Wünsche&Sorgen mit und an den Libre

  • Immer wieder kommen wir zu Schwächen der Sensoren & der offiziellen Anwendung.

    Ich denke wir sollten das mal konsolidieren.

    Sowohl mit dem 2er als auch mit dem 3er stellt man ja immer mal wieder fest dass die offizielle Anwendung einige wichtige Dinge nicht tut die man gerne hätte.

    Die Leute von Abbott antworten mit dem üblichen "danke, wir geben es weiter" Textblock und danach herrscht: Stille :bigg


    Mir fällt ein:

    - lange Startzeit der Libre3 App

    - überflüssige Abstürze bei gerooteten Geräten

    - keine wegklickbare Warnung bei gerooteten Geräten

    - fehlende Widgets mit Zuckerwert

    - keine Kopplung von einem Sensor mit mehreren Geräten (Uhren/Tablets/Smartphons) möglich.

    - keine Kopplung mehrerer Sensoren mit einem Lesegerät möglich (zum Unterbrechungsfreien Wechsel während der Aufwärmphase für einen neuen Sensor)

    - keine offenen Schnittstellen&Standards für Anwendungen Dritter

    - Pairing initialisierter Sensoren auf Geräte ohne NFC übernehmen.

    - Warnung bei fehlendem NFC statt Absturz. Besser die Einschränkung aufheben. (siehe oben)

    - Separate Apps für Libre2 und Libre3 und den Supersapiens sowie andere Varianten. Eine App reicht. Am besten auch mit allen Sprachen&Regionen in einem (DE/CA/IT/NE/ETC ist albern.


    - Höhere Genauigkeit in den Extrembereichen unter 80 und über 150

    - Verzicht auf NFC zur Initialisierung


    - Die offizielle App möge doch bitte Smartpens wie den Novo Echo unterstützen.

    5 Mal editiert, zuletzt von TPM ()

  • Da mache ich gleich weiter, für mich beim orginal Produkt super nervig:


    - Fehlende Kalibrierungsmöglichkeit

    - Zu wenige Niedrig-Alarme

    - Keine Snooze-Funktion (Schlummerfunktion der Alarme)

    - keine Anzeige der Werte auf den Sperrbildschirm

    - keine Smartwatch oder Pumpenkoppelung

  • Ich schließe mich bei der fehlenden Kalibrierungsmöglichkeit und zu wenig Niedrigalarmen an.


    Außerdem hätte ich gerne weiterhin ein Lesegerät, da ich nicht den ganzen Tag mit Smartphone herumlaufen möchte. Und das bitte nur etwa halb so groß wie das vom FSL2.

    Ich lebe im Funkloch. Und auf der Arbeit muss ich ein Diensthandy benutzen, auf dem ich - da behördlich - auch keine zusätzliche Software installieren darf.


    Außerdem würde ich meine Daten gerne ohne Verwendung der Abbott-Software auslesen können. Mir würde schon ein einfaches Textformat reichen.


    Hat jetzt nichts mit der Technik zu tun. Aber Vertrieb über Apotheken wäre auch nett.

  • - Zu wenige Niedrig-Alarme

    Wie muss man sich das vorstellen? Du kommst unter 80, das Gerät meldet sich, wenn man aber weiter sinkt trotz Traubenzucker und Cola ,sagen wir mal 70 und 60 auch noch reisst, schweigt es?

  • Wie muss man sich das vorstellen? Du kommst unter 80, das Gerät meldet sich, wenn man aber weiter sinkt trotz Traubenzucker und Cola ,sagen wir mal 70 und 60 auch noch reisst, schweigt es?

    Genau. Du hast beim Libre einen Niedrig Alarm, wenn du den bestätigst, kommt überhaupt kein Alarm mehr, auch wenn du stundenlang unter 60 wärst. Auch wenn du von 80 (bspw. Alarmgrenze) auf 40 abfällst, kein Alarm mehr.


