Erfahrungen mit Libre 2 nach acht Tagen Benutzung

  • Bin schon gespannt, wann der oder die Erste bei einer diesbezüglichen Reklamation von der Hotline zu hören bekommt "Nach 8 Tagen hat der Sensor den Betrieb eingestellt? Egal, ist noch in der Toleranz." :smoker:


    Böses ahnende Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • Kleiner Nachtrag, hatte heute zum ersten Mal bei einer Restlaufzeit von 8 Tagen

    die Meldung Sensor nicht lesbar, bitte Neuen einscannen....


    LG Jörg

    Habe heute früh mit Abbott gesprochen und bekomme nach Daten und Fehlercodeübermittlung einen

    neuen Sensor zugeschickt.


    Bin bis jetzt aufrichtig mit dem Service und der Mitarbeiterin zufrieden.


    LG

    Jörg

  • habe heute auch angerufen und den Sensor reklamiert, der nicht gestartet ist.

    Aber den mit 13 Tage Laufzeit hab ich gar nicht erst versucht zu reklamieren...

  • Hi,


    bei mir hat der 4. Sensor in Folge nach 13 Tagen schlapp gemacht.

    Hab bei Abbott angerufen. Der Mann da hat mir auch Ersatz angeboten. :)Leider nützt es mir nix weil ich allergisch auf den Libre geworden bin.:bigg||

    Aber der Service an sich war gut:):thumbup:

  • hi. Benutze l2. Aktuell der 3. Sensor.

    Sensor 1 und 2 tadellos auch mit guter Übereinstimmung. Die hatte ich am rechten Unterarm. Sensor 3 am linken Arm. Diesen werde ich nun nach nur 8 Tagen ausser Betrieb nehmen. Anfangs viel zu hohe dann viel zu niedrige Werte. Abweichung jeweils ca 50 mg/dl und das war mir dann doch zuviel.

    Ansonsten finde ich l2 ist ein mächtiges Werkzeug vor allem weil es kontinuierlich misst. Ausserdem kein Stechen mehr. Für mich als Schreiner ideal und eine enorme Erleichterung. Da bin ich durchaus bereit wenn die Messungen abweichen. 20 mg/ dl sind hier mein Toleranz Bereich. Ich kann auch die viele Kritik nicht nachvollziehen. Die Alternative wäre die blutige Messung und da ist mir ein ggf nicht ganz genauer Wert 100x lieber. Letztendlich entscheidend ist ja dann der hba1c und den muss man sowieso regelmäßig kontrollierten und dann kann man die laufenden Messungen mit Sicherheit gut einschätzen.

    Fazit ein hoch auch l2

  • Die hatte ich am rechten Unterarm.

    Hallo Philipp,


    Wo genau setzt du den Sensor am Unterarm? Ich nutze ja auch schon so einige Stellen am Körper mit Erfolg aber auf den Unterarm bin ich noch nicht gekommen. Das schien mir bisher zu abrissgefährdet wegen Tischkanten, Türrahmen...


    @ alle:

    Ansonsten bin ich gespannt auf das Libre 2. Mitte des Jahres sind meine 1er-Sensoren aufgebraucht und ich steige um. Hoffe mal, die Glimp-Entwickler haben bis dahin auch die App ans Libre 2 anpassen können. Weiß jemand von euch, ob und wie man da etwas (finanzielle?) Entwicklungshilfe leisten kann?


    Grüße von K@rline

    Alles hat seine guten Seiten... Man muss sie nur finden.

  • @ Philipp

    Würde mich auch interessieren, wo am Unterarm Du den platziert hast. Bekomme mein Libre 2 nächste Woche und würd das gern mal probieren, da ich als Linksschläfer eigentlich nur den rechten Oberarm zur Verfügung habe und die Setzstellen immer eine Woche Erholung (plus Bepanthen) brauchen.

    Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht.(Marcus Aurelius)
    Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.(Marcus Aurelius)

  • Ich hab meins jetzt seit Montag dran, da aber das erste generell kann ich da leider nicht wirklich vergleichen.

