Beiträge von Cindbar

    Aus Sicht eines Fahrradfahrers die häßlichste Stadt Deutschlands.

    Es gibt aber noch andere schlimme Städte in Deutschland, um mit dem Fahrrad durchzufahren. Die Bewohner manche Bundesländer (NRW) und Städte nehmen sich selbst so wichtig, dass alle Stadtteile mit Wegweisern zu finden sind, aber die durchgeleiteten Europäischen- oder Deutschlandweiten-Fernradwege einfach nicht beschildert werden.


    Die beste und einfachste Großstadtdurchquerung hatten wir durch Straßburg (Frankreich).


    Das Holland für den sicheren und einfachen Fahrradverkehr gebaut ist, weiß ja sowieso jeder, das hatte ich auch in früheren Fahrten in Groningen und Amsterdam schon erlebt.

    Wenn du die Fehler beim BfArM meldest, statt direkt an VitalAire, dann muss VitalAire zumindest dem BfArM eine Antwort geben, falls die nachfragen.


    Falls es wirklich ein Problem gibt, wird die t:slim Firma dann sogar verpflichtet Warnungen an alle Kunden zu schicken oder das Produkt wird sogar für den weiteren Vertrieb gesperrt.


    P.S.: Vermutlich (hoffentlich) hat das BfArM ein paar Schritte in die Warnkette eingebaut, um ständige unbegründete Meckerer/innen auszufiltern.


    Im Gegensatz dazu hat VitalAire sicherlich ein paar Filter in die eigene Warnkette eingebaut, um Meckereien, die nicht 100% begründet sind, möglichst komplett unter den Tisch fallen zu lassen.

    2300 km Fahrradfahrt sind am Ende zusammengekommen, Deutschland, Schweiz, Frankreich und Niederlande. Drei Wochen Fahrrad und eine Woche Wandern in den Weinbergen.


    Die Basalrate habe ich später auf 75% Tag und Nacht durchlaufen lassen. Unzälbare BE-Mengen ohne Bolus oder mit ganz wenig Bolus.


    An den Landesgrenzen gab es keinerlei Corona Impfpass Kontrollen. Die meisten Hotels bzw. Pensionen haben nach dem Impfstatus gefragt. Nur wenige wollten den Impfstatus wirklich sehen.


    Urlaub ohne Auto oder Flugzeug ist also möglich und fühlt sich dann wirklich wie Urlaub an.


    Nächstes mal geht's vielleicht nach Paris mit dem Rad.

    Meine Samsung Galaxy Watch empfängt die Dexcom G6 Werte nur über das Handy, deshalb kann ich diesbezüglich keinen Tipp geben.


    Aber vielleicht geht es auch ohne ständige Zuckerkontrolle, wenn dein Sohn vor und während des SchwimmbadBesuchs die Insulinmengen reduziert.


    Vor allem Mahlzeiten- und Korrekturbolus in den letzten drei bis fünf Stunden vor dem Schwimmen halbieren, oder noch weniger Insulin. Dann ist der Blutzucker vorher zwar etwas höher, aber im Schwimmbad klappt alles besser.


    Wenn ihr normalerweise nach z. B. vier Stunden keine Auswirkungen einer Bolusgabe mehr merkt, ist ist bei Bewegung auch sechs Stunden nach einem Bolus noch eine Zuckersenkung möglich. (Beispielzeitdauern).


    Ein paar Stunden ein zu hoher Blutzucker ist nach meiner Meinug besser, als vorhersehbar in eine Hypo zu rauschen.


    Ein Dexcom und eine Smartwatch verhindern keine Hypo, sondern zeigen sie nur an. Mit weniger Insulin und/oder mehr Kohlenhydraten kann man eine Hypo verhindern.


    Was meint eure Diabetologin dazu?

    Probetragen gab es früher — und die Erkenntnisse über Hygiene haben sich in den letzten 20 Jahren doch eigentlich grundsätzlich nicht verändert.


    Es sind wohl eher unsere Ansprüche (die Kunden-Ansprüche) die sich geändert haben. Vielleicht auch nur das, was die Pumpenhersteller glauben, was unsere Ansprüche wären.

    Weil? Erklär mal bitte...

    Alle Straßen und Kreisverkehre, die ich in Weil gesehen habe, sind darauf hin optimiert, die Autofahrerströme aus drei Ländern störungsfrei in die Parkhäuser der Einkaufscenter zu bringen. Da hatten die Planer für die Durchleitung des Europäischen Fernradweges EV15 und des Deutschland Radwegs D8 leider keine Ideen mehr. Schmale Fußgängerwege, für Radfahrer freigegeben, durch häßliche Industriegebiete und die Radwegschilder gut versteckt. Andere Städte können es besser.


    Aber gleich am Ortsende von Weil geht der Rheinradweg dann wieder am Rheinufer weiter.

    Am Rhein entlang an Basel vorbei sind wir heute extra auf der rechten Rheinseite gefahren, um in Coronazeiten nicht durch die Schweiz fahren zu müssen. Hat nicht geklappt, weil Basel auf beiden Rheinseiten ist. So konnte ich was lernen, was ich noch nicht wusste.


    Aber es gab keine Grenzkontrollen und wir konnten einfach so durch die Schweiz fahren.