    Beim Dexcom hat man den individuell einstellbarer Niedrig-Alarm, innerhalb 30min unter 55, unter 55, sowie bei starken Abfall einen Alarm, bis auf u55 alles auch ausstellbar. Und der Sensor meldet sich nach einer einstellbaren Zeit wieder, wenn der Wert immer noch unter der Alarmgrenze liegt.

  • - Nerviges Anschauen bei älteren Werten - Menüführung "in die Vergangenheit" sehr umständlich und nicht intuitiv

    - Beim nachträglichen Hinzufügen von Insul/KH-Werten wird der BZ-Wert nicht angezeigt in der Protokollübersicht

    - Mehr Stabilität mit den Warnungen, wenn das Smartphone/die App zu lange offen sind, kommen keine Alarme mehr, auch keine kritischen!

    - unterschiedliche Warngrenzwerte je Tageszeit


    @ TPM: wenn du einmal die App offen hattest und unter der Grenze bleibst, schweigt es, ja

  • - bislang fehlende Kalibrierungsmöglichkeit (kann man nicht oft genug wiederholen)

    - bislang (bei mir) übertriebene Prognosefunktion, wenn "Bewegung im System" ist

    - bislang sehr schwergängiges Touch-Display beim Lesegerät (FSL 1 und 2)

    - Kopplung des Sensors an ein zweites Backup-Lesegerät (Ich habe ein Smartphone, welches aber eine Internetanbindung hat und zudem nicht auf der Kompatibilitätsliste steht.)

    - offene Schnittstellen

    - besser überprüfbare Transparenz, was mit den übertragenen Daten geschieht

    Basal: Lantus (5 IE/d), Bolus: Normal-Insulin (0,5-1,3 IE/(gKH + gEW/2)/10), Pre-Workout: Humalog (1-2 IE), Hypo-Helfer: Dextro, KH-Menge pro Tag: 30-50g

  • Nur, wie kommt das nun zur Geschäftsleitung?

    Wahrscheinlich gar nicht, denn lt . TV Werbung ist Libre das Weltweit meist genutze System, ob es nur daran liegt, weil es das billigste ist?:rofl:pflaster::pflaster:

    Und an die Wünsche der Nutzer wird bei Abbott wohl nicht näher eingegangen:strauss

    Pour en arriver la

  • das meiste ließe sich ja mit einer problemlosen Anbindung an z. B. xDrip schon beheben. Abbott müsste nur aufhören, es den Bastlern so schwer zu machen, dann hätten die damit gar keine weitere Arbeit mehr

    Blutzucker ist die Autobahn, Gewebszucker ne Nebenstraße!

  • Im Prinzip ja, aber auch die offizielle App, die Leute zuerst finden und gegebenenfalls mehr vertrauen anstelle einer Bastler Anwendung die aus komischen Quellen kommt, sollte mehr Funktionen anbieten.

  • Ich ärgere mich bei fast jedem ablaufenden Sensor darüber, dass ich den letzten Scan verpeile und dann oft über Stunden die Werte vom Sensor nicht in die APP bekomme. Da würde ich es schön finden, wenn er auch bei einem abgelaufenen Sensor zumindest die Kurve noch mal in die APP holen würde.

    LG, Angi :urlaub


    Läuft bei mir. Nicht rund. Und rückwärts. Und bergab. Aber läuft

  • Da würde ich es schön finden, wenn er auch bei einem abgelaufenen Sensor zumindest die Kurve noch mal in die APP holen würde.

    xDrip kann das 'anzapfen', bzw. liest bis zur letzten Minute mit.

