Beiträge von Gendra

    Der Schlüssel ist sowas wie eine Unterschrift unter der App, dass sie von einer bestimmten Person/Firma erstellt wurde.

    Wenn du immer den gleichen benutzt, dann erkennt das Handy, dass es die gleiche App vom gleichen Hersteller ist und erlaubt ein Update.


    Das ist auch z.B. der Grund warum man die (selbst erstellte) gepatchte LibreLink App nicht als "Update" über die Original-App installieren kann. Da merkt Android, dass die "Unterschrift" falsch ist und blockt das ab.

    Von den Einstellungen kannst du ein Backup machen oder, wenn du die neue Version mit dem gleichen Signaturschlüssel erstellst, dann kannst du die Datei einfach als Update einspielen und alle Einstellungen bleiben.


    Falls es dich aufmuntert, nach ein Paar mal Updaten geht das ganze recht flüssig von der Hand.

    Die Kalibrierung ist ja ne reine Softwaresache, da dürfte es kein Problem sein zur entsprechenden Zeit einfach ein Update der App bereit zu stellen.

    Gleiches gilt ja auch für die Übertragung der Messwerte. Offiziell werden ja auch keine Werte Live übertragen, auch diese Anzeige müsste noch hinzugefügt werden.

    Bei einer Abweichung im Faktor von 0,2 addiert sich das bei einer ordentlichen Mahlzeit auf einen Fehler von 2 IE!

    Wobei das Problem ja vor allem bei kleineren Faktoren auftritt. Es hieß ja schon öfter, dass als Zielgruppe vom Libre eher die Typ 2er angedacht waren. Da gehen ja deutliche größere Boli durch die Nadel und die geringe Abweichung ist kaum noch relevant.

    Schade, daß man das nicht so einfach mal ein paar Wochen oder Monate ausprobieren kann.....

    Ist das so? Die Hersteller haben doch sowieso Leihpumpen für den Urlaub. Könnte man so eine nicht mal als Interessent bekommen? Die wollen doch ihr Equipment an den Mann/die Frau bringen. Wäre eine Marketing-Idee.

    Ich habe mal gelesen (glaube sogar hier im Forum), dass einmal benutzte Pumpen nicht mehr für andere Patienten verwendet werden dürfen, sondern entsorgt werden müssen. Daher gibts von den Herstellern wohl keine Probepumpen mehr.

    Die Urlaubspumpen sind ja afaik auch eingepackt/"verplombt".

    Abbott zeigt einen geraden Trendpfeil, wenn die gemessene Änderung kleiner als 1 mg/dl pro Minute ist. D.h. auch bei geradem Pfeil kann der BZ in einer Stunde um 60 Punkte fallen.

    Ich schaue mir (auch in xDrip) meist eher den Verlauf der letzten 10-20 Minuten an um zu sehen wo es hingeht.

    Vielen Dank Steve8x8


    Hab ich es richtig verstanden, dass die Minutenwerte nicht nur verarbeitet sondern auch tatsächlich von der LibreView-App gespeichert werden? Reicht die Datenbank auch bis zur Installation zurück? Weiß man ob die Minutendaten auch an Abbott übertragen werden?

    Nach Reklamation bei Abbott eine normale Abweichung, Sensor darf weiter benutzt werden...

    Die Reklamationspolitik von Abbott ist leider beschi**en ...suboptimal.

    Wobei ich bisher das Glück hatte, dass die Sensoren meist sehr genau messen und wenn einer mal abweicht, dann bisher immer im Bereich bis -20, so dass ich mit xDrip kalibrieren konnte. Erstaunlicherweise war die Abweichung auch nach dem ersten Tag über den ganzen Zeitraum konstant, sprich ich musste nur einmal kalibrieren und dann passte es bis zum Ende.

    Bei stark (nach unten) abweichenden Sensoren kann es auch sein, dass der Faden nicht richtig liegt, wenn der geknickt ist oder nicht tief genug im Gewebe liegt, dann kommen auch zu niedrige Werte raus.


