Beiträge von huetterei

    Moin,

    ich war erst am überlegen ob es eine Dexcom oder ein CamAPS Problem ist, aber der Typ von der Hotline meinte der Dexcom Reader hätte das Problem nicht, deshalb jetzt hier unter als CamAPS Problem:


    Neulich hat sich überraschen meine Dexcom G6 Sensor nach weniger als 24h tot gemeldet.

    CamAPS fordert mich also auf einen neuen Sensor zu setzen, was ich dann auch getan habe.

    Kurz bevor ich den Sensor aus der gleichen Verpackung öffnen und setzen will, fällt mir auf, dass die 4-stellige Startnummer identisch ist mit der, die ich gerade entfernt hatte.

    Hätte ich diesen Sensor gesetzt, hätte ich die gleiche Nummer gehabt wie beim vorherigen Sensor, ich hätte ihn also nicht starten können.


    Wie kann das sein?

    Der Herr von der Ypsomed Hotline sagt, Dexcom behauptet deren Software hätte damit kein Problem.


    Habt ihr das schon mal gehabt?

    Spannend, dass Du eine feste KH Menge pro BZ hast.:essen:

    Ich nehme unterschiedlich viele KHs zu mir, abhängig von: aktuellem BZ-Wert, Sport, Aktivität, Tageszeit


    Ach und fast noch wichtiger: In welcher Form liegen die KHs vor Traubenzucker sehr wenig, Apfelsaft mehr, Plundergebäck noch mehr, Haribo Colorado sehr viel mehr.

    Gerade bei Colorados ist die Dosierung sehr schwierig:saint:

    Hallo Ypsi,

    herzlich willkommen.

    Herzlich willkommen vor allem in der Gruppe Diabetiker bei denen Trägheit das neue sexy ist.


    Ich hoffe Du hast ordentlich Anweisungen besonders für die erste Zeit bekommen, was dein Lernen und das Lernen von CamAPS angeht.

    DerAndi hat einen super Erfahrungsbericht geschrieben, der sich prima liest und in dem man auch einiges an Erfahrungen auch von anderen konzentriert bekommt.


    Es gibt auch Menschen, die kommen mit dem CamAPS als Loop und seinen Möglichkeiten nicht klar, das sind Menschen die schnell reagieren wollen, die aktiv selber eingreifen und es (ohne das Verhalten dieses Menschen werten zu wollen) besser wissen wollen. Oder Tüftler die solange am System einstellen rumstellen und perfektionieren wollen, bis ihr persönlich Schweinehund sagt das sie jetzt alles getan haben was geht.

    Die mit CamAPS Glücklichen gehören zu den Menschen die Träge in der Ecke sitzen (können) und mit den Worten "wird schon irgendwann", darauf warten, dass jemand anders die Arbeit für sie macht.


    Grundsätzlich ist CamAPS kein aggressiver Regler, denn es kann ja nur nach unten steuern und das dauert meist ziemlich lang.


    Aber wie Andi selber schon geschrieben hat: Der Loop wird erst nach 2 Wochen aggressiver. Es ist mal mehr und mal weniger.


    Viel Erfolg

    bei mir klappt das nicht, leider


    ich habe immer die Hypo-KE eingetragen, wenn ich das mache, geht der Wert hoch bis 180, esse ich was ohne Eintragen, klappt es, ganz merkwürdig


    ich esse ja nur 10 g KH

    Ich vermute:

    Wenn ich KH als Hypo-KH angebe, wird der Loop in dem Moment wenn der Zucker steigt und damit in die Nähe des Zielwertes kommt KEIN Insulinabgegeben. Er wird entweder vorsichtiger (weniger) oder später (erst x Minuten nach der Eingabe der Hypo-KHs) wieder Insulin abgegeben.


    Auf die Eingabe von Hypo-KHs würde ich nicht verzichten, weil für den Loop ja plötzlich der BZ ohne Grund steigt, es also offensichtlich einen Insulinbedarf gibt, den er dann automatisch am nächsten Tag in vorauseilendem Gehorsam berücksichtigt.


    Ist du etwas ohne Eingabe, dann reagiert der Loop auf den Anstieg sobald Du in Zielwertnähe kommst, mit der tagesüblichen Menge für den BZ-Anstieg.


    All diese Ideen sind nicht fundiert, sondern nur Überlegungen aus der Technik und den Möglichkeiten und dem was ich bei mir erlebt habe.

