Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Insulinclub.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Bettina Berger« ist weiblich
  • »Bettina Berger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Diabetes seit: 1977

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Pen

BZ-Messgerät: Free Style libre

CGM/FGM: FSL

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. Januar 2018, 22:48

Frühkindlicher psychologischer Stress als Risikofaktor für die Entwicklung von Type 1 Diabetes?

Wir wissen, dass T1DM als Autoimmunerkrankung gilt und somit auf verschiedene Ursachen zurückzuführen ist. Inzwischen wissen wir aber auch mehr und mehr - so auch durch die ABIS-Studie in Schweden - dass bei Kindern, die unterschiedlichen psychischen Stresssituationen ausgesetzt sind, die sie nicht angemessen bewältigen können, das Risiko eines T1DM wächst. Worüber ich mich wundere, ist das vollständige Fehlen der Erhebung und Diagnose potentieller psychischer Belastungsfaktoren, denn im Gegensatz zu genetischen oder viralen Ursachen können psychologische Stressoren auch später noch bearbeitet werden, und so mit ggf, die Lebensqualität erhöhen oder auch das Risiko weiterer (Ko-) Morbiditäten senken.

Was meint Ihr dazu? Hat das Thema für Euch irgendeine Relevanz? Leider kann ich Euch die jüngste Publikation zu diesem Thema - Prof.Dr. med. Kruse et al: Extrembelastung in der Kindheit-ein Risikofaktor für die Entwicklung von DM, Diabetologie 2017,Nov 28 - nicht zusenden, da die Datei zu groß ist. Ich habe die Publikation aber liegen und sende sie gerne auf Anfrage zu.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

nikp

Scarlett

Mitglied

  • »Scarlett« ist weiblich

Beiträge: 777

Therapieform: Insulinpumpe

Danksagungen: 371

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Januar 2018, 15:16

Aha. Also soll psychischer Stress Schuld Schuld sein, dass ich als 4jährige Diabetes bekam? Schwer vorstellbar..

Kuhdriver

Mitglied

Beiträge: 296

Diabetes seit: 01.11.2008

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Pen

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: Ja

Danksagungen: 217

  • Nachricht senden

3

Freitag, 5. Januar 2018, 16:27

Vielleicht hat dich deine Mutter ja schon aus ihren Körper hinausgedrängt. :pupillen:
Signatur Nu heppt wie denn schiet ! :D

  • »HellaWahnsinn« ist weiblich

Beiträge: 423

Diabetes seit: 1991

Therapieform: Insulinpumpe

CGM/FGM: Dexcom g5

Danksagungen: 167

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. Januar 2018, 16:38

Hallo Bettina,

Es ist bestimmt so das einige Faktoren zusammen kommen müssen, bevor diese Erkrankung ausbricht.
Ich für mich kann sagen, dass ich eine sehr sehr stressige Kindheit mit vielen Formen der Gewalt hinter mir habe und das kurz vor dem Ausbruch des Diabetes noch etwas gravierendes passiert ist.
Ich persönlich würde für mich sagen "ja, den Stress den ich von Baby an hatte, kann dazu beigetragen haben das sich der Diabetes entwickelt hat"

Lg.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bettina Berger

Werbung

unregistriert

Werbung


Traute

Mitglied

  • »Traute« ist weiblich

Beiträge: 579

Diabetes seit: September 2015

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Pen

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 395

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Januar 2018, 16:43

Hallo Bettina,
interessanter Ansatz. Kann mir vorstellen, dass ein Trauma, das nicht verarbeitet werden konnte, mit verantwortlich sein kann. Allerdings weiß ich nicht, ob und wie dieses Wissen hilfreich sein könnte. Bsp: wenn z.B. ein kleines Kind seine Mutter durch einen Unfall verliert, dann ist das ein Trauma, das nicht/kaum bearbeitet werden könnte. Wie soll dem Kind, oder dem Vater das Wissen jetzt nützen? Vielleicht stehe ich aber auch auf dem Schlauch...
Signatur Die kleinen Freuden wärmen das Herz.
(aus Italien)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arbyter, Bettina Berger

nikp

Mitglied

  • »nikp« ist männlich

Beiträge: 411

Diabetes seit: November 1994

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: MiniMed 640G

BZ-Messgerät: immer wieder ein anderes

CGM/FGM: Ja

Danksagungen: 196

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Januar 2018, 16:56

Ohne die Texte von Prof. Dr. Kruse gelesen zu haben vermute ich, dass er eine Erhöhung des Risikos im laufe des Lebens einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, wenn frühkindliche Stressituation auszumachen sind, meint. Diese Stressituation wären dann nicht der Auslöser aber, sie würden es auslösern einfacher machen.
So selten ist so etwa nicht. Selbst Erklärungen sind wahrscheinlicher in Stressituationen, als in weniger stressigen Situationen. In wie weit aber solch eine Erkenntnis den Ausbruch verhindern kann, dass entzieht sich meiner Vorstellung. Es wäre nur eine Komponente von vielen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bettina Berger

