Libre-2 ist ab sofort erhältlich...

  • Hallo,
    meine große Hoffnung in Libre 2, dass die Messgenauigkeit und die Dauer der verläßlichen Messdaten ( auch 14 Tage) sich stark verbessern.
    Es ist immer ein Glücksfall, sich einen verläßlichen Sensor zu setzen. Zur Zeit habe ich einen am Arm, der hat in den ersten 10 Tagen (Abzug die ersten 2 Tage) sehr genau im Vergleich mit der blutigen Messung, Messdaten geliefert. Jetzt geht es wieder los, 85mg unter der Blutmessung.
    Man denkt alles OK, alles im Zielbereich und wundert sich dann über den ermittelten Langzeitwert HbA1c.

  • Moin.

    Allerdings interessiert mich deine Aussage sehr, da sie das bestätigt, was wir schon lange vermuten: Libre2 sendet alles - jede Minute (?) - jedoch verschlüsselt.
    Kannst du was zur Verschlüsselung sagen? Knackbar, oder nicht. Ich vermute, es handelt sich um eine 08/15 Verschlüsselung, die knackbar sein sollte. Ich kenne mich damit jedoch 0,0 aus.

    Nein, es ist keine 08/15-Verschlüsselung. Mir scheint, es wäre eine 96-Bit Verschlüsselung mittels elliptischer Kurven. Das wäre so gut wie unknackbar, zumal der Schlüssel regelmäßig geändert wird. Allerdings scheint er nicht sonderlich zufällig zu sein, da ein Teil davon (4 Bytes) zumindest über drei Stunden gleich bleibt.

    Die zweite Frage: Sendet der NFC Scan die Grenzwerte zurück an den Sensor, sodass diese auch im Sensor verarbeitet werden können und dieser dann eine Alarminfo an den Reader schickt?

    Nein, das macht er nicht und macht für mich auch keinen Sinn. Der Sensor misst nur die Werte und leitet sie weiter. Nur das Lesegerät wertet sie aus, vergleicht sie mit den Alarmgrenzwerten und löst ggf. einen Alarm aus.

    Würdest Du Deine Dateien zur Verfügung stellen? Evtl auch in Gitter?

    Ja klar, wo genau? Ich bin wirklich auf der Suche nach guten Entwicklern, die Ahnung davon (BLE, Wireshark, NFC) haben und mich unterstützen können. Die Nächte sind zu kurz und Teamgeist ist meist synergetischer.


    --
    Viele Grüße,
    Mathias

  • Hi,
    ich habe inzwischen auch Antwort aus Italien bekommen :-)
    Leider werden dort auf absehbare Zeit wohl keine libre2 vertrieben, womit die entwickler von glimp auf Unterstützung durch "Testmuster" aus D angewiesen wären :-(


    Zitat

    I'm aware of new Freestyle Libre 2 sensors and of course it is my intention to add support for them in Glimp. Problem is that, here in Italy, there is currently no way to get them so at the moment it's impossible for me to write a driver to read Libre 2 :-( I've no support from Abbot and without sensors I can't do anything. As soon as I will be able to get Libre 2 sensors I will start developing the driver for them! :-)
    Best regards, CTapp


    Frohes Neues Euch, T.

    Morgen ist heute gestern und morgen heute :urlaub

  • das Libre 2 wird seit Ende Dezember ausgeliefert aber nur an Krankenkassen-Patienten. Für Privatzahler oder privat Versicherte besteht noch nicht die Möglichkeit es zu kaufen. Laut Aussage der Hotline kommt das irgendwann im Laufe des ersten Halbjahres.


    Ich habe das Libre 2 jetzt seit 1.1. am Arm und habe die ersten Erfahrungen:


    - Funkreichweite beträgt ca. 6m freier Raum wie angegeben
    - Libre 2 Lesegerät arbeitet nur mit Libre 2 Sensoren, Libre 1 Lesegerät nur mit Libre 1 Sensoren
    - wenn das Lesegerät auf dem Nachttisch liegt und ich mich im Bett so rumdrehe das mein Körper zwischen Sensor und Lesegerät ist geht meist gar nichts mehr und ich bekomme den Alarm das die Funkverbindung unterbrochen ist. Also hilft auch hier nur das Verfahren mit der Socke: Lesegerät einfach mittels einer abgeschnittenen Socke irgendwo an dem Arm befestigen an dem auch der Sensor ist.
    - die Messgenauigkeit scheint etwas besser als beim Libre 1 zu sein. Momentan fahre ich für 10 Tage beide Systeme parallel und messe dazu noch blutig. Die Ergebnisse werde ich demnächst im Insulinclub veröffentlichen.

