Erfahrungen: YpsoPump

  • Milchstrasse

    Ich kopiere einfach mal die Antwort von K@rline und ergänze wenn es bei mir anders ist:

    1) Wenn das Schwimmen nicht zu lange ist, Pumpe ablegen zum Schwimmen. Ansonsten könnte man die Pumpe ja auch im manuellen Modus zum Schwimmen mitnehmen. Sie ist ja lt. Hersteller wasserdicht. So würde ich es auch machen. Wenn ich beim Windsurfen bin (Dauer 3-6 Stunden und kein Handy = kein Looop) läuft die Pumpe im manuellen Modus mit reduzierter Basalrate, wie schon seit Jahren. Da das Handy in diesem Fall auch keinen BZ-Wert hat, habe ich mir für meinen Dexcom G6 eine BlueJay gekauft, die auf dem Medic Channel die BZ-Werte empfängt. So habe ich Handy am Strand und BlueJay auf dem Wasser.

    Aber Achtung, die BlueJay ist nur IP67 (spritzwassergeschützt). Im Netzt findet man aber einen Triathleten der mit der Uhr auch schwimmen geht. Ich würde im Wasser aber auf keinen Fall den Knopf drücken.

    2) Mit der Angabe der langsam resorbierbaren Kohlenhydrate in der Software ( und ggf. etwas manueller Unterstützung wenn es nicht so gut klappt). Der Loop sieht ja langsam resorbierbare KHs vor. Hier wird nach meinem Verständnis die mögliche Menge an Insulingabe bei einem Anstieg über die nächsten 4 Stunden erhöht. Bei mir persönlich klappt das meist nicht sooo gut, aber bei anderen ist das erfolgreich. Und die Korrektur von langsamem BZ-Anstieg ist ja auch die ureigenste Funktion von einem Loop.

    3) Ich habe keine Vergleiche aber ich finde die Bedienung nicht umständlich. Beim Loopen nehme ich die Pumpe eh nur für Insulin-, Schlauch- und Katheterwechsel in die Hand. Also ich finde die Bedienung auch überhaupt nicht kompliziert. Mit AAPS überhaupt nicht zu vergleichen und selbst die CT Behandlung ist (weil man alles selbst rechnen und machen muss) nach meinem Geschmack komplexer. Die Pumpe ist die dümmste Pumpe die mir bekannt ist, aber das macht nichts, weil man sie fast nicht bedienen muss. Nur die beschriebenen Funktionen. Insofern alles super.

    3a) Alarme gibt's von der Pumpe bei mir nur selten z.B. für Insulin niedrig. Das ist nicht so laut aber durch die Vibration gut zu erkennen. (Meine 2 bisherigen Fehleralarme waren nicht zu überhören: 1 x Technikfehler, 1 x Verstopfung). Die wichtigen Alarme sind gut zu hören, weil Sie vom Handy kommen. Wenn entscheidendes von der Pumpe kommt, dann brummt und piepst die so rum, das bekommt man auch mit. Lediglich wenn man ohne Handy unterwegs ist, dann wären die Pumpenalarme manchmal etwa zaghaft. Aber da man für das Loopen ein Handy braucht, ist das ja fast immer dabei.

    4) Steuerung direkt über das Handy, wobei die Software CamAPS FX viel allein macht (Loop eben). Man kann über die Pumpe selbst auch KH, Bolus temporäre Basalrate, eingeben. Das ist aber im Loop-Setting nicht sinnvoll, da diese Eingaben, glaube ich, nicht in der Software landen (Achtung gefährliches Unwissen meinerseits :wacko:). Selbst im manuellen Modus gehe ich nahezu nur über die Software. Genau, ich nutze fast ausschließlich den Loop und mach dann alles über die App. Die Bedienung der Pumpe direkt macht inhaltlich keinen Sinn. Was theoretisch möglich ist, ist einen sofort Bolus über die Pumpe abzugeben. Auch ich bin unsicher, ob der dann in der App registriert, verarbeitet, berücksichtigt wird. Eine temporäre Baalrate kann man beim Loop Betrieb an der Pumpe nicht einstellen, weil der Loop mit lauter temporalen Basalraten arbeitet. Ist also schon belegt.

