf jeden Fall den neuesten Nightly Build von xDrip+ installieren. Vielleicht reicht für Dich die Anleitung von alex2010 schon.

    Guten Morgen zusammen,

    als neuer Nutzer müsste ich mich sicherlich vorstellen. Da ich aber nicht genau weiß, ob das hier in Ordnung ist unterlasse ich es jetzt. Stattdessen habe ich direkt einige Fragen. Wenn ich den Sensor-Restart in XDrip+ einschalte, was muss ich dann mit dem originalen Datensichtgerät von Dexcom machen...... Dort läuft der Countdown des Sensors und bei/am Tag 10 wird der Sensor ungültig respektive ausgeschaltet. Darf zum Restart des Sensors das Dexcomgerät nicht zum Start des Sensors benutzt worden sein? In der letzten Version von XDrip+ gibt es jetzt noch den Softwareschalter "Preemptive Restarts", funktioniert diese Funktion im Zusammenhang mit "Restart des Sensors"? Ich bedanke mich für Antworten....

    Mit lieben Grüßen

    Jürgen Jäger

    Hallo Jürgen,


    auf der offiziellen xDrip+ Seite steht, dass die "Preemtive restarts" mit neueren G6 Transmittern (Seriennummer beginnend mit 8G oder 8H) nicht mehr empfohlen sind. Funktioniert noch, macht aber Probleme.


    https://androidaps.readthedocs…drip.html#xdrip-dexcom-g6

    Bei mir hilft in solch einem Fall "regelmäßiger Sport machen". Wenn ich länger nichts gemacht habe, wird der Zucker auch sehr von der Bewegung beeinflusst (in beide Richtungen). Starkes Absacken danach bzw. sinnloser Anstieg währenddessen oder danach. Wenn ich täglich meine 18 Kilometer auf dem Fahrrad mache, bleibt er ungerührter. Auch bei zusätzlicher Ausdauer-Belastung. Kraftsport ist allerdings immer ziemlich fordernd und zieht den Zucker schnell runter.

    Ich war letztens bei einer Ayurveda-Beratung und mir wurde eine Behandlung mit verschiedenen Mittelchen ans Herz gelegt. Die Ärztin hat behauptet, dass ich dadurch mitunter weniger Insulin benötigen könnte. Nach Jahrzehnten mit meiner Typ 1 Diagnose habe ich das für Quatsch gehalten. Aber genauso ist es dann gekommen! Seitdem ich das Zeug nehme (seit knapp zwei Wochen) benötige ich seit einigen Tagen ca. 20 % weniger Insulin. Ich kann mir das nicht erklären, besonders weil das Pulvergemisch recht unspektakuläre Bestandteile hat. 4x am Tag nehme ich einen Teelöffel aus Amla (10 Teile), Kurkuma (5 Teile) und Trikatu (1 Teil) mit Wasser zu mir. Meinen Recherchen nach ist Amla im Grunde nur hochdosiertes Vitamin C aus der indischen Stachelbeere. Kurkuma ist bekanntlich das Gelbe vom Curry und Trikatu ist eine Mischung aus verschiedenen Pfeffersorten (langer Pfeffer und schwarzer Pfeffer) und pulverisierten Ingwer. Ich werde das weiter im Auge behalten. Aber vielleicht ist das für euch ja auch ganz interessant. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Unter 65 wird's bei mir gefährlich. Da Autofahren in der Großstadt auch immer enger und stressiger wird, würde ich raten immer über 100 zu bleiben. Wenn das CGM 65 meldet, würde ich spätestens anhalten, Traubenzucker einschmeißen und warten bis ich wieder fit bin. Zum Glück fahre ich nur ungefähr einmal im Jahr Auto. Auf dem Fahrrad riskiere ich nur meinen eigenen Hintern. Da habe ich mich auch schonmal unterzuckert nach Hause geschleppt. Das Hirn setzt ja leider auch manchmal aus.

    Besten Gruß

    Morgens geht es bei mir eher grundlos hoch als runter. Einen Muskel habe ich bisher auch noch nicht mit dem Pen, dafür einmal mit dem Dexcom getroffen. Am Arm seeehr unangenehm.

    Vielleicht hat Dein Dexcom auch einfach Quatsch angezeigt. Gab es vielleicht ein paar komische Kalibrierungen? Ansonsten erklären wohl nur die sagenumwobene Muskelinjektion oder die Gefäßtheorie das Ganze.

    Ich erkenne das meist schlaftrunken immer erst im letzten Moment und habe mir auch schon einmal tagsüber versehentlich ein paar Einheiten Basis gespritzt.


    Ich hatte so ein "Mäppchen", in dem beide drin waren, das ich immer gleich rum aufgemacht hab und da wusste ich auch blind, welcher Pen welcher ist. So in etwa: https://www.picclickimg.com/d/…voPen-3-f%C3%BCr-Novo.jpg


    Da war Platz für 2 Pens, ich hab's immer so aufgemacht, dass die Klappe von mir weg zeigt und der hintere war dann Basal und der vordere war Bolus

    Oha! Gute Sache, wenn das für Dich klappt. Ich glaube, das wäre für mich noch gefährlicher die beiden Dinger so nah beeinander zu haben. Mittlerweile merke ich es an dem Klicken des Rades hinten. Der NovoPen Echo lässt sich etwas schwieriger drehen als der normale NovoPen :) Früher hatte ich noch zwei komplett verschiedene Pens. OptiPen hieß das olle Ding. Da war die Welt noch in Ordnung, auch wenn der Pen fürchterlich zu bedienen war.

