Beiträge von Redromy86

    Ich bin jetzt in der 21. SSW und muss bereits jetzt fast täglich die Katheter wechseln. Ansonsten habe ich Probleme mit der Wirksamkeit des Insulins nach 24-36 Stunden. Ich habe einen etwas höheren Insulinbedarf und bin sehr schlank. Die höheren Mengen kann mein Körper, wenn länger an einer Stelle liegend nicht verwerten. Mein Doc und auch Medtronic in meinem Fall helfen mir, aber eine Lösung haben wir noch nicht gefunden. Ich habe seit 20 Jahren eine Pumpe und noch nie solche Probleme gehabt, wie jetzt in der Schwangerschaft. Ganz schön anstrengend.


    Wenn es nicht besser wird, werde ich nur noch Basal über Pumpe laufen lassen und Essens- und Korrekturboli mit dem PEN abgeben. Die ersten Versuche haben gut funktioniert. Die Faktoren stimmen demnach.


    Entweder du probierst das oder es bleibt das tägliche Katheter wechseln.

    Wollt ihr wenn es möglich ist, das Geschlecht des Babys wissen? Wenn ja, erzählt ihr es dann im Umfeld?

    Ja, das wollen wir. Wobei die Zeit nicht drängt. Ich bin am Januar bei der Feindiagnostik. Dort ist es ja in der Regel sehr gut zu erkennen. Unsere Familien sind zumindest neugierig was es wird. Mal sehen ob wir es dann bekannt geben. Ich möchte gerne vermeiden irgendwelche geschlechtsspezifischen Babygeschenke in blau oder Rose zu bekommen. Ich mag beide Farben nicht besonders.

    Wie ist es bei euch?


    Ich lasse ja alle vier Wochen den HBA1C Wert machen und nutze dann die Gelegenheit bei der Diaberaterin vorbei zu sehen. Das ist mir schon wichtig, auch wenn ich die Diabetesanpassung bisher allein gemanagt habe.

    Im Moment bin ich alle vier Wochen bei der Gyn und alle vier Wochen beim Diabetologen. Zusätzlich erhält mein DiaDoc alle zwei Wochen meine kommentierten Sensorwerte. Zusätzlich soll ich in jedem Trimester beim Augenarzt vorstellig werden - auch wenn bisher kein Befund einer Retinopathie.

    Hallo Lilly,


    Herzlichen Glückwunsch. :love:


    Meine Schwangerschaftsbeschwerden aus den ersten Wochen sind so gut wie weg und der Zwerg entwickelt sich gut. Ich bin jetzt Ende der 15. SSW.


    Liebe Grüße

    Ich drücke dir die Daumen für deinen Termin morgen. Ich war in der 6. SSW als ich meinen ersten Termin bei der Gyn war. Ich war da sehr aufgeregt.:laub

    Hallo Goldkatze,


    Herzlichen Glückwunsch :blume


    Ich bin auch das erste Mal schwanger und in der 12. SSW. Langsam gewöhne ich mich daran - ich konnte es zuerst nicht glauben. :laub

    Ich bin zu Anfang Juni ausgezählt. Der Diabetes ist für mich aktuell auch noch sehr einfach zu handhaben. Durch die neuen Zielwerte bin ich in ein ersten Wochen häufig in eine Hypo gekommen - das hatte ich vorher kaum. Das hat sich jetzt gelegt.


    Durch meine Gyn und meine Diapraxis werde ich sehr gut betreut und beraten. Das hilft mir sehr. Am Anfang war ich ganz schön überfordert mit der Situation.


    Ich würde mich sehr über einen Erfahrungsaustausch freuen, gerne auch per PN.

    Ich bin gerade Ende der 10. SSW und auch ich habe mitunter das Problem, das Korrekturen nach dem Essen nicht ankommen.


    Mein DiaDoc hat viel Erfahrung mit Diabetes Typ 1 in der Schwangerschaft. Er sagte mir, dass es vorallem ab der 20. SSW zum Anstieg des Insulinbedarfs kommt und ich dann ausprobieren müsste. Ich sollte direkt von Beginn der Schwangerschaft die Wirkdauer des Insulins reduzieren und das machen wir dann stufenweise weiter, wenn mein Bedarf anfängt zu steigen. Ich habe Fiasp in der Pumpe und vorher eine Wirkdauer vom 3,5 Std. Aktuell bin ich bei 2,5. Stunden. So bekomme ich viel früher Korrekturen.


    Du könntest auch mal im Blog von Lisabetes den Bereich zu Schwangerschaft lesen. https://lisabetes.de/category/…etes-und-schwangerschaft/

    Das war für mich sehr interessant. Ich meine sie schreibt auch zu dem Phänomen, mit dem du aktuell zu kämpfen hast. Du kannst ihr sicherlich auch eine Nachricht schreiben - vielleicht hat sie noch Tipps für Dich.

    Ich habe auch die 640G und häufig beim befüllen des Schlauchs die Meldung „Insulinfluss blockiert“. Bei mir sitzt dann meistens der Anschluss leicht schief auf dem Reservoir. Ich baue dann alles nochmals auseinander und achte darauf, dass der Schlauchanschluss möglichst gerade sitzt.