    Den BZ siehst Du direkt in der App. Der Loop hat diesen Wert schon berücksichtigt und hat sich gemäß seinem Algorithmus verhalten (einstellen einer temporalen Basalrate).
    Das einzige was LAUT KONZEPT gemacht werden muss, ist die Eingabe von zugeführten KHs. Ich schreibe LAUT KONZEPT, weil manchen die Reaktion auf hohe BZs zu langsam ist und deshalb ÜBER DIE APP mit unterschiedlichen Vorgehensweisen schneller zusätzliches Insulin zugeführt wird.
    Ohne Handy (etwa alle 12-20 Minuten will die Pumpe neue Anweisungen und das CGM Werte loswerden) kannst Du die Pumpe nur im manuellen Betrieb nutzen. Das funktioniert wie bisher auch, Du hast nur keine automatische Bolusberechnung, das musst Du dann von Hand/Kopf machen.


    Vielleicht hilft Dir das ja weiter.


    Gruß

    huetterei

  • Ersatzpumpe ist da, Wechsel war schnell und unkompliziert. Hoffentlich hält die neue Pumpe länger als 6 Monate..


    Interessant, gegenüber dem offiziellen Herstellerpreis von 3660,00€ hat meine Krankenkasse fast 40% Rabatt ausgehandelt.


    Und zwischen alter und neuer Pumpe lagen 5 Monate laut Herstellerdatum und laut Lot-Nr. fast 20.000 Nummern.

  • Die Zeit ist unterschiedlich Neustart brachte nichts. Heute Abend habe ich die Zeit gestoppt 25sec.

    Dann vielleicht die Pumpe löschen und neu koppeln…

    also in der App

    LG
    Schaf

    Ypsopump mit CamAPS fx seit 08/2023 auf Motorola One Action

    iPhone 15 Pro Max für alles andere

  • Ich kann vroni 's Erfahrungen mit zwei Ypsopumps unter Verwendung von CamAPS FX bestätigen.

    Bei jeder Verwendung des Bolus-Kalkulators (Besteck-Symbol) wird ja als allererstes eine Verbindung zur Pumpe hergestellt, bevor man überhaupt zum Eingabe-Formular kommt.

    Diese Verbindungsaufnahme zur Pumpe hat bei uns auf unterschiedlichen Smartphones mit beiden Pumpen auch jedes Mal sehr lange gedauert. Ich hatte die Zeit nie gestoppt, aber ca. 15sek waren es sicherlich meistens.

    Das ganze ist deshalb so nervig, weil man ja für Essen bolen will, da können diese 15 (bzw. 25 bei vroni) sek ganz schön lang werden.

    Bei AndroidAPS wird der Pumpenkontakt erst NACH der Eingabe im Bolus-Kalkulator hergestellt. Auch dort konnte es meiner Erfahrung nach ganz schön lange dauern mit der Dana RS (durchaus auch mal 30sek!), aber das war dann egal, man hatte ja schon den Bolus-Kalkulator hinter sich und den Rest machte dann halt "irgendwann" Handy und Pumpe.

    Das hat meiner Ansicht nach nichts mit dem Handy zu tun, denn wir hatten mit den zwei Ypsopumps insgesamt drei Smartphones im Test und es war immer dasselbe.
    Da es mit der Dana R, Dana RS und Dana I auch sehr lange dauern kann, während ein Bluetooth-Kopfhörer praktisch sofort verbunden wird, scheint es eher etwas mit der nur Intervall-mäßigen Bluetooth-Bereitschaft der Pumpen generell zu tun zu haben.

  • das ist eine interessante Beobachtung.... was mich allerdings wundert: Bei meiner ersten wie auch der jetzigen Austauschpumpe ging es gleich schnell (4 - 5 Sekunden) ein Handywechsel war dazwischen auch (beides Samsung).... wo könnte also der Zusammenhang sein? Hat mal jemand bei Ypsomed nachgefragt?:/

  • Leider nicht bei Ypsomed nachgefragt. Aber heute wieder Besuch im Restaurant alle bekommen das Essen. Ich muss erst nachschauen was wirklich auf denTeller ist. und dann dreht sich das Rad ewig bei CamAPS. Heut die Frage am Tisch was machst Du solange am Tisch mit den Handy wir wollen doch gemeinsam essen.:(

