Beiträge von Grounded

    Gibt es einen bekannten Zusammenhang zwischen Impfungen und Hypoglykämien?

    Für mich Zufall. Ich wurde erst mit AZ, dann Biontech und am Ende mit Moderna geboostert. Alle drei hatten nach etwa 12-18h "Inkubationszeit" rund 24-36h lang "Fieber" (AZ war bis 39 hoch böse, die anderen beiden gingen). Aber Hypos bzw. Auswirkungen auf den BZ? Null.


    Ich tippe auf Korrelation und keine Kausalität.


    Edit: Oder Basal ist eigentlich zu viel, Appetit fällt weg, Mahlzeiten fallen aus und dann beisst einen der zu hohe Basalspiegel.

    Kurzfassung:


    Ketose: Dein Stoffwechsel arbeitet längere Zeit in Anwesenheit von Insulin, aber Abwesenheit von nennenswerten Mengen Kohlehydraten. Die meisten sagen sowas um 40g KH/Tag. Damit kannst du jahrelang leben und dir gehts gut.


    Ketoacidose: Dein Stoffwechsel zeigt dir den Mittelfinger, weil sowohl kein Insulin vorhanden ist als auch du mit hohem BZ zugleich in eine fette Insulinresistenz rennst. Damit kannst du bestenfalls ein paar Stunden noch "leben" und dir gehts beschissen.


    Kleiner, aber feiner Unterschied. Deswegen auch das Teupe Schema, wo bei Ansätzen einer Keotoacidose mit Insulinresistenz sofort und zugleich FETT korrigiert wird.

    Wie gesagt - die Frage ist auch warum jemanden von diesem Metaboliten zu wenig hat. Das KANN an mangelnder Bewegung liegen, muss aber nicht.


    Wäre zusammen mit "Tabletten" wie eben Metformin bei beginnender Typ-2 einen Versuch wert. Edit: Wobei die beste und vermutlich billigste Therapie gegen Typ-2 auch eine konsequente Pflichtweiterbildung aller Hausärzte wäre, die diese Krankheit behandeln. Hab wie mal erwähnt im Bekanntenkreis einen Fall erlebt, wo ich nur mit dem Kopf schütteln konnte. "Aber sein Hausarzt war zufrieden..". HbA1c von knapp über 7. Mit Ernährungsumstellung auf Low & Slow Carb sowie deutlich mehr Sport gings auf klar unter 6 runter.

    Was ich mich frage - ob dieser Botenstoff künstlich zugeführt werden kann. Weil Phenylalanin und Lactat sind jetzt synthetisch nicht so unendlich schwer herstellbar. Zweite Frage ist "welche Konzentration" - damit könntest du so ganz theoretisch für beginnende Typ-2 ein Langzeitinsulin um diesen Metaboliten angereichert herstellen wenn es oral bzw. über Magen/Darm verabreicht nicht klappt.


    Ich hab nämlich den Verdacht, dass nicht bei allen Typ-2 sowas wie "keine Bewegung und täglich McD" als Hauptursache in Frage kommt. Es gibt halt auch eine genetische Komponente und da wäre z.b. ein Mangel an diesem Botenstoff eine der möglichen Erklärungen warum manche Betroffene empfindlicher sind als andere.

    https://www.nature.com/articles/s41586-022-04828-5


    "Exercise confers protection against obesity, type 2 diabetes and other cardiometabolic diseases. However, the molecular and cellular mechanisms that mediate the metabolic benefits of physical activity remain unclear. Here we show that exercise stimulates the production of N-lactoyl-phenylalanine (Lac-Phe), a blood-borne signalling metabolite that suppresses feeding and obesity. The biosynthesis of Lac-Phe from lactate and phenylalanine occurs in CNDP2+ cells, including macrophages, monocytes and other immune and epithelial cells localized to diverse organs. "

    Wenn du verloren hättest, dann wäre die Vorleistung weg gewesen. Wenn dich das nicht juckt, bist du finanziell zu beneiden.

