Beiträge von Grounded

    Mein Senf als damals 42jähriger Lada (6 Jahre her): Anfangs nach wenigen Wochen "umstellung auf insulin und Remission" sehr wenig Basal (typisch 4-7 Einheiten), hat sich aber trotz Low Carb relativ stetig nach oben entwickelt. Aktuell stehe ich bei etwa 20 Einheiten Basal / Tag bei 70 Kilo.


    Was mir aufgefallen ist - gerade nach Erkältungen oder Infekten hat der Bedarf "eher schubweise" zugelegt.

    Vor allem versuch dich "unabhängig" von deinem Zahnarzt beraten zu lassen. Da der Nutzen von Spangen "eher umstritten" ist. Siehe https://www.zeit.de/wissen/ges…e-forschung-infos/seite-2 bzw. https://www.bundesgesundheitsm…-bringen-zahnspangen.html


    Andererseits ist es auch noch niemandem gelungen, modernen Insulinen einen "Zusatznutzen" nachzuweisen. Weil sich mit der Feststellung auch ein höherer Preis als Humaninsuline rechtfertigen lassen würde. Also - selbst schlau machen. So gut es geht.

    Ich würd jedenfalls empfehlen hier nicht Ärzte mit einer "bekannt positiven EInstellung" allzusehr zu outen.


    Weil irgendwann kommt der Depp daher, der sich wegen Unverständnis und "mein Arzt hat aber gesagt, dass...." abschießt. Der wird wahrscheinlich nicht sagen "Ich hab nicht wirklich kapiert was ich hier treibe, das ist eben schiefgegangen...." Das Strafgesetzbuch kennt "Darwin's Law" nicht. Manchmal "leider".

    Bei mir wars umgekehrt. Die BZ Achterbahn mit "normalem Essen" ging mir so auf den Sack, dass ich freiwillig umgestellt habe. Ich hab z.B. nie Gemüse gemocht, immer "Fleisch mit Pommes/Kartoffeln/Reis" oder eben Nudeln mit Käse/Bolognese. Nun eben Fleisch mit Gemüse/Erbsen/Bohnen, ggf. mit viel Käse überbacken. Hat 3-6 Wochen gedauert, danach schmeckts dir und du willst das. Der Mensch is(s)t ein Gewohnheitstier und Allesfresser, ich vermisse nichts.


    Was Abweichungen von der Richtlinie angeht - sicher ist da Spielraum. Nur guck dir an, wie viele Docs Ihre Patienten auf 450 Streifen/Quartal aus "Budgetregelungen" beschränken, glaubst du dass die auch nur einen Buchstaben weit Spielraum nutzen? Egal obs der Patient will oder nicht? Gegen den Willen kommste eh nicht an. Hat bei einem älteren und "sehr stark angehenden" Typ-2 Bekannten fast ein Jahr gedauert bis er mich ernst genommen und sich auf Low Carb umgestellt hatte. HbA1c von 7 fand ich nicht gut, sein Doc meinte "Passt doch". Tabletten und einmal die Woche Mutti übers Tanzparkett schubsen reichte komischerweise nicht. Auf einmal passten die BZ Werte wieder. Nun ist er ne tiefe 6 und drumherum. Für sein Alter toll.

    Mein Diadoc zum Beispiel findet meine HbA1c Werte (schlechtester nach Ende der Einstellung der letzten 4 Jahre war 5.4) top. Aber zu Low Carb raten darf er nicht, das gibt die "Richtlinie" nicht her, aber ich soll "einfach so weitermachen, klappt ja".


    Gleiches für "fasten", siehe die praktisch nahezu sinnlose Studie von Frau Berger. Zeigte aber "es geht", du hast ein Paper oder bzw. Literatur auf die du eine Entscheidung dieser Art beziehen kannst und kannst hoffen, dass in den nächsten Leitlinien Low Carb oder gar "Fasten" als Option berücksichtigt wird. Vor allem wenn du neben der Typ-1 noch eine Resistenz wie Typ-2 entwickelst.


    Ein Arzt ist halt an die Behandlungsrichtlinie gebunden. Siehe https://www.deutsche-diabetes-…-Langfassung-09042018.pdf was er darf und folglich was "nicht" wenns da nicht drinsteht.


    ich wette, wenn jemand unter den Diadocs eine Umfrage macht, ob er Patienten mit Typ-1 und entweder "Low Carb" oder "Fasten/Intervallfasten" hat, dann nach Freigabe des Patienten auch historische HbA1c Werte aus seiner Mappe abgefragt werden und gegen eine Kontrollgruppe mit ähnlich "aktivem Management" des Diabetes geprüft werden - du wirst was zeigen können.

    Wo ich den Beitrag gerade sehe - Erbsen, Fisch, Öle .... das ist recht gutes Low & Slow Carb. Gerade Hülsenfrüchte funktionieren richtig gut.


    Ob gegrillte Insekten nun auf den Speiseplan müssen - ich hab Zweifel. Reines Protein. Da ess ich lieber einen Sahne-Hering.

    Jo, jetzt hast du verstanden, was der autor des buches versucht zu vermitteln. Der nächste schritt wäre jetzt, zu überprüfen, ob es dafür eine wissenschaftliche grundlage gibt (spoiler: gibt es nicht).

    Ursache und Wirkung. Wenn du zu wenig Insulin hast, dann ist der Zucker hoch und hoher Zuckerspiegel begünstigt Entzündungen. Bakterien leben von Nährstoffen wie Zucker.


    Da ich gerade bei meiner Rüsselpest bin: Der hohe Insulinbedarf mit gesenkter Empfindlichkeit ist sicher nicht nur bei Typ-1 Diabetikern, das wird für ALLE gelten. Was vermutlich erklärt, wieso eine Typ-1 meist im Zusammenhang mit einer Krankheit entdeckt wird. Der Bedarf gibt deinen kümmerlichen "Produktions"-Resten den Gnadenstoß.

    Wobei "Alexander Hold" immerhin ein echter Richter ist/war. Was ich von diversen "Ärzten" im Nachmittagsprogramm nicht hoffe. Hatte im Studium angehende Mediziner in Praktika betreut --> da waren schon ein paar echte Granaten dabei und diese sind wirklich nicht selten. Aber solche Blindgänger nun auch wieder ist.

    Lass das Brötchen weg und du hast einen BZ so flach wie das Niveau mancher "Diskussionen" bzw. Soap-Operas.


    Das schlimmste damals an meinem frisch diagnostizierten Typ-1 war drei Wochen krankgeschrieben zu sein, wegen des starken BZ Abfalls auf "normale Werte" unscharf sehen zu können und somit weder mit dem Auto/Motorrad flüchten zu können, lesen war auch nicht wirklich. Damit blieb Radio oder TV. Autsch. Besonders das Nachmittagsprogramm war gruselig.

    Wenn dein Arzt zickt, verweise auf das SGB-V, siehe https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__33.html


    Problem ist, dass die Krankenkassen mit der kassenärztlichen Vereinigung Budgets aushandeln, die die Ärzte selbst umzusetzen haben. Das ändert aber genau nichts an deinem Rechtsanspruch auf eine ausreichende individuell ausreichende Versorgung. Du hast CGM und die will 5 Messungen? Ist so. Dir persönlich kann egal sein, was die beiden ausgekungelt haben. Stell dir vor, die hätten "ein Streifen am Tag reicht" nach wochenlangen harten Verhandlungen ermittelt.


    Dumm nur, dass du es ausbaden musst wenn der Arzt langsam "kalte Füße" bekommt.