3 super Tage ohne Low Carb :-)

  • WOW, wie cool, Du hast es echt drauf! Respekt!!!!

    Bei deiner Carbs-Angabe, wäre bei mir das Komma nach der ersten Ziffer. :hechel:

    Denken hilft ! :/


    Macht dich "DAS" glücklich ?


    Wenn ich kann bin ich immer nett. Bin ich nicht nett, kann ich gerade nicht. 8o

  • Hmm ich esse ein Brötchen zum Frühstück, Mittagessen und Abends unterschiedlich, macht

    2 BE

    4 -7 BE

    4 -6 BE

    -------------

    Also zwischen 10 - 15 BE am Tag


    Zum frühstück darf es max 2 BE sein wenn es mehr sind geht die Kurve trotz Fiasp steil nach oben, bis um die 200, Mittags ist die grenze bei max 8 BE.

  • Aber leider braucht man auch ziemlich viel Insulin, um auf solche guten Werte zu kommen. Ich habe im Schnitt einen Faktor von 4 errechnet, ist das richtig?


    Ich versuche Low-carb vor allem am Abend und hauptsächlich um Insulin zu sparen. Nicht, das ich nicht genug hätte :-), aber zuviel will man ja auch nicht spritzen.


    Hatte am Wochenende dank Darmgrippe Low Carb extrem. Freitag 2 Fillinchen, Samstag 2 kleine Scheiben Zwieback, Sonntag 1 Brötchen. Hat eine Menge Insulin gespart und die Auswirkungen auf den Diabetes merke ich heute noch, brauche immer noch weniger Insulin. Naja, 1,5 kg sind auch gefallen.

  • Also zwischen 10 - 15 BE am Tag


    Zum frühstück darf es max 2 BE sein wenn es mehr sind geht die Kurve trotz Fiasp steil nach oben, bis um die 200, Mittags ist die grenze bei max 8 BE.

    Gratulation! So sieht das bei mir auch meistens aus. Auch meine Statistik ist ähnlich und das jetzt über 3 Monate. Seit Verwendung von xDrip und der Vorhersage hat sich mein Labor-HbA1c um 0,6 auf 5,6 verringert.


    Es geht also tatsächlich. Obwohl Low-Carb echt praktisch ist. Wenn ich einen großen Salat mit etwas Brot esse (aber mit 4 IE allein für den Salat mit Joghurtsoße), rührt sich meine Blutzuckerkurve kaum.


    Anfangs dachte ich, dass die geringeren Anstiege nach dem Essen damit zusammenhängen, dass ich meinen Zielwert verringert und häufiger einen normnahen Ausgangswert hatte. Tatsächlich lag es wohl eher daran, dass ich häufiger korrigierte und deshalb auch häufiger aktives Insulin bei Abgabe eines Bolus hatte. Ist dir aufgefallen, dass du an den beiden Carb-Tagen beim Spritzen deiner Boli fast immer noch aktives Restinsulin hattest? Mittlerweile bin ich mir fast sicher, dass der moderate pp Anstieg am unbewußten eating-soon-Mode von Dana Lewis liegt. Leider sind dabei meine normalen KH-Faktoren ziemlich unbrauchbar bzw. erneuerungsbedürftig, muss noch häufig nachfuttern. Reis und Nudeln sind aber weiterhin schwer zu bändigen.


    Nach dem Frühstück schieße ich ebenfalls in die Höhe (vielleicht weil ich da einen Vorab-Bolus bzw. aktives Insulin noch nicht ausprobiert habe). Deshalb esse ich nur einen Toast oder ein Brötchen mit Kaffee und spritze aber schon gleichzeitig für einen Joghurt oder O-Saft, den ich 1,5-2 Stunden später erst verwende, wenn der Zielwert wieder erreicht ist. Das hält die Kurve vormittags im Zaum.


    Ava scheint mit dem eating-soon-Mode Erfolg gehabt zu haben, siehe hier. Vielleicht kann sie mal berichten?

  • Kappa


    Gern berichte ich.


    Ich esse in der Regel morgens gar nicht. Ich habe bisher den eating soon Mode ab 14: 00 Uhr ausprobiert.


    Ich musste mich zuvor auch in der KH Menge pro Mahlzeit begrenzen um noch einigermaßen akzeptable Kurven trotz Novorapid/Fiasp Gemisch zu erreichen. Die Grenze lag bei mir bisher bei 2 BE morgens , ab mittags und abends bei 4 BE.


