Kosten Eversense-System?

  • Angefangen habe ich auf dem Laufband mit einem Wert von 158. Also stand dem nix im Wege. Es ging dann allerdings recht rapide abwärts und das Eversense zeigte mir nach gerade mal 4 km Werte außerhalb des messbaren Bereichs an: Low, demnach unter 45!!! Blutige Kontrolle ergab aber 67. Auch nicht so der beste Wert, ist mir schon klar gewesen, also habe ich das Training auf dem Laufband abgebrochen. Auch die Werte des Eversense in der nächsten halben Stunde wichen von der blutigen Messung um einiges ab. D. h. konkret: Eversense bei 50 und blutig lag ich tatsächlich bei 69

    hm, blöde Frage - war das noch in der Restwirkung eines Essensbolus? Ich mache das gerne - mit etwas Bewegung während des Wirkmaximums Insulin einsparen. Des öfteren traue ich dann meinem Sensor nicht mehr. Gestern hatte ich nun zwei (G5) Sensoren parallel. Den alten (16 Tage), und den am Vortag frisch gesetztem. Und sie waren sich einig, dass ich ihrer Meinung nach später wieder im Büro mehrere Stunden "bodennah" geflogen bin (Text aus einer anderen Unterhaltung kopiert/angepasst):


    Manchmal glaube ich ja, der Sensor spinnt. Abklang eines 10BE Carb-Eimers (Haferflocken, Rosinen, etwas Hirseflocken und Chia) sowie noch eines Eises zum Nachtisch, nachdem das mit "per Bewegung beim Einkaufen die Spitze flach halten" gut geklappt hatte. Der Parallelsensor (anderer Arm) sagt aber mehr oder weniger das gleiche. zwischenzeitlich mit Kalibrieren versucht, (75) die Sensoren beide ca 10 mg/dl darunter. Krepelt seit fast 3 Stunden auf einer Ebene zwischen 63 und 68 rum, ich sehe allerdings keinen Handlungsbedarf :)



    Kalibrierung haben beide Sensoren angenommen, sind aber bei ihrer Meinung geblieben :). Dann ist das halt so.



    (Auf dem Höhepunkt der Kurve hatte ich noch 2IE nachgeschoben, nachdem im Gruppenmeeting eine Aufwärtstendenz einsetzte. Hätte wahrscheinlich 1,5 gereicht.) Ich finde das nur interessant, das das so lange so gerade läuft :)


    Ich erkläre mir das damit, dass letztendlich der BZ die Glukose, die im Körper zur Verfügung steht, abbildet, und der Sensorglukosewert das, was im Zwischenzellwasser angekommen ist, nachdem sich die gut durchbluteten Direktverbraucher (Leber, Hirn, Muskeln) bedient haben. Dass damit abseits einer Homöostase, wenn in den Stunden nach dem Essen sowohl COB als auch IOB > 0 sind, der BZ höher liegt als der vom Sensor gemessene Wert im Zwischenzellwasser, halte ich für normal.

    Handlungsbedarf hätte ich gesehen, wenn der BZ unter dem Sensorwert gelegen wäre. (Auch da hätte ich das eher als Abbild eines rapiden Stoffwechselgeschehens gesehen, mit echtem Handlungsbedarf, und nicht unbedingt als Messfehler) Und die Nebennieren, die im Zweifelsfall Panik schlagen, hängen messtechnisch am großen Kreislauf.

  • hm, blöde Frage - war das noch in der Restwirkung eines Essensbolus? Ich mache das gerne - mit etwas Bewegung während des Wirkmaximums Insulin einsparen.

    Restwirkung vom Essensbolus war nicht mehr vorhanden; zumindest war dieser Bolus auch nur mit 2 IE sehr gering und lag bereits 3 Stunden zurück. Ich denke es lag am Levemir. Auch hier waren es lediglich 3 IEs, dennoch glaube ich dass dies gerade beim Sport seine Wirkspitze erreicht hatte. Wir weichen aber gerade vom Thema ab. Es ging mir ja darum zu berichten, ob das Eversense beim Sport verlässlich misst. Dem kann ich noch hinzufügen, dass ich gestern beim Sport erneut extreme Abweichungen hatte. Diesmal sogar ohne Levemir im Tank. Das Eversense zeigte mir einen Wert von unter 65 (Trend weiter fallend) an und die blutige Kontrolle ergab 92!! Es kann schon sein, dass der Wert des Eversense, wie es auch bei dem Libre der Fall ist, zeitlich etwas hinterherhinkt; dennoch ist auch hier eine Abweichung von 30 mg/dl schon extrem. Und weil ich nicht sicher war, welches System mir den genaueren Wert ausspuckt, habe ich natürlich das Laufen auf dem Laufband erneut abgebrochen. Mein Fazit zz. ist einfach, dass diese Abweichungen extrem verunsichern. Außerdem stelle ich mir die Frage ob die Remission bei mir unkontrollierte Insulinausstöße auslöst. Kann man echt ohne Levemir und einem Essensbolus von 2 IE vor 3 Stunden so abrauschen?