    Man kann ohne Tiere leben aber es lohnt sich nicht (H.Rühmann)


  • - wenn das Lesegerät auf dem Nachttisch liegt und ich mich im Bett so rumdrehe das mein Körper zwischen Sensor und Lesegerät ist geht meist gar nichts mehr und ich bekomme den Alarm das die Funkverbindung unterbrochen ist. Also hilft auch hier nur das Verfahren mit der Socke: Lesegerät einfach mittels einer abgeschnittenen Socke irgendwo an dem Arm befestigen an dem auch der Sensor ist.


    Ist ja mal echt grausam und entäuschend :wacko:

  • jedoch ist dieses Problem kein spezifischees Abbott Problem sondern ein technisches Bluetooth Problem.
    Ich würde ja das Lesegerät nicht an den Arm binden, sondern irgendwo so am Bett anbringen, dass das meiste abgedeckt ist, also am Kopfende weiter oben, mittig.


    Das gleiche Thema gibt es übrigens bei Verwendung von XDrip+ und Transmitter. Da muss das Handy ebenfalls gut liegen damit es Empfang hat.

    Closed Loop seit Jan 2018, Dana R mit AAPS und XDrip+, Freestyle Libre mit RFDuino

  • Ist ja mal echt grausam und entäuschend :wacko:

    Bei mir funktionieren die Sensoren <-> Empfänger einwandfrei auch wenn ich in der Funkstrecke liege. Selbst wenn der Empfänger weiter entfernt auf dem Tisch liegt funktioniert der Alarm. Ich bin somit nicht in der Lage das Funksignal mit meinem Körper abzuschirmen. Und mein Körper ist von der Masse her abschirmtauglich.


    LG


    Dirk

  • Ich bin somit nicht in der Lage das Funksignal mit meinem Körper abzuschirmen. Und mein Körper ist von der Masse her abschirmtauglich.

    Das schaff ich beim Enlite auch ab und zu, wenn die Pumpe durch Embryo-Stellung "behütet" wird.


    Ich frage mich, wenn ich das so lese, wie weit so eine Reichweite sein soll. Ist es zu weit, ist es ja auch nicht gut, da dann ja "jeder" an diese Verbindung dran kommt.

  • Das schaff ich beim Enlite auch ab und zu, wenn die Pumpe durch Embryo-Stellung "behütet" wird.


    Ich frage mich, wenn ich das so lese, wie weit so eine Reichweite sein soll. Ist es zu weit, ist es ja auch nicht gut, da dann ja "jeder" an diese Verbindung dran kommt.

    Zum einen denke ich mal das der Funkverkehr zwischen Sensor und Empfänger codiert ist. Und wenn doch? Was dann?


    LG


    Dirk

  • Zum einen denke ich mal das der Funkverkehr zwischen Sensor und Empfänger codiert ist. Und wenn doch? Was dann?

    In einem anderen Beitrag wurden sich Gedanken über das Hacken von Pumpen etc. gemacht.
    Auf Grund falscher Libre-Daten würde man auch die Einstellung ändern - und je nach User würde das früher oder später auffallen.


    Das ist natürlich sehr schwarz gemalt, aber mittlerweile birgt alles ein Risiko.

  • In einem anderen Beitrag wurden sich Gedanken über das Hacken von Pumpen etc. gemacht.
    Auf Grund falscher Libre-Daten würde man auch die Einstellung ändern - und je nach User würde das früher oder später auffallen.


    Das ist natürlich sehr schwarz gemalt, aber mittlerweile birgt alles ein Risiko.

    Ja - Moderne Technik birgt Risiken. Man kann diese Risiken verhindern indem man diese Technik vermeidet. Man kann diese Risiken für sich relativieren indem man versucht sich mal die Wahrscheinlichkeit eine realistischen Szenarios auszudenken.
    Wenn ich einen massiven Hyper angezeigt bekomme der nicht zu meinem Empfinden passt würde ich immer kontrollieren bevor ich Insuliniere. Wenn ich einen Hypo angezeigt bekomme der nicht zu meinem Empfinden passt würde ich zunächst maßvoll KH einfüllen und dann kontrollieren.
    Das mag sein das bei Systemen die automatisch aufgrund einer CGM Messung Insulin automatisch injizieren ein anderes Risiko beherbergen. Aber auch hier würde ich abwägen welches Risiko ich bereit wäre einzugehen.


