Kind zu leicht

  • Hallo ihr Lieben


    Vielleicht könnt ihr mir ein wenig weiterhelfen.

    In der 22 Woche war ich zum 2 großen screening bzw Feinscreening.

    Alles super entwickelt, Organe alle darstellbar und gut entwickelt, Kleinhirn auch darstellbar, alles super soweit.

    Dann hat sie generell auf die Größe und das Gewicht geschaut, ich weiß ja wie meine momentane Blutzuckereinstellung aussieht und war damit auch recht zufrieden.

    Und jetzt das ABER: Junior ist von der Größe her genau da wo es sein sollte (bei Schall an 21+3 war von der Länge her genau auf den Tag, sowohl gesamtlänge als auch die Länge vom Oberschenkel Knochen) und etwa 28cm groß, allerdings etwa 10 Tage zu leicht (geschätzt 360g).

    Die Frauenärztin hat daraufhin empfohlen die Blutzuckereinstellung neu zu besprechen, Termin beim Dia habe ich auch nächste Woche (dann in der 24 Woche).

    Hatte das eine von euch mal? Holen die minis das wieder auf?

    Ich wurde immer eher verrückt gemacht eben drauf zu achten dass das Kind nicht zu schwer wird... ?(

    Nächster Punkt: sowohl der Papa als auch ich waren eher zarte Babys, mein Mann dazu auch noch relativ lang. Ich hab jetzt ein wenig "schiss" das Baby durch zu wenig Insulin "künstlich dicker zu machen" nur damit er der Norm entspricht, wenn es doch eventuell einfach nur nach uns kommt und ein sehr zartes Baby wird.

    Wäre das schädlich?


    Danke fürs zuhören, wahrscheinlich reagiere ich auch einfach nur ein wenig über :blush:

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Unser Kind war die komplette Schwangerschaft durch immer "zu leicht" und angeblich war immer wieder meine zu strenge Einstellung mit zu vielen Hypos Schuld. Dass man sich nicht absichtlich in Hypos spritzt, durchaus vorsichtig nach oben korrigiert und tierisch Schiss vor zu hohen Werten hat, weil einem immer! nur! davor! Angst gemacht wird, fragte keiner nach. Mein ehemaliger DiaDoc hat mir sogar vor den Kopf geknallt, ich wolle mein Kind wohl umbringen..

    Im Endeffekt wurde in der einen Woche von meiner normalen Gyn gesagt, das Kind würde knapp unter 2500g auf die Welt kommen. Die Woche drauf in der Klinik bei der Voruntersuchung würde gesagt, das Kind hätte schon 2600g. Auf die Welt kam er schließlich 2 Wochen später mit etwas über 2800g. Die Geräte und Messungen sind so unterschiedlich, dass da durchaus schnell 200g Unterschied innerhalb 1 Woche bei 2 Ärzten auftreten können.

    Kurzfassung: Mach Dir keinen Kopf!!! Du tust dein Bestes mit den besten Absichten und wenn ihr beide auch schlank seid, wo soll euer Kind was anderes herhaben?;) Sagte meine Gym zu mir auch irgendwann, als ich wieder mal das Heulen angefangen gab, weil unser Kleiner wieder zu leicht war:wacko:

    Und: mein neuer DiaDoc fragte auch mal, ob ich wirklich glauben würde, dass mein Kind im Bauch innerhalb von 3 oder 4 Stunden soviel zunehmen würde, wenn der BZ halt die Zeit mal bei 180 wäre:pupillen::/:rofl

    Heute kann ich lachen;)

  • Hallo Mokka,


    ich kann Dir leider bezüglich Blutzuckereinstellung nicht helfen. Ich kann aber nachvollziehen, wie sehr es einen verrückt machen kann, wenn der Arzt / die Ärztin mal sagt, dass etwas von der Norm abweicht. Wie muss das erst mit Typ 1 sein. Ich bewundere eure Nerven.

    Es gibt immer Schwankungsbreiten und im Ultraschall kann man sich schnell vermessen, wenn der Klick nur einen Millimeter zu weit rechts oder links ist, dann kommt gleich ein anderes Gewicht oder eine andere Größe raus.