    Ich trage den Sensor am linken Oberarm, spüren tu ich ihn überhaupt nicht.

    Was ich bis jetzt bemerkt habe ist dass die spitzen nach oben sehr ausgeprägt dargestellt werden, teilweise +30 bis +40 im Vergleich zum blutigen messen.


    Außerdem fallen die Werte drastisch ab wenn ich auf dem Sensor liege. Das ging soweit dass er mich nachts 4 mal rausgeschmissen hat weil Werte kleiner 60 waren, blutig gemessen lag ich aber bei 85-100. Das ist wirklich nervig.

    Liebe ist, wenn beide vom Waldspaziergang zurück kommen.

  • Gestern Abend habe ich den zweiten Sensor gesetzt. Einige cm neben die Stelle wo auch schon der erste saß.

    Mein erster sensor lief praktisch vom 1 Tag an super, ab und an mal ein wenig Abweichung, aber alles in allem verlässlich.


    Sensor Nummer 2 ist bisher komplett gegensätzlich: beim Setzen gestern Abend sah noch alles gut aus. Seit 00Uhr dauuergetröte, stark fallende Werte als Anzeige, Bereich 50-60. Gedudel die ganze Nacht. Um 3 hab ich ihm dann Ton und Vibration abgedreht, weil ichs bis dahin nicht geschafft habe mal 30 Minuten am Stück zu schlafen. Blutige Messung ergab Werte zwischen 100-110.


    Heute morgen genauso, zur Kontrolle nochmal gegengemessen, FS zeicht 63, blutig 110.

    Was würdet ihr machen? Hätte mir überlegt dem Sensor heute noch den Tag Zeit zu geben, und heute Abend bzw Morgen früh bei Abbott anzurufen, falls er weiterhin so stark abweicht. Hätte ich da überhaupt ne Chance dass die den umtauschen? Da soll ja immer wieder Diskussionen geben wie viel ein Sensor abweichen darf, aber bei einem Unterschied von 50mg/dl ist das Ding in dem Bereich ja eh unbrauchbar.

    Liebe ist, wenn beide vom Waldspaziergang zurück kommen.

  • Hätte mir überlegt dem Sensor heute noch den Tag Zeit zu geben

    Bei solchen Abweichungen ist meine Erfahrung (mit Libre 1!), dass der Sensor sich nicht mehr fängt. Ich bin ziemlich sicher: Wenn du den entfernst, wirst du sehen, dass der Sensorfaden einen Kick hat, also beim Setzen ein Fehler aufgetreten ist.

    Hätte ich da überhaupt ne Chance dass die den umtauschen?

    Ich bin ja eigentlich ein Freund der These, dass ein Hersteller auch wissen sollte, warum sein Produkt (im Einzelfall) nichts taugt. Aber da wir ja immer wieder mal hier lesen können/müssen, dass auch Abweichungen dieser gesundheitlich gefährlichen Größe vorgeblich der Hotline noch 'in der Toleranz' liegen ... wie soll ich sagen ... vielleicht möchtest du nur zur Sicherheit nochmal im Bett nachschauen. Bei UZ schwitzt man ja gern mal. Und Schweiß führt >bei mir< (Libre 1!) dazu, dass die Klebekraft erheblich nachlässt. Womöglich kam der Alarm daher, dass der Sensor sich während der Nacht unbemerkt gelöst hat und sich gar nicht mehr an deinem Arm befindet.


    Liebe Grüße vom Arbyter

    Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht!

  • Tatsächlich hat sich der Sensor nach etwa 36 Stunden gefangen. Hätte ich ja selbst nicht geglaubt. Aber, toi toi toi, momentan noch max +- 10-15 Abweichung zum blutigen, das passt also einigermaßen.

    Hatte mit der Hotline telefoniert, die wollten die wohl üblichen 3-5 vergleichsmessungen. Bis ich allerdings bei der 2 Messung angekommen war hatte er sich wieder gefangen.

    Das einzige dass mich nervt ist, dass die vergleichsmessungen mit den original Teststreifen gemacht werden müssen X/

    Liebe ist, wenn beide vom Waldspaziergang zurück kommen.