    Beim Libre2 sehe ich keine Risiken die nicht auch schon beim 1ser vorhanden waren. Beim Libre1 war es recht schnell möglich die Daten via NFC an ein Modul oder Smartwatch zu übertragen und dieses dann weiter mit BT mit einer für diese Zwecke nicht verifizierten Technik an ein Handy zu übertragen. Und die gesamte Benutzerschaft die bereit war ausreichend Geld und/oder Bastelmotivation zu investieren hat jubiliert.
    Nun haben wir ein System das in Ansetzen diese gebastelte Funktionalität von Haus aus und verifiziert mitbringt und schon wird kritisiert.


    Ich kann hier wie schon mehrfach in den Beiträgen zur neuen Funktionalität des L2 beschrieben wiederholen:


    Ich kann einfach alle Alarme ausschalten und habe dann auch BT ausgeschaltet und dann ist das L2 wieder auf die Funktionalität des L1 reduziert.


    Ich kann hier nur nochmal zusammenfassen welche ich Erfahrungen ich mit dem L2 und dem nun 2. Sensor gemacht habe.


    1. Die Sensoren kleben mindestens genauso zuverlässig wie die 1ser (ich habe keine Kleberreaktionen daher kann ich dazu nichts sagen)
    2. Alle Alarme lassen sich einzeln konfigurieren, aktivieren oder deaktivieren
    3. Sind alle Alarme deaktiviert ist auch BT aus.
    4. Die Messgenauigkeit ist bei mir schon unmittelbar nach der Aktivierungszeit hoch.
    5.Die Handy App funktioniert leider noch nicht
    6.Die Desktop App funktioniert aber ich habe noch Probleme mit der automatischen Übertragung der Werte an SiDiary
    7.Das auslesen der Sensordaten via NFC ist nach einem Alarm leicht verzögert und man muss das Lesegerät ca. eine Sekunde an den Sensor halten.



    Es gibt Benutzer die schalten beim auslesen des Lesegerätes ihr Internet ab damit keine Daten an Abbott übertragen werden. Anschließend posten sie ausführlich und Abendfüllend die Erkenntnisse der SW in Form von Screenshots im einem Forum und sie schildern ausführlich ihre Medikation und ihre Reaktion darauf. Die braucht man nicht hacken. Da bekommt man die Daten fertig aufbereitet und personalisiert zur Verfügung gestellt. Aber auch der/diese Benutzer wurden bisher noch nicht von ihrem Arzt der KK den Russen einer fremden ausserirdischen Macht oder der Bildzeitung oder gar der Bäckerblume in irgend einer Form bezüglich ihrer diabetischen Erkrankung belästigt.


    Ich beziehe dieses ausdrücklich nicht auf dich.




    LG


    Dirk

  • Nun haben wir ein System das in Ansetzen diese gebastelte Funktionalität von Haus aus


    Naja das Problem fuer die Nutzer der (halb-) DIY Loesungen ist ja wohl eher, dass Libre 2 immer noch nur ein rudimentaeres F(c)GM ist.
    Um Werte zu wissen und Entscheidungen zu treffen, muss ich immer noch mit dem Geraet zu meinem Kind laufen und das


    Lesegeraet an den Sensor halten.
    LG,
    Martin

  • sooo. Eigentlich wollte ich das Libre ja nicht mehr verlängern, doch ich habe jetzt nochmals ein Jahresrezept geholt um dann in Ruhe das G6 beantragen zu können. Bin aber vom Tempo erstaunt. Am 29.12. das Rezept in den Briefkasten geworfen, gestern kam die Freigabe der TK / Abbott mit Lieferbegin 1.2. Das ging ja fix...


  • Naja das Problem fuer die Nutzer der (halb-) DIY Loesungen ist ja wohl eher, dass Libre 2 immer noch nur ein rudimentaeres F(c)GM ist.
    Um Werte zu wissen und Entscheidungen zu treffen, muss ich immer noch mit dem Geraet zu meinem Kind laufen und das


    Lesegeraet an den Sensor halten.
    LG,
    Martin

    Hallo Martin,


    Das stimmt. Ich fände es auch schöner wenn neben dem Alarm auch der Wert angezeigt würde. In deinem Beispiel ist es aber so das ich so oder so zum Kind laufen müsste denn ich würde ja auf jeden Fall reagieren wenn ein Alarm bei den von mir ausgelösten Grenzen ausgelöst wird.


    Aber viele der Kritiker bemängeln in der Hauptsache den Umstand das die Alarme des Libre prinzipiell nerven und das man lieber bei der Funktionalität der Version 1 bleiben will.


