Beiträge von nest

    Ich komme mal zum Thema zurück:

    könnt ihr wenigen, die ihr die 670G benutzt, sagen, dass der Guardian 3 bei der 670G stabil läuft?

    Man hört ja immer wieder, dass er nicht unbedingt zur 640G passt und es deshalb immer wieder Zwischenfälle wie "Sensor aktualisiert", häufige Kalibrationen und bei mir z.B. in den ersten 36 h Fehlmessungen gibt.

    Oder habt ihr inzwischen "nur" andere Probleme...........mit dem Automodus?

    nest

    Heute habe ich von meiner KK erfahren, dass die T-Slim bzw. Vitalaire noch keinen Vertrag mit Ihnen hat und die Pumpe deswegen noch gar nicht verordnungsfähig ist. O.k., sie ist noch nicht auf dem deutschen Markt...aber wenn sie noch nicht einmal mit einer der größten KK verhandelt haben, kann es sicher noch etwas dauern!

    nest

    nachdem die Medien ständig von Medikamentenknappheit wegen China und Corona berichten, stelle ich mir die Frage, wo unsere Insuline (und natürlich auch andere Medis) wirklich produziert werden!

    Kann man das irgendwie nachvollziehen? Ich mache mich nicht verrückt, aber interessant finde ich es tatsächlich, wie abhängig wir sind, ohne es genau zu wissen!

    Nebenbei: ich wusste nicht, wo ich diese Frage unterbringen kann - kann evtl. auch verschoben werden...

    nest

    bei mir reicht das 3 ml-Reservoir eine Woche, vielleicht auch weil ich den Schlauch auch nur 1 x wöchentlich wechsle - die Nadel wird 2-tägig gewechselt (abgekoppelt...). Soll man lt. Hersteller zwar nicht, aber das ist mir echt egal. Da würde ich ja dauernd Reservoir wechseln müssen.

    Irgendwer hat einmal gesagt, da treten Bestandteile vom Plastik in die Insulinlösung (das wenigste von der Flüssigkeit ist ja Insulin) über.

    Das mit dem Plastik und der Veränderung habe ich auch gehört...aber nie die Beweise darüber gelesen. IM KH wechseln wir die Perfusoren- bzw. Leitungen 3-tägig, bei bestimmten Medis immer komplett. Direkte Beschriftungen sind verboten, weil angeblich der Edding durchwandern würde...Wer kann es beweisen?

    Das wäre eine Erleichterung, alle 6 Tage Reservoir füllen und zwischendurch einen Katheter setzen.

    es ist möglich, allerdings brauche ich nur so um die 35 IE täglich.

    nest

    Seit ich die Pumpe mit dem CGM habe sind meine Schwankungen extrem geworden.

    das CGM zeigt natürlich alles auf, was wir vorher nicht wussten.

    Bei mir misst der Sensor sehr gut, nur die ersten 36 Stunden messe ich nach, weil er da nicht zuverlässig ist und sowieso ständig (meistens) eine Kalibration wünscht. Wenn er keine Meldung wie "Sensor aktualisiert" abgibt und dann unendlich nervt, bin ich soweit zufrieden mit den Messungen. Die sind schon genau!

    nest

    Ich lasse die beiden Kurven unbearbeitet und lege sie so dem Doc vor. Dann wird ganz deutlich, wie stark Medtronic von Dexcom abweicht und wie die "Behandlungsfehler" entstanden sind (die waren früher, als ich nur Medtronic hatte, mit Dexcom kann ich spielend Abweichungen von den zu erwartenden Werten einfangen. Insulin dazu gebe ich mit der Medtronic-Pumpe aber nicht laut Bolusexpert von Medtronic, sondern nach eigenen "Berechnungen".

    Besonderheiten schreibe ich per Hand an die Kurven. Uralte oder alte Auswertungen habe ich noch nie gebraucht. Wenn die KK was will, habe ich ja die unveränderten PDF-Dateien.

    Bisher wollten die aber keine „Tagebücher“ oder „Kurven“. Ich erfasse auch nicht alle Kh oder alle IE also habe ich sowieso kein brauchbares Tagebuch. Dem Doc reichen aber meine Unterlagen.

    naja, wegen dem Doc oder der KK dokumentiere ich nicht. Ich mache ja alles an Einstellungen selbst - muss man bei meinem Lebenswandel (oder Arbeitswandel) auch, anders geht es nicht. Meinem Doc. lege ich meine Doku hin per Stick, er sieht sich das kurz an und das war´s! Mit viel Mühe würde ich das mit dem Dexcom auch hinkriegen.

