Beiträge von Maja2003

    Ehrlich gesagt, warum regt Ihr Euch so auf? Wegen 2 Alkoholtupfer?????

    Ich rege mich nicht auf und erst recht nicht wegen Alkoholtupfern. Die habe ich sowieso zuhause. Ich rege mich aber auf wenn gelogen wird. Erst die Schuld auf die EU schieben und das auch noch per Informationsschreiben an die Kunden, um dann einige Zeit später dann doch mit dem eigentlichen Grund rausrücken.


    Irgendwie habe ich den Eindruck, das es die meisten noch nichtmal mehr stört wenn sie sozusagen angelogen werden.

    Dann schaue dir doch mal auf Seite 1 das Schreiben von Abbott von Anfang des Jahres an. Da macht man extra den Aufwand, den Kunden mit einem Schreiben zu informieren.


    in dem Schreiben wird auf eine Gesetzgebung in der EU hingewiesen, weswegen keine Tupfer mehr beigelegt werden. Da ich selbst aus dem medizinischen Bereich komme und immer noch etliche Produkte mit Tupfer sehe, die dieselbe "Klasse" gehören wie ein FSL, kam mir das schon komisch vor. Zumal ich das eigentlich auch nur so kenne, dass man zumindest darauf hinweist, um welche gesetzliche Grundlage es genau geht, also Angabe der genauen Bezeichnung des Gesetzes, Paragraph, Artikelnr. Die fehlt schlichtweg in dem Schreiben.


    Und dann finde ich auf der Abbott Seite den Hinweis auf die betriebswirtschaftliche Schiene. Ja was denn nun? So etwas kann ich nicht ab. Man sollte doch bei den tatsächlichen Fakten bleiben und von vorne herein sagen, aus betrieblichen Gründen und nicht der EU sozusagen die Schuld in die Schuhe schieben weil der Kunde das nicht so einfach nachvollziehen kann.

    Nach ca. 1/2 Jahr FSL habe ich einen Überblick.

    Fakt ist, dass der FSL kontinuierlich zu niedrig mißt. Aktuell liege ich mit dem geschätzten HBA1 des FSL bei 5,6. Gemessen liegt es bei 6,3.


    Manchmal sind die Werte einfach indiskutabel niedrig. Ich kann mich auf meine körperliche Reaktion auf eine Hypo mittlerweile gut verlassen, sodaß ich nur dann noch blutig messe, wenn gemessener Wert und Körpergefühl nicht zueinander passt.


    Damit komme ich gut klar. Die anfänglichen Startschwierigkeiten eines neuen Sensors kompensiere ich, indem ich ihn 28-48 Std. vorher setze und aktiviere, wenn der andere abgelaufen ist. Damit sind die gröbsten Fehlmessungen schonmal abgehakt.


    Fazit:
    Genau ist was anderes. In meinem Fall reicht es zur Verlaufskontrolle aus. Sollte sich meine Situation mal destabilisieren, ist der FSL nicht das richtige Gerät für mich, weil ich keinen Bock auf ständige Kontrollen hätte. dann kann man sich das Teil auch gleich sparen.


    Ich werde demnächst auf jeden Fall mal den G6 testen bevor ich mich entgültig für das System entscheide.

    Ich fühle mich da schon ein wenig verarscht. Da Anfang des Jahres erst mit dem FSL angefangen habe, fehlt mir diese Info, die hier gepostet wurde, Habe ich eben gefunden.

    Und dann findet man bei Abbott auf der Seite folgende Info:

    Zitat

    Die Alkoholtücher, die in unseren Sensor-Kits enthalten sind, werden gebrauchsfertig von einem anderen Unternehmen gekauft. Die Zugabe eines Fremdprodukts in unsere Sensor-Kits während des Verpackungsprozesses stellt eine betriebstechnische Herausforderung dar, die nach unserer Einschätzung Auswirkungen auf die Lieferung der Sensor-Kits haben könnte.