  • vroni


    naja, das mit dem Restaurant ist ja immer relativ schwierig, egal ob Pumpe oder ICT... in meiner ersten Pumpenschulung wurde gesagt, daß man nie vor dem Essen einen Bolus abgeben sollte, weil nicht sicher ist, ob und wann das Essen kommt.... aber die lange Verbindungszeit würde ich explizit bei Ypsomed nachfragen. Dort wissen sie Bescheid, ob es vielleicht doch am Handy liegt.... oder ob die App einmal neu installiert werden sollte..... vielleicht sollte der Bluetooth-Cache mal geleert werden? Ich habe leider keine Ahnung, wie das bei Dir geht, habe es nur bei meinem Handy dank unserem lieben Kappa gefunden

  • Hallo zusammen,


    ich habe seit Montag nun endlich auch meine YpsoPump nachdem es drunter und drüber ging und es seit Freigabe der KK (Anfang September) zwischenzeitlich trotz nachfrage von mir zu keiner Reaktion von Ypsomed kam (trotz Nachfragens).


    Ich habe 2 Sets mit Stahlkanüle bekommen, wollte aber ursprünglich die mit Teflon testen und diese kamen dann auch gestern per Post, passend zum nächsten Wechsel.

    Und hierzu habe ich eine Frage:

    Ist es normal, dass wenn man die Setzhilfe nutzt (wollte es einfach mal testen), dass die Plastikkanüle, welche die Nadel und das Teflonteil abdeckt, so schwer abbekommt? Oder gibt es hier einen Trick?
    Ich hab es geschafft das erste Set direkt zu killen (zu fest gezogen und dann die Nadel verbogen). Beim zweiten Set ging es einigermaßen, aber es hat trotzdem mehrere Versuche gebraucht.


    Von CamAPS FX bin ich bislang sehr begeistert, man merkt aber sehr wohl, dass es alles noch im Lernmodus ist!


    Und noch eine weitere Frage, diese TIR Angabe - wo finde ich die? In Glooko oder spuckt das die CamAPS App irgendwo aus?

  • hallo Only , erstmal Glückwunsch zur neuen Pumpe.


    Den Plastikschutz muß man von der Kanüle abdrehen, erst dann abziehen.... ist wie der Sicherheitsverschluß bei Flaschen.


    Die TIR wird bei CamAPS als "Zeit im Zielbereich" bezeichnet. Das findest Du unter Statistik.... also Hamburger Menue oben links, dann unter Statistik, dort unter Tag/Woche/Monat.... es dauert aber anfangs ein paar Tage, weil noch nicht genügend Daten vorliegen

  • hallo Only , erstmal Glückwunsch zur neuen Pumpe.


    Den Plastikschutz muß man von der Kanüle abdrehen, erst dann abziehen.... ist wie der Sicherheitsverschluß bei Flaschen.


    Die TIR wird bei CamAPS als "Zeit im Zielbereich" bezeichnet. Das findest Du unter Statistik.... also Hamburger Menue oben links, dann unter Statistik, dort unter Tag/Woche/Monat.... es dauert aber anfangs ein paar Tage, weil noch nicht genügend Daten vorliegen

    Danke für die Infos Lilimaus :)


    Bzgl TIR -> Check, verstanden. Ich habe es mir schon fast gedacht, dass es um die Zeit im Zielbereich geht, wollte aber auf Nummer sicher gehen ;)


    Bzgl. dem Plastikschutz..Wenn die Kanüle in der Stechhilfe platziert wurde, dann hat sich diese immer mit gedreht. Weil das "abdrehen" habe sowohl ich als auch meine Freundin probiert, da ich erst dachte, dass ich zu blöd dafür bin:bigg


    Ich werde beim nächsten Wechsel nochmal genau schauen. Denke aber auch, dass die Setz-/Stechhilfe nicht unbedingt zum Einsatz kommen muss bei den Teflon Kanülen.

  • Only


    genau, ich hab die Kanülen - als ich sie noch verwendet habe - auch lieber per Hand gesetzt.... ich finde die Setzhilfe nicht so prickelnd .... ich verwende jetzt lieber wieder die Stahl, weil sie viel feiner sind und gewebeschonender ... dafür soll man sie schon nach zwei Tagen wechseln, aber bei mir kommt das zeitlich gut hin..... ich denke, man sollte einfach alles mal probieren :)

  • Only


    genau, ich hab die Kanülen - als ich sie noch verwendet habe - auch lieber per Hand gesetzt.... ich finde die Setzhilfe nicht so prickelnd .... ich verwende jetzt lieber wieder die Stahl, weil sie viel feiner sind und gewebeschonender ... dafür soll man sie schon nach zwei Tagen wechseln, aber bei mir kommt das zeitlich gut hin..... ich denke, man sollte einfach alles mal probieren :)

    Ich hatte bei meiner Medtronic 554 bisher auch nur Stahl, manchmal in all den Jahren sehr unangenehm, daher wollte ich die Teflon einmal testen.

