Thread zum Diskutieren der BZ-Werte

  • oh, tippfehler, er hält mich definitiv nicht für einen typ 2.
    Von lada war nur die rede, weil das zuvor als variante gespostet wurd, mir aber nicht bekannt ist.

    Habe die KRAFT,zu ändern, was nicht mehr länger zu ertragen ist;
    die GELASSENHEIT, alles das hinzunehmen, was nicht zu ändern ist,
    und die WEISHEIT, das eine vom anderen zu unterscheiden ღ

  • Zitat von Junika;304588

    ...als Diagnose habe ich Typ 1 bekommen. Allerdings hiess es ja bei der Diagnose, was einige hier schon umstritten fanden: "Evtl. schaffen wir es, wenn wir die BSD ein halbes Jahr lang entlasten, dass sie es wieder loswerden!" Ich bin da eher realistisch rangegangen, an Spontanheilung bei Typ 1 glaube ich nicht.


    Also ob Eisbecher und Pizza Bestandteile des Speiseplanes sind, kann jeder für sich alleine entscheiden (Ich esse Pizza selten, aber manchmal mit dem Rest der Familie ein Stück...). Bei mir gehört Pasta auf jeden Fall dazu, zum einen weil meine Tochter für ihr Leben gerne Tortellini, Spagetti und andere Nudeln ißt, zum anderen weil ich die auch mag (Mmmh, mit Gemüse oder etwas Hühnchen...). Naja. Also meiner Meining nach kann man seine Remissionsphase auch nutzen sich langsam mit der Nutzung von Insulin vertraut zu machen. Ich habe meine Remissionsphase in der Hinsicht genossen, dass man eben nicht 100%ig die Dosen treffen muß. Man kann aber gut sehen, wie man auf welche Lebensmittel reagiert. Dies hat mir sehr geholfen, als ich am Ende der Remission mit meiner Tochter schwanger geworden bin. Erst à la Cavemen alle Kohlehydrate meiden, und dann ohne Erfahrung ICT? Wär für mich nix gewesen. Ich muß keine 15 KE pro Tag haben, und auch nicht ohne Ende prozessierte Lebensmittel, aber ich möchte auch mal etwas mit meiner Tochter unternehmen und unterwegs essen. Abgesehen davon, dass mir regelmäßiges Training ohne Kohlehydrate nicht leicht fällt.
    Also Junika, meine Frage wäre, was möchtest Du ernährungstechnisch in den nächsten Jahren anstreben?


    Wenn Du bisher keinen Bolus spritzt (auch für Obst oder andere KE Quellen nicht?) hören sich 2,5 Einheiten für eine Korrektur viel an. In meiner Remission habe ich am Anfang glaube ich 0,5 bis 1 Einheit Insulin pro Kohlehydrateinheit gespritzt, 1IE hat mich 60 runter gebracht, also bei einem Wert von 169 hätte bei mir 1IE völlig gerreicht...

  • Hallo Junika,


    mir geht es im Moment wie dir. Ich spritze den ganzen Tag lang nichts, außer 7IE Basis am Abend. Ich bin den ganzen Tag so bei 90-120 mg/dl und korrigiere lediglich abends, wenn der Wert über 160 mg/dl liegen sollte mit 0,5 IE.
    Ich würde mich an deiner Stelle auch nicht auf die 2h pp-Werte verlassen, die gehen doch meist noch ein gutes Stück runter. In letzter Zeit messe ich auch öfters meinen BZ, weil ich immer denke, dass das ja gar nicht sein kann, dass mein Körper fast ohne Insulin auskommt. Zwei Stunden nach dem Mittagessen (mit Nudeln, Kartoffeln o.ä.) habe ich oft noch 180-200 mg/dl und dann geht der BZ erst so richtig runter, bis er dann 3-3,5 Stunden nach dem Essen wieder im Zielbereich ist.


    Alles andere macht ja auch einfach keinen Sinn, weil du sonst unterzuckerst.

