Kohlenhydrate / nächtlicher Blutzuckeranstieg

  • Es ist mal wieder Zeit ein wenig Erfahrungen mitzuteilen.

    Seit einigen Wochen wundere ich mich dass mein Blutzucker über Nacht immer ansteigt, mein erster Verdacht, eine Basallücke.

    Also flugs ich die Dosis von 13 auf 14 mg/dl erhöht. Der Erfolg hielt sich allerdings in Grenzen.


    Ein bisschen Recherche hat ergeben, dass auch die abendlichen Kohlenhydrate die Ursache sein könnten. Ich habe dies bisher nicht in Erwägung gezogen, da die nächtlichen Anstiege ja bis vor ein paar Wochen nicht so drastisch und häufig waren.

    Zudem esse ich meist zwischen 17 und 18 Uhr zu Abend. Das Apidra hat eine Wirkzeit von 3,5 Stunden. Um ca. 23 Uhr gehe ich meist zu Bett, da zeigt das Dexcom G6 einen Wert von ~ 110 mg/dl. Das suggeriert zunächst mal alles im grünen Bereich :)... aber Pustekuchen :pupillen:


    So wie es aussieht feiern die Kohlenhydrate in der Nacht eine Party... und das Insulin ist bereits im Tiefschlaf :bigg


    Seit einer Woche esse ich abends kaum noch Kohlenhydrate und siehe da, linearer Verlauf.

    Zudem fällt auf, dass die hohen Werte nach dem Frühstück ausbleiben.

    Ob das nun mit den abendlichen Kohlenhydraten zusammenhängt, oder mit der Anpassung der Basalrate, oder beidem kann ich nicht beurteilen.


    Bin gespannt wie lange das so bleibt, im Moment bin ich zufrieden :laub



  • Ich kenne das auch:

    KH-armes Abendessen bzw zu einer viel früheren Uhrzeit bringt linearen Verlauf.

    je mehr KHs dann kommen, umso stärker ist auch der Anstieg in der zweiten Nachthälfte.

    Ich könnte mit der Pumpe natürlich gegensteuern, aber ich bin mir unsicher, wie viel ich dann jeweils brauche.

  • Das hab ich auch gemerkt deswegen. Höchstens bis 2BE bei niedrigen Wert (zb.während ich physisch gearbeitet habe).

    Wo ich ,bei über Zielbereich bin

    (über 140mg)Esse nur Fleisch, Wurst und Eiweißbrot.Steigt der BZ nicht so heftig und bleibt in Zielbereich.👍

    Morgen steh ich auf mit gute Zucker zw 90 -120mg.Meistens unter 100mg.


    Zwar ich bin immer noch in Remisionfase aber ohne aufzupassen,meine BZ werden auch gnadenlos nach oben schießen.

    Mit Korrekturen wieder zu hypo bringen. :wacko:

  • Philbert D.

    Dieses Problem hatte ich auch, dann habe ich mal das Lantus aufgeteilt in morgens und abends und auf einmal ging der BZ in der Nacht nicht mehr soo in den Keller.

    LG Annette

    Den Sinn des Lebens zu suchen ist legitim, doch sollte man damit nicht zu viel Zeit verbrauchen,
    sonst zieht das Leben an einem vorbei :urlaub

    Einmal editiert, zuletzt von wgf ()

  • Philbert D.

    Dieses Problem hatte ich auch, dann habe ich mal das Lantus aufgeteilt in morgens und abends und auf einmal ging der BZ in der Nacht nicht mehr soo in den Keller.

    LG Annette

    dann nimm doch gleich 2x Levemir, das wirkt bei mir stabiler als Lantus.

  • Philbert D.

    Dieses Problem hatte ich auch, dann habe ich mal das Lantus aufgeteilt in morgens und abends und auf einmal ging der BZ in der Nacht nicht mehr soo in den Keller.

    LG Annette

    dann nimm doch gleich 2x Levemir, das wirkt bei mir stabiler als Lantus.

    Genau, es kann einfach super an den individuellen Bedarf angepasst werden.

    Aber der Trend geht ja eher in die Richtung Basal Insulin zu entwickeln, was ein mal pro Woche gespritzt werden muss.

    Das Mahlzeit Insulin wird dann eingeatmet.

    Und schon sind wir geheilt... ;)

    Man muss die Schuld auch mal bei den Anderen suchen :bigg