Beiträge von Maggie

    Tja da komm ich und bin auch gleich wieder raus, weil ich keine Vorstellung habe, womit ich da experimentieren könnte. Meine bisher BZ-freundliche und alltagstaugliche Ernährung besteht aus slow carbs (sehr gern Haferflocken mit Obst und möglichst unter 12 BE) möglichst viel Gemüse und gelegentlich etwas gutes Fleisch. Milch vertrage ich nicht und Naschabende versuche ich zu vermeiden.

    Ich bin gefühlt schon immer bei Diaexpert (hieß der nicht früher Florian Müller Versand?) und total zufrieden. Nur die Kommunikation könnte manchmal besser sein, wenn irgendetwas nicht vorrätig ist und ich keine Information erhalte, wann es wieder verfügbar ist (und auf telefonische Nachfrage, dass auch keiner so gemau weiß). Zum Glück kommt das nur selten vor.

    Auf Werbegeschenke würde ich gern verzichten. Da das nicht geht, überlege ich, ein Geschäft aufzumachen mit diversen Apfelschnitzschneidern, irgendwelchen Handpuppen oder Topflappen in Krokodilform, Kalendern in Hartplastikhülle................. :hihi: (Da wär auch schon mal reichlich Plastikmüll gespart)

    Wow - mir fehlen die Worte. So etwas zu leisten (mit Diabetes im Gepäck) übersteigt mein Vorstellungsvermögen. Ich gehöre auch ehr zu denen, die froh sind 20km am Stück zu (e-)radeln.

    Chapeau!


    PS: Geri - würdest du sagen, dass ICT das ganze einfacher macht, weil du nicht auf technisches Gesummse (Batterien, Pumpe, CGM usw. angewiesen bist?

    nein, habe keinen Widerspruch eingelegt. Ich warte noch bis meine 2 Jahre um sind und dann wechsel ich die KK.

    Da war ich auch schon mal nahe dran, habe allerdings auch blauäugig schon Mal Fehler gemacht bei Anträgen (zB vorzeitiger Wechsel der Pumpe). Nachdem ich die Schritte in der richtigen Reihenfolge und vollständig gemacht habe, war die Genehmigung kein Problem. In meinem Fall habe ich (nachdem ich wusste was fehlte, bzw falsch war) einen neuen Antrag gestellt und das ärztliche Attest gleich dazugelegt. Dann kam der MdK ins Spiel und forderte noch Werte, Aufzeichnungen usw. und danach gab es das ok.

    Insofern finde ich die TK insgesamt gut für uns DMler.

    Ich bin 58 Jahre alt und habe 42 Jahre Typ1. Meine beiden Kinder hat es leider auch erwischt (Tochter 25J Typ1 mit 14 bekommen, Sohn 29J Typ1 mit 20 bekommen)

    Ich hab auch noch keine Folgeerkrankungen.

    PS: Ich hab jetzt alle 3 DexCom Dinger entkoppelt und dann eine neue Verbindung hergestellt. Jetzt heißt es DexCom EP - mal schauen, ob es das war....


    Läuft jetzt! Ich hab es mir doch etwas zu einfach gemacht und die nötigen Einstellungen zunächst nicht aktualisiert. Jetzt funzt es.

    Moin Leute,

    ich habe soeben meinen ersten G6-Sensor mit X-drip gestartet. Vorher hatte ich G5.

    Ich habe den G5-Sensor gestoppt, dann den Transmittercode in x-drip eingegeben und den Sensor gestartet. Nun laufen die 2 Stunden Aufwärmphase.

    Ich habe nun glaub ich irgendwas vergessen.

    - Muss ich die Nummer, die auf der Sensorpackung stehen auch irgendwo eintragen?

    - Die Bluetooth Verbindung zeigt 3x Dexcom an: 1. DexComK3 2. DexComTJ 3. DexCom 83

    Da muss ich doch sicher irgendwas entkoppeln oder? aber was?