    Also privatverkauf, keine Garantie und keine Rückgabe von Ideen bei nicht gefallen.

    Ich habe mir diese AGDT Blätter nochmal angesehen und festgestellt, dass ich die schonmal runtergeladen und durchgesehen hatte.


    Wo mir echt der Kamm schwillt ist die Fusszeile:

    Die Information in den AGDT-Steckbriefen zu AID-Systemen sind eine Zusammenstellung nach bestem Wissen und Gewissen von Diabetesexperten für Fachkräfte einer Diabetesschwerpunktpraxis. ..." Das ist ja soweit in Ordnung, aber "... Sie sind nicht für Patienten geeignet. ..." WARUM NICHT? Soll man Patienten immer noch vor zuviel Wissen und Erfahrung schützen? Was soll der scheiß? "...Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit oder Fehlerlosigkeit der Inhalte. Das Fachpersonal muß weiterhin die ofiziellen Richtlinien und Vorgaben der Herstellerfirmen einhalten. .."

    Ich fühle mich ins Mittelalter versetzt.

    Super, Danke Dir :)
    Wenn es das jetzt noch mit 256GB Speicher gäbe...
    Aber auf jeden Fall eine Option :)

    Super, auch Dir danke für den Thread :)

    Sind zwar noch wenig drinnen, und leider keines, das meinen Anforderungen entspricht, aber immerhin :)

    Ameisenintelligenz funktioniert halt nur solange alle rumlaufen. Wenn keiner mehr die Liste pflegt ist man wieder allein und es bleiben "soziale" Netzwerke in den eingeschränkte Menschen glauben es würde ihnen besser gehen, wenn sie andere unflätig beschimpfen.


    Aber es gibt nichts gutes, außer man tut es!

    Maaan seid ihr Computernewbees?

    Schon seit Windows 3.1 heißt es: Jeder Boot tut gut!


    Ne ohne scheiß: Das mit den 10 Minuten hat mir der Kerl bei Ypsomed auch erzählt. Lilimaus Ich weiß nicht ob es bei Dir auch ein Herr war, aber ich hatte schon ein paarmal "Unterstützung" von einem Herrn bei Ypsomed, die sich komisch anfühlte. Mehr so nach ich würde bei irgendwas stören oder ich sei halt zu paddelig. So kam auch diese Anweisung bei mir rüber.

    Bösartig wie ich bin würde ich sagen: 10 Minuten auslassen sind halt 10 Minuten mehr Ruhe für die Hotline.


    Aber Grundsätzlich ist ein Handy halt ein Computer und die wollen manchmal aufgeräumt werden.


    DerAndi : Wenn ich einen Elektronikfehler hatte, habe ich immer irgendwelche Hieroglyphen auf der Pumpe gehabt. Am Ende sollte das bedeuten, dass man für einen "Warmstart" der Pumpe die Batterie rausnehmen und dann 2 Sekunden den Knopf gedrückt halten sollte. Weiß nicht ob das hilft.

    Aber das Brummen und die Hilferufe hatte ich auch Ewigkeiten, wenn ich mich an meinen Pumpenaustausch erinnere.

    ja, leider kommen sie mit ihren beschissenen, mittlerweile auch veralteten webinaren durch.


    abgesehen davon ist papier geduldig....ich bin da auch deiner ansicht, mir geht es wie dir, aus erfahrung mit ease off habe ich geschlossen, dass der zielbereich nicht höher gesetzt wird. denn egal, welchen zielbereich ich eingegeben habe, der loop gibt ab einem gewissen wert während der bewegung sehr wohl insulin ab. ich neige eher dazu, dass der zielbereich nicht höher gesetzt wird im ease off. ich frag mich ja auch, wie das funktionieren soll....


    die steckbriefe findest du hier: https://diabetes-technologie.d…en-insulin-dosierung-aid/

    Danke für den link.


    Wie der Zielwert verstellt wird kannst Du Dir nicht vorstellen?

    Das halte ich für am einfachsten, denn irgendein Wert muss dem Algorithmus ja als Sollwert vorgegeben werden. Nur dass das dann wiederum erst in ein paar Stunden eine Wirkung zeigt, weil ja schon Insulin drin ist.

    Da hast Du schon irgendwie recht :pinch:

    Aber frag doch mal die BSD eines gesunden Menschen, was denn dieser in einer Stunde so machen möchte :blush:


    Wenn ich so drüber nachdenke, ist es weniger die Technik, als vielmehr ein superschnelles Insulin, das bei der Lösung des Themas Sport hilfreich wäre?