    Bei meinem Großen wurde in der 31. SSW gesagt, dass er (zu) groß und schwer sei, auf mehrmaliges Nachfragen und Lesen usw. kam dann doch raus, dass sein Gewicht normal innerhalb der Schwankungsbreite ist. Am Ende kam er bei 39+3 mit 3160g zur Welt.

    Mein Zweiter wurde 2 Stunden vor der Geburt noch 350g schwerer geschätzt, andere berichten von noch größeren Abweichungen.

    Ich würde mich nicht verrückt machen lassen, sondern den nächsten Termin entspannt abwarten. Ist leichter gesagt als getan. Ich wünsche Dir trotzdem viel Erfolg und Ablenkung.

  • Scarlett danke! Beruhigend zu hören dass es anderen auch so ging. Und man bekommt wirklich immer immer nur die eine Richtung zu hören, Kind zu schwer, zu groß usw. Vor allem weil ich eh schon immer schief angeschaut werde, ich war zwar ein sehr zartes Baby, hab aber mit 3 ne Schilddrüsenunterfunktion bekommen und seitdem definitiv immer zu viel auf dem Rippen, da wird schnell in eine Richtung geurteilt. Ich hab mir ehrlich gesagt über zu leicht nie wirklich Gedanken gemacht, bis es dann halt letzte Woche so weit kam und ich erstmal auch nicht wirklich wusste was jetzt grade auf mich zukommt.


    Karli gut zu hören dass das so arg schwanken kann! Momentan ist das Krümelchen ja noch sehr klein, allerdings war das das Feinscreening mit einem sehr guten Gerät, deswegen hat mich das Gewicht doch erstmal verunsichert. Aber dann schaue ich jetzt wirklich erstmal was beim nächsten Termin noch rauskommt, nächsten Montag hab ich nochmal Kontrolle und Donnerstag dann Termin beim DiaDoc, dann schauen wir mal was er sagt und ob ich was ändern soll. Zu leicht ist zwar doof, aber ich werde jetzt auch nicht "auf Teufel komm raus" dem Kind was drauffuttern.

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Im Zweifel bleibt man dann halt ein paar Tage länger in der Klinik bis das Kind die erforderlichen - ich glaube 2500g - Gewichtsvorraussetzungen hat und gut. Ist auch nicht schlimm, im Gegenteil ;)Heute würde ich wohl auch was länger bleiben, ist wesentlich entspannter:rofl


    Und die Messungen sind echt eine Art Glücksspiel, das ist der Hammer. Auch wenn es ein supergute Feinscreening-Gerät ist, 1mm weiter links oder rechts und die Berechnung ist komplett anders:wacko:


    Ja, ich habe mir auch immer nur Gedanken um zu groß und zu schwer gemacht. Ist auch das, wo einem die meiste Angst vor gemacht wird - dass die andere Richtung auch geht, wird einem dann erst "zu spät" gesagt:patsch:

  • Im Zweifel bleibt man dann halt ein paar Tage länger in der Klinik bis das Kind die erforderlichen - ich glaube 2500g - Gewichtsvorraussetzungen hat und gut. Ist auch nicht schlimm, im Gegenteil ;)Heute würde ich wohl auch was länger bleiben, ist wesentlich entspannter:rofl

    Theoretisch keine schlechte Idee, man hat ja schließlich auch rundum-Service. Nur in der aktuellen Zeit von Corona leider anders :pupillen:

    Wir haben schon ne ganze Weile drum bangen müssen ob mein Mann mit zur Entbindung darf, momentan ja, aber wirklich nur dazu, danach sind sämtliche Besuche im Krankenhaus strikt verboten. Ich hoffe zwar dass sich das bis September noch etwas lockert, aber sonderlich spaßig wird es wohl trotzdem nicht.

    Ja, ich habe mir auch immer nur Gedanken um zu groß und zu schwer gemacht. Ist auch das, wo einem die meiste Angst vor gemacht wird - dass die andere Richtung auch geht, wird einem dann erst "zu spät" gesagt:patsch:

    Schon krass, eigentlich sollte man ja meinen man wird wirklich über ALLE "Nebenwirkungen" aufgeklärt, allerdings wohl doch nur über die häufigsten...

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Hallo :) .

