• Ich habe im Juli im Rahmen einer klinischen Studie ein MRT. In so einer Röhre war ich noch nie.


    Laut der Tante Abbott Seite soll man den FS bei solchen Untersuchungen ablegen und danach einen neuen setzen. Die schreiben auf Ihrer Homepage nur: Die Effekte dieser Verfahren wurden in Bezug auf die Leistung des FreeStyle Libre Systems noch nicht beurteilt.


    Gibts da Erfahrungswerte ob der FS Auswirkungen auf das MRT Ergebnis hat? Das der Sensor aufgrund der Magnetstrahlung danach ggf. nicht mehr so funktioniert wäre möglich, dann würde ich sowieso tauschen.


    Ich werde das UKL zwar mal fragen ob man den Termin nicht sowieso auf den Sensorwechseltag legen kann. Weiß ja nicht ob die diesbezüglich vorher überhaupt fragen ob ich ein CGM trage.

    Wenn man Knäckebrot isst, hört man nicht was die anderen Menschen um einen herum sagen. Ich esse jetzt sehr oft Knäckebrot! Knäckebrot ist super! :S

  • Ich hatte schon mehrere MRTs. Sensor und auch Pumpe mussten immer ab. Der Pumpenkatheter (Teflon) konnte drinbleiben.


    Abbott ersetzt keine Sensoren, wenn du sie vorzeitig wegen einem MRT abmachen musst. Bei Dexcom ist es möglich mit einem Extrarezept (Mehrbedarf wegen MRT) einen weiteren Sensor von der Krankenkasse zu bekommen. Müsste prinzipiell beim Libre auch möglich sein.


    Ich habe persönlich die MRT Termine immer am Sensorwechsel-Tag ausgemacht. Das hatte ich bei der Terminvergabe immer gesagt, dass ich wegen Sensor nur an diesen Tagen kann. Meist musste ich eh min. 4-5 Wochen, manchmal auch 3 Monate auf einen Termin warten, da macht dann nochmal bspw. eine Woche später wegen Sensorwechsel kaum was aus.

  • Der Sensor muss ab, mir wurde der Sensor ersetzt, weil ich von heute auf morgen einen Termin hatte.

    LG
    Schaf

    AndroidAPS seit 26.04.2019, Closed Loop seit 05/2019, Motorola One Action

    iPhone 12 für alles andere

  • Ja, auf allen Vorbereitungsschreiben für's MRT steht immer, dass der Sensor ab muss. Ich hab gefragt und durfte ihn einfach dran lassen, mit dem Hinweis, dass das Risiko eines Defekts auf meine Kappe geht.

    Sensor war am Oberarm rechts, MRT war am Oberarm bzw. Schulter links. Das MRT lief einwandfrei, keine Störungen und der Sensor hat hinterher genaus so gut wie vorher funktioniert. Hab demnächst ein Knie-MRT und da bleibt des Sensor auch dran (sofern kein Doc verrückt spielt), denn dabei bleibt der Oberkörper ja aus der Röhre draußen.


    Es kommt m.E. immer darauf an, was untersucht wird und am Ende ist es die Entscheidung des untersuchenden Arztes.

    Siehe Thread:
    sensor und MRT, sowie Schwimmen

  • Mich haben sie letztens nicht ins MRT gelassen wegen paukenröhrchen im Ohr. Im Nachhinein hat sich rausgestellt, sind aus silikon:rolleyes:

  • Es gibt auch Paukenröhrchen mit Metall bzw. die ferromagnetische Anteile haben. Wenn du die drin hast, kann es dir das Trommelfell zerreißen bzw. verbrennen. Wenn das dann passiert, stehen die Patienten komischerweise direkt mit dem Anwalt vor der Tür...

    Genauso mit dem Sensor im Arm: Es geht ja nicht darum, dass der Sensor hinterher kaputt geht. Das ist ein kurzer dünner Metalldraht der sich im Körper befindet. Wenn der sich jetzt erhitzt und eine Verbrennung verursacht... Der Hersteller hat ganz klar gesagt, nicht MRT-tauglich. Also ätsch, der Arzt ist dran.

  • War ja auch nicht tragisch das in Erfahrung zu bringen. Aber sollte vielleicht bei der terminabsprache passieren und nicht am eigentlichen Termin. Der ist dann nämlich geplatzt.

  • Rede einfach mit dem Personal, Du kannst den Sensor ruhig weiter tragen. Hatte schon mehrere MRT und CT.

    War überhaupt kein Problem... Der Sensor lief auch ohne Probleme weiter.

    Würde halt zur Sicherheit mal nach dem MRT die Werte kontrollieren...

  • Es kommt doch darauf an, was untersucht wird.

    Ich hatte MRT von Teilen des Körpers, die weit genug vom Sensor und Stahl-Katheter weg waren. Ich musste nichts abmachen.

    Wie ist es denn mit Kopf-MRT und Zahn-Implantaten? Meine Langzeitprothesen hatten alle Metallaufbau und dann Kunststoff/Keramik. Die kann man ja bestimmt nicht abmachen.


    Und beim CT hat der Doc ausdrücklich gesagt, ich kann mein Zeug dran lassen und dann habe ich eine entsprechende Abschirmung bekommen. (So war es auch beim Röntgen).


    Die heutigen CT-Röhren können scheinbar recht genau "zielen" und zwar so genau, dass mein Bereich oberhalb des Bauchnabels unbestrahlt blieb und der Bauchraum gescannt wurde.


    Es ging aber auch weniger um Hitze als um Beschädigung des Transmitters (der Sensor ist doch egal, den bekommt man doch einfach wieder verordnet oder ersetzt, hat schon mal jemand gefragt, warum die Sensorwerte unbrauchbar waren?)

  • Also ich habe heute mal mit der Uniklinik telefoniert. So wie es aussieht muss der Sensor nicht raus, da nur der Unterkörper in die Röhre kommt. Vorsichtshalber legen wir den Termin dennoch auf einen Wechseltag.


    Danke für alle Antworten

    Wenn man Knäckebrot isst, hört man nicht was die anderen Menschen um einen herum sagen. Ich esse jetzt sehr oft Knäckebrot! Knäckebrot ist super! :S

  • Also ich hatte vor 2 Jahren MRT und CT's am Kopf und am Oberkörper. Ich hatte das Personal gefragt und durfte den Sensor dran lassen. Es gab den Hinweis, dass der jedoch kaputt gehen könne, was mir aber egal war, denn wenn ich ihn abnheme, ist er ja auch "kaputt".

    Der Sensor ging danach aber problemlos weiter (war jedoch FL2)

  • Es geht ja nicht darum, dass der Sensor hinterher kaputt geht. Das ist ein kurzer dünner Metalldraht der sich im Körper befindet.

    Wusste gar nicht das beim Libre ein Metalldraht im Körper ist.

    Optimismus ist Mangel an Detailkenntnis