Würdet ihr mir eine Pumpe empfehlen ?


  • Ich will mit der Aussage die Pumpentherapie nicht in Frage stellen. Deswegen habe ich als meine Vorteile in Klammern immer Loop geschrieben. Viele Vorteile ergeben sich für mich nur in der Konstellation mit Loop. Die Vorteile der Standard Pumpentherapie wären für mich nicht ausreichend. Jedoch sind sie unbestritten ggü ICT und viele T1D kommen damit auch aus und das reicht.


    Dennoch bin ich der Meinung, dass man die Möglichkeiten der Pumpentheraoie ohne Loop nur zu einem Bruchteil ausnutzt. Speziell wenn noch schnellere Insuline kommen (meine Hoffnung liegt auf URLI) hoffe ich manuelle Boli zumindest reduzieren zu können und Zwischenmahlzeiten noch besser automatisch regeln zu können. Ich werde jedoch Hauptmahlzeiten Boli wohl nie ganz weg bekommen. Wie Dana M Lewis das macht weiß ich im Detail nicht, es ist auf jeden Fall nicht low carb was ich mal mitbekommen habe, eher das Gegenteil.


    Und von Werten wie Linus träume ich nur, trotz Loop. Aber dafür ist T1D einfach zu individuell. Man kann seine eigene Situation nur sehr bedingt auf andere übertragen.


    VG cheers

    Closed Loop Open Mind

  • Werde bei meinem nächsten DIA besuch mal nachfragen ob ich mal für ein paar Tage eine Schlauchpumpe testen kann, diese ist dann glaub ich mit einer Salzlösung gefüllt.

    Wenn Pumpe dann ist für mich der Loop auch Pflicht, aber erstmal schauen ob mich das Schlauchgedöhns nicht zu sehr stört.

  • aber erstmal schauen ob mich das Schlauchgedöhns nicht zu sehr stört.

    ... hast Recht, ging mir genauso, vermutlich ging das allen so, die sich mit der Idee beschäftigt haben. Am Ende habe ich mich dann gewundert, was für ein geringes Problem das doch ist (im Vergleich zu so vielen anderen Dingen, die im Alltag Probleme machen). ;)

    Seit 5/14: DANA Insulinpumpe (inkl. Android-App); seit 3/17: AndroidAPS/Closed Loop; seit 28.7.18 AAPS 2.0 mit SMB ; seit 5.12.18 G6 nativ in XDrip+ bzw. AAPS; seit 26.9.2020: 100% UAM per Lyumjev (KEIN direkter Bolus, KEINE KH-Angaben mehr, Loop im Vollautomatik-Modus!)
    DANA-Facebook-Seite

  • Was - zumindest für mich - noch wichtig ist sind die Katheter. Ich habe gerne welche zum Abkoppeln (Orbit Micro). Die würde ich mir vorher mal anschauen und evtl auch im Grundsatz testen. War mit den Dana Kathetern nciht zufrieden, weil da immer ein 5cm langes Stück Schlauch an Dir dranhängt und die weiß sind. Aber das ist persönliche Geschmackssache.

    Closed Loop Open Mind

  • aber erstmal schauen ob mich das Schlauchgedöhns nicht zu sehr stört.

    ... hast Recht, ging mir genauso, vermutlich ging das allen so, die sich mit der Idee beschäftigt haben. Am Ende habe ich mich dann gewundert, was für ein geringes Problem das doch ist (im Vergleich zu so vielen anderen Dingen, die im Alltag Probleme machen). ;)

    Das erlebe ich wirklich anders. Mich stören Schlauch und Pumpe oft. Deshalb werde ich bei nächster Gelegenheit trotz fast immer sehr guter Werte um ein Verzögerungsinsulin bitten.

  • aber erstmal schauen ob mich das Schlauchgedöhns nicht zu sehr stört.

    ... hast Recht, ging mir genauso, vermutlich ging das allen so, die sich mit der Idee beschäftigt haben. Am Ende habe ich mich dann gewundert, was für ein geringes Problem das doch ist (im Vergleich zu so vielen anderen Dingen, die im Alltag Probleme machen). ;)

    Das erlebe ich wirklich anders. Mich stören Schlauch und Pumpe oft. Deshalb werde ich bei nächster Gelegenheit trotz fast immer sehr guter Werte um ein Verzögerungsinsulin bitten.

    Das finde ich interessant. Wie lange hast du die Pumpe denn inzwischen?

    Ich stelle fest, dass der Schlauchkram für mich solange kein Problem ist, wie ich von der Pumpe hinsichtlich BZ-Einstellung profitiere. Aber auch mit Pumpe tritt ab und zu mal ein bisschen Durcheinander im BZ auf, und dann komme ich ganz schnell an die Sinnfrage. Die hat sich aber nach der nächsten stabilen Nacht wieder erledigt.

