Gas im Insulinreservoir - ein physikalisches Rätsel!

  • Ist halt auch immer die Frage: Waren das denn wirklich Apothekerinnen? Oder MTAs?

    Glaub die erste schon. Die zweite nicht.

    Vllt hat sie Novorapid auch mit einem anderen Insulin verwechselt?

    Ich vermute stark, dass sie es mit NPH-Verzögerungsinsulin verwechselt hat.

    bei dem Wissen, was eine PTA aus dem Stegreif parat haben sollte, kann das meiner Meinung nach auch mal passieren. vllt war sie auch noch "in Ausbildung"?

    Sie war schon da, als ich noch ein kleines Kind war. Also definitiv keine Ausbildung mehr. Normalerweise gehe ich nicht in genau diese Apotheke, da sie sich selten mal auskennen. Aber ich wollte das Insulin nicht stundenlang durch die Stadt schleppen..

  • Ich hab da noch was gefunden.


    Zitat


    "Die Vorschriften der Insulinhersteller besagen, dass Insulin langfristig im Kühlschrank bei einer Temperatur zwischen 2 ̊C und 8 ̊C gelagert werden soll. Bis zu einem Zeitpunkt von 28 Tagen bleibt die Insulinwirkung bei Temperaturen unter 30 ̊C gewährleistet. Welche Temperatur das Insulin bei ein- bis zweistündiger Lagerung in der Sonne bekommen hat, muss offen bleiben. Bei einer Temperatur im Schatten von 35 ̊C wurden die 37 ̊C, für welche der Hersteller noch eine Wirkung über sieben Tage hinweg garantiert, sicher überschritten."

    Quelle: https://link.springer.com/cont…/10.1007%2FBF03371145.pdf


    Es ist übrigens auch nicht so, dass Insulin bei längerer Lagerung außerhalb des Kühlschranks "schlecht wird". Nur die Wirksamkeit lässt dann nach.
    Ich hatte dazu mal eine Tabelle für Normalinsulin, wo man ablesen konnte wie lange man es lagern kann und wieviel % der Wirkung es nach ein paar Jahren dann noch hat.
    Die hilft hier aber eh nicht weiter (ich finde sie auch gerade nicht), weil Analoga etwas empfindlicher sind als Normalinsulin (wie z.b. Actrapid oder Huminsulin)


    Viele Grüße
    Jörg

  • Das scheint sehr vom Insulin abhängig zu sein. Ich habe im letzten heißen Sommer die Erfahrung gemacht, dass das Fiasp kaum noch Wirkung hatte, nachdem der Pen mehrere Tage auf dem Küchentisch lag und die Ampulle zu 3/4 verbraucht war. Vor kurzem hatte ich den Pen mit Fiasp 2 Tage in der Jackeninnentasche bei Körpertemperatur, da kam es mir wieder so vor. Das könnte auch der Grund dafür sein, warum Fiasp manchmal in einer Pumpe nicht richtig funktioniert.

  • Das könnte auch der Grund dafür sein, warum Fiasp manchmal in einer Pumpe nicht richtig funktioniert.


    dann müsste es einen Unterschied geben, ob die Pumpe in der Hosentasche (wie bei mir, Fiasp war Mist) getragen wird oder am Gürtelclip. Da ist es nicht ganz so warm

  • Nach einigen Versuchen möchte ich euch jetzt nochmal meine Erfahrung mitteilen:

    Nach dem Tipp unserer lieben bierernst ist mein Vorgehen jetzt so:


    Eine Durchstechflasche lagere ich irgendwo bei Zimmertemperatur. Ungefähr 1 Tag, bevor das Insulin im Reservoir zur Neige geht, befülle ich ein neues Reservoir und lasse es bis zum nächsten Tag liegen. Dabei hat sich keine Blase gebildet - sollte das der Fall sein, kann man diese jetzt noch entfernen. Ergebniss: NULL Blasen im Reservoir bis zuletzt ^^.

    Durch das vorzeitige Befüllen wird ein Zuviel an Bewegung der Insulinflasche bzw. des Reservoirs kurz vor dem Einsetzen in die Pumpe verhindert.


    Es lag also nicht an der Pumpe, sondern natürlich wie immer an mir :blush: :D