Dicke Füsse/Beine durch Umstellung auf Tresiba?

  • Moin,

    bin vor ca. 3 Monaten von Tujeo (14E) auf Tresiba (44E) umgestellt, hatte schon vorher leichte Wassereinlagerungen in Beinen Füssen, diese wurden jedoch schlimmer.

    Nierendoc, Angiologe (der Typ hat mich völlig kirre gemacht, werde darüber in anderem Thread berichten) und Kardiologe sagen alles ok, die Diadoc war völlig desinteressiert an den Beschwerden und Werten und sprach von Zufall.

    Las gerade bei Nebenwirkungen von Tresiba etwas von gelegentlichen Ödemen, konnte im Netz keine Fallberichte finden.

    Weiß jemand mehr?


    lg und Danke für die Aufmerksamkeit

  • Ich denke nicht, dass das vom Insulin kommt. Das ist ein eigenständiges Symptom. Wenn sonst alles o. K. Ist, wäre eine Veneninsuffizienz wahrscheinlich. Häufig machen aber auch Calziumantagonisten diese Nebenwirkung, falls Du einen solchen nimmst.

    Fuhh, für heute genug Menschen in den Wahnsinn getrieben. Morgen ist auch noch ein Tag :bigg

  • Hallo Tobi,

    bei Ödemen würde ich immer auch an Schilddrüse denken - allerdings kann ich mir keine Korrelation vorstellen, was aber nichts beweist. Vielleicht kann da mal jemand genauer hingucken (Antikörper, Unterfunktion, ...?)

  • Ich habe nach der Umstellung von Toujeo auf Tresiba (im Juli) auch vermehrt Wassereinlagerungen in den Beinen und Oberschenkeln beobachtet. Bei Toujeo war das zwar auch ganz leicht da, aber nicht so ausgeprägt wie jetzt.


    Ich nehme außer Insulin keine Medikamente. Auch körperlich ist nach dem letzten Befund vom Diabetologen (ebenfalls Juli) bei mir alles okay. Also keine Nierenschäden o.ä.


    In der Tat stehen Ödeme unter Nebenwirkungen im Tresiba-Beipackzettel. Das Symptom soll nach einer gewissen Zeit wieder verschwinden. Ich werde jetzt mal ein paar Monate abwarten.


    Ich weiß, dass ich zu Wassereinlagerungen neige. Ist einfach eine Veranlagung in unserer Familie. Besonders in der Schwangerschaft war das sehr ausgeprägt. Aber das ist nun auch schon über 20 Jahre her :-)

  • Moin moin,

    danke für die Posts und hier ein kleines Update.

    War bei div. Ärzten, Diag chron. Lymphödem Füsse und Unterschenkel Stufe I kurz vor 2.

    Herz ok, Schilddrüsen- Leber- Nierenwerte ok, Durchblutung Bein auch ok.

    Bekomme demnächst in 14 Tagen Lymphdräinage und Komprimierung, hoffentlich hilft es.

    Werde Abnehmen und weniger Salz essen.

    War gestern bei Diadoc und habe mir Toujeo verschreiben lassen, mal schauen, wie es in 3 Monaten aussieht.

    Sollte es besser werden, werde ich testweise wieder auf Tresiba gehen und schauen, ob Ödeme stärker werden (Vorschlag von Diadoc)


    Petzi, sind Deine Wassereinlagerungen zurückgegangen?

    Hast Du das Insulin gewechselt?

    Werde, falls Interesse, von meinen Erfas berichten.

    So, Nightmarepause:) beendet, Euch einen schönen Tag trotz Regen.

    Georg

  • Petzi, sind Deine Wassereinlagerungen zurückgegangen?

    Hast Du das Insulin gewechselt?

    Werde, falls Interesse, von meinen Erfas berichten.

    So, Nightmarepause:) beendet, Euch einen schönen Tag trotz Regen.

    Georg

    Ich habe vor 5 Tagen wieder auf Touejo umgestellt - ohne meinen Diadoc zu fragen. Ich hatte noch drei Pens Toujeo im Kühlschrank, die ich zum Glück noch aufgehoben hatte.


    Das Tresiba hat bei mir auch muskelkaterähnliche Schmerzen im ganzen Körper verursacht. Die sind wie weggeblasen, seit ich wieder Toujeo spritze. Auch die Wassereinlagerungen haben sich verringert. Aber natürlich sind es erst 5 Tage und das Touejo muss sich noch einpendeln.


    Warum habe ich vor vier Monaten überhaupt auf Tresiba gewechselt? Nun, das hatte mit den vielen positiven Erfahrungen hier im Forum zu tun. Auch mein Diadoc hat Tresiba empfohlen. Er meinte aber, dass ich nicht wechseln müsse, da ich auch unter Toujeo gute Werte habe.


    Leider gehöre ich wohl zu den wenigen, die Tresiba körperlich nicht vertragen. Ich tat mich auch schwer damit, dass Tresiba eher träge wirkt. Mal bin ich sportlich sehr aktiv, mal fesselt mich die Arbeit an den Schreibtisch. Das führte dazu, dass ich das Basalinsulin auf meine Aktivitäten nicht so variabel
    abstimmen konnte.


    Zur Ergänzung: Toujeo nutze ich schon seit es auf dem Markt ist - d.h. es hat sich bei mir gut bewährt. (Bin seit 2013 Typ 1). Ich wurde damals auf Lantus eingestellt und bin dann gleich auf Toujeo umgestiegen, als dies möglich war.


    Von Tresiba erhoffte ich mir noch mehr "Komfort", d.h. weniger Hypos. War aber nicht der Fall - eher im Gegenteil.

    Einmal editiert, zuletzt von petzi ()

  • Moin moin,


    jetzt bin ich ein Woche ohne Tresiba und immer noch ohne Toujeo.

    Anscheinend wird das Tresiba im Körper gespeichert,

    gestern und heute Nacht (Fastentag) morgens nur 136 +- 2E.

    Die BSP soll laut der letzten Untersuchung die Insulinproduktion eingestellt haben.

    Ich verstehe es einfach nichtganz, dass der BZ bei Nichtessen ohne Basal immer noch so niedrig ist (hatte 44E Tresiba).

    Erklärung?

    P.S. Das Spannen in den Füssen und Unterschenkeln hat definitiv abgenommen, die Fussschwellung auch. Aber noch vielzu früh für Ergebnisse.