  • Das dürfte, wie so vieles, bei jedem anders sein, aber ein Bolus (Humalog), der nach fünf Stunden überhaupt keine Wirksamkeit mehr hat, wirkt sich in Phasen höherer Insulinempfindlichkeit bei mir nachmittags bei Bewegung noch blutzuckersenkend aus.

  • hm, blöde Frage - war das noch in der Restwirkung eines Essensbolus? Ich mache das gerne - mit etwas Bewegung während des Wirkmaximums Insulin einsparen.

    Restwirkung vom Essensbolus war nicht mehr vorhanden; zumindest war dieser Bolus auch nur mit 2 IE sehr gering und lag bereits 3 Stunden zurück. Ich denke es lag am Levemir. Auch hier waren es lediglich 3 IEs, dennoch glaube ich dass dies gerade beim Sport seine Wirkspitze erreicht hatte. Wir weichen aber gerade vom Thema ab. Es ging mir ja darum zu berichten, ob das Eversense beim Sport verlässlich misst. Dem kann ich noch hinzufügen, dass ich gestern beim Sport erneut extreme Abweichungen hatte. Diesmal sogar ohne Levemir im Tank. Das Eversense zeigte mir einen Wert von unter 65 (Trend weiter fallend) an und die blutige Kontrolle ergab 92!! Es kann schon sein, dass der Wert des Eversense, wie es auch bei dem Libre der Fall ist, zeitlich etwas hinterherhinkt; dennoch ist auch hier eine Abweichung von 30 mg/dl schon extrem. Und weil ich nicht sicher war, welches System mir den genaueren Wert ausspuckt, habe ich natürlich das Laufen auf dem Laufband erneut abgebrochen. Mein Fazit zz. ist einfach, dass diese Abweichungen extrem verunsichern. Außerdem stelle ich mir die Frage ob die Remission bei mir unkontrollierte Insulinausstöße auslöst. Kann man echt ohne Levemir und einem Essensbolus von 2 IE vor 3 Stunden so abrauschen?

    Einmal aus der AAPS Doku:

    "Für viele Menschen mit Diabetes gibt es 3 - 4 Stunden nach der Insulingabe nahezu keinen spürbaren Effekt von FIASP mehr, auch wenn dann rechnerisch noch 0.0xx Einheiten vorhanden sind. Die verbleibende Menge kann aber bei Sport und anderen Aktivitäten doch noch einen Einfluss haben. Daher nutzt AAPS eine minimale Wirkdauer von 5 Stunden."


    Das Zeug hat einen deutlich länger spürbaren Effekt als auf der Packung steht.


    Hat sich die Kurve nach dem 30 mg/dl-Desaster wieder eingefangen? Wenn ja, mit welchen Zeitversatz hatte das Eversense die zuvor gemessenen 92 mg/dl erreicht?

  • ca. 20 min später hatte auch Eversense die 92 mg/dl ungefähr wieder erreicht. Den niedrigen Wert hätte ich eigentlich registrieren müssen. Na klar schwitze ich auf dem Laufband, allerdings war das zu diesem Zeitpunkt schon extremer als üblich...

  • DANKE Sonderwunsch:)


    Wenn ihr den Transmitter zum Duschen abgelegt habt:

    - wie findet ihr den Sensor wieder wenn ihr neues Pflaster und Transmitter wieder dran macht?

    -liefert der Transmitter dann sofort wieder Werte oder braucht es etwas Zeit?

    -wie sind Eure Erfahrungen mit der Klebefolie bzw dem Pflaster welche als Träger für den Transmitter verwendet werden?


    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Eure Jubie

  • Hallo Jubie,


    der Transmitter muss zum Duschen eigentlich nicht abgelegt werden. Aber zu den Fragen:

    • die Eversense App hat eine sog. "Platzierungshilfe", mit der man den Transmitter punktgenau über dem Sensor anbringen kann.
    • der Transmitter braucht nach dem Platzieren einige Minuten, bis er nach der Platzierung wieder Daten liefert (grob geschätzt werden es aber nicht mehr als 5min sein)
    • das weiße Pflaster (das durchsichtige habe ich noch nie probiert) hält stabil und verträgt sich bei mir problemlos mit der Haut. Und normales Duschen hält das Pflaster aus.

    VG Stefan

  • aaah, wunderbar, danke!