Arbyter

Mitglied

  • »Arbyter« ist männlich

Beiträge: 169

Diabetes seit: 2001 (T2)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 3+4

BZ-Messgerät: Meditouch 2

Software: Excel Bastelei

Danksagungen: 229

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. Januar 2018, 16:57

Also ich vermute, dass sich die vom Immunsystem dahin gemeuchelten Betas wohl kaum psychotherapeutisch reanimieren lassen, sondern gleichermaßen lust- wie leblos auf der anderen Seite des Jordans liegen bleiben werden.

Vielleicht stehe ich aber auch nur auf dem selben Schlauch wie Traute.

Liebe Grüße vom Arbyter
Signatur Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Traute

cd63

Mitglied

  • »cd63« ist weiblich

Beiträge: 1 667

Diabetes seit: 1985, Typ 1

Therapieform: Insulinpumpe

Pen/Insulinpumpe: 640G

BZ-Messgerät: Contour Next Link 24

CGM/FGM: CGM

Software: self made, PDF-Umwandlung Carelink in Word

Danksagungen: 646

  • Nachricht senden

8

Freitag, 5. Januar 2018, 18:23

die Psyche als Ursache mag kaum einer gern hören...letztendlich ist es so ziemlich egal, wenn man schon betroffen ist. Was genau ist frühkindlicher psychischer Stress - jeder reagiert sicher anders!?? Dass es tausende von Umweltgiften gibt, die die Immunantwort auslösen halte ich für interessanter und fassbarer. In diese Richtung zu forschen und zu verhindern ist bestimmt effektiver - denn der kindliche Stress lässt sich trotz Wissen oder Unwissen darüber in den besagten Fällen sicherlich nicht verhindern...
Manchmal ist die Psyche auch ein Lückenbüßer! Als ich meinen DM feststellte ging ich zum HA. Dieser meinte schlichtweg, dass ich was Psychisches habe. Naja, ihm war nicht anders beizukommen. Ich futterte bis ich über 500 BZ hatte, dann hat er mir geglaubt und hatte seinen psychischen Stress!
Ohne die Richtung der psychischen Komponente jetzt zu belächeln - mir scheint die Prophylaxe zweifelhaft und damit leider auch die Forschung in diese Richtung.
cd63

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bettina Berger, Traute

Arbyter

Mitglied

  • »Arbyter« ist männlich

Beiträge: 169

Diabetes seit: 2001 (T2)

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 3+4

BZ-Messgerät: Meditouch 2

Software: Excel Bastelei

Danksagungen: 229

  • Nachricht senden

9

Samstag, 6. Januar 2018, 08:18

Hatte gerade etwas Zeit und habe mal nach Prof. Johannes Kruse und der Thematik den ollen Herrn Google befragt.

Dabei geht es wohl vornehmlich darum, dass extremes Stresserleben vom Ausmaß ausgeprägter Misshandlungen etc. als Kind mit langfristig wirksamen physischen und psychischen Veränderungen assoziiert ist, welche "für den Typ-2-Diabetes prädisponieren".

Liebe Grüße vom Arbyter
Signatur Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hubi, Scarlett, Traute, Zuckerstück

Werbung

unregistriert

Werbung


Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 239

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 2081

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Januar 2018, 11:41

Aha. Also soll psychischer Stress Schuld Schuld sein, dass ich als 4jährige Diabetes bekam?


Was soll ich als Späteinsteiger sagen? 43 Jahre lang frühkindlicher Stress, das wirds sein. Muss das "Kind im Manne" sein ;)
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Arbyter, hakaru, Rotefeli

Traute

Mitglied

  • »Traute« ist weiblich

Beiträge: 579

Diabetes seit: September 2015

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Pen

CGM/FGM: Nein

Danksagungen: 395

  • Nachricht senden

11

Samstag, 6. Januar 2018, 16:25

Och meno, Du armer Grounded, was ein Elend!!!!! :xD:
Signatur Die kleinen Freuden wärmen das Herz.
(aus Italien)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rotefeli

Schnoeoef

Mitglied

  • »Schnoeoef« ist weiblich

Beiträge: 11

Diabetes seit: 5 Mai 2011

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: lantus und apidra

BZ-Messgerät: contour next USB

CGM/FGM: Nein

Software: accu-check

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 7. Januar 2018, 09:37

alles kommt zusammen

Hallo,

ich vermute, beim Ausbruch fast aller Erkrankungen kommen stets mehrere Faktoren zusammen:

Streß / schlechte Luft / krankmachende Keime / Impfung / Allergien / unzureichende Zufuhr an Vitalstoffen / Reisen .....