    Die Lösung heißt "kurze Totzeit des Regelkreises".

    Das CGM meldet schon Werte die etwa 15Minuten alt sind, dann spritz man Insulin, welches 15-30 Minuten zum wirken braucht und dann auch noch für 2-3 Stunden weiterwirkt. Und damit es richtig sch... wird kann man nur nach unten steuern und muss warten ob es reicht oder zuviel war. Wie sich der BZ verhält ist aber abhängig von der Tagesform des "Opfers" inspe.


    Man kann das vergleichen mit einem alten LKW der eine sehr ausgeschlagene Lenkung hat, so dass man etwa 10-20° am Lenkrad drehen kann ohne das etwas passiert. Zusätzlich kann man mit dem Lenkrad nur nach links lenken, Richtung Gegenverkehr und ab und zu ist die Straße noch sehr uneben und das Fahrzeug wird aus der Richtung gebracht.


    Ich würde mir als Techniker andere Voraussetzungen wünschen.

    stimmt, kommt im zertifikatstraining irgendwo vor....aber ich bin mir eben nicht sicher, ob das auch tatsächlich so ist....

    Wenn es in deren Training so benannt wird, dann ist es auch so.

    Meine Aufmerksamkeitsschwelle war da wohl nicht mehr auf Zack.


    Umso schlimmer ist es, dass es keine schriftlichen Informationen gibt.

    danke, weiß ich, kenne die steckbriefe....huetterei sagt aber, dass ease off den zielbereich nicht verändert....und mir wurde das auch schon von einem diabetesberater so gesagt, darum meine nachfrage

    Moin,

    meine Aussage war offensichtlich unfundiert.

    Wenn das dort geschrieben wird, dann ist das offensichtlich so, ich habe nur aus meinen Erfahrungen geschlossen.


    Interessant ist aber auch, dass ich dann meinen Zielwert offensichtlich auf 140+45=185mg/dL stelle. Das wiederum kommt mir sehr hoch vor und widerspricht meiner Erfahrung, dass schon noch Insulin abgegeben wird, wenn auch weniger. Komisch.


    Aber da kommen wir wieder zu diesem Punkt Dokumentation: Dies beschissenen Webinare. Wo finde ich denn die Steckbriefe?

    Das wäre endlich mal etwas bei dem man kein native Speaker sein muss, was man schnell nachschlagen kann ohne sich 2 Stunden Webinar reinzupfeifen.


    Ich bin wirklich happy mit CamAPS aber warum kommen die mit solch ein Dokumentation durch?

    Für jeden Kugelschreiber muss man eine schriftliche Dokumentation liefern.

    Das fehlende Sportprofil ist auch etwas was ich tatsächlich überhaupt nicht verstehe und was auch durch den Ease-Off Modus nur sehr unvollständig ersetzt wird, weil der Zielwert nicht geändert wird.


    Jedes mal wenn ich Sport mache und die ganzen Funktionen aufrufe denke ich: EIN SPORT KNOPF und alles wäre so einfach.

    Bei CamAPS ist das Verstellen des persönlichen Zielwertes auch noch im 2. Untermenü, also offensichtlich nicht zum regelmäßigen verstellen gedacht. Das nervt!


    Ich verstehe auch nicht, ob die Personen an denen das System getestet wurde grundsätzlich keinen Sport gemacht haben oder wieso sowas nicht einfach eingestellt werden kann.


    vielleicht bist du so lieb und schaust dir das an. ich weiß wirklich nicht, was da falsch gelaufen ist. berechnungsfaktor von 1.1 ie auf 1 ie mittag reduziert. den ease off hab ich nur kurz aktiviert, da ich im supermarkt an der kassa gestanden bin und bereits bei 114 fallend war, da hat der loop noch mit 1,65 ie reinkorrigiert. danach dann 88 stark fallend im auto, da hab ich dann mit zweimal 10 g kh dagegengehalten....

    ich würds wirklich gern verstehen, was da heute schief gelaufen ist!

    Hallo dotti ,

    ich überlege , welchen Sinn es machen soll den Ease-Off einzuschalten. Eine Änderung der Situation erhältst Du doch frühestens 30Minuten später? Der Loop denkt hier ist eine Sondersituation (Die Kassenschlage ist so schnell, es ist Sport), der Loop lernt also falsche Sachen. Und wenn tatsächlich zu dem Zeitpunkt zuviel Insulin drin ist, dann ist doch das einzige was hilft KHs zuführen, so wie Du es auch getan hast (und ich hätte dann auch die 20gKH gefuttert, auch wenn ich gewusst hätte, dass das zuviel wird).