  • Das einzige dass mich nervt ist, dass die vergleichsmessungen mit den original Teststreifen gemacht werden müssen X/

    Wieso das denn? Das würde ja bedeuten, das sie anderen Messgeräten keine genaue blutige Messung zutrauen. Ich werde jedenfalls wegen den Clowns nicht extra Teststreifen dafür anschaffen. Wie wollen die das denn überhaupt kontrollieren? Musst Du dann den Verlauf einschicken und ist darauf das Messergebniss mit der blutigen Messung zu sehen?

    So kann man natürlich auch den Vertrieb der eigenen Teststreifen ankurbeln.

    Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht.(Marcus Aurelius)
    Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern daß man nie beginnen wird, zu leben.(Marcus Aurelius)

  • also beim 1er libre konnte man das im Report sehen, ja.

    Ist halt ne Vorgabe von Abbott. Frei nach dem Motto: traue keinem BZ-Messgerät, das du nicht selber gefälscht hast - oder so ;)


    Ich hatte mir aus dem Grund mal ein paar Messstreifen verordnen lassen, aber die sind sowas von schrecklich.... Zum einen das Rausfummeln eines einzelnen Messstreifens aus der Verpackung; dann ins Gerät gesteckt und ewig gefummelt, bis er mal erkannt wurde; und zum Messen braucht er auch weitaus mehr Blut als mein Contour.

  • Tatsächlich musst du lot-Nummern und Verfallsdatum der Teststreifen angeben und den Verlauf von 3 blutigen Messungen + zeitgleiche Sensormessung protokollieren. Außerdem Seriennummer vom Messgerät.

    Die Dinger sind wie Isirany schon gesagt hat, ganz schrecklich. Sie brauchen jede Menge Blut, sind schweine teuer (37euro für 50 stück) und meiner Meinung nach auch noch ungenau. Aber sie weigern sich auch die Messwerte zu akzeptieren wenn es keine Original Teststreifen sind und schicken dann keinen neuen Sensor raus.

    Liebe ist, wenn beide vom Waldspaziergang zurück kommen.

  • Tatsächlich musst du lot-Nummern und Verfallsdatum der Teststreifen angeben

    WTF!?


    Seit wann haben die denn das eingeführt?


    BTW, es gilt auch zb ein Insulinx von Abbott. Mit wesentlich besseren Teststreifen! Keine Ahnung, warum sie nicht wenigstens bein Libre2 den Fehler, nicht auf die FresstyleLite-Streifen zu setzten, korrigiert haben.

  • Keine Ahnung seit was das gilt, bin ja noch relativ neu beim libre. Darf man hier eigentlich PDF's von Abbott noch anhängen? Nicht dass es dann Datenschutzmäßig eins auf Deckel gibt.


    Ich durfte wohl tatsächlich so ziemlich jedes Messgerät von Abbott nutzen. Aber ehrlich gesagt fehlt mir da auch die Lust mir jetzt noch ein neues Gerät anzuschaffen, was ich dann ständig mit mir rumschleppen muss. Kann ja jederzeit mal sein dass der Sensor spinnt. Deswegen jetzt halt der Kompromiss mit den Streifen, die auch ins libre rein passen.

  • Zum einen das Rausfummeln eines einzelnen Messstreifens aus der Verpackung; dann ins Gerät gesteckt und ewig gefummelt, bis er mal erkannt wurde; und zum Messen braucht er auch weitaus mehr Blut als mein Contour.

    Ich find die auch nicht prall. Weil die IMHO verdammt viel blut brauchen - meine alten Insulix Streifen sind IMHO besser. Und was das alte Insulinx auch besser kann - Streifen erkennen. Weil das ist ein sterbender Kontakt am Libre. Ich hab in vier jahren bereits das DRITTE Lesegerät, weil die Vorgänger jeweils keine Streifen mehr erkennen können wollten. Und mit "dauert bis zur Erkennung" fängt es an.


    Mein altes Insulinx hab ich noch, das klappt witzigerweise einwandfrei. Auch nach rund 5 Jahren, ist das erste Lesegerät gewesen.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.