Fitnesstagebuch

  • Mit Creatin habe ich mal rumprobiert. Hat null Auswirkung auf den BZ.


    Proteinpulver (und besonders Whey) steigert den BZ stärker, als es der KH-Gehalt vermuten lässt. (Achtung, Bro-Science: Ich vermute, das liegt am Leucin-Gehalt, der Glucagon-Ausschüttung stimuliert und demzufolge körpereigene Zuckerreserven mobilisiert.)

    Wie viel Insulin man dafür nimmt, muss man austesten.

  • Aber einen hohen Muskelaufbau kannst du damit nicht erzielen. Also eher geringer Körperfettanteil und dadurch einen drahtigen Körper.

  • Mit Creatin habe ich mal rumprobiert. Hat null Auswirkung auf den BZ.


    Proteinpulver (und besonders Whey) steigert den BZ stärker, als es der KH-Gehalt vermuten lässt. (Achtung, Bro-Science: Ich vermute, das liegt am Leucin-Gehalt, der Glucagon-Ausschüttung stimuliert und demzufolge körpereigene Zuckerreserven mobilisiert.)

    Wie viel Insulin man dafür nimmt, muss man austesten.

    Hmmm, Whey Protein habe ich auch mal eine Zeit nach dem Training genommen. Habe das immer mit einer BE berechnet und das hat immer gepasst.

    Damals hatte das Training meinen BZ aber auch immer noch gut abgesenkt. Von daher hat das da wohl mit reingespielt.

  • Hallo zusammen,


    Bei mir wurde vor 5 Monaten Diabetes festgestellt.


    Davor bin ich regelmäßig trainieren gegangen.

    3-4x die woche.


    Jetzt hab ich das Problem das ich Angst habe ins Fitness zu gehen.

    Entweder weiß ich mit welchen BZ Wert starten, wieviel % Basal (Levemir) am denn Tag spritzen.


    Wie waren eure Anfänge nach Diabetes Diagnose?


    Würde gerne wieder richtig loslegen aber weiß nicht wie um ehrlich zu sein.

  • Ich hab ca. 4 Wochen nach der Diagnose und überstandener Azidose wieder mit Schwimmen angefangen, anfangs nur 25% der vorherigen Leistung, mit TZ am beckenrand und ner vorherigen Info an den Bademeister, der auch gerne mal ein Auge mehr auf mich hatte.

    Ich hab relativ schnell rausgefunden dass ich dank kontinuierlichem Basal (Toujeo) keine großen Abstriche was Basal angeht machen muss, allerdings haut mir der Bolus den Sport kaputt.

    Wenn ich abends um ca. 18 Uhr Sport machen will darf ich den letzten Bolus spätestens um 12 Uhr setzen, und um ca. 17 Uhr schmeiße ich nochmal ca. 2 KE, meistens nen Apfel oder sonstiges, rein. Damit starte ich meist mit etwa 135-140, schwimme dann gute 60 Minuten durch, danach noch kurz Warmwasser, sauna und heim. Zum Abendessen reduziere ich dann die Bolusmenge um ca. 25-30%, je nachdem ob schnelle KH oder langsame.


    Jeder Mensch ist da anders und du wirst es leider nur durch ausprobieren rausfinden können. Nimm dir am besten am Anfang jemanden mit der bescheid weiß und im Notfall eingreifen kann, oder sag jemandem im Studio bescheid. Und notfallspritze immer dabei haben (hab tatsächlich jemanden im Urlaub getroffen, Typ1 seit 20 Jahren, der so ein Ding Nicht mal hatte...)


    Viel Glück :)

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Ich besitze auch keine Notfallspritze, noch nie besessen.


    Zum Sport: viel messen, probieren. Lieber einmal mehr picksen als zu wenig.
    generell gilt bei den meisten: Ausdauersport senkt den BZ und Kraftsport erhöht ihn meistens.

  • Glucagonspritze hatte ich auch noch nie eine in Händen.


    Ich bin zwar die Unsportlichkeit in Person, aber ich würde in der Situation vorgehen, wie beschrieben. Langsam rantasten. Ich hab mal zwei Probelektionen Krav Maga besucht, mein Zucker schoss dadurch in ungeahnte Höhen. Hätt ich da vorher noch was gegessen, wärs wohl noch arger gekommen. Wenn ich aber meine wochenendlichen Stadtspaziergänge mach, beeinflusst dies den Zucker kaum, evtl. sinkt er etwas. Drum würd ich mal langsam anfangen und beobachten.

  • Ich glaube man kann in etwa sagen, die jeweilige Anstrengung bestimmt den Wert. Moderate Anstrengung senkt den BZ-Spiegel und intensivere Anstrengungen lassen den BZ-Spiegel eher steigen. Allerdings muss im beachtet werden, ob aktives und bei mir sogar Langzeitinsulin noch wirkt. Meine Anfänge mit dem DIabetes waren Läufe bis ca. 6 km und das Cardiorad/Ergometer im Fitnessstudio. Die ersten Läufe habe ich mit Müsliriegel nach ca. 1,5 - 2 km abgedeckt und bin so gut durchgekommen. Anders aber auf dem Ergometer. Da konnte ich garnicht so schnell gucken, wie der BZ abfiel. Mittlerweile plane ich den Sport so, dass ich das Basale (ich nehme 2 x Levemir, also 1 x abends und 1 x morgens) am Morgen weglasse und zusehe, dass der letzte Mahlzeiten Bolus und somit auch die letzte Mahlzeit vor dem Sport ca. 4 Stunden her ist.

  • Jetzt hab ich das Problem das ich Angst habe ins Fitness zu gehen.

    Ging mir anfangs auch so.

    Ich würde sachte anfangen und häufiger gegenmessen und schauen, wie sich der BZ verhält.

    Das kann bei jedem anders sein. Und je Tageszeit unterschiedlich. Und je nach Krankheitsfortschitt. Und je nach Sportart / Muskulatur / Intensität / Dauer.


    Ich bin aus diesem Grund dazu übergegangen morgens gefastet zu Trainieren. Wenn kein Bolus im Spiel ist, ist mein (!) BZ am einfachsten im Zaum zu halten.

  • Danke an alle,

    Ich bin früher immer trainieren gegangen und erst danach gegessen, also nüchtern.


    Gehen wir davon aus ich stehe um 14 Uhr auf, dauernachtschicht.

    BZ um diese Uhrzeit ist immer zwischen 90 - 110.

    Esse eine Banane 1 bis 2 KH ohne Insulin zu geben und dann trainieren gehen.

    Basal gebe ich morgens um 6 Uhr, 11 Einheiten.

    Soll ich ihn reduzieren oder so lassen und mal testen!?


    Creatin hat keinen Einfluss auf denn BZ!?