    Bei 114 hätte ich garnichts gemacht, außer ich habe den Eindruck einer Hypo, was wahrscheinlich der Fall war.

    Die 1,65 waren ja real nur 0,8IEs.

    Mich würde wirklich brennend interessieren, was passiert wäre wenn Du nicht die 20gKH gegessen hättest.

    Wenn Du ziemlich gleichzeitig gegessen und eingegeben hast, würde ich behaupten Du der BZ-Gradient wurde schon flacher, also Du warst schon dabei nicht mehr so schnell mit dem BZ zu fallen. Denn mit der 2. KH-Gabe warst Du ja schon wieder im horizontalen Verlauf. Wirkzeit Glucose (10 Minuten) plus Verzögerung CGM (10-15 Minuten), ich würde glauben Du hättest garnichts essen müssen.


    Aber das Risiko wäre ich beim Autofahren auch nicht eingegangen.


    Nudelessen, bei mir Lange wenig Wirkung, später ziemlich stark. Kriege ich mit langem Bolus im Loop nicht hin, ich muss die Insulingabe aufteilen. 1/3 sofort, 2/3 nach einer Stunde.

    Ich wäre an den meisten Tagen froh über Deinen Zuckerverlauf, ganz ehrlich!

    ...

    vielleicht auch, weil ich immer noch meiner früheren vollkommenen bewegungsfreiheit nachtrauere....ich hab mich immer sehr gern und früher auch sehr viel bewegt...das hat mir die krankheit schon ziemlich vergällt....vor allem fehlt mir auch die frühere spontanität...einfach bewegen können, wann und wie ich will....zu akzeptieren, dass das nicht mehr geht, das fällt mir wirklich immer noch sehr schwer....auch wenn ich es täglich versuche....

    Hmmm...

    also eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit spüre ich so nicht wirklich. Im Gegenteil, je weiter die Technik voran schreitet umso besser wird es.

    Allerdings kenn ich es ja auch nicht anders, an die 3 Jahre ohne Zucker kann ich mich (glücklicherweise?) nicht erinnern. Ist also quasi für Anfänger.


    Bewege Dich auf jeden Fall weiter. Das ist auf jeden Fall in den Griff zu bekommen, man muss sich halt drum kümmern und seine Konzepte haben. Aber Bewegung stabilisiert nach meiner Erfahrung den Diabetes erheblich. Ohne Sport ist mein Zucker schon unter ICT wie eine Zickzack Fieberkurve gewesen. Kaum mache ich regelmäßigen Sport, wird alles stabiler, Fehler werden verziehen und alles wird einfacher. Meine Meinung.


    Was ich jetzt in jüngster Zeit über mein Problem mit der Ketoazidose gelesen habe, ABER dieses Problem habe ich auch wirklich nur bei Belastungen über 5 Stunden und länger! Wir reden nicht von 3-4 Stunden oder weniger.

    Gelesene Informationen:

    Fettverbrennung funktioniert am Besten im Feuer der Kohlenhydratverbennung: Also es funktioniert einfach besser, wenn man KHs zuführt. Leistungsportler sprechen offensichtlich von bis zu 100gKH/h !!! Da weiß ich akut schon kaum wie ich das machen soll. Aber ich muss es schaffen, den Zucker so hoch zu bekommen, dass Insulin abgegeben wird. Vielleicht sogar manuell, vielleicht fällt der Zucker dann ja auch garnicht, wenn ich parallel KHs gefuttert habe.


    Wenn ich vor dem Sport nicht die Insulinmenge im Körper reduziere, durch Ease-Off und Zielwertanpassung oder weil ich vorher einen hohen BZ korrigiert habe, stürzt der Zucker in den ersten Stunden ab und ich brauche sehr viel KHs um wieder hoch zu kommen.

    Nicki24

    Ich finde es aber immer wieder interessant was für einen Einfluss so ein Infekt auf den Zucker haben kann.


    Wenn meine Mutter in den 70ern meinem Diabetologen gesagt hat mein Zucker sei akut schlecht weil ich eine Erkältung hätte, wurde sie für bekloppt erklärt.

    Kann man mal sehen.


    Und deshalb würde ich es eben nicht im Technik Thread lassen, sondern in einen thematisch passenden verschieben.