    Die Baseler haben tolle Velostraßen am Rheinufer entlang gebaut. — Und dann kam Weil am Rhein, wieder in Deutschland. Aus Sicht eines Fahrradfahrers die häßlichste Stadt Deutschlands.

    Bin zusammen mit meiner Frau gerade mit dem Fahrrad unterwegs in den Urlaub. Von Norddeutschland ins Elsass. Wir sind ab Verden den Weserradweg, dann ab Hannoversch Münden den Werra Radweg gefahren. dann nach Neustadt an der Saale, den Saaleradweg bis Gemünden am Main. Weiter auf dem Mainradweg nach Wertheim und dann den Taubertal Radweg nach Bad Mergentheim. Dazu haben wir bisher acht Tage gebraucht.


    Weiter geht es über Ulm an den Bodensee und dann am Rhein entlang bis ins Elsass, um dort für eine Woche zu bleiben.


    Zurück nach Hause wollen wir dann den Rhein entlang fahren.


    Die Basalrate läuft dauerhaft auf 70%. Für den Bolus zum Frühstück und Mittagessen nehme ich höchstens ¼ der üblichen Menge. Nachmittags oder abends esse ich ohne Bolus und korrigiere vielleicht später noch ein Wenig den BZ.

    Auf dem Dexcom G6 Lesegerät kann ich mit einem Touchscreen Druck auf die BZ-Kurve den gezeigten Zeitraum verändern. Ich suche nach der Möglichkeit einzelne frühere Werte anzuzeigen. Geht das mit dem Lesegerät?


    In xDrip+ sehe die alten Werte problemlos.


    Sorry, ich könnte ja auch im Handbuch suchen, aber die Schrift ist so furchtbar klein.

    Ich habe gerade meinen zweiten G6 Sensor in Benutzung. Heute kam schon meine zweite Quartalslieferung, auch mit neuem Transmitter.


    Würdet ihr den Transmitter als Reserve mit in den Urlaub nehmen, wenn der erste Transmitter mit seinen 100 Tagen auf jeden Fall über den Urlaub reicht? Wie zuverlässig sind die Transmitter?


    Ich werde drei bis vier Wochen mit dem Fahrrad unterwegs sein, da nimmt man kein unnötiges Gewicht mit.

    Geht so etwas zügig über die Bühne ohne muss ich mich doch auf eine lange Wartezeit einstellen?

    Kommt auf die Krankenkasse an. Wenn die die Genehmigung an Dexcom geschickt haben, geht es so schnell, wie bei sonstigen Internet-Versandhändlern auch.

    vor einer Woche habe ich beim Arzt angerufen, dass meine 640G kaputt ist und keine Garantie mehr hat. Gerade eben kündigt DHL mir ein Paket an, das von Healthlink Europe kommt, in Dorsten im Paketzentrum eingeliefert wird und Sonnabend ankommen soll. Kann das meine Dana-I sein?


    Neun Tage von der Rezeptanfrage über Genehmigung bis zur Lieferung wäre gut.

    Nun ja Absagen gab es bei mir auch Tipps aus Internetforen hat der Dia.Doc aber nicht gebraucht, das wär ein Grund den Doc zu wechseln.

    Für anwender sind Internetforen eine sehr gute Informationquelle aber ein Dia.Doc ?? ( vieleicht Fachforen für Mediziner/Diabetologen ) aber gut vieleicht liege ich gedanklich auch völlig daneben



    Man sollte am schönen Bodensee wohnen, ob es noch Termine gibt kann ich nicht sagen mehr über PN.

    Die Wohnungen mit Bodenseeblick und eigenem Badestrand oder Steg sind mir einfach zu teuer. Sonst würde ich deinen Tipp gerne umsetzen.


    Aber bei meiner Diabetologin brauchte ich mich bisher auch nicht um die Formulierung der Anträge zu kümmern.

    Start des G6 Sensors mit xDrip+ und danach mit dem Dexcom Lesegerät verbinden.

    Die (modifizierte) Dexcom App auf dem Android Handy gar nicht installieren und nutzen.


    Ist mit den aktuellen Transmittern die hier beschriebene Nutzung noch möglich? Mein erster Dexcom Transmitter hat eine Seriennummer, die mit "8R..." beginnt.

    Man liest hier oft von Nutzen des Forums, man wolle einen Antrag bei der KK stellen und wisse nicht so genau was man da am besten rein schreibt. Habt ihr keinen Diabetologen der das für euch übernimmt, ich habe noch nie selber einen Antrag an die KK gestellt.

    Der Nutzen des Forums läge nur vor, wenn du in deinem Fall Name und Adresse der Diabetologin nennen würdest und wenn es dort freie Termine gäbe und wenn jemand, der eine Pumpe oder ein CGM beantragen will, genau in dessen Einzugsbereich leben würde. DerHorscht sonst gibt es durch deinen Tipp keinen richtigen Nutzen.

    Früher, vor mehr als 30 Jahren, habe ich im Krankenhaus (oder auch im Flugzeug) darauf bestanden "Diabetikeressen" zu bekommen. Dann habe ich mich darüber geärgert, dass es nicht zu meiner Art zu essen passte. Kein Wunder, weil es ja nicht "das" Essen für Menschen mit Diabetes gibt.


    Jetzt wähle ich im Krankenhaus das normale Essen und fühle mich nicht mehr bevormundet, weil "die" meinen, das wäre das richtige Essen für mich.