    Wird sich hoffentlich mit Loop nochmal verbessern.


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Das finde ich interessant. Wie lange hast du die Pumpe denn inzwischen?

    Ich stelle fest, dass der Schlauchkram für mich solange kein Problem ist, wie ich von der Pumpe hinsichtlich BZ-Einstellung profitiere. Aber auch mit Pumpe tritt ab und zu mal ein bisschen Durcheinander im BZ auf, und dann komme ich ganz schnell an die Sinnfrage. Die hat sich aber nach der nächsten stabilen Nacht wieder erledigt.

    Wird sich hoffentlich mit Loop nochmal verbessern.


    Lg Hubi

    Ich habe die Pumpe seit 27 Jahren. Ich war nie wirklich überzeugt davon. Die Ärzte haben mich damals nach mehreren schweren UZ dazu überredet. Ich wollte trotzdem lange nicht und hatte deshalb über eine längere Zeit eine Leihpumpe. Ich sehe, dass ich tatsächlich sehr gute Werte mit der Pumpe habe. (Das war auch der Grund weshalb die Ärzte mich dazu überredet haben. ) Wegen der guten Werte, auch TIR, GIV, PGS sehe ich auch nicht wirklich einen Grund für mich zu loopen. Da ich die Pumpe oft als störend erlebe, wäge ich immer wieder ab und frage mich ob es auch anders gehen würde. Mich interessiert es einfach ob ich mit der ICT mit heutigen Verzögerungsinsulinen eine ähnlich gute Einstellung ohne schwere UZ hinbekommen könnte. Nur dann würde ich zur ICT wechseln wollen. Eine schlauchlose Pumpe mit Stahlkanüle fänd ich optimal für mich. Der Omnipod hatte mich nicht gestört, hat aber die kurze Teflonkanüle, die bei mir zu Hautreaktionen führte. Und diese kommt einfach nicht nach Deutschland. Accu-Chek Solo

    3 Mal editiert, zuletzt von Ava ()

  • Kann ich nachvollziehen. Würden die derzeitigen Langzeitinsuline für mich gut funktionieren, würde ich mir den Aufwand auch sparen. In jeder Hinsicht.

    Ein Versuch kann ja nicht schaden!


    Lg Hubi


    PS: Eigentlich warte ich auf's Smartinsulin! :woot:

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Guckst du hier: smart insulin

    Irgendwann, wenn wir alle supercoole Loopsysteme haben, wird es das Zeug geben. (Sorry für OT.)


    Lg Hubi

    "What I tell you three times is true!"

    (Lewis Carroll, The Hunting of the Snark)

  • Hatte jetzt einen Termin und vereinbart das ich nach meinem Urlaub im nächsten Quartal eine Pumpe mal für 7 Tage probetragen kann, ob ich mit dem Schlauch klar komme.

    Wenn ja, würde es auch keine Probleme wegen der guten Werte und Verordnung geben, da mein Doc das schon der KK klar machen würde :bigg.


    Mein wechsel von Libre auf Dexcom ging auch sehr schnell und ohne MDK ^^

  • Wenn du mit deinem guten HBA auch noch gut durch die Nacht kommst und selten UZ, bleib bei ICT. Ich kenne sogar auch Looper, die wieder zu ICT gewechselt sind. Man fühlt sich halt freier ohne das ganze Technik Zeugs an einem. ;) Und kein Keto Risiko - ist auch noch ein Pro Argument.

    Ich bin seit 2011 beim Pod. Während ich mich vom Dexcom auch beim 2. Mal wieder getrennt habe, möchte ich die Pumpe nicht missen:

    - meine Einstellung war mit ICT mit und ohne Dexcom anständig, aber verbesserungswürdig unter Levemir und Novorapid aber basaltechnisch nicht gut abgedeckt -

    - mit steigendem Alter musste ich bei hormonellen Schwankungen ständig anpassen

    Mit dem Omnipod habe ich mehrere Basalraten die ich sozusagen einschalte, wenn sich am Zyklus was tut.

    Die Pods waren die ersten Jahre fehleranfälliger, jetzt kommen Ausfälle kaum noch vor. Leider habe ich seit 2-3Jahren Probleme mit dem Pflaster, daher habe ich auch den 2. Anlauf Dexcom fallen lassen, weil mir die freien Hautstellen ausgehen.

    Das Wechseln ist beim Pod "festgelegt" und daher gut planbar. Ersatzpods habe ich nur im Urlaub dabei. Leider muss der PDM alle paar Jahre ausgetauscht werden.

    Wenn meine Disziplin immer gleich hoch (gut) wäre und nicht ab und zu eine Setzstelle nicht gut absorbieren würde, könnte ich eine extrem hypoarme und stabile Einstellung im 6er Bereich ohne Loop erreichen.