    Klingt ja fürcherlich. Auch wenn es blöd klingt, aber hast Du vielleicht die Spritze mit Basis und Bolus verwechselt? Vor Kurzem sahen die Ampullen von Novo Nordisk Fiasp und Tresiba noch zum Verwechseln ähnlich. Gelbgrün und hellgrün. Mittlerweile ist Fiasp, glaube ich, in so einem rot-orange. Und nachts sehen auch alle NovoPens gleich aus. Ich erkenne das meist schlaftrunken immer erst im letzten Moment und habe mir auch schon einmal tagsüber versehentlich ein paar Einheiten Basis gespritzt.

    Nach einer Unterzuckerung kann der Zucker ja durchaus ohne Zuckereinwurf von alleine wieder steigen. Vielleicht hast Du deshalb nichts messen können.

    Hoffe Dir geht es wieder besser.

    Hallo zusammen,


    ich wollte rückmelden, dass ich die nächtlichen Dropouts (Verbindungsabbrüche bei xDrip+ nach ca. einer Stunde Bildschirm aus mit meinem OnePlus 7 Android Pie Smartphone) nun nicht mehr habe. Allerdings bin ich mir unsicher welcher Schritt nun zu diesem Erfolg geführt hat, da ich mehrere Einstellungen gleichzeitig geändert habe. Ich konnte immer nur nachts die Konfiguration überprüfen und wurde nach mehreren Nächten ohne Werte etwas ungeduldig.

    Auf jeden Fall ist nachweislich für den Betrieb von xDrip+ unversichtbar, die Optimierung für Ruhe-/ Standby-Modus auszuschalten. Auch wenn xDrip+ schon an anderer Stelle von der Optimierung ausgenommen wurde. Zu finden ist diese etwas versteckte Einstellung hier:

    Einstellungen > Akku > Akku-Optimierung > Erweiterte Optimierung (Burger-Menü oben rechts) > "Optimierung für Ruhe-/ Standby-Modus" (engl.: "sleep standby optimization")

    Meines Wissens gibt es diese Option nur bei neueren OnePlus Geräten. Es kann aber durchaus sein, dass auch andere Android Pie Geräte ähnliche Funktionen besitzen und an anderer Stelle verstecken.


    Falls dies bei Euch nicht zu dem gewünschten Ziel führt, kann ich noch folgende Maßnahmen anbieten:

    • Erweiterte High-Power-Batterie-Einstellungen für xDrip+, Bluetooth und den Google Location Service (seltsamerweise wichtig für die Funktion von xDrip+). Der Weg dahin ist etwas kompliziert, wird hier allerdings recht anschaulich am Beispiel der Google Photo App beschrieben.
    • Versteckte Einstellungen für "Apps im Standby-Modus". Diese sind zu finden über Einstellungen > System > Entwickleroptionen > "Apps im Standby-Modus"
      Falls Ihr die Entwickleroptionen bei Euch nicht seht, hier steht, wie das geht. Unter dem Punkt "Apps im Standby-Modus" lassen sich einzelne Apps ebenfalls aus dem Standby-Modus exkludieren. Hier kommt nur xDrip+ in Frage.
    • In xDrip+ (latest alpha nightly) nutze ich folgende Einstellungen (Nichtgenanntes ist im Zweifel eher OFF):
      • Unter Einstellungen > G5 Debugeinstellungen > Use the OB1 Collector ON; Native Algorithm ON; Restart Sensor ON; G6 Support ON; Allow OB1 unbonding ON; Allow OB1 initiate bonding ON
      • Unter Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Aggressive Dienstneustarts (ON oder OFF, hatte keinen Einfluss)
      • Unter Einstellungen > Erweitere Einstellungen > Bluetootheinstellungen > Schalte Bluetooth ein ON; Bluetooth Watchdog ON; G5 Bluetooth Watchdog ON; Erlaube BlueCon Trennung ON
      • Unter Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Andere verschiedene Einstellungen > Collector im Vordergrund ON; Samsung-Workaround ON

    Meiner Auffassung nach hat das Deaktivieren der zahlreichen Batterie-Optimierungen die Akkuleistung nicht wahrnehmbar verschlechtert. Ich komme immer noch auf knapp drei Tage mit einer Ladung.


    Ich bin gespannt, wie Eure Erfahrungen mit den Einstellungen sind.


    Besten Gruß

    Clementine

    Die Dexcom-Hotline ist schon eine ganz schöne Zumutung. Wenn man allerdings irgendwann einen Menschen am Ohr hat, helfen die eigentlich schon recht zielführend.

    Als ich irgendwann einmal den Hörer nicht mehr halten konnte, habe ich eine Mail geschrieben. Die wurde dann zwei Monate später beantwortet. Da hatte sich die Frage schon von selbst geklärt.

    Wenn mir mal ein Sensor vorzeitig abraucht, spare ich mir aber eher den Anruf und versuche einfach den nächsten Sensor etwas länger zu benutzen. Soviel kostbare Zeit für eine Warteschlange möchte ich mir nicht nehmen lassen.

    polloze

    Ah danke, die guten alten Entwickleroptionen. Da gibt es wirklich den Punkt "Apps im Standby-Modus" bzw. "App Standby". Allerdings ist da xDrip+ bei mir schon ausgenommen. Ich bin gespannt was die Nacht bringt. Schlaft alle schön.