  • Hallo Miezi u. Junika


    Zitat von Miezi;304627

    Zwei Stunden nach dem Mittagessen (mit Nudeln, Kartoffeln o.ä.) habe ich oft noch 180-200 mg/dl und dann geht der BZ erst so richtig runter, bis er dann 3-3,5 Stunden nach dem Essen wieder im Zielbereich ist.


    Hm, hast du schonmal 1-1,5 Stunden nach dem Mittag gemessen?


    Generell hätte ich an deiner Stelle vermutlich schon mit nem kleinen Bolus zum Essen angefangen um die Spitzen etwas zu kappen. I.d.R. ist das Ziel ja 2h pp unter 140 zu sein. Mit einer kleinen Dosis zum Essen sollte das Möglich sein ohne nach 3 Stunden zu unterzuckern. Dein Körper kann in der Remission seine Insulinproduktion in gewissen Bahnen anpassen und dann schlichtweg die Produktion drosseln oder einstellen, wenn er feststellt, dass schon genug Insulin da ist. So war es bei mir.


    Wenn du allerdings nach 2 Stunden korrigierst, haben die Betas schon das Insulin ausgeschüttet und mit dem Korrekturinsulin kann es dann schnell zuviel sein und es lässt sich nicht mehr ausreichend drosseln, so das es zur Hypo kommt.


    Ohne Bolus bleiben ja zum Einen deine BZ-Werte unnötig lange hoch und zum Anderen leisten deine Betas dauernd Überstunden und werden möglicher Weise eher in den Streik treten und sich sagen unter den Arbeitsbedingung nicht. Dann mach deinen Mist doch alleine. Wir gehen in Frührente.


    Womit ich zur halb/halb Variante komme, die Wildrose scheinbar nicht glücklich gemacht hätte. Ich fand die toll. Wenig BEs gehen auch mal ohne und für nen paar mehr gabs dann eben einige IE Bolus. Mir war es so lieber als immer nur halbe Mahlzeiten zu mir zu nehmen oder mit hohen Werten rumzulaufen.


    Damit will ich auch nur meine Sichtweise und eine Mölgichkeit präsentieren, wie man es auch machen könnte. Die Entscheidung liegt logischer Weise ganz bei euch und bei eurem Diabetologen.


    LG Botanikbummler


    PS: DGE-Empfehlung für mich, bei meinem Gewicht und als Typ1 lautet übrigens mind. 19 BE am Tag.

  • Zitat von Botanikbummler;304674

    PS: DGE-Empfehlung für mich, bei meinem Gewicht und als Typ1 lautet übrigens mind. 19 BE am Tag.


    Wie hast du das denn berechnen lassen / erfahren?
    LG Laura

    "Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!"

  • Zitat von Botanikbummler;304674


    Womit ich zur halb/halb Variante komme, die Wildrose scheinbar nicht glücklich gemacht hätte. Ich fand die toll. Wenig BEs gehen auch mal ohne und für nen paar mehr gabs dann eben einige IE Bolus. Mir war es so lieber als immer nur halbe Mahlzeiten zu mir zu nehmen oder mit hohen Werten rumzulaufen.


    Das hast Du wohl irgendwie falsch verstanden.... mir scheint so, als hätte Junika eine doch sehr gute Remi? Daher kann man einerseits mit zuviel KH ein riesiges Chaos anrichten und sich - wenn man die versucht wegzuspritzen - regelrecht fett mästen. Nicht jede Remi verläuft gleich, bei mir war es 1 Woche ohne Insulin, aber insgesamt fast 5 Jahre mit Restfunktion. Mit halb/halb meinte ich, das Korrigieren und Wegspritzen größerer KH bei sonst eher kcal-armer Ernährung (=gesund?), da man dann meistens gegen Hypos anfuttern muß. Eine lehrreiche Lektion aus dem Verhalten von KH ergibt sich mir daher nicht.