    Um auf das Zitat zurückzukommen, die Freiheit mit Pumpe ist bei höher als ohne. Für das CGM traf das für mich nicht zu, die nächtlichen Alarme und das Aufladen, Kalibrieren eines zusätzlichen Geräts haben mich nur noch genervt.

    Mind ---- the -----gap !:thumbup::baum

  • Wenn ja, würde es auch keine Probleme wegen der guten Werte und Verordnung geben, da mein Doc das schon der KK klar machen würde :bigg .


    Mein wechsel von Libre auf Dexcom ging auch sehr schnell und ohne MDK ^^

    Bei welcher Krankenkasse bist du? Wie wurde denn der Wechsel vom Libre zum Dexcom begründet (Allergie?)?


    Bei guten Werten muss der Doc aber kreativ sein, da das Argument „Nichterreichen der Therapieziele“ schlecht greift. Siehe in der aktuellen Leitlinien zur Therapie des Typ 1 Diabetes unter 4.2 CSII auf Seite 33:

    https://www.deutsche-diabetes-…-Langfassung-09042018.pdf


    Als einziger Grund, bei dem eine Pumpentherapie angewandt werden „sollte“ (Empfehlungsgrad B) verbleiben nur noch häufige Hypos. Beim Empfehlungsgrad 0 "kann" eine Pumpe genehmigt werden, muss aber nicht. Hierzu zählen unregelmäßiger Tagesablauf, Schwangerschaft, geringer Insulinbedarf und Dawn-Phänomen.


    Das erlebe ich wirklich anders. Mich stören Schlauch und Pumpe oft. Deshalb werde ich bei nächster Gelegenheit trotz fast immer sehr guter Werte um ein Verzögerungsinsulin bitten.

    ...

    Wegen der guten Werte, auch TIR, GIV, PGS sehe ich auch nicht wirklich einen Grund für mich zu loopen. Da ich die Pumpe oft als störend erlebe, wäge ich immer wieder ab und frage mich ob es auch anders gehen würde. Mich interessiert es einfach ob ich mit der ICT mit heutigen Verzögerungsinsulinen eine ähnlich gute Einstellung ohne schwere UZ hinbekommen könnte. Nur dann würde ich zur ICT wechseln wollen.

    Es geht auch mit ICT. Ich habe ohne jegliche Restfunktion und ohne Low Carb mittlerweile einen HbA1c von 5,x %, eine TIR um 90 % (80-160) und seit der Sensor Alarme hat und kalibriert wird, keine echten Hypos mehr. Solche Ziele erreicht aber (noch) kein kommerzielles, fertig verfügbares AID-System. Ein DIY-Loop ist mir zu aufwendig, ich genieße lieber die Freiheiten ohne Pumpe und ständige Android-APS Updates. Nachdem ich zufällig auch eine Lösung für mein Dawn-Phänomen gefunden habe (keine nächtlichen Injektionen mehr nötig), sehe ich persönlich keinen Grund mehr für eine Pumpe.


    Es ist immer eine individuelle Abwägung zwischen Aufwand und Resultat. Gute Werte mit ICT erfordern quasi einen open Loop und deshalb sehr viel Aufmerksamkeit (ist aber mit nicht-automatisierten Pumpen genauso). Zukünftige Systeme (der DIY-Loop jetzt schon) können uns einen Teil dieser Aufmerksamkeit und Arbeit abnehmen – aber nur einen Teil – dafür fällt Zeitaufwand an anderer Stelle an. In 10-15 Jahren gibt es vielleicht implantierbare automatisierte Pumpen, bei denen man nur noch ab und zu das Reservoir durch eine Membran befüllen und die Batterie induktiv laden muss. Derzeit kann mich eine Pumpe aber nicht mehr reizen.


    Ava Versuch es mit Tresiba oder Toujeo (Tresiba hat den gleichmäßigsten Verlauf), die beide nur eine Injektion in 24 Stunden erfordern und dazu das schnelle FIASP im Pen. Man muss allerdings anfangs mit der Basaldosis und dem Injektionszeitpunkt experimentieren, ähnlich wie beim Basalratentest. Im günstigsten Fall, sofern man nach dem abendlichen Bolus den Zielwert trifft (oder ohne wirksamen Bolus ins Bett geht), sieht der nächtliche Verlauf dann folgendermaßen aus. Dass eine Frau das regelmäßig auch erreicht, dürfte aber hormonell bedingt schwieriger sein.



    Einmal editiert, zuletzt von Kappa ()

  • mal für 7 Tage probetragen kann


    spannend, ich hatte in meiner Diapraxis was ähnliches gefragt (ob ich die Combo mal ne Woche probetragen könnte, weil ich mit der liebäugele) und es hieß, das dürften das nicht (ich lass aber nicht locker :D )


    Wenn ja, würde es auch keine Probleme wegen der guten Werte und Verordnung geben, da mein Doc das schon der KK klar machen würde :bigg .