    Mittels eating soon Mode habe ich bisher bis zu 80 g KH pro Mahlzeit probiert. Mein höchster pp Wert lag bisher bei 172!!,

    was jedoch nicht die Regel ist. Ich bin noch beim Feintuning. Ich gebe inzwischen beispielsweise das Insulin für die 3. Insulingabe ( die Absorbtion der zweiten 30 g KH ) zügiger ab. Damit hatte ich zuletzt pp Werte von kleiner 150 - unanhängig von der KH Zahl. Ich habe für den eating soon Mode bisher ausschließlich Novorapid verwendet.


    Durch die für mich recht hohe KH Zahl pro Mahlzeit habe ich nur noch maximal 2x pro Tag gegessen und hatte dadurch auch insgesamt sehr stabile Werte. Die Werte sind stabiler als vorher und gleichzeitig kann ich freier essen.


    Ich probiere weiter. Auf jeden Fall lohnt sich der eating soon Mode für mich.

    7 Mal editiert, zuletzt von Ava ()

  • Das ist ja sehr positiv und hochinteressant. Vielen Dank für das Feedback.


    Hast du auch die Erfahrung gemacht, dass die KH-Faktoren geringer sind bzw. du weniger Insulin beim Bolen brauchst?

  • Kappa


    Ja, sie sind etwas geringer. Das ist jetzt noch das Feintuning. Habe nun offenbar die für mich richtigen zeitlichen Abstände der Insulingaben gefunden. Die genauen neuen Faktoren finde ich gerade....

  • Also zwischen 10 - 15 BE am Tag


    Zum frühstück darf es max 2 BE sein wenn es mehr sind geht die Kurve trotz Fiasp steil nach oben, bis um die 200, Mittags ist die grenze bei max 8 BE.

    Ist dir aufgefallen, dass du an den beiden Carb-Tagen beim Spritzen deiner Boli fast immer noch aktives Restinsulin hattest? Mittlerweile bin ich mir fast sicher, dass der moderate pp Anstieg am unbewußten eating-soon-Mode von Dana Lewis liegt.

    Ja das mit dem überlappen ist Absicht und damit liege ich fast immer gut :) allerdings darf ich dann zwischen den Mahlzeiten keinen Sport treiben.

    Dieser eating-soon-Mode funktioniert nur bei einem ganz ausgeglichenen Tag.

  • Auch ohne Low Carb kann es gut gehen :bigg

    …wenn man mit Verläufen zufrieden ist, die für längere Zeit um 160 herumkurven. ;)


    (Ich will Dir kein Wasser in Deinen Wein kippen. Es kommt halt immer darauf an, was welche Therapieziele man verfolgt. Ich habe relativ große Angst vor Folgeerkrankungen, da ich mit mehreren Risikofaktoren gesegnet bin. Da gehe ich zuckermäßig lieber auf Nummer sicher: Meine regelmäßigen BZ-Kurven bewegen sich zwischen 80 und 130. Leichte Ausreißer nach oben und unten kommen höchstens alle paar Tage vor.)

  • Also ein Mittelwert von 119, kurzfristiger HbA1c von 5,8 und insbesondere wenig Schwankungen bei einer Standardabweichung von 25 sind schon nicht schlecht bzw. richtig gut. Natürlich, besser geht immer. Aber man darf die Ansprüche auch nicht zu hoch schrauben, das frustriert sonst nur.


    Und Werte um 160 sind auch bei Gesunden völlig normal, allerdings nur kurzfristig. Jetzt könnte man lange darüber diskutieren, ob die Dauer eine Rolle spielt. Wenn die Kurve nachts in der Regel im Normbereich liegt, kann man schon sehr zufrieden sein. Auch Gesunde haben keine perfekten Kurven, hier 2 Beispiele:


    Quelle: http://www.mein-diabetes-blog.…esunder-menschen/#respond

    Einmal editiert, zuletzt von Kappa ()

  • Also ich finde eure Ansprüche schon echt heavy... ich bin ja schon mit meinen letzten 7 Tagen extrem zufrieden. Ein Ziel von 80-130 zB halte ich für mich als nicht realisierbar an, da bleibt für mich zuviel an Lebensqualität liegen. Wer es schafft, Respekt, aber wie schon gesagt, selbst bei stoffwechselgesunden liegen die Werte oftmals höher und warum liegt die Grenze Diabetes/Nicht Diabetes bei 6,5? Ich denke, ausser nur auf die BZ Werte zu schauen, gehört auch regelmäßige Bewegung/Sport zu einer vorbeugenden Lebensweise.


