Das Stückchen Kuchen...

  • Cool, danke :thumbup:

    Ist ja doch ein Unterschied zu den 10€/kg die man bei Xucker direkt bezahlt.

    Das Mandelmehl muss ich mir mal anschauen, funktioniert das auch bei Teigen die aufgehen müssen, wie Hefeteig z. B.?

    Liebe ist, wenn beide vom Waldspaziergang zurück kommen.

  • Nicht wirklich gut. Ich hab nur die Erfahrung gemacht, dass gemahlene Mandeln eher zu fett werden und das vollentölte Mandelmehl deinen Teig zu trocken werden lässt. Daher teilentölt oder eben einen Extra-Schuss Rapsöl (Butter/Fett...) dazu.


    Hefeteig hab ich noch nicht wirklich versucht, da die Hefe schließlich durch zucker aktiviert wird. Was IMHO dicht dran ist: https://www.volle-kanne-gesund…llaendischer-butterkuchen


    Geht auch ganz toll "Unterbau" als Nuss- oder Mandelkuchen. Und https://www.springlane.de/maga…ideen/low-carb-nussecken/ ist einfach nur noch lecker. Ich hab allerdings deutlich mehr Xucker genommen um die Nüsse zu glasieren, sonst hält der nicht gut. Der erstarrende Xucker bindet die Nüsse wie "Klebstoff" und gibt den Stückchen "biss" und Konsistenz.


    Aber aufpassen - zu viel Xucker kann abführend wirken. Und diese Nussecken haben sowohl viel davon und schmecken sehr gut. Ein bekannter mit Typ-2 und einer backwütigen Frau nimmt einfach sehr grobes Vollkornmehl und ersetzt den Zucker durch Xucker. Taugt auch, viel leichter zu berechnen als echter Kuchen und "knallt" nicht ganz so steil/böse rein.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • nein, Hefeteig funktioniert nicht weil Hefe Zucker braucht.

    Selbst Dr. Almond hat es nicht hinbekommen und macht in die Dampfnudeln BAckpulver rein (https://lowcarb-glutenfrei.com…ischungen/kuchen-gebaeck/)


    Die Mischungen sind übrigens sehr zu empfehlen. Wenn man wenig backt, muss man nicht so viel Sachen da haben. Gerade der "Kuchenzauber" oder auch der Pizzateig sind der Hit - leider auch vom Preis.

  • Mein heutiger erster Versuch, eine Low Carb-Erdbeertorte zu produzieren:

    Teig:

    100 g gemahlene Mandeln

    100 g Erythrit

    1/2 Päckchen Backpulver

    2 EL Milch

    2 Eier (trennen, Eiweiß separat schlagen und zu den anderen bereits vermischten Zutaten geben)

    bei 160 °C Ober/Unterhitze ca. 25 min backen (mit einem Holzstäbchen testen, ob der durch ist: es darf kein bisschen Teig am Holzstäbchen kleben bleiben, sonst bekommt man den Teig nicht aus der Form)

    Buttercreme:

    Pudding wie auf der Packung angegeben aber mit Erythrit statt Zucker zubereiten und auskühlen lassen (mit Frischhaltefolie sofort nach dem Kochen abgedeckt, damit sich keine Haut bildet, denn die finde ich bäh)

    wenn der Pudding ausgekühlt ist, die Hälfte davon mit dem Rührgerät mit 1/2 Stück Butter verrühren und auf den Boden geben, die Erdbeeren drauf geben und mit Tortenguß (wieder wie auf der Packung angegeben aber mit Erythrit statt Zucker zubereitet) abschließen. Alles im Kühlschrank fest werden lassen.


    Wir werden morgen testen, wie das Gesamtgebilde schleckt aber die Einzelteile (Bodenrest aus der Form, Butttercreme aus der Schüssel, Erdbeeren und Tortenguß aus dem Topf) schmeckten alles für sich lecker, daher gehe ich davon aus, dass die Torte auch sehr lecker schmecken wird.


    Falls ich mich bei der Berechnung nicht total verhauen habe, hat 1 Stück (bei 12 Stück pro Torte) etwa 1 KE.


    Guten Appetit!

  • Falls ich mich bei der Berechnung nicht total verhauen habe, hat 1 Stück (bei 12 Stück pro Torte) etwa 1 KE.