    Lifestyle ist kein Argument für eine Pumpe (Aussage meiner vorherigen Dia-Elfe), da müssen schon echte Argumente her


    (Allergie?)?


    da sind Patienten von meinem Dia-Doc schon zum Dermatologen geschickt worden, um das zu verifizieren <X


    Es geht auch mit ICT. Ich habe ohne jegliche Restfunktion und ohne Low Carb mittlerweile einen HbA1c von 5,x %, eine TIR um 90 % (80-160)


    *gnagnagna* du bist ein Kerl... Äpfel und Birnen :P Dir würde ich den Diabetes glatt "aberkennen" :rofl (bin jedesmal neidisch, wenn du so Bilder postest ;) )

    Blutzucker ist die Autobahn, Gewebszucker ne Nebenstraße!

  • In 10-15 Jahren gibt es vielleicht implantierbare automatisierte Pumpen, bei denen man nur noch ab und zu das Reservoir durch eine Membran befüllen und die Batterie induktiv laden muss.

    Wow, das nenne ich Optimismus. :D Das Hauptproblem ist, dass das jemand bezahlen muss und was man so aus der Industrie hört, zieht sich vielleicht bald noch ein Big-Player zurück, weil sich das Geschäft einfach zu wenig lohnt.


    Ansonsten gab es schon immer Typ1er, da lief es einfach ohne mehr oder weniger großen Aufwand (bzw. einer gewissen Disziplin) auch 'manuell' schon recht gut, da muss man eben aber auch eine tüchtige Portion Glück haben. ;)


    Also ohne etwas schmälern zu wollen, das Glück haben eben leider nicht allzu viele ...

    Seit 5/14: DANA Insulinpumpe (inkl. Android-App); seit 3/17: AndroidAPS/Closed Loop; seit 28.7.18 AAPS 2.0 mit SMB ; seit 5.12.18 G6 nativ in XDrip+ bzw. AAPS; seit 26.9.2020: 100% UAM per Lyumjev (KEIN direkter Bolus, KEINE KH-Angaben mehr, Loop im Vollautomatik-Modus!)
    DANA-Facebook-Seite

  • Bin bei der TK, Libre >Dexcom wechsel funktionierte auch ohne Tagebücher und MDK, hatte ein paar Bilder meiner Allergie hochgeladen und die KK sprach dreimal mit meinem Doc / Diaberaterin und keine 3 Wochen später kam die Genehmigung.


    Zum Therapieziel pro Pumpe finde ich aber auch einige Punkte, richtig Sport mit ICT betreiben funktioniert bei mir leider wegen zuviel IOB/Basal nicht, müsste 2 Tage zuvor die Basalrate reduzieren :pupillen:

    Beispiel: nette Fahrradtour von 70km in 6/h, in 3 Pausen musste ich jeweils 4 Be zu mir nehmen und kein Insulin spritzen, dank des hohen Insulinspiegel nehme ich letzte zeit Zeit trotz mehr Bewegung langsam und stetig zu ;(, zu meinem Gewicht hier die Daten 178cm 88 kg, wird aber langsam mehr und das seitdem ich so super Werte habe.

    Weitere Einschränkung, Insulindosis min. 8+, leichtes Dawn Phänomen usw.


    Will nicht auf biegen und brechen eine Pumpe, bin aber auf der suche was das beste für mich wäre

  • Wow, das nenne ich Optimismus. :D Das Hauptproblem ist, dass das jemand bezahlen muss und was man so aus der Industrie hört, zieht sich vielleicht bald noch ein Big-Player zurück, weil sich das Geschäft einfach zu wenig lohnt.

    Welcher Big-Player ist das?

  • Weitere Einschränkung, Insulindosis min. 8+, leichtes Dawn Phänomen usw.

    Große Insulindosen sind unverzögert mit der Pumpe sogar ein Problem, da diese wieder aus dem Stichkanal herausfließen könnten. Nur so als Anmerkung.


    Leichtes Dawn Phänomen zählt glaube ich nicht als Indikation. Muss stark ausgeprägt sein, damit eine Pumpe genehmigt wird.


    Zu Sport, damit läuft auch mit Pumpe nicht alles gut. Und Sport KEs wird man weiter brauchen. Aber nicht so viele.


    Ich möchte dir definitiv nicht die Pumpe ausreden, ich liebe meine Pumpe. Mit überhöhten Erwartungen ist allerdings die Gefahr groß, dass man enttäuscht ist.

  • Lt. Berichten benötigen die meisten nach Umstellung auf Pumpe ca. 20-30% weniger Insulin und große Insulindosen natürlich nur verzögert.


    Aus leichten Dawn Phänomen kann laut Tagebuch doch ein großes oder sehr großes werden :D, sehe da kein Problem, Papier ist geduldig.