    Das Problem habe ich erst seit Medtronic sein Katheterprogramm modifiziert hatte.


    Könnte vielleicht auch bei Dir die Ursache sein.

    Ich habe für meine 640G die Frio Pumpentasche. Die hat das Maß: Innentasche 14 x 9½ cm und Laderaum 12 x 8 cm. Ich befestige die Tasche dann mit einem Bauchgurt oder einem Band um den Hals.


    Ich nutze die Tasche auch häufig beim Kayak fahren im Sommer. Funktioniert bisher gut bei mir. Ich habe auch das Fiasp in der Pumpe. Alternativ trage ich die Pumpe nah am Körper und nicht mehr mit Clip an Hose oder Gürtel.

    Glutenfrei+ Laktoseintolerant+ Fruktoseintolerant ist bei Zöliakie eine häufige Kombination. Das ginge also schon nicht, oder nur als Super-Sonder-Ausnahme und wahrscheinlich nur nach chefärztlicher Anordnung.

    Ich habe ja die Zöliakie und bisher keine guten Erfahrungen im KH gemacht. Ich hatte immer wieder Probleme weil es nicht funktioniert hat. Ich habe dann immer Koliken und andere Probleme mit dem ganzen Verdauungstrakt. Sowohl in Bayern, NRW und BW. Ich habe mich dann mit Essen auf Vorrat versorgt.


    Einmal hat mich eine Diätassistentin gefragt ob ich denn die normalen Nudeln essen kann, es würden ja nur die Milchprodukte nicht gehen 🤭 <X:pupillen: ich musste sie dann erst einmal aufklären.


    Je mehr Unverträglichkeiten desto schwieriger wird es in meinen Augen. Ich informiere mich bei geplanten Aufenthalten vorab und packe ansonsten ein Lunchpaket für die Klinikzeit. Ansonsten habe ich bisher (leider) noch keine guten Erfahrungen gemacht.

    Ich muss mich ja seit jetzt 20 Jahren glutenfrei ernähren und habe zumindest etwas Erfahrung. Wenn auch nicht immer alles auf Anhieb gelingt:pflaster:


    Du könntest mal dieses Nudelrezept ausprobieren: https://www.kochtrotz.de/rezep…elbstgemachtem-nudelteig/


    Das angegebene Mehlmix kannst du durch ein anderes maisfreies ersetzen, z. B. gibt es von Schär einen Universal Mehlmix komplett ohne Mais. Einen Versuch wäre es zumindest Wert.

    Hallo Tungnamcao,


    Herzlich willkommen in Deutschland.


    Wenn du als Student nach Deutschland kommst, dann kannst du dich vorab schon einmal mit deiner Uni oder Hochschule in Verbindung setzen. In der Regel gibt es eine Art Studentenverbindung, die Dir bei allen Fragen zur Krankenkasse hilft. Das kannst du schon machen, bevor du nach Deutschland kommst.


    Einen Hausarzt für die erste Versorgung kannst du ebenfalls dort erfragen. Alternativ kannst du auch bei der Krankenkasse nachfragen, wenn du dich für eine Versicherung entschieden hast. Sie haben Arztlisten für die verschiedenen Orte und Regionen in Deutschland.Wenn du die Arztpraxis dann kontaktierst und du auf deinen Diabetes Typ1 und die notwendige Versorgung mit Insulin hinweist, dann geht es meist sehr schnell mit einem Termin.


    Ich kann mich noch erinnern, dass an meiner damaligen Hochschule, die Studentenverbindung/Studentenvertreter den Studenten aus anderen Ländern bei Ihrem Start in Deutschland geholfen haben.

    Deshalb frage ich mich beim Mitlesen hier, was macht ihr denn, wenn der Guardian seine Kalibrierung verlangt, ihr aber gerade steigt oder fallt? Gibt man dann tatsächlich den blutig gemessenen Wert ein?

    Ich hatte den Guardian bis vor einem halben Jahr. Ich habe damals häufiger als Vorgesehen kalibriert. Also ca 3-4x am Tag und den Zeitpunkt abgewartet wenn der BZ stabil war.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Guardian die Kalibrierung öfters mal nicht akzeptiert hat, wenn ich bei steigenden und fallenden Werten kalibriert habe. Der Sensor ist bei mir bei größeren Abweichungen gerne ausgestiegen.

    Das ist eine absolut schwierige Situation, die ich gut kenne.


    Meine Oma ist mittlerweile 92 Jahre alt und wir diskutieren jedes Mal, wenn es notwendig ist einen Arzt zu holen. Mittlerweile wir mitunter und informieren sie dann nur noch. Auch wenn sie nicht begeistert ist, lässt sie sich dann doch helfen.


    Ich würde spätestens am Montag den Hausarzt um Rat fragen und dann nach seiner Empfehlung handeln. Es kann gut sein, dass die Praxis direkt den Notarzt verständigt.


    Ich würde weiter versuchen mit ihr zu sprechen und sie vor allem nicht aus den Augen lassen.