    6,9 - jippieeeh - das erste Mal eine 6 vorm Komma (abgesehen von den beiden Schwangerschaften vor knapp 30 Jahren) - ich freu mich total. Seit Nov 2018 - xdrip - G5- AAPS - das erleichtert die BZ-Führung total. Wie schon weiter oben beschrieben, muss ich immer noch viel tun, aber der Loop erleichtert mir dieses Tun immens. Mit einer TBR von 11 IE und einer sehr schwankenden Insulinempfindlichkeit musste ich immer "zu Fuß" die TBR anpassen usw. - da wird mir viel abgenommen - tschakka - ich freu mich! :)

    "Aber sagen zu können "ich bin von ICT zu AAPS mit CGM auf GRD" klingt schon ganz cool :smoker:"
    :thumbsup: ............den lern ich auswendig (und das fällt mir schwer)....................den find ich richtig gut!.................SORRY - OT, aber musste sein :rolleyes:

    Ich habe seit November 2018 die Dana RS (nach beschwerlichem Genehmigungsverfahren, weil meine Animas noch nicht "zuende" gelaufen war)
    Von ca 2000 - 2015 hatte ich immer eine von den kleinen Medtronic-Pumpen.
    Wegen sehr häufiger Katheternadelprobleme und wiederkehrend schlechtem, vergessenem oder gar keinem Kundenservice habe ich
    2015 zur Animas Vibe gewechselt. Ich wollte eine kleine handliche Pumpe mit Knöpfen (Blindbedienung) und später war dann auch die Zusammenarbeit mit dem DexCom G4 möglich.
    Dann ging die "Animaszeit" vorüber und es traten mehrfach Probleme auf (unlesbares Display, Rissbildung am Batteriefachdeckel)
    November 2018 Wechsel zur Dana RS - nach langem Überlegen.
    Diese Punkte waren sehr wichtig für mich: 1. Pumpe ist klein, leicht und lässt sich über Knöpfe bedienen (allerdings nicht blind und bei mir nur mit Lesebrille 8)
    2. Die DIY-Bewegung Rchtung Loop ist für mich so interessant und wichtig, dass ich unbedingt auch diese Möglichkeit haben wollte
    3. Da ich schon immer seit ich Pumpenträgerin bin nur die dünnsten und kürzesten Stahlkatheter vertragen habe, wurde mir durchs Forum
    klar (danke für die Info), dass sich "meine" dünnsten, kürzesten Nadeln (OrbitMicro 4,5mm) mit dem Soft-Release-O-Katheter der Dana
    verbinden lassen. (dadurch, dass der Schlauch 6-9 Tage hält, lässt sich das mit dem "Nadelverbrauch" gut rechnen)


    Was ich nicht wollte war: - immer ein Handy dabei haben - hat sich erledigt, denn schon die Bedienung übers Handy, macht das Hervorholen der Pumpe überflüssig (bis zum
    Reservoirwechsel, Verstopfungsalarm beheben...), außerdem bereiten schon die Anfänge mit dem LOOP eine Erleuchtung nach der anderen und meine
    BZ-Einstellung erfordert immer höchste Aufmerksamkeit (geringer Insulinbedarf, stark wechselnde Insulinempfindlichkeit, stark wechselnde
    "Essenslaunen"....)
    - ne Gewindestange (ist wirklich unproblematisch)
    - Linksgewinde (lässt sich uch mit leben)


    Ich glaub ich bin schon jetzt, obwohl ich noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft habe und längst noch nicht alle Probleme gelöst sind, überzeugt von meiner kleinen Dana. :love:

    karlhof : Das hat der IME-DC Mitarbeiter telefonisch mit meiner Tochter zusammen gemacht (bei mir ist eine Hand noch durch eine Operation lädiert). Leider weiß ich das nicht mehr und hab es auch nicht mitgeschrieben. Erst so eine Tastenkombi und dann eine bestimmte Nummernfolge für die 4-PW-Wort-Plätze in einer bestimmten Reihenfolge.