    Unsere oberste Priorität ist es, sicherzustellen, dass wir Sie (bzw. Ihre Patienten) mit den Sensoren versorgen, die Sie (bzw. die Patienten) benötigen. Aus diesem Grund und um mögliche Auswirkungen auf unsere Versorgung zu reduzieren, hat Abbott die kommerzielle Entscheidung getroffen, die Alkoholtücher ab Februar 2021 aus unseren Sensor-Kits zu entfernen. Sie (oder Ihre Patienten) können Alkoholtücher in Apotheken oder im Fachhandel erwerben.

    Quelle


    Da fühle ich mich doch irgendwie verarscht. Ich denke es ist klar, dass es mir nicht um einen Tupfer geht. Alkoholtupfer habe ich sowieso zuhause.

    Das funktioniert nur wenn es nicht der 1. Sensor ist ;-)

    Ich hatte mir einen Probesensor von Abbott zusenden lassen, um zu testen, ob das etwas für mich ist.


    Wobei das das Problm nicht gelöst hätte. Die Wrte sind einfach konstant locker um 40 zu niedrig.

    Gut zu wissen, vielleicht muss man nur etwas hartnäckig bleiben. Früher wollten sie bei großen Abweichungen immer 3 Vergleichsmessungen unter bestimmten Zeitabständen haben.

    Ich denke, sie ware nett zu mirt weil ich erst Kunde werden möchte. ;-)


    Die Außenränder fangen an fleddrig zu werden. Schau mer mal wann er von dannen fleddert.


    Hat mal jemand einen FSL 2 NACH Ablauf des MHD aktiviert?

    Das mit dem Kalibrieren klingt interessant. Mit dem Thema tunen muß ich mich mal befassen. Mit einem gewissen Standardunterschied käme ich auch klar. Das dann auf die Insulindosierung umsetzen ist eine Übungssache. Ich gehe mal von aus, dass die Diab.Docs das auch noch auf dem Schirm haben.

    Meiner Hausärztin habe ich heute gesagt, sie soll sich die Kurve einfach 40 höher vorstellen. Die kennt mich seit über 20 Jahren und weiß, dass das Hand und Fuß hat wenn ich sowas sage. Aber mach das mal mit einem Arzt der dich nicht kennt.


    Ich denke ich mache mit dem Libre 2 weiter und warte gespannt auf den Libre3. Der müßt ja eigentlich bald auf den Markt kommen.
    Wenn das dann wieder nix traugt, werde ich mal Dexcom6 testen. Den kann man meines Wissens kalibrieren.

    Ich habe heute bei Abbott angerufen und bekomme einen neuen Sensor. Das hat ein wenig Diskussionen gegeben aber dann gehts auf einmal doch ;-)


    Ich kann schon was mit meinen Werten anfangen. Sie sind nur meistens um 40-50 zu tief, 1x am Tag rafft er es einen Wert anzuzeigen, den man als korrekt ansehen kann.


    Ich hab jede Nacht eine Hypo die keine ist, Werte FSL zwischen 50-55, blutig bei 100-105 ;-) Ignoriere ich mittlerweile einfach weil das Körpergefühl dazu fehlt.


    Der Sensor Faden müßte eigentlich tief genug im Gewebe liegen, manipulieren bringt nichts.


    Ich finde das System eigentlich gut, auch mit der Software und LibreView. Ich arbeite nur mit dem Handy. Was mich ein wenig stört ist die fehlende tägliche Kalibrierung. Wenn der Sensor justierbar wäre, hätte ich vermutlich das Problem nicht, denn die Abweichungen sind doch recht konstant. Bis auf die kleinen Diskrepanzen wegen dem unterschiedlichen Medium, die noch on top kommen.

    Der neue Sensor mißt ganz schön chaotische Werte, teilweise bis zu 50% niedriger, manchmal erzielt er einen Treffer ;-)

    Ich gebe ihm Zeit bis morgen sich "an meinen Arm zu gewöhnen"


    Das der interstitielle Zcker und der Blutzucker nicht immer dieselben Werte anzeigen ist klar, aber 50% Unterschied darf nicht sein. Ich zeichne mal ein paar Tage auf und dann sollte abbott ein Wort dazu sagen.