Es mag noch jede Menge anderer Faktoren geben. Psychotherapie wird wohl eher im Vorfeld dazu beitragen, falsche Verarbeitung von Streß zu verhindern und somit weitere Erkrankungen vorzubeugen -- aber nicht, den Diabetes zu heilen. Tote Betazellen sind nun mal tot.

Wie man verhindern könnte, dass unfähige, wenig empathische Eltern falsch mit ihren Kindern umgehen, weiß leider keiner --- solange wir uns an geltendes Recht halten. Da geschieht natürlich viel, dass für die Kinder schlimm ist. In unserer Gesellschaft darf jeder nach eigenem Ermessen Mist bauen (--> Alkohol, Drogen) - leider darf er das auch mit seinen Kindern, wenn es nicht gewisse Grenzen übersteigt. Dieses heiße Eisen wird aber kaum ein Politiker anpacken wollen.
Außerdem: Eltern können noch so auffallend nerven, für den jeweiligen Lehrer (z. B.) ist das aber immer SEIN Problem und darf der Mutter / dem Vater nicht vorgehalten werden.

Ein weites Feld

Heidi

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

HellaWahnsinn

Grounded

Mitglied

  • »Grounded« ist männlich

Beiträge: 3 239

Diabetes seit: 23.05.2014

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Novopen 4

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: FGM seit 11/2014

Software: DiabetesConnect

Danksagungen: 2081

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 7. Januar 2018, 19:18

Dass "Impfung" T1D auslösen soll - die Studie möchte ich sehen. Bei Reisen ebenfalls - ich hab fünf Jahre vor der Diagnose die letzte "richtige" Urlaubsreise gemacht.

Ideen wie "frühkindlicher Stress" kommen vmtl. daher, dass man die eigentliche Ursache nicht kennt. daher wird lustig geraten und mit viel Glück ne Korrelationsanalyse gemacht. Für etwas bessere Vermutungen ob Viren beteiligt sein könnten - http://diabetes.diabetesjournals.org/content/57/11/2863

Bis dahin behaupte ich, dass Sex ein möglicher Auslöser für die späte Diabetes ist. Korrelation vmtl. 100%.
Signatur --
Hab keine Diabetes - das ist Glucose-Intoleranz.

Pelzlöffel

Mitglied

  • »Pelzlöffel« ist männlich

Beiträge: 487

Diabetes seit: 2016

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Danksagungen: 359

  • Nachricht senden

14

Montag, 8. Januar 2018, 09:05

Dass Stress krank machen kann glaube ich eigentlich schon, zum Beispiel bei Bluthochdruck. Es ist halt schwer zu trennen was direkt durch die Psyche verursacht wird und was indirekt wenn keine Zeit für gesunde Gewohnheiten bleibt. Ich finde es driftet dann auch schnell Richtung Esoterik.

Bei der ABIS-Studie und DiPiS-Studie ging es nicht um Stress der Kinder, sondern Stress der Mutter während der Schwangerschaft.

Werbung

unregistriert

Werbung


Kuhdriver

Mitglied

Beiträge: 296

Diabetes seit: 01.11.2008

Therapieform: ICT (Bolus/Basal)

Pen/Insulinpumpe: Pen

BZ-Messgerät: Freestyle Libre

CGM/FGM: Ja

Danksagungen: 217

  • Nachricht senden

15

Montag, 8. Januar 2018, 12:51

Dass "Impfung" T1D auslösen soll - die Studie möchte ich sehen. Bei Reisen ebenfalls - ich hab fünf Jahre vor der Diagnose die letzte "richtige" Urlaubsreise gemacht.

Es geht da beim impfen ja eher um die frühen und Mehrfachimpfungen bei Babys. Eben weil sich das Immunsystem noch überhaupt noch nicht entwickelt hat und es mit sechs oder mehr Viren gleichzeitig infiziert wird. Und natürlich gleichzeitig den Konservierungsstoffen im Impfstoff.
Wir haben uns auch dazu entschlossen erst ab dem dritten Lebensjahr impfen zu lassen. Aber was richtig ist weiß keiner so genau. Ich gebe zu das ich auch gegen fast nichts geimpft wurde in der Kindheit und wurde trotzdem mit T1 belohnt.
Darum durfte ich euch hier jetzt aber alle kennen lernen. ;)
Signatur Nu heppt wie denn schiet ! :D

Facebook

Infos







Stammtisch