    Doch so viel? Überseh ich was?

    Milch, Puddingpulver, Tortenguß - ah und die Milch ausm Pudding, glaub die wars, die "haut" in dem Fall ja gut zu.


    Dann seht das als laut gedacht :hmmz:


    Lasst es Euch schmecken! :urlaub

  • Falls ich mich bei der Berechnung nicht total verhauen habe, hat 1 Stück (bei 12 Stück pro Torte) etwa 1 KE.

    Doch so viel? Überseh ich was?

    Milch, Puddingpulver, Tortenguß - ah und die Milch ausm Pudding, glaub die wars, die "haut" in dem Fall ja gut zu.

    Die Erdbeeren? :)

    Diabetes ist kein Zuckerschlecken ;-)

    Einmal editiert, zuletzt von Ove ()

  • So, ich hab eben eine großzügige "Kostprobe" genossen. Das Ergebnis in Summe:

    s---lecker, das mach ich wieder!

    und im Detail:

    Schmeckt kaum anders als normale Erdbeertorte (zumindest verglichen mit dem, an was ich mich nach knapp 4 Jahren erinnere). Der Boden ist dünner und etwas "bissiger", schmeckt mir aufgrund der Mandeln aber fast besser als "normaler" Tortenboden. Ich vermute mal, dass man das Backpulver auch weglassen könnte, den spätestens wenn die schwere Buttercreme draufkommt, geht ein Großteil des Volumens vom Backen wieder flöten. An der Buttercreme und dem Guss hab ich keine Unterschiede rausschmecken können. An den Erdbeeren übrigens auch nicht ;).

    Wie sich meine Zuckerkurve verhält berichte ich nach angemessener Beobachtungszeit.


    Grüße von der pappsatten K@rline

    Alles hat seine guten Seiten... Man muss sie nur finden.

  • Nach weiteren Testungen kann ich bestätigen: ca. 1 KE pro Tortenstück passt.


    Schönes Wochenende wünscht

    K@rline

    Alles hat seine guten Seiten... Man muss sie nur finden.


  • habe mir eure Tipps so oberflächlich angesehen...irgendwo steht auch meine Meinung, nämlich, dass man sich das, was man isst einfach abspritzen soll! Allerdings gibt es dazu auch noch eine Erkenntnis meinerseits. Wenn ich den Kuchen selbst gebacken habe, mag das klappen - aber wenn das ein gekauftes Teil ist............da muss man Schätzen lernen.

    Torten kommen deutlich später an wegen dem Fett, also als Pumpi Dualbolus!

    Man kann den Zucker auch sehr unterschätzen - ging mir gestern so, habe dann korrigiert.

    Ich habe von meiner Anfangszeit noch Backbücher, die mit "Assugrin-Rezepten" waren (man durfte ja nicht so viele "BE" auf einmal essen), heute mache ich eigentlich alles.......aber da hat ein Stück schon mal gut 36 g KH! Ich kann mir das gewichtmäßig leisten, aber wenn man sich bei fremden Kuchen verschätzt, ist es manchmal schon schade!

    Die Torten oben habe ich natürlich selbst gemacht, wandle manchmal etwas ab, Zucker muss nicht so viel wie oft angegeben verwendet werden.

    cd63

    3 Mal editiert, zuletzt von cd63 ()

  • Hab jetzt auch mal bisschen Kuchen gebacken. Grundlage war der Low-Carb Mandelbisquit. https://www.chefkoch.de/rezept…ohne-Mehl-und-Zucker.html
    Habe anstatt dem Weinstein-Backpulver 1 Päckchen normales Backpulver genommen. Statt Vanille hab ich Vanille-Flavdrops genommen.


    Einmal mit Erdbeeren, einmal mit Apfel.

    https://1drv.ms/u/s!Agv1S40tcTV1hoEesbbYd2XiQKFQPQ

    https://1drv.ms/u/s!Agv1S40tcTV1hoEsj0tmJvgab3zK_A


    Lecker war es.


    Der Apfelkuchen hat geschätzt ca. 30-35g pro kompletten Kuchen. Der Erdbeerkuchen hatte richtig dick Erdbeeren drauf, das dürften dann so 10g pro Stück gewesen sein.