    Klingt für mich alles gut. Und da mein Handy mit dem Dexcom6 leider nicht kompatibel ist werde ich mich für den Eversense entscheiden.:venti:sekt:

    Bin echt gespannt wie das Setzen und vor allem nach 6 Monaten wieder rausholen sein wird.

    Nun ja, erstmal der Antrag.....

  • mal ne dumme Frage:

    wenn der Transmitter immer punktgenau über dem Sensor platziert werden muss...wie macht das die Haut mit? Nehme an, dass der festgeklebt wird, oder? Ständig auf die gleiche Stelle............???

    cd63

  • Das Pflaster ist sehr gut Hautverträglich. Habe bisher noch nichts negatives dazu gelesen, und bei mir war es auch problemlos.
    Ja, das Pflaster sitzt mehr oder weniger immer an der gleichen Stelle.


    Gruß
    Martin

    Am Ende wird ALLES gut.
    Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende
    (Oscar Wilde)

  • Ich würde das Vorhaben erstmal mit der Krankenkasse abklären.

    Das macht meine Diaberaterin (sie ist ein Goldschatz:sekt:)dann alles.

    Sie ist selbst der Meinung, dass nur ein Wechsel in Frage kommt. Blasenpflaster drunter hat leider nix gebracht.

    Cavilon hilft auch nicht.

    Wenn ich mich entschieden habe, macht sie zusammen mit mir alles fertig.

    Falls die KK ablehnt, reiche ich halt Widerspruch ein8o....aber da ich schon das FGM hab sollte es doch keine Probleme geben:/

  • soweit zur Theorie.


    Aber zumindest die TK lässte es auf ein Klage vor dem Sozialgericht ankommen.
    .... und wenn ich richtig gelesen habe, auch bei einigen Prozessen vor dem Sozialgericht "Recht" bekommen.


    Habe auch schon Wiederspruchsverfahren und Schlichtung hinter mir.
    Das Dexcom wurde problemlos genehmigt, aber das Eversense aus fadenscheinigen Gründen abgelehnt.
    Aber nach wie vor würde ich gerne wieder zu dem Eversense zurück wechseln.
    Mal sehen, ggf. auch die Krankenkasse wechseln.


    Gruß
    Martin

    Am Ende wird ALLES gut.
    Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende
    (Oscar Wilde)

  • Als erstes muss die Kasse davon überzeugt werden, dass die Technik nach § 12 SGB V als wirtschaftlich anzusehen ist und ein gewisser Vorteil gegenüber anderen Therapiemöglichkeiten besteht. Da die Kosten vom Libre und Eversense schon merkbare Unterschiede aufweisen, könnte dort genau die Krux begraben sein.

  • Ich hoffe es funktioniert trotzdem.

    Gründe:

    -Libre wird wg Hautreaktion nicht mehr vertragen

    -Arbeit im Labor, Chemie u Mikrobiologie

    -stark schwankende Bz-Werte während Mens-Zyklus

    -zur Zeit nicht erklärbare sehr starke BZ-Anstiege nach UZ

    -Tagesablauf:Kleinkind/ Job/ Haushalt/ spontan mit dem Auto los etc

    -durch Libre bisher besseres Erkennen von UZ durch Trendpfeile bzw das Libre hat den Zweck eines FGM voll erfüllt-nur kann ich es halt nicht mehr verwenden wg der Allergie/Ekzembildung


    Wenn's nix wird, nehm ich auch gern das Dexcom. Immer noch besser als 10mal blutig am Tag messen

  • Bei mir hat der MDK das Eversense-System abgelehnt das Dexcom G6 aber genehmigt.

    Bei dem sind die vom GBA festgelegten Voraussetzungen für ein rtCGM erfüllt, beim Eversense nicht .

    Warum ????? keine Ahnung

    Ich hab jetzt das Dexcom G6

  • Bei mir hat der MDK das Eversense-System abgelehnt das Dexcom G6 aber genehmigt.

    Bei dem sind die vom GBA festgelegten Voraussetzungen für ein rtCGM erfüllt, beim Eversense nicht .

    Warum ????? keine Ahnung

    Ich hab jetzt das Dexcom G6

    Ende letzten Jahres kam die Bestätigung des GBA, dass zwar auch das Eversense unter dir rtCGM Regelung fällt, allerdings wird es wegen der Kosten immer noch Widerstand der GKV geben (https://www.diabetologie-onlin…ngen-an-ein-rtcgm-1973401)


    Ggf. mit der Beantragung noch etwas abwarten, denn sobald ein anderes System zur Bewältigung der Stoffwechselprobleme genehmigt ist, gibt's die anderen nicht mehr ohne triftigen Grund.


    Nach Ermessen der Krankenkasse sind viele der Gründe auf die private Lebensführung zurückzuführen und bilden daher kein Grund für eine Erstattung. Lediglich die Hautreaktionen könnten ausschlaggebend sein.