Beiträge von Grounded

    Grounded schau mal in das Libre 3 Thema. Der 3er ist schon lieferbar, hättest ihn wahrscheinlich haben können. Nur muss auf dem Rezept ausdrücklich Libre 3 stehen. Hast du die Mail von Abbott nicht bekommen?

    Mist. Weil mein Doc hatte tatsächlich FSL2 auf dem Rezept, vermutlich "Schema F".

    Hab übrigens heute von der TK meine Bewilligung für FSL2 und das kommende Jahr bekommen. Soviel zum Thema "darf nicht...." Hatte auch gehofft das FSL3 zu bekommen, aber wann genau dessen Markteinführung ist weiss ich nicht. Ja, es gab Versuchsballons.


    Weil das ist so schön klein, das sehe ich als Seitenschläfer durchaus positiv, auch wenn ich dem externen Lesegerät etwas "nachtrauere". Ich hab das alte FSL1 Gerät ohne Alarme als mein Standard, das Handy ist das "backup". Wegen Low Carb sind meine Kurven eh nicht so steil, da kann ich auf (Fake) Alarme gut verzichten. Das ist aber MEINE bewusste Entscheidung.

    Oder umgekehrt: Den Apotheken stinkt es, dass der Umsatz an denen vorbeigeht. Es handelt sich schließlich nicht um ein Medikament - wenn Abbott wollte, könnten die Sensoren auch durch Aldi bzw. per Amazon oder Ebay verkaufen. Weil Insulin wirst du niemals im Regal von Aldi finden, Pflaster bzw. Verbandskästen (enthalten ebenfalls Medizinprodukte) durchaus.


    In den USA darf übrigens frei verschreibbares Zeugs über Supermärkte und am "Grabbeltisch" vertickt werden. Ich hab immer noch etwa aus dem Jahr 2000 eine Packung Asprintabletten, da hatten 500 Stück (ich meine 200mg/Tablette) ganze 3.99$ gekostet. In DE? Wenigstens 5 mal so teuer. Aspirin hält sich praktisch betrachtet halt ewig.


    Soviel übrigens zur Aussagekraft von "Whatsapp/Facebook & Co". "Ich hab gehört", "Meine Friseuse hat gesagt, ...." und schon geht Blödsinn los.

    Die Mehrheit will das, was sie gerade nicht hat. Bei uns gehen die Tussis ins Sonnenstudio damit die nicht so weiss sind, in den USA bleichen sich "schwarze" und in China meiden Mädels selbst am Strand die Sonne, weil so eher "sonnenbraun" für niederwertige Arbeit "draussen" steht und nur sozial schwache Schichten viel Sonne sehen....

    Verstehe hier aber auch nicht das euer Dia Doc etwas gegen die Auswertung von Nighscout oder XDrip hat, die handschriftlichen Dokumentationen sind doch auch nicht Fälschungssicher oder warum wird das denn sonst von Doc nicht angenommen.

    Es gibt keine vorgeschriebene Art einer Dokumentation. Ob digital oder handschriftlich ist vollkommen Wumpe. Wenn du zum Beispiel ein digitales Diktiergerät nimmst und sagst "3IE Bolus für ein Bier", das reicht eigentlich aus.


    Es wird erst dann ein Problem, wenn du chronisch einfach Scheisswerte hast und nicht plausibel belegen kannst dass du dich um die Therapie tatsächlich kümmerst. Das könnte dir als "fehlende Mitarbeit/Akzeptanz" ausgelegt werden und erst das würde wiederum einer Pumpe oder einem CGM formal im Weg stehen.


    Wenn mein Arzt sagen würde "ich will ein handschriftliches Heft von Ihnen, hier haben Sie ein" dann hätte ich eben einen anderen Doc. IMHO gehts kaum besser als die Libreapp oder XDrip & Co Auszüge.


    Das einzige was mir beim Libre fehlt ist sowas wie eine definierbare Liste "gängiger" Mahlzeiten. Sowas wie "x Gramm Schnitzel", "y Gramm Erbsen & Möhren"... zum Zusammenklicken. Nicht zwingend als "Bolusassistent", aber eben um auch in 7 Wochen noch zu wissen, was einem einen Höhenflug oder ein Blutzuckerloch beschert hat.

