Beiträge von Ove

    Ich hatte bis jetzt noch keine richtige Schulungen gehabt.

    1. Mittelfristig solltest Du auf jeden Fall zu einer Schulung! Ich hoffe, das ist schon in die Wege geleitet.


    2. Die Zeit bis dahin könntest Du mit einem Lehrbuch überbrücken, auf das ich in meiner Anfangszeit vor 10 Jahren häufig zurück gegriffen habe. ("Gut leben mit Typ-1-Diabetes", Elsevier-Verlag)


    3. Konsultiere Deine(n) Diabetologen/in zu diesem Problem.


    4. Anstatt jetzt wochenlang unter dem Problem zu leiden, könntest Du mal 1-2 Nächte opfern, um zu testen, was passiert, wenn Du beim Zubettgehen nicht "gegenfutterst". Frühes Abendessen ist für eine solche Beobachtung jedenfalls hilfreich, damit das Abendessen-Insulin nicht stört.


    Hypothese 1: Deine Remissionsphase hat eingesetzt, d.h. Deine verbliebene körpereigene Insulinproduktion hat sich etwas erholt und kümmert sich von alleine um Deinen Zu-Bett-Geh-Snack. Wenn Du den Snack weglässt, geht es möglicherweise trotzdem glatt. (d.h. kein Absinken unter ca. 90mg/dl)

    Hypothese 2: Ich habe den Verdacht, dass Dein Basal-Insulin zu hoch dosiert ist. Auch das könnte man mit der Remissionsphase erklären. Zur zum Vergleich: Ich spritze pro Tag 5 Einheiten Lantus, was mit Insulin glargin m.W. denselben Wirkstoff enthält wie Abasaglar. Solche Vergleiche hinken allerdings, da der Insulinbedarf sehr individuell ist.

    Hypos in den völlig unpassenden Situationen / auf dem Weihnachtsmarkt sich nicht einfach auf die gebrannten Mandeln stürzen zu können oder im Kino aufs Popcorn ohne zu rechnen oder zu grübeln

    meine Top 2


    Dicht gefolgt von "flüchtigen Kollegen, Bekannten oder Verwandten ständig erklären müssen, warum man bei der Nahrungsaufnahme nur eingeschränkt flexibel ist".



    ...warum stellst du eigentlich ein Bild von dir ein und zeigst deine Therapieform nicht - wäre evtl. interessanter!

    Ich tippe auf Honeymoon-Phase .:)

    Ich nutze keinen PEN habe aber bei den Utensilien einen PEN dabei.
    Man braucht als Backupsystem einen PEN, auch wenn man Pumpenträger ist!


    Ja, eine Umfrage sollte sinnvoll gestaltet sein. Ich nutze den PEN nicht ständig habe ihn nur zur Reserve. Und z.B. die Bewertungsfragen sind unsinnig für mich.

    Ich war neugierig und habe das nochmal testweise durchgeklickt. Dabei habe ich keine einzige Frage gefunden, die ich für Dein Nutzungs-Szenario komplett unsinnig fand.

    Das sag mal der Tabak-, Alkohol-, Spielautomaten- und z.T. der Lebensmittel-Industrie. ;)


    Aber grundsätzlich gebe ich Dir recht. Dass eine Diabetes-Heilung absichtlich zurück gehalten wird, kann ich mir nicht vorstellen.


    Und wenn Diabetes-Utensilien nicht mehr von Diabetikern benötigt werden, werden sie zu Lifestyle-Produkten erklärt und finden wieder ihre Abnehmer. (siehe Freestyle Libre) - Da sind die Produktentwickler finderisch.

    1 Dextro-Plättchen pro 1-2 Tage würde ich bei mir schätzen.


    Andere Süßigkeiten zur Korrektur wirken bei mir einfach zu langsam. (ja, auch Traubensaft) Möglicherweise ist meine Verdauung hier überdurchschnittlich langsam. Solche Lebensmittel helfen mir nicht schnell genug aus der Hypo, wenn ich es brauche, und führen später zu einem Anstieg, wo ich ihn nicht mehr gebrauchen kann. (Hypos treten bei mir normalerweise 1-2 Stunden nach dem Essen auf, wenn der Magen noch bei der Arbeit ist.)


