Beiträge von Tommi

    Das ist eine normale Kassenleistung. Ich habe aber auch schon gehört dass Ärzte, besonders gerne wohl auch Augenärzte Leistungen privat abrechnen, die eigentlich von der Kasse bezahlt werden. Privat gibt es halt mehr Geld.


    Ohne schriftliches Einverständnis dürfte so eine Rechnung eh Nichtig sein, vermutlich ist es aber wie bereits erwähnt nur ein Versehen.


    Falls die Rechnung über eine Abrechnungsstelle kam, mit der Arztpraxis zuerst klären, dann aber auch bei der Abrechnungsstelle schriftlich widersprechen, bevor Mahnschreiben kommen.

    Im Grunde benötigst Du nur ein Privatrezept. Ob die Kasse dann aber ein Anderes Zubehör bezahlt, würde ich vorher mit der Kasse schriftlich klären.


    Wäre es keine Möglichkeit auf Dexcom zu wechseln und die Pumpe erstmal weiter zu nutzen? Die automatische Hypoabschaltung fällt dann natürlich weg, aber sonst wäre die Pumpe ja voll funktionsfähig.


    Ich bin selbst vom Enlite weg und nutze wieder das Libre. Für mich war das eine gute Entscheidung und die Kasse hat nach Ablauf der ersten Jahresverordnung auch ohne Probleme mitgemacht.

    Also bei meiner Enlite Schulung wurde gesagt, dass es keine Einschränkung bei der Teststreifen Verordnung gibt. Denn offiziell muss man genau so häufig messen wie ohne CGM, da die Daten nicht für Therapie Entscheidungen genommen werden dürfen. Bei Problemen darf man an Medtronic verweisen.

    Die Sensoren Guardin 3 sind in Ordnung und sind genauer wie die Enlite Sensoren

    Wie man hier ließt sollen die Guardian 3 noch kalibrierungsbedürftiger sein als die Enlite. Diese Notwendigkeit und die damit verbundenen Alarme sind sehr anstrengend. Genauer als die Libre Sensoren sind zumindest die Enlite bei mir deswegen aber noch lange nicht gewesen.


    Dazu ein aus meiner Sicht recht aufwendiges an- und abmontieren, Transmitter laden und die damit verbundene Wartezeit...

    Ich bin ja grundsätzlich nach wie vor von Medtronic Pumpen überzeugt.


    Aber was nützt eine gute und innovative Pumpe von morgen, wenn die Sensoren von gestern sind. Da muss Medtronic unbedingt dran arbeiten.

    Habe in der letzten Zeit ja nur noch Blutzucker gemessen. Mein Hba1c ist von zuletzt 7,4 auf aktuell 6,6 % gesunken. Bin selbst etwas erstaunt.


    Seit gestern läuft nun mein erster Libre 2 Sensor und ich bin absolut zufrieden. Gestern Abend noch etwas zu niedrig angezeigt, aber seit heute morgen stimmen die Werte. Alles Bestens!

    Hallo Sheldor,

    ja ich habe auch lange überlegt, ob es Dexcom oder Libre werden soll.


    Beim Libre, zumindest beim Libre 1 weiß ich, dass ich im Grunde gut damit zurecht kam. Ungenauigkeiten bei den Werten (meißt zu niedrig) hatte ich nur in den ersten 1-2 Tagen. Da muss ich dann blutig kontrollieren. Danach hat es aber immer fast 1:1 gemessen.


    Und das Ganze eben bei einfacher Handhabung. Sensor setzen und fertig. Die Möglichkeit eine Hypo- oder Hyperwarnung einzustellen gibt es ja jetzt auch beim Libre. Immer den Wert vor Augen brauche ich nicht zwingend.

    So meine Jahresverordnung Enlite ist abgelaufen.


    Nach langen und gründlichen Überlegungen habe ich mich entschieden und ein Rezept an Abbott geschickt. Es wird wieder ein Libre werden und ich freue mich tatsächlich schon darauf.


    Das Enlite ist für mich eher eine Belastung. Aufwendiges An-und Abmontieren, Transmitter laden, ständige Alarme, wenn auch "nur" zum kalibrieren. Die Hypoabschaltung hatte zwar funktioniert, aber mit dem Ergebnis ständig hoher Werte. Einfach kontraproduktiv.