  • 11 BE wäre für mich sowas wie „Low Carb“

    für mich ist das High-Carb und kommt sehr selten vor, wenn ich mich diszipliniere abends keine KH (oder nur gemüse-KH) zu essen, sind auch meine Morgenwerte prima


    Ansonsten kommt es sehr auf die Art der KH an, Brot-KH kann man echt weglassen:bigg


    Bei mir gibt es morgens gequollene Frischkörner oder Haferflocken, dazu Jogurt (ja auch teils mit Geschmack) und Obst.

    Das Honigbrötchen muss ab und zu mal sein, wird aber wie Kuchen gehandhabt - als besondere Ausnahme.


    Jeder verstoffwechselt anders und manchmal braucht man KH, keine Frage. Auch eine Hühnersuppe ist mit Reis lecker.


    Meine BZ sind trotzdem nicht so schick wie bei Euch, aber immerhin bin ich seit 19 Jahren dabei und mir schaden eher zu niedrige Werte. Lebensqualität ist aktuell prima.


    Was ist eating soon? Braucht man das? Erklärbär bitte!

    Things change. They always do, it's one of the things of nature. Most people are afraid of change, but if you look at it as something you can always count on, then it can be a comfort.
    ( The Bridges of Madison County)

  • eating soon bedeutet, man gibt ca 1 h vor dem eigentlichen Essen eine kleine Menge Insulin (zB über höheres basal) ab um die Spitze nach dem Essen mit bereits aktiven Insulin abzufangen.
    bei den Loop Anwendungen wird das Insulin dann aber für die richtige Mahlzeit bereits berücksichtigt.

  • eating soon bedeutet, man gibt ca 1 h vor dem eigentlichen Essen eine kleine Menge Insulin (zB über höheres basal) ab um die Spitze nach dem Essen mit bereits aktiven Insulin abzufangen.

    und man senkt den BZ in der Regel dabei schon ab.

    bei den Loop Anwendungen wird das Insulin dann aber für die richtige Mahlzeit bereits berücksichtigt.

    Wie meinst Du das bitte? :/

    Das geht ja nicht automatisch, ausser Du gibst dir die KH und den Bolus über den Bolus Rechner oder TT Kohlehydrate... :pupillen:

    Der Grundgedanke von eating soon ist ja, das die Insulinwirkung schon im Blut begonnen hat, wenn die KH kommen und ein Teil davon schon abgedeckt wird, damit die Wirkung KH und IE zusammen laufen und nicht hintereinander. da die höchste Wirkung vom Insulin ca. nach 1 Stunde kommt, die KH aber in der Regel nach ungefähr 15 Minuten anfangen zu wirken.

    Bei dem "eating sonn mode" ist es dann auch so, das die KH nicht mehr so hohe PP Werte erzielten, wie üblich.

    Denken hilft ! :/


    Macht dich "DAS" glücklich ?


    Wenn ich kann bin ich immer nett. Bin ich nicht nett, kann ich gerade nicht. 8o

  • Was ist eating soon? Braucht man das? Erklärbär bitte!

    Kann man auch manuell machen bzw. erklärt, warum bei vorhandenem aktivem Insulin ein erforderlicher Bolus / KH-Faktor i.d.R. kleiner ist und der postprandiale Anstieg geringer. Das Prinzip wurde von Dana Lewis, einer der Entwicklerinnen von OpenAPS, entdeckt und hier beschrieben (deutsche Übersetzung):

    https://de.loopercommunity.org…taet-dana-lewis-buch/3175

  • Der Grundgedanke von eating soon ist ja, das die Insulinwirkung schon im Blut begonnen hat, wenn die KH kommen und ein Teil davon schon abgedeckt wird, damit die Wirkung KH und IE zusammen laufen und nicht hintereinander. da die höchste Wirkung vom Insulin ca. nach 1 Stunde kommt, die KH aber in der Regel nach ungefähr 15 Minuten anfangen zu wirken.

    Da ist was Wahres dran, aber das kann die Wirkung nicht vollständig erklären. Es soll ja schon funktionieren, wenn man nur 0,5 bis 1 IE vorab gibt. Heute beim Mittagessen hatte ich nur ein geringes IOB von knapp 1 IE und mir Kartoffelklöße mit 60 g KH verabreicht. Dennoch war der Anstieg danach nur moderat (Maximum 140), was ich mir mit dem bisschen IOB allein nicht erklären kann.


    Es scheint irgendwas mit der Funktion der Leber zu tun zu haben, die durch das Vorab-Insulin angeregt wird.