    Grimmi Grimbart : "Den Kommentar hatte ich auch gelesen. Bemerkenswert, dass Du Dir die Zeit genommen hast, auf so einen Unsinn zu antworten.


    Btw. Den Diabetiker-Hund, der sich um alles kümmert hätte ich auch gerne..."


    Danke fürs Aufmerksammachen, das passiert mir leider ab und zu, auf solch einen Unsinn zu reagieren. Viel gesünder ist es sich an deine Signatur zu halten oder nach dem Motto "Smile - Breathe - and Go Slowly" zu leben - oder eine gute Mischung daraus. :urlaub


    Signatur
    Living young and wild and free... :urlaub just having fun!

    https://www.ndr.de/nachrichten…rbundenheit,danne150.html


    Ich habe mich durch die Kommentare dieses NDR-Beitrages gelesen und mich über so einige geärgert. Selten kommt es dazu, dass ich mich dann auch anselbiger Stelle äußere, aber das musste nun sein, mit der Hoffnung ein paar unwissende Gemüter etwas aufzuklären.


    Ich schrieb:
    "Leser schrieb am 26.11.2018 15:18 Uhr:
    für viele Eltern ist es natürlich reine Bequemlichkeit, das medizinische Problem des Kindes an eine Pumpe oder einem Diabetiker-Hund zu delegieren...... Und kleine Kinder können ihren Diabetis nun mal noch nicht alleine managen. Da ist die automatische Pumpe eine große Hilfe"


    Eine Insulinpumpe funktioniert nicht "automatisch", übrigens auch kein Diabetiker-Warnhund.


    Ich bin Typ1erin seit 1977 -> anfangs Insulin aufziehen und spritzen morgens und abends - Essen nach bestimmtem Plan -> ganz schlechte BZ-Einstellung (keine Selbstkontrolle, Kontrolle beim Arzt 1xmtl)
    Seit den 1980igern Insulininjektion mit dem Pen fürs Essen,mit der Spritze für Basal und BZ-Kontrolle mit Farbvergleich des Teststreifens nach 1 Minute.
    -> bessere BZ-Einstellung und viel bessere Lebensqualität,weil man den notwendigen Umständen schon etwas gerecht werden konnte (Korrektur- u Mahlzeiteninsulin berechnen nach Mahlzeitengröße)
    -> 2000er ich bekomme eine Insulinpumpe -> die Arbeit beginnt (durch die individuell eingestellte Basalrate ist diese erstmals "stimmig"),der Gesamtinsulinbedarf reduziert sich, weil die Pumpe effektiver arbeitet,ich muss keiner Wirkkurve von Basalinsulin hinterheressen (wie beim gespritzten Basal),weil die Basalrate stündlich abgegeben wird.Ich muss lernen wie die Insulinpumpe funktioniert,ich muss wissen was in Notfällen zu tun ist (Pumpe fällt aus, Katheter verstopft) ich muss jederzeit in der Lage sein, meinen Blutzucker auch ohne Pumpe zu managen.
    Also von "automatischer" Pumpe keine Rede, es ist viel Arbeit und Engagement nötig.
    Ja aber warum denn dann überhaupt eine Insulinpumpe??? Weil meine Lebensqualität unglaublich gestiegen ist. Ich bin flexibel, kann auf alle Mahlzeiten reagieren, muss nicht einer Insulinwirkung hinterheressen, kann beim Sport die Basalrate absenken, so dass ich keine "Sport-BEs" brauche, kann ausschlafen, kann "Tortenschlachten" BZ-mäßig managen, kann bei Krankheit den Basalbedarf anheben, ich MUSS nicht essen.....ich kann wieder leben, wieder ich sein, auch wenn es ein 24/7-Job ist.


    .............ich seh grad, ist noch nicht freigeschaltet.................schaun mer mal, ob die da sowas lesen wollen..............