    Ich habe leider keine Erfahrungen mit zu leichten Babys.

    Nur persönlich würde ich mir keinen allzu großen Kopf machen. Warte mal ab, was der Diabetologe sagt. Und vllt. hat dein Baby ja gerade einen Wachstumsschub gemacht und holt gewichtstechnisch heute oder morgen noch nach... oder es ist, wie du gesagt hast, der Zwerg ist, wie ihr lang und leicht....


    Alles Gute für die Schwangerschaft wünsche ich dir :) .

  • Auch ich denke das Du Dir 0 Gedanken machen musst. Trotz modernster Technologie ist die Einschätzung wie schwer die ungeborenen Kinder sind, erstaunlich ungenau.

    Mir wurde nach einem Hightech-Doppler-Ultraschall im 7. Monat (wegen dem ich extra in eine Uniklinik gefahren war) gesagt, das das Kind zu schwer ist und ich jetzt unbedingt aufpassen müsse.

    Zum Glück beruhigte mein Gyn mich und meinte das diese Einschätzungen eben nur Schätzungen sind und er denke das die Kleine im Rahmen liegt.

    Sie kam dann genau zum Termin mit 2835g! Zur Welt. Also eher von der leichten Sorte.

    Also: mach dich locker :*

  • Mokka

    Ach man Mokka! Ich kann Dich wirklich gut verstehen!!!

    Aber sicherlich machst Du Dir zu viele Sorgen!!

    Eine neue Besprechung der BZ Werte kann nichts schaden!! Aber wie Du schreibst, sind Deine Werte ja o.k!!


    Ich habe ja gerade den Libre2 (aus anderen Gründen!) getestet und kann nur für mich sprechen!

    Bei mir sind die Werte des Dexcom G6 im Vergleich zum Libre2 viel genauer!!


    Und noch eins:

    Bitte mach Dir nicht zu viele (hoffendlich unnötige Sorgen)!!!

    Das setzt Dich (Euch) nur unter Druck!!!


    Ich z.B. kam vor 50 Jahren mit 6 Monaten zur Welt, und hab mich durchgeschlagen!:)

    Den blöden Typ 1, hab ich erst mit 24 bekommen!!

    Wünsche Dir alles Gute!!!!!

    Pour en arriver la

  • Danke ihr lieben für eure beruhigenden Worte!

    Diese doofen Schätzungen können einen schon echt verunsichern, grade wenns das erste Kind ist.

    Die Frauenärztin hat den nächsten Kontrolltermin für 2 Wochen später angesetzt um nochmal drauf zu schauen, das ist dann nächste Woche, dann sehen wir weiter :)

    Hab grade nochmal unsere Werte als Kinder angeschaut, ich kam mit 50cm und 2800g, mein Mann mit 54cm und 3300g. Also wirklich fett war keiner von uns :bigg

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Ich kann dich auch beruhigen, bei mir hätte sie auch ein Schätzeisen werfen können. Die Messung kurz vor dem Kaiserschnitt hat um 800gr abgewichen. Solang deine Werte passen ist alles gut!!


    LG Katrin

    Wer nichts weiß muss alles glauben. Maria von Ebner- Eschenbach

  • 50 Jahren mit 6 Monaten zur Welt, und hab mich durchgeschlagen!

    1970 in der ungefähren 25 Schwangerschaftswoche? :huh:

    Dann bist du eine wahre Kämpfernatur. :):sekt:


    In der Zeit sind Frühgeborene unter 1000 g eigentlich routinemäßig ohne weitere Prüfung zur Seite gepackt worden.

    Erst wenn sie nach ein oder zwei Stunden immer noch gequäkt haben, sind sie dann endlich versorgt worden.


    LG

    zuckerstück


    Spoiler:

    Zur Seite gepackt bedeutet, dass sie zum Klinikmüll gelegt worden sind.

    Begraben werden durften sie von den Eltern damals sowieso nicht. :wacko:

  • Da hatte ich wohl echt Glück!!!

    Naja, evtl. wars ja auch die 26. Schwangerschaftswoche!!

    Ich kann mich so genau daran nicht mehr erinnern:rofl!!

    Spaß beiseite!!

    Meine Mutter hat immer nur von 6 Monats Kind gesprochen!!!

