Beiträge von AndiHeitzer

    Was ist daran so schlimm, wenn man für einen Service etwas bezahlt? Die Preise sind schon recht günstig.


    Ich komme aus der IT-Welt, in der es mächtig rumort und Grabenkämpfe hat, um Kunden nicht nur zu gewinnen, sondern auch auf Dauer zu binden.


    Hier, bei NS, ist es so, dass Jemand seine Freizeit investiert, um weiteren Anwendern zu helfen.

    Und wenn ein Hobby nicht mehr finanzierbar ist, dann muss das Hobby aufgegeben werden, oder eben für regelmäßige Aufwandsentschädigung gesorgt werden. Reich wird man dabei sicherlich nicht.


    Ja, ich hätte auch kein Thema damit, meinen eigenen RaspBerry aufzusetzen. Ich möchte aber nicht immer rumbasteln, um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Sicherheitslöcher aufreissen, nur weil ich mich nicht intensiv damit beschäftige.


    Von daher, ja, von 0 auf X EUR umzusteigen ist nicht Jedermanns Wunsch. Aber alles für Lau zu bekommen zu wollen, empfinde ich nicht als richtig.


    Jm2C

    Verstehe ich das richtig?
    Ich kann bei Abbott mit Mail-Adresse 1 Kunde sein ...

    Ich kann bei Libre-View mit Mail-Adresse 2 meine BZ-Doku hinterlegen ...


    Damit ich eine 'wertvolle' Prämie (Kugelschreiber) erhalte, muss ich gegen die DSGVO verstossen (Zusammenführung anonymer Daten mit Personendaten)? Na Super ... :pinch:


    Das wird irgendwann die Datenschützer aufs Podest bringen :wacko:

    Ich glaube mal gelesen zu haben, dass die Libre App bei unpausiblen Werten den Sensor ausschaltet, aber erst beim Scannen.

    Dann werfe diesen Gedanken mal ganz schnell in die 'Ablage Rund'! :wacko:


    Wenn ich mir die Rohdaten des FSL2 in xDrip ansehe, dann sind da zuweilen ganz schöne Ausreisser dabei. Und würde dann jedes mal der Sensor abgeschalten werden, dann würde der Draht bei der Hotline ganz schön glühen ... :bigg

    Ich dokumentiere so ziemlich alles .... ist vermutlich eine meiner Grundeinstellungen und ich weiß, dass ich mir manchmal dabei selber im Weg stehe.


    Viel wichtiger ist dann die Frage, ob man sich dann auch mit der Dokumentation beschäftigt?

    Was nutzt mir eine minütliche Dokumentation, wenn ich nur einmal im Jahr drüber kucke?


    Und da wird es für mich interressant, wenn ich mir das einmal die Woche anschaue, wo ich Schwerpunkt-Themen habe, wo ich noch etwas nachjustieren muss.

    Ich habe heute einen Sensor reklamieren müssen, weil er total neben der Spur ist/war.


    Samstag Abend gesetzt, und Sonntag Abend gestartet.

    Begrüßt hat er mich mit einem 'LO' :pupillen:


    So komisch hab ich mich nicht gefühlt, fünf Minute später war ich schon bei 48mg/dl .... Blutig dann bei knapp über 150mg/dl :pinch:

    Das war dann nach 12 Stunden immer noch so und ich hab den Sensor dann ersetzt und auch reklamiert.


    Bissel komisch war die Dame schon drauf, weil ich den aktuellen Sensor noch beobachte, der knapp um die 20mg/dl daneben liegt.

    "Im Alter werden die Abweichungen halt größer, ich möge doch meine Medikation mit dem Arzt neu abstimmen." :thumbdown::thumbdown::thumbdown::thumbdown: :wacko::wacko::wacko::wacko:
    Hääähhhh .... ahhhjahhh, soso :hmmz:


    Nur gut, dass ich das mit xDrip gradeziehen kann :floet


    Es hat sich dann noch ergeben, dass ich mich zu einem 'Softwarespezielisten' weiterverbinden lassen konnte.

    Dort habe ich den noch als 'Fleissaufgabe' den Wunsch einer Anbindung zu SmartWatches vorgetragen.

    Ja, da hat der Knabe echt ums Eck gedacht, 'das gehe doch nicht bei den vielen verschiedenen Uhren, die es da gibt.'
    Ich hab dann nur dargestellt, dass es vollkommen ausreichend sei, eine Schnittstelle zum Auslesen des BZ einzbauen. Die Community sorgt dann schon für die weiterführende Entwicklung.


    Bissel komisch hat er dann reagiert, als ich darlegte, dass die Zwangsanmeldung bei deren Cloud (LibreView) nicht ganz koscher ist. Ich werde zur Anmeldung gezwungen, obwohl dies zur Nutzung meiner eigenen Daten eigentlich nicht nötig wäre!

    Mal sehen, wenn das nicht käme, auch andere Sensorhersteller haben hübsche Sensoren, die das schon können. :floet

    Ich befürchte, wir reden aneinander vorbei.

    Da bin ich vollkommen bei Dir, wenn es um die Bauchgefühl-Aktionen geht, um in den Normbereich zu kommen.


    Vielmehr ging es bei meiner Ausführung darum, dass ein Produkt mit 15% (+-) beworben wird. Alles Andere ist bei mir durchgefallen, auch wenn des 'nur Ausreisser' sein könnten.

    ... und das ist auch nur die Standardabweichung, die meistens besteht, aber im Einzelfall auch erheblich überschritten werden kann.

    Ich weiß, was Du meinst, wäre aber für mich inakzeptabel.

    Nach meiner Lehrzeit habe ich mit Messtechnik zu tun gehabt. Je nach Güte waren bestimmte Abweichungen zugelassen.

    Ausreisser, wie Du sie beschreibst, waren nicht geduldet.

    Stell Dir mal vor, ein Messwert von 300mg/dl wird Dir angezeigt, in Wirklichkeit aber waren das 200mg/dl ...

    Wäre das zugelassen, was Du beschrieben hast, wäre das bei einer Einzelmessung ein Katastrophe.

    ..., weil der Messfehler nicht absolut sondern relativ ist. D. h., je höher der Wert, umso größer der Messfehler

    Ist ja auch ganz logisch.

    Angegeben sind die Abweichungen in % ... und typischerweise 15% jeweils noch oben oder unten.

    Bei einem Norm-BZ von 100mg/dl habe ich also irgendwas zwischen 85 und 115 mg/dl.

    Dagegen bei 200mg/dl dann schon zwischen 170 und 230 mg/dl, das wäre eine Spanne von 60mg/dl!