    Einen so schlecht messenden Sensor würde ich nicht am Körper tragen wollen. Und ein entfernter Sensor würde nach wenigen Stunden beim Scannen einen Sensorfehler anzeigen, mit dem eine Reklamation problemlos möglich ist :pflaster:

    Hat man dir nicht zum Libre 2 geraten, nachdem du ne schwere Hypo mit KH-Aufenthalt hattest? Ehrlich gesagt finde ich in so einer Situation die Empfehlung einen Sensor mit Alarmfunktion zu nutzen eigentlich recht naheliegend und sinnvoll.

    Wenn die Werte kalibriert werden sollen, dann bleibt nur die Kombi mit xDrip und der gepatchen LibreLink-App, ob das allerdings eine empfehlenswerte Kombi für einen Smartphone-Neuling ist, wage ich zu bezweifeln.

    Ohne Kalibrierung hilft einem das Smartphone auch nicht weiter, weil der Werte die gleichen sind und die LibreLink-App überhaupt keinen Bolusrechner mehr hat.


    Generell ist das Problem beim Smartphone, dass ein intuitiver Bolusrechner fehlt.

    Entweder man nutzt dann MySugr (in der Pro-Version) und muss immer die Werte händisch übertragen, was mich nach kurzer Zeit ziemlich genervt hat. Außerdem hat man dann auch zwei inkompatible Programme um die Daten auszuwerten oder muss alles doppelt eintragen.

    Alternativ könnte man auch AAPS + Nightscout als "Bolusrechner" nutzen (so mache ich es), allerdings dürfte das auch nur für sehr technikaffine Leute geeignet sein.


    Ein gewissesn Grundvertrauen in die Messwerte muss aber auf jeden Fall vorhanden sein, sonst ist es tatsächlich sinnvoller, man misst gleich nur blutig.


    P.s.: Der Libre 2 ist für Therapieentscheidungen zugelassen.

    Ist normal, liegt an der Bluetooth-Verbindung.

    Alternative: Smartphone nutzen oder das alte Lesegerät vom 1er updaten und auf die Alarme verzichten.

    Wie könnte der Setzer denn sonst blockieren?? Irgendwann funktioniert es, aber ich weiß eben nicht warum. Ich mache da auch nichts anders.

    Also verkanten (oder zu wenig Druck) ist das einzige was mir als plausible Erklärung einfallen würde. Nen Fehler im Mechanismus würde ja nicht plötzlich funktionieren.

    Wann funktioniert es denn dann? Fester drücken, neu greifen oder was anderes.

    Ich halt den Setzer in der hohlen Hand mit den fünf Fingern rundum verteilt und drücke dann kurz und zügig einmal kräftig um ihn zu setzen.

    Also bei mir haben die Setzer immer gut ausgelöst, spüren tue ich den Stich allerdings auch manchmal (und oft brennt es im Nachhinein).

    So wie ich dich verstehe, klemmt bei dir der Mechanismus? Kann es sein, dass du den Setzer irgendwie verkantest bzw. nur einseitig drückst.

    Weil von der Technik her, setze ich ihn auch so wie von dir beschrieben.


    Damit der Sensor da sitzt, wo ich ihn haben will setze ich zuerst den Setzer locker auf der Haut auf, kontrolliere die Position und drücke dann ab.

    Man sollte bei der Diskussion nicht vergessen, dass der Typ 3c eine recht heterogene Gruppe ist.

    Jemand dessen Bauchspeicheldrüse "nur" teilweise geschädigt ist und der noch Restproduktion hat dürfte es etwas einfacher haben als jemand, dem sie z.B. operativ entfernt wurde und damit gleiche alle Beta aber auch alle Alpha-Zellen fehlen.

    Ansonsten stimme ich aber Mokka zu und denke, man sollte eher die Mitarbeit fördern anstelle Pessimismus zu verbreiten.

    Laut Berichten bei Facebook hat Abbott schon Sensoren ersetzt die für ein MRT entfernt wurden, ist aber ne Kulanzentscheidung. Insofern, Fragen kostet nix...

    Ansonsten würde ich auch vor dem MRT erstmal nachfragen, ob der Sensor nicht doch dranbleiben kann, denn manchmal muss man ihn gar nicht abmachen.