    Der BZ erreicht beim Gesunden etwa 45-60min den "HöhePunkt" - in dem Fall nachzuspritzen ist genauso wenig sinnvoll , wie nach 2h. Da die Wirkdauer und der Gipfel des Bolus dann am wirken ist, wenn der BZ schon gesunken. Also entweder gleich spritzen "denken wie eine BSD" oder BZ >180, 200 vorsichtig korrigieren.


    Über die 19BE mußte ich schmunzeln, wenn es die DGE in der Steinzeit gegeben hätte, würde wir heute noch als fette Affen unter den Bäumen hocken:D.


    In dem Sinne guten Appetit


    LG Wildrose

    Wenn man mit hohem Blutzucker in der Sonne liegt, karamellisiert man dann? :urlaub

  • Zitat von Wildrose;304716


    Über die 19BE mußte ich schmunzeln, wenn es die DGE in der Steinzeit gegeben hätte, würde wir heute noch als fette Affen unter den Bäumen hocken:D.


    Naja, wenn man mal den Ernährungsplan von Bonobos in der freien Natur anschaut (die nahesten Verwandten von uns unter den Menschenaffen), dann lernt man folgendes:
    Männchen haben einen Bedarf an 1800 kcal (bei einem Körpergewicht von 34 bis 60 kg), Weibchen von 1500kcal (bei einem duchschnittlichen Körpergewicht von 30 kg). Die Ernährung unterliegt jahreszeitlichen Schwankungen. Hauptnahrungsquelle sind Früchte, Blätter und Wurzeln, aber auch Würmer, Insekten, Nagetiere bis hin zu Antilope enthalten. Je nach Saison kann der Speiseplan aus 80/10/10 (Kohlehydrate/Protein/Fett) bestehen und zu anderen Jahreszeiten bis zu 200 Gramm Protein pro Tag enthalten.
    Lange Einleitung, aber kurzer Sinn: das bedeutet, dass Bonobos täglich 293g (Weibchen) bis 351g (Männchen) an Kohlehydraten zu sich nehmen, und dabei nicht fett unter den Bäumen hocken, sondern sportlich in den Bäumen klettern ;)


    Bei einer Größe von bis zu 1,15m scheinen die 30-35 KE kein Problem zu sein, zumindest bei ausreichender Bewegung :D

  • Zitat von Miah;304745

    Naja, wenn man mal den Ernährungsplan ...


    Ts, ts, ts. Das ist gemein von Dir. :7no:
    Einfach fremde Realitäten vergleichen zu wollen.


    Es sei darauf hingewiesen, dass Bonobos nicht zu den Pflanzen zählen. :rolleyes:


    Gruß
    Joa

  • Mmmh, Pflanzen? Nee, Menschenaffen...
    Irgendetwas habe ich da jetzt wohl nich ganz verstanden, grübel :confused:


    Und ich habe nicht von den Affen unterm Baum angefangen... :9engel_3:

  • Zitat von Miah;304749

    Mmmh, Pflanzen? Nee, Menschenaffen...
    Irgendetwas habe ich da jetzt wohl nich ganz verstanden, grübel :confused:


    Und ich habe nicht von den Affen unterm Baum angefangen... :9engel_3:


    Joa spielte damit wohl auf die Gattung der "Wildrose" an, welche zu den Pflanzen zählt - Wortwitz ;-)

    "Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!"

  • Oh, den habe ich nicht gesehen :D
    War wohl gestern doch schon etwas spät...


    Gesendet von meinem LT25i mit Tapatalk 2

  • Die Bonobos sind ein gutes Beispiel:6yes:. Soweit ich mich daran erinnern kann sind diese immer in Bewegung (so oder so).... wer das auch von sich behaupten kann, dem seien die 19 BE gegönnt. Hinzu kommt, daß (vom Zoo mal abgesehen) der Bonobo sich jede einzele kcal erjagen muß, sei es mit auf Bäume klettern ... auch hier schließt sich die Logik, mit Obst wurde schnell Energie bereitsgestellt, es war leicht zu erlangen. Die Madenwürmer mußten erst mühevoll irgendwo rausgepuhlt werden.
    Warum sind aus Menschenaffen