    Und bis auf die Aufwärmphase habe ich dort wirklich alle Werte :foehn

  • Offensichtlich hat noch kein ITler von Abbott jemals einen Sensor getragen bzw. genutzt. Dann wäre nämlich aufgefallen, dass die Meldung „ihr Sensor läuft bald ab“, die schon drei Tage vor dem Ende angezeigt wird, nach kurzer Zeit vergessen ist. Trotz dieser Meldung wird man vom Tod des Sensors immer überrascht. Viel sinnvoller wäre eine zusätzliche Warnmeldung 1 Stunde und 30 Minuten vor Ablauf.


    Es wäre technisch ja auch überhaupt kein Problem, die Werte des alten/laufenden Sensors noch anzuzeigen, während der Neue startet bzw. sich aufwärmt.


    Bei der Reform der LibreLink App für den Libre 3 hätte man auch endlich mal einen Bolusrechner mit Anzeige des IOB einbauen können. Und zwar dieses Mal nicht so fehlerhaft wie im Lesegerät des Libre2, wo man die KH-Faktoren und KE/BE der Mahlzeiten nur in 0,5er Schritten eingeben kann, sodass sich die Rundungsfehler multiplizieren. Ein Traum wäre die grafische Darstellung der Wirkung des IOB, wie in der Vorhersage-Simulation von xDrip. Aber das geht offenbar über den Horizont der Programmierer hinaus.

    Einmal editiert, zuletzt von Kappa ()

  • Aber das geht offenbar über den Horizont der Programmierer hinaus.

    Welcher Horizont? :bigg


    Hab grade wieder eine Mail auf meine Rezension erhalten, weil ich wieder bei Abbott anrufen solle ... :hmmz:

    Die Hotline-Nummer kenne ich nun schon auswendig :wacko:

  • Hier mein Vorschlag für ein Lesegerät als Ergänzung zur Smartphone App



    Dieses Gerät ist klein und handlich und robust.

    Es besitzt NFC und Bluetooth sowie einen Slot für Messstreifen für Ketone und Blutzucker.

    Aufgrund der geringen Kosten für Speicher kann es 12 Monate Messwerte ohne Probleme zwischenspeichern.

    Es verbindet sich mit Libre Sensoren aller Modellreihen und Länder, ob nu Libre1 , Libre2 EU oder Libre2 CA aber auch den neuen Supersapiens und Libre3.

    Alarme können nach Zeit-Fenstern und Grenzwerten separat angelegt werden und mit Ton&Vibration eingestellt werden. Sollte ein Alarm nach einer gewissen Zeit wiederholt auftreten, weil der Wert immer noch schlecht ist, wird der Alarm penetranter.


    Zum Zuckerwert lassen sich kurze handliche Notizen einfügen wie "Frühstück" "Sport" "20g Kohlehydrate".



    Das Gerät übergibt alle Werte , Zucker, Zeit, Notizen über USB&Bluetooth über standardisierte Formate an eine Software die auf Wunsch die Daten mit Familie und Ärzten teilen kann.

    Einmal editiert, zuletzt von TPM ()

  • Ansonsten hätt ich noch ne Idee für die neue Libre App.

    Bin ja sonst nicht der Mensch für das Sammeln großer Datenmengen, aber so wie das sich jetzt auf verschiedene Anwendungen verteilt is es schwer Muster zu finden.

    Daher auch ein paar inspirierende Bilder ;)



    Insulinwerte dazu , Gewicht, Puls, Blutdruck und Bewegung, Laufroute et cetera.

    Da kann man Abhängigkeiten besser erkennen.

    Die Werte kann man sich ja aus Uhren,Fitnessarmbändern, dem Handy , dem Streifen-Messgerät besorgen.

    Damit ließen sich dann eigenständige und kombinierte Kurven bauen.

    Die Anwendung meldet alle empfangenen Werte als systemweites Event für andere Anwendungen die sich dafür interessieren.

    Es ist eine Anwendung die für Armbänder und Uhren optimiert ist und dort Standalone laufen kann, wahlweise aber auch mit dem Smartphone gekoppelt werden kann.

    Analog zum Beitrag davor wäre dass dann wohl die MyFreeSugar-App :D