Beiträge von nest

    habe den Guardian 3 bisher kaum verlängert, weil die meisten gegen Ende sowieso nicht mehr supergenau sind und ich genug Sensoren habe. Einen habe ich problemlos verlängert, ein weiterer stieg dann nach 2 Tagen aus. Der Enlite war im Vergleich dazu wesentlich robuster und hat auch am Anfang keine Kalibrierungszicken gemacht - damit auch genau gemessen!

    Man könnte fast meinen, dass der Guardian 3 lediglich eine Abwandlung des Enlite ist mit entsprechenden zusätzlichen "Genauigkeitsparametern" - "Kalibration"...dazu benötigt er oft 24 h und da sind wir statt der 7 Tage wieder bei 6 Tagen Laufzeit!

    Würde den Enlite sofort wieder nehmen! Ich persönlich hatte mit dem Enlite kaum Probleme - außer dass er 2017 oft nicht geliefert wurde...

    nest

    Hat jemand Erfahrungen diesbezüglich mit dem Guardian 3 ? Wie verfahrt ihr ? Setzen und sofort starten ?

    wollte schon eine Umfrage starten, wer keine Probleme mit dem Guardian 3 hat....aber ich denke, es sind noch zu wenig Nutzer.

    Habe schon manches versucht, aber das Ding ist darauf ausgelegt, am ersten Tag durchweg falsch zu messen und deshalb von mir erneute Kalibrierungen nicht zu akzeptieren, oder den Anfangswert richtig zu zeigen und die Folgewerte nicht mehr....Somit verliert man den "Tag mehr". Dachte anfangs man bekommt das in den Griff, wenn man 2x hintereinander mit dem gleichen Wert kalibriert, aber das klappte nur einmal.

    Vorzeitig setzen des Sensors brachte bei mit auch nichts - aber das machte ich nur einmal.


    Inzwischen bin ich so weit, dass ich den Sensor ca. 6-8 Std. ausstelle, damit er nicht bei falsch niedrigen Werten einfach abstellt und ich dann hohe Werte bekomme. Während der Arbeit ist es extrem lästig. Deshalb lege ich ihn nun am Abend, kalibriere nach der Initialisierung und stelle ab. Das geht natürlich nicht für jeden!

    Danach misst er ja zuverlässig - aber der Weg dorthin ist eine Katastrophe. Dachte mir schon, dass es ohne Sensor leichter war - aber das ist natürlich auch Quatsch - man vergisst es eben, wie eingeschränkt man sein konnte. Aber ein Terroranhängsel ist es wirklich. Mit der 670G kombiniert hätte ich extreme Bedenken.

    nest


    Ja. Da ich einen Bürojob habe, ist das meist aus Diabetes-Sicht der ruhigste und kontrollierteste Teil des Tages.

    So konnte ich z.B. schon meine Hypo-Neigung am frühen Nachmittag durch einen Dual-Bolus mittags abfangen, ohne später in höhere Werte zu laufen.

    So far, so good. :thumbup:

    kann nur sagen, dass das auf manche nicht zutrifft - bei mir wäre das unmöglich, abgesehen davon, dass ich dafür gar keine Zeit hätte...........aber wenn man so einen ruhigen Job hat, ist es sicher o.k.!

    nest

    Vermutlich besser als im KH wo sowieso keiner irgendeine Ahnung von Diabetes hat... viel Erfolg!

    da magst du Recht haben - ich war in einer diabetologischen "Praxisklinik" und das war eigentlich optimal! Wenn ich aber daran denke wieviele Menschen eine Pumpe tragen und sich kaum damit auskennen, muss ich die Aussagen oben sehr relativieren. Ich kenne z.B. eine 15-jährige, die nur notdürftig damit umgehen kann und leider aktuell nicht zu einer weiteren Schulung zu aktivieren ist........die Eltern können da wenig machen und sind auch nicht bestens informiert. Dann ist mir auch ein sehr langjähriger DM´ler bekannt, dem es nie optimal gelingt seine BR anzupassen, die Pumpe (Omnipod) auszulesen, geschweige denn zu verstellen. Das sollte nicht nur die DM-Praxis machen zu der man eigentlich nur alle 3 Monate mal geht...

    Meine Bekannten wurden in einer Praxis eingestellt ode vor Jahrzehnten in einer Klinik - danach gab es natürlich immer wieder eine neue Pumpe...........und nur die reguläre technische Einweisung. Es gibt ja auch die "Spareinstellungen", wo mancher z.B. den Bolusrechner nicht nutzt...schade dafür!

    nest

    Es handelt sich hierbei um meine erste Pumpe

    die technische Einweisung einer Pumpe ist eigentlich einfach - die persönliche Einstellung der Basalrate und der Faktoren (für KH und Korrektur) ist in einem kurzem KH-Aufenthalt bestimmt besser - ich war auch damals für 3-4 Tage zur Einstellung in einer Klinik.

    nest

    Aber mal ernsthaft. Wenn die Pumpe am ersten Sensortag ständig kalibriert werden will (teilweise ja im 3 bis 6 Stundenrhythmus), was macht den da der Algorithmus?

    du musst auf jeden Fall deine BR hinterlegen für diesen Fall. Man ist nicht an die Automatik gebunden! Habe mich auf einer Vorstellung der Pumpe informiert, bzw. man benötigt eine hinterlegte BR!

    nest

    Ich kann da nichts finden! Ich schau selbst fast täglich da nach...

    Da solltest Du aber nochmal genau schauen, was Du da erblickt haben willst.

    Im oberen Bereich geht's um die 640G.

    Im News Bereich steht ledig das es nichts vor Herbst 2019 was wird (vom 10.7.2019)

    MiniMed™ 670G System ist in der Regelerstattung

    Wir freuen uns sehr heute mitteilen zu können, dass der GKV-Spitzenverband sich dazu entschieden hat, das MiniMed™ 670G System in das Hilfsmittelverzeichnis aufzunehmen. Damit hat die MiniMed™ 670G den Weg in die Regelerstattung geschafft.

    WEITERLESEN


    ich sehe da schon was:confused2


    https://www.medtronic.com/de-de/diabetes/home.html


    nest