    Dass Medtronic einen Fehler in der BolusExpertgeschichte hat, ist bekannt. Angenommen ich habe die KH´s zu hoch berechnet und habe noch aktives Insulin und, wird das aktive Insulin bei einem Wert deutlich unter dem Ziel nicht abgezogen, was durchaus zu einer Hypo bei evtl eine Stunde späteren KH´s mit Bolus führen kann. Klar weiß die Pumpe nicht, was ich das erste Mal gefuttert habe, aber es ist schon manchmal riskant, sich ganz darauf zu verlassen...Medtronic geht von perfekter KH-Eingabe aus! Man könnte ein BolusExpert-Thema eröffnen...

    so zurück zum eigentlichen Thema.

    nest

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Insulin in der Pumpe maximal 7 Tage o.k. ist, danach lässt die Wirkung nach. Ich benutze jetzt nur noch das kleine Reservoir. Der Inhalt reicht für 4-6 Tage. Seit ich das System von Medtronic nutze habe ich keine Blasen im Reservoir oder Schlauch. Ich ziehe aus der zimmertemperierten 10ml Ampulle auf und drücke vor dem aufziehen Luft in die Ampulle. Sollten sich kleine Bläschen im Reservoir bilden, ziehe ich eine kleine Menge Luft rein, klopfe etwas, drücke die Luft wieder in die Ampulle und fülle dann das Reservoir voll.

    Ach ja, eine 10ml Ampulle hält bei mir länger als 4 Wochen und wird bei Zimmertemperatur im Schlafzimmer gelagert.

    ich mache es genauso, bin vom Beruf her ja auch geübt. Aktuell nehme ich Apidra und ich habe das Gefühl, dass es mehr kleine Blasen entstehen lässt als Humalog! Bei Apidra steht z.B., dass das Insulin nicht über 25 Grad gelagert werden soll - im KH kann es durchaus mal wärmer sein - deshalb haben wir die Angabe! Und in unseren Wohnungen oder Häusern war es im vergangenen Sommer sogar noch wärmer...

    "nach Anbruch kann eine Durchstechflasche max. 4 Wochen im Umkarton bei einer Temperatur von nicht über 25 Grad, vor direkter Hitzeeinwirkung und direktem Licht geschützt, aufbewahrt werden..."

    Luftblasen entstehen beim Aufziehen, egal welche Mühe man sich gibt - mal mehr - mal weniger!

    Heute hatte ich eine kleine im Schlauch und habe sie natürlich entfernt. Bin froh, wenn ich sie sehe!

    Aber die 640G kann da nichts dafür - außer sie ist defekt!

    nest

    sonst habe ich ja CareLink pro

    also nicht das normale Carelink...

    Damit ist meine Pumpe z.B. nicht mehr kompatibel. Wenn ich nun den Dexcom hätte, könnte ich ja nur einen Teil auslesen oder die Dexcomwerte extra und beides (640G KH´s und BR) zusammenbasteln, oder??

    Habe bisher die Carlinksoftware auch verwendet, bastele aber eine aussagekräftige Gesamtkurve daraus, indem ich die pdf in Word umwandle und die BR genau und zahlenmäßig dazuschreibe - besonders wertvoll, wenn man was ändern muss...und bei Schichtdienst mit verschiedenen BR. Klingt aufwändig, aber ist es nicht.

    nest

    im KH ist die Vorgabe, dass geöffnete Insulinampullen 4 Wochen gekühlt haltbar sind.

    In der Pumpe müssten es 8-9 Tage sein. Wenn sich eine Luftblase in den Schlauch gelöst hat - und das kommt bei jeder Pumpe vor, bekommt man logischerweise kein Insulin. Die Blasen oder Bläschen, die im Reservoir blieben, können sich durchaus zu einer großen Blase vereinigen, wenn das Reservoir sich dem Ende neigt und durchaus in den Schlauch gelangen. Ist meine persönliche Erfahrung. Einen Insulinwirkverlust habe ich noch nicht festgestellt - ich wechsle jede Woche das Reservoir, den Schlauch auch, das Ansatzstück mit Nadel 2-tägig.

    nest

    der Fluss wird nicht gestört, aber wenn man Luft erhält, bekommt man eben kein Insulin - kommt durchaus mal vor und ich verwende ja ein 3ml-Reservoir, da sind 80IE schon im Endbereich......

    nest

    man muss leider auch mal damit rechnen, dass im fast leeren Reservoir Luftblasen sein können. Man bekommt sie oft nicht komplett raus und dann sammelt sich die Luft irgendwann zu einer großen Blase............den Rest kann man nachvollziehen!

    nest

    Ich habe angeblich ,diese Frage an

    Moderatoren bzw.Administratoren

    Gestellt.


    Ich habe bei eine User schloss gesehen von dort kommt die Frage.

    bist du nun Markus99 - um allen Gerüchten vorzubeugen!?

    nest