Basteln mit Novo: befreite Fiasp-Patrone

  • Beim letzten Besuch hatte mich meine Diaelfe mit Fiasp-Fertigpens "beglückt", nachdem sie zunächst eine Packung Patronen aus dem Kühlschrank gezaubert hatte. Bei den letzteren stellte sich heraus, das es PumpCarts waren (160 Einheiten), keine für den NovoPen...

    Hätte ich sie vielleicht doch nehmen sollen?


    Da der Pen meine geliebten (und oft auch benötigten) halben Einheiten nicht ausspucken wollte (und ich außerdem den Verdacht habe, dass die erste Einheit etwas klein ausfällt), habe ich jetzt das Plastikgehäuse vorsichtig (!) geknackt und die Patrone in den schon lange bereitliegenden NovoPen gesteckt. Das Gewindestück stammt von einem älteren Penfill (wie bei den Lillys beschrieben).


    Jetzt bin ich am Grübeln, ob das nicht auch mit den kürzeren PumpCart-Patronen gegangen wäre, sogar ohne das Risiko Glasbruch... Der Durchmesser dürfte derselbe sein. Bleibt die Frage, was mit der Länge machen? (Wie groß ist der Unterschied?)


    Wenn ich beim Medi-Fuchs nach den Preisen (ohne Reimporte) gucke, dann sind die Dinger noch mit am preiswertesten pro Liter, mit 15% Vorsprung vor den normalen Penfills - nd das Plastik der Fertigpens bekommt man quasi für lau. Kapitalismus ist schon manchmal seltsam.

  • Wenn der Durchmesser identisch ist, müssten die Pumpendinger auch in den NovoPen passen. Hast halt am Anfang einen Leerweg, den du wegdrücken kannst.


    Aber wozu? Lass dir doch ein Rezept ausstellen und hol die Penpatronen in der Apotheke.

  • Okay... Ich muss mir wohl doch mal ein Muster zukommen lassen.

    160 Einheiten (statt 300) in 28 Tagen sind nicht ganz unrealistisch, zumal ich noch Bestände von normalem Novo aufbrauchen will.