    .Man muss nicht alles glauben, was die Hersteller (insbesondere meist nicht besonders fundiert mit Wissen ausgestattete Service-Hotline-Mitarbeiter) einem erzählen wollen.

    Dem kann ich mich nur anschließen. Die gesamte Mail zeigt, dass man mein konkretes Problem nicht erkannt hat, weil es nur die üblichen Standardtipps gab. Mit anderen Worten: Die Anfrage hätte ich mir sparen können.

    Ich habe auch nichts anderes erwartet.

    Messwertverfälschung wegen des überdeckten Lochs gibt es dadurch nicht. Ich frage mich immer wieder, wieso sich dieses Gerücht so hartnäckig hält.


    Abbott selbst sagt das. Ich hatte ungefähr zeitgleich zu meiner Anfrage hier auch bei Abbott angefragt:

    Zitat von aus Mail von Abbott

    Bitte beachten Sie hierbei, dass ein Verband oder Tape zur Fixierung nach der Anbringung des Sensors benutzt werden kann, das Loch in der Mitte des Sensors aber nicht überdeckt werden darf.

    Danke für deinen Beitrag. Das mit dem Spraydosendeckel ist eine super Idee. Ich schaue mir das mal an sobald ich einen Sensor real vor mir habe. Ggf. kommt auch der 3D Drucker zum Einsatz.


    Zum Thema Haare rasieren: Aus beruflichen Gründen hab ich durchaus viel mit Pflastern kleben, Ablösen verhindern zu tun.

    In einem Zeitraum von 2 Wochen können Haare einen Kleber durchaus zur Verzweiflung bringen bis hin zur vorzeitigen Aufgabe.

    Ohoh wenn ich hier einen Beitrag gelesen und mir meine Gedanke dazu gemacht habe, kommt der nächste Beitrag und alles schaut wieder anders aus.


    Da hilft wohl nur die try and error Methode ;-)


    Kinesio Tapes halten bei mir genauso wenig wie Spezialmaterial aus anderen medizinische Bereichen.


    3d Drucker ist ein gutes Stichwort. Sollte ich im Auge behalten.


    Sport und Tape ist auch ein guter Hinweis. Ich mache zwar nicht intensiv Sport bin aber 3x wchtl., mindestens im Fitnessstudio (wenn denn wieder offen) Bei meinen oft armbetonten Übungen kann ich mir gut vorstellen, dass das Probleme bereiten könnte.

    Ich kenne FSL derzeit nur aus der Theorie und habe mir einen Testkit bei Abbott bestellt.

    Mein Problem:
    Aufgrund langjähriger Cortisontherapie habe ich eine extrem trockene Haut. es bilden sich kaum sichtbare winzige Schuppen, jedes Pflaster, auch auf der Profischiene fällt nach ca. 3 Tagen spätestens ab weil keine funktionsfähige Klebefläche mehr vorhanden ist. Ein Pflaster schaut nach 3 Tagen so aus, als hätte ich eine frische Klebefläche mit Mehl überstäubt und so funktionsunfähig gemacht.


    Eine Anfrage an Abbott gab mir auch kein zufriedenstellendes Ergebnis. In der Antwort war folgender Satz enthalten:

    Zitat

    Zusätzliche medizinische Verbände/ Tapes können von Ihnen angebracht werden, dürfen jedoch auch erst wieder nach Ablauf des Sensors mit dem Sensor zusammen entfernt werden.

    Für mich heißt das, dass ich zwar mit einer zusätzlichen klebenden Befestungsmöglichkeit agieren darf, diese aber auch 2 Wochen aushalten muß, was definitiv nicht funktionieren wird. Vielleicht habe ich das ganze aufgrund meiner derzeit nur theoretischen Sichtweise falsch verstanden. Vielleicht sehe ich aber auch nur vor lauter Bäumen gerade den Wald nicht.


    Gibts hier jemand der auch mit derartigen Problemen zu kämpfen hat und eine praktische Lösungen gefunden hat?