    Was mir aufgefallen ist: Das Pflaster der Teflonkanüle ist kleiner wie das Pflaster bei der Stahlvariante?

  • Only

    an die Pflastergröße kann ich mich leider nicht mehr erinnern - andere hier wissen da sicher mehr

    Ich hatte vorübergehend auf die Inset gewechselt - das sind Teflonkanülen, die feiner sind als die Orbit und für mich deutlich angenehmer zu setzen. Allerdings ist da - wie bei Teflon bekannt - möglich, daß die Kanüle während des Setzens oder danach (durch Druck oder Bewegung) abknicken kann und zuwenig oder kaum noch Insulin fließt.

    Bei den Stahl ist der Nachteil, daß sie bei Druck auf die Setzstelle stechen können oder sogar das Gewebe verletzen. Speziell bei den Orbits micro kann passieren, daß sich die Verbindungskappe von der Kanüle lösen kann.... auch dumm, weil dann kein Insulin mehr fließt..... ich hab das für mich gelöst, indem ich die Kappe mit Fixomull überklebe..... sieht nicht toll aus und macht die 360-Grad-Drehbarkeit unmöglich, die ich aber eh überbewertet finde...... irgendwas ist halt immer :wacko:


    Probier Dich am besten mal durch - so kannst Du am besten feststellen, was für Dich passt :sekt:

  • July95 Danke!

    Allerdings käme für mich das auslassen eines Softwareupdates nie in Frage. Macht ihr das nicht immer sofort?


    Ich warte ja schon sehnlichst die ganze Zeit darauf, dass Dexcom endlich Android 14 in den Griff bekommt. Allein schon deshalb mache ich jedes Update.

  • Es brennt absolut. Bin gerade von meiner AccuChek Spirit Combo mit Lyumjev auf die YpsoPump umgestiegen und benutze die Kombi mit CamAPS FX seit ca. Einer Woche. Anfangs lief es recht gut, allerdings nur nachts. Wenn größere Boli (6-7 U) durch Essen abgegeben wurden, gab es größere Schwankungen. Was ja am nicht ganz stimmigen Verhältnis KH zu Insulin liegen könnte. CamAPS sollte das dann ja regeln und lernen, so wie ich es verstanden habe. Die Werte kletterten dann aber immer wieder in unverständliche Höhen, weshalb ich die Position der Nadel (Orbit Teflon) immer wieder ändern musste, worauf es sich kurzzeitig besserte. Ich bemerkte ausgelaufenes Insulin unterhalb des Pflasters beim Wechsel und hatte mit zwei der Soft-Nadeln Verschlüsse an unterschiedlichen Stellen. Sodass Boli nicht komplett abgegeben werden konnten. Eine Stelle, die aus Verzweiflung mit der Setzhilfe am Bein appliziert wurde, brachte mich auf gut 370 mg/dl. Worauf ich den Loop ausschaltete und 6 U mit dem Pen spritzte. Außerdem gab es innerhalb dieser einen Woche auch schon einen Elektronikfehler. Ich frage mich, wie CamAPS bei diesem Zirkus lernen soll. Ich frage mich nun, ob es an Lyumjev liegt in Kombination mit den Teflonkanülen, oder einfach an mir. Ich werde mal auf Stahl wechseln und sehen, ob das eine Verbesserung bringt. Ist Fiasp in den vorgefüllten Ampullen besser, oder liegt es tatsächlich an der Abgabegeschwindigkeit der YpsoPump? Lyumjev müsste ja eigentlich dem Algorithmus wegen der kurzen Wirkdauer und des schnellen Einsatzes der Wirkung dienlich sein. Meine Überlegungen gehen dahin, dass Katheterverschlüsse bei der Teflonnadel aufgrund der angeregten Durchblutung zustande kommen. Das Brennen bei der Abgabe von Lyumjev ist zwar zu bemerken, aber für mich erträglich.


  • Bei mir hat es über 60 Stunden gedauert bis das Tresiba raus war.

    Freitags 21 Uhr das letzte Mal Tresiba, Montag morgens mit der Pumpe mit gesenkter Basalrate vorsichtig gestartet und trotzdem noch Restwirkung Tresiba da.



    Und ja, Hydro-Jet kann man schon mal genießen!