    Was sehr unwahrscheinlich war. Da die Grundversorgung mit wenigstens Messgerät/Lanzetten/Teststreifen hätte bezahlt werden müssen und die Kasse sich weigerte auch nur einen Cent fürs Libre hinzulegen weil angeblich "keine Kassenzulassung" oder ähnlicher Dummfug. Aber natürlich auch keine Teststreifen im klassischen Umfang gebraucht habe.


    Aber: Es ist hilfreich sowas im Zweifelfall finanziell wegstecken zu können. Mir wars das wert, weil damals voll in der Remission und quasi jeder Bolus einiges an "wieviel Eigeninsulin kommt heute dazu" Lotto beigetragen hatte. Und du ahnst was die Kurven zum Verständnis "was geht bei mir gerade ab" beigetragen haben.

    Wie gesagt, wenn du das Eversense haben willst biete der Kasse an die Mehrkosten zur "angemessenen Grundversorgung" selbst zu zahlen. Rechtsgrundlage siehe oben. Ein "wir haben keinen vertrag mehr, das geht nicht" ist nicht.


    Ich zitiere wörtlich aus der aktuellen Richtlinie: "

    Zwischen mehreren gleichermaßen geeigneten und wirtschaftlichen Hilfsmitteln haben die Versicherten die Wahl. Wünschen der Versicherten soll bei der Verordnung und Auswahl der Hilfsmittel entsprochen werden, soweit sie angemessen sind. Wählen Versicherte Hilfsmittel oder zusätzliche Leistungen, die über das Maß des Notwendigen hinausgehen, haben sie die Mehrkosten und dadurch bedingte höhere Folgekosten selbst zu tragen."


    Wesentliches ist unterstrichen. Die Hilfsmittelrichtlinie ist eine Konkretisierung des Paragraph 5 SGB-V.


    Heisst: Die Auswahl des Hilfsmittels ist DEINE Wahl (natürlich nur sofern grundsätzlich erforderlich) und wenn du was besseres/teureres haben willst, dann hast du die MEHRKOSTEN zu tragen. Nicht "wenns nicht in unserem Katalog ist, zahlen wir gar nix". Genau wegen dieser Scheinargumentation habe ich mich mit der TK seit Ende 2014 wegen des Libres fast zwei Jahre lang gestritten. Und ich hab gewonnen, das waren für mehr als ein Jahr die damalige "Pauschale" die von der Kasse nachbezahlt werden durfte. Fordere auf jeden Fall einen rechtsmittelfähigen (negativen) Bescheid an, weil ohne den kannst du gar nichts machen. Wischi Waschi Aussagen und diesem am Besten am Telefon ist eine gängige Methode der Kassen mit Ablehnungen umzugehen. Weil ohne rechtsmittelfähigen Bescheid kannst du keine Klage einreichen.


    Mir haben "hier" ein paar nicht mehr anwesende Schlauberger erzählt was angeblich alles nicht geht und weshalb ich irre. Am Ende zog die Kasse den kürzeren. Keine Ahnung ob damals "Kassentrolle" dabei waren oder einfach Leute, die meinen dass jeder Brief einer versicherung bzw. eines Amtes schon seine Richtigkeit haben wird. Spoiler: Die TK hatte in meinem Fall schlicht Paragraphenbullshit geschrieben. Und übrigens Fristen verstreichen lassen, was am Ende (wahrscheinlich) ganz ohne jede Diskussion über die jeweilige Rechtsgrundlage zu einer Genehmigungsfiktion geführt hätte. Alleine aus formalen Gründen.

    Wenns laut Kasse nicht wirtschaftlich ist und du es trotzdem haben willst, dann steht es dir frei die Mehrkosten dieser Entscheidung gemäß §6 (6) Satz 1-3 der Hilfsmittelrichtlinie selbst zu tragen.


    Ich hätte beim Eversense eher "Schiss" vor der kleinen OP. Jau, dir klebt nix am Körper. Aber: Wehe da ist was dran, ein schneller Austausch ist halt nicht.

    Heute: Filet mit wahrscheinlich 150g Pommes und Kräuterbutter (bis maximal 200g Einwaage minus Trocknungsverluste funktionieren die bei mir ganz gut)

    Morgen: Mal sehen was wegmuss. Hab noch diverse Sachen für den Grill.