    Und da bleibt es bei meiner Aussage das ich das Libre 2 wieder auf die Funktionalität des L1 ganz oder teilweise zurückstutzen kann wenn ich das möchte.


    Das bedeutet am Ende das zumindest der Kassenpatient spätestens wenn die App auch funktioniert keinerlei Nachteile durch den Wechsel auf das L2 hat.


    Und das ist ein Punkt den auch ich kritisiere. Ich habe in meinem Bekanntenkreis 2 blinde Diabetiker die das L2 nicht nutzen können weil sie auf die Sprachausgabe der App angewiesen sind. Es ist daher zwingend das die App umgehend angepasst wird.


    LG


    Dirk

  • Das stimmt. Ich fände es auch schöner wenn neben dem Alarm auch der Wert angezeigt würde. In deinem Beispiel ist es aber so das ich so oder so zum Kind laufen müsste denn ich würde ja auf jeden Fall reagieren wenn ein Alarm bei den von mir ausgelösten Grenzen ausgelöst wird.


    Jain, ich steh nur recht selten auf.


    Ich hab auf dem Libre 1 eine BT-Transmitter und lasse mich bei "vorhergesagten" Hochs und Tiefs wecken. Ich versuch das Problem per Basalabschaltung oder Korrekturbolus zu loesen, was meist auch funktioniert. Pumpensteuerung per Bluetooth im Nachbarzimmer funktioniert zuverlaessig.


    Aufstehn muss ich nur, wenn eine KH-Korrektur noetig wird weil Basalabschaltung manchmal nicht reicht.


    Unter diesen Voraussetzungen seh ich den Libre 2 als halbgares Zwischenprodukt das fuer mich einen Rueckschritt bedeutet.


    LG

  • Unter diesen Voraussetzungen seh ich den Libre 2 als halbgares Zwischenprodukt das fuer mich einen Rueckschritt bedeutet.

    Dieses Halbgare Zwischenprodukt gibt es nur, weil der Libre 2 damit nicht als rtCGM anerkannt werden und jeweils einzeln bei der KK (Med Dienst) beantragt werden muß.
    Technisch könnte Abbott das natürlich als CGM auf den Markt bringen. Nur damit wäre der Vorteil des Libre2 weg, dass quasi alle Kassen den Libre2 per Vertrag bezahlen können.
    Die meisten KK werden auch verhandeln, dass Libre1 und Libre2 identisch gehandhabt werden, da sich die Kosten (nach außen für uns) nicht geändert haben.

    Closed Loop seit Jan 2018, Dana R mit AAPS und XDrip+, Freestyle Libre mit RFDuino

  • Ich beziehe dieses ausdrücklich nicht auf dich.

    Alles gut.
    Es war von mir auch eher als mögliche Erklärung gemeint, warum eventuell die Reichweite so kurz ist.
    Und wie geschrieben, mein Enlite ist da auch ab und zu zickig. Da ist manchmal die Distanz von Senor am linken Oberarm zu Pumpe in der rechten Hosentasche zu weit. Aber kein Schaden, wo nicht auch ein Nutzen ist. So wie ich die Arme für den Sensor wechsle, wechsle ich auch die Kathetersetzstellen analog.

  • So, es scheint voran zu gehen. In der xdrip Facebook-Gruppe wurde über die ersten Fortschritte beim Auslesen des Libre2 Sensors berichtet (über NFC). Es fehlt wohl noch ein vollständiger Testlauf über die Sensornutzungsdauer.

  • So, es scheint voran zu gehen. In der xdrip Facebook-Gruppe wurde über die ersten Fortschritte beim Auslesen des Libre2 Sensors berichtet (über NFC). Es fehlt wohl noch ein vollständiger Testlauf über die Sensornutzungsdauer.

    Interessant wäre dann noch ob die Möglichkeit gesehen wird eine direkte dauerhafte Verbindung herzustellen zu xdrip und ähnlichen... sprich ohne notwendige Aufsätze Blucon, MiaoMiao usw.

  • Interessant wäre dann noch ob die Möglichkeit gesehen wird eine direkte dauerhafte Verbindung herzustellen zu xdrip und ähnlichen... sprich ohne notwendige Aufsätze Blucon, MiaoMiao usw.

    hat sich da nur zu NFC geäußert. Ich denke das Thema BT und Entschlüsselung wird noch einige Zeit dauern, ist ja um einiges komplexer als "nur" NFC auszuwerten. Ich denke das Problem sind auch die wenigen Testsensoren, das L2 ist ja über den Shop so nicht zu bekommen.