    Ich dokumentiere "glatte 10er" als Kohlehydrate und eine 8 oder 9 am Ende sagt, ob da noch einige oder substanzielle FPE dabei waren.


    Weil: Du hast 300g Hähnchenbrust vom Grill mit Käse überbacken und dazu etwa 200g Kräuterquark. Der Käuterquark hat 15g KH aus seinem Milchzucker. Was trägst du ein? 15g? ICH muss damit klarkommen, nicht mein DOC.

    Alles andere kann man als motivierter Patient auch gut selber analysieren und sich ggf Alternativen suchen die einem auch schmecken.

    Sehe ich anders. Wie viele der "deBILDeten RTL2 Zuschauer" (ich nehm das als Sammelbegriff) haben Kohlehydrate, Fette und Proteine bestenfalls auf der Verpackung gelesen, aber eben nicht ansatzweise verstanden....


    Am Ende kommt dann sowas wie bei "Typ-2 und Teststreifen" bei rum - die Kasse hat nachgewiesen, dass messen nichts bringt weil sich der HbA1c nicht verbessert. Wie auch, du kannst 20 mal am Tag auf ne Waage und nimmst trotzdem nicht ab. Passiert wenn man aus Messwerten keine therapeutisch relevanten Konsequenzen ableiten kann. Und IMHO mangelt es daran.

    Diese Qualität kommt mir bekannt vor. Hatte anfangs auch eine "Ernährungs-Schulung" - als einziger Typ-1 zusammen einem Rudel übergewichtiger Rentner*Innen. Mein Sarkasmuslevel war wohl recht hoch, denn es dauerte kaum 15 min und ich bekam einen spontanen Einzeltermin (angeblich wegen "Typ-1"), der nach kaum 30 min beendet war. In der Form: für normalintelligente Menschen nahezu vollkommen nutzlos.

    Ist das so? Gibt es nicht einen Leistungskatalog? Der Arzt kann ja vieles als medizinisch notwendig verordnen – ob es die Kasse dann bezahlt, ist doch eine ganz andere Sache.

    Genauer: Ob die Kasse es bezahlen muss kann man im Zweifel vom Sozialgericht herausfinden lassen. Kassen behaupten irgendwie, dass alles außerhalb eines Leistungskatalogs ausgeschlossen ist. Umgekehrt wird ein Schuh draus - alles was nicht explizit ausgeschlossen UND zudem indiziert ist, das hat gute Chancen erstattet zu werden. Vielleicht nicht im ersten Anlauf. Und mit Schreiberei. Siehe Anfang 2014 das Gezacker um das Libre.

    Frage ist warum Kassen das erstatten.

    (a) Leistung, die im "freiwilligen Bereich" liegt, somit ists eine Ermessenssache. Es würde jeder gehen, mit dem die Kasse einen Vertrag hat.

    (b) Die Beratung wird durch einen Arzt nebst Überweisung verordnet(!) und die Leistung durch einen von der Kasse "anerkannten Ernährungsberater" erbracht. Genaueres, siehe https://www.buzer.de/32_SGB_V.htm und dazu die Heilmittelrichtlinie. Dann ist es eine Pflichtleistung und keine Ermessenssache, sofern etwas nicht nach https://www.buzer.de/34_SGB_V.htm ausgeschlossen ist. Ists in diesem Fall nicht.


    Ich denk, bei insulinpflichtigem Diabetes wissen wir alle wie sich Ernährung auf den BZ auswirken kann. Manche kapierens halt ohne Fremdhilfe nicht, auch weil die ggf. nach "Ich spritze in der Früh immer 2IE, so sagt mein Arzt" sich selbst ähm 'therapieren' .... die brauchen halt einen Denkassistenten...

    Können Sie Sensoren ersetzt werden sobald eine Nachlieferung durch die Krankenkasse erfolgt? Schließlich hat man als GKV Mitglied auf Erstattung notwendiger Sensoren.


    Sensoren für zwei Monate hab ich aus meiner "ich zahls privat" Zeit als Puffer. Ein "Zweitgerät" als Leser auch.