    Pour en arriver la

  • Frühchen sind natürlich immer kleine Kämpfer.<3


    Aber 1970 unter der 30 Schwangerschaftswoche zu überleben ist ein Wunder und ein Beispiel für deinen Überlebenswillen.:)


    LG

    zuckerstück

  • So, neues von der Ärztefront:


    Kind ist immernoch zu leicht, mittlerweile fast 3 Wochen hinterher. Heute Gespräch mit der Diafee, leider anfangs etwas holprig... (ich drücke das jetzt krasser aus als es gesagt wurde, aber die message ist die selbe), "selbst schuld, Werte viel zu streng eingestellt, zu tief,...". Ich hab mich an genau das gehalten was mir in der 12ssw gesagt wurde, und das war nüchtern <95, 1h PP <140, 2h PP <120. Das hab ich als maximum ausgelegt, und hab mich auch noch darüber gefreut bzw. war zufrieden wenn ich ne Nacht in den 80ern gelaufen bin oder nach dem Essen fixer wieder unten war, weil man ja immer nur Angst gemacht bekommt Kind wird zu schwer.


    Das habe ich ihr nach dem "Anschnauzer" dann auch relativ klar gemacht, wir haben dann gemeinsam die Ziele allgemein etwas angehoben und mit der Ärztin habe ich im Nachlauf geklärt den Nachtwert eher Richtung 100 laufen zu lassen. Des Weiteren nutze ich jetzt nicht mehr den Libre zur Insulinermittlung, nach einer Life-demo mit 26mg/dl Abweichung werde ich jetzt für die Zeit der Schwangerschaft zusätzlich zum und nach dem Essen blutig messen, nur um sicher zu gehen. Nächster Termin mitte Juni, mal sehen wies weiter geht.


    Nächste Woche hat mir meine Gyn noch einen Termin zum Ultraschall im Krankenhaus organisiert, weil die dort praktisch das high-end Gerät haben und quasi nochmal bestätigen sollen was sie gesehen hat. Finde ich ehrlich gesagt ganz gut, und da ich eh im BV bin macht mir das natürlich auch nix, das Krankenhaus ist sowieso das in dem ich entbinden werde und nur 5 min von uns entfernt. Und mal ehrlich, welche schwangere freut sich nicht drüber denn Nachwuchs zu sehen :)

    "Gibt das Leben dir Zitronen, frag nach Salz und Tequila..." SDP

  • Mokka:

    Ich bin zwar ein Mann und kann daher an dieser Front eigentlich nicht mitreden, aber ich habe selbst zwei Kinder und denke, das Wichtigste ist, dass du dich selbst wohl fühlst und entspannt bleibst. Dein Kind merkt das auch jetzt schon, da bin ich mir sehr sicher.


    Entwicklungstechnisch sind 3-4 Wochen heutzutage nix mehr. Ich weiß, dass man immer alles zu 110% richtig machen möchte und alles maximal perfekt sein muss, aber das ist nicht nötig. Entspann dich...du machst alles richtig und so gut du kannst. Mehr geht nicht.


    Meine Tochter war nach der Geburt kurz auf der Kinderintensivstation, weil die Sauerstoffsättigung zu gering war. Das war aus meiner Sicht zwar nicht notwendig, aber heutzutage wird in der Medizin halt immer auf Nummer sicher gegangen, was auch richtig ist. Dort habe ich an einer Wand immer die ganzen Danksagungspostkarten der Frühchen gesehen, die dort durchgebracht worden sind. Da war dann immer das Geburtsgewicht angegeben und der Zustand 2-3 Jahre später. Da waren einige Kinder dabei, die bei der Geburt nur 500g-750g gewogen haben und selbst die haben sie durchbekommen. Ich hatte regelmäßig Gänsehaut und Tränen in den Augen, als ich an dieser Wand vorbei gelaufen bin und immer noch einen unfassbaren Respekt vor diesen Menschen, die das möglich gemacht haben.


    Also mach dir keine Sorgen. Es wird schon gut gehen. Stress ist auch für dein Kind nicht gut und in deinem Fall auch nicht gerechtfertigt, glaube ich. Ihr werdet das schon schaukeln. :)