    Macht mir aber nichts. Ich kann mich mit dem Dextro-Geschmack gut arrangieren.

    Außerdem finde ich ganz gut, dass ich ein Plättchen auch vierteln kann, um z.B. zur Bettzeit von 90 auf 100 zu kommen.

    Oft bin ich unsicher und kontrolliere meinen BZ darum etwa 2 Stunden nach dem Essen. Wie macht ihr das und ab welchem Wert würdet ihr korrigieren?

    Mein Grundsatz ist: Nach 2 Stunden kann man zwar messen, aber niemals nach unten korrigieren! Da wirkt das vorherige Insulin ja noch. Und das Essen ist u.U. auch noch nicht verdaut.


    Ich weiß zwar, dass andere das anders handhaben. Aber in der anfänglichen Lernphase würde ich ganz stark davon abraten, in eine noch aktive Insulindosis "hinein zu grätschen".


    Ab welchem Wert?

    Wenn mein Zielwert 100 ist und ich bei 160 stehe, würde ich (bei einem angenommenen Korrekturfaktor von 60) mit 1 IE korrigieren. Vielleicht auch schon bei 150. Tiefer nicht.

    (Wenn mein Pen halbe Einheiten beherrscht, kann ich natürlich feiner steuern.)


    -----------------------------

    Nachtrag Dienstag 28.09.2021:

    Ich war in meinem Beitrag von einem Diabetes-Neuling ausgegangen. - keine Ahnung wieso

    Nach 10 Jahren Diabetes (und kontinuierlicher Messung) kann man das natürlich schon so weit einschätzen, dass auch Korrekturen in einen Aktiven Bolus funktionieren können.

    Wir wollten eigentlich nur ein bisschen geocachen, aber die Pilze sprangen uns regelrecht vor die Füße.

    Ich finde es unfassbar befriedigend, mein Essen in der Natur zu sammeln. Aber an Pilze traue ich mich einfach nicht ran.

    Jetzt mittlerweile nur noch 74-75 kg.


    Ich bin 180 cm groß und sehe mittlerweile wie abgemagert aus.. Weiß echt nicht was ich machen soll und hab auch langsam Angst, Ernährungsumstellung und zunehmen klappt nicht wirklich

    Bei einer Körpergröße von 185 cm wiege ich derzeit 74 kg, nachdem ich jahrelang in den 60ern unterwegs war. Ich bin sehr zufrieden mit meiner derzeitigen Figur. 70 wären für mich auch OK.

    Montag fliege ich für 4 Wochen in den Urlaub und schäme mich schon als Mann am Strand mit der Figur so zu zeigen :(

    Dann ab in die Muckibude. - für den Urlaub im nächsten Jahr

    Und für den aktuellen Urlaub bedenke: Schönheit kommt von innen. - Nicht schämen. ;) Mache Dir bewusst, dass die Mehrheit neidisch auf Deinen BMI wäre.

    In meiner sehr "pflegeleichten" Honeymoon-Phase habe ich teilweise das Tagebuch links liegen lassen, bzw. nur vor Autofahrten meine Werte dokumentiert. (BZ, IE, KE)


    Mittlerweile sind meine Faktoren sehr veränderlich und sportabhängig. Da ist das Tagebuch ein wertvolles Tool, das ich intensiv nutze.

    Aus psychologischer Sicht wäre etwas mehr Lockerheit wahrscheinlich besser... :blush:

    Hallo zusammen, hallo Moderatoren,

    ich möchte vorschlagen, für Open- und Closed-Loop-Themen ein separates Unterforum einzurichten.

    Bislang verschwinden entsprechende Fragestellungen gern wahlweise in den Unterforen für CGMS oder Pumpen.

    Während letztere für mich noch uninteressant (und daher ausgeblendet) sind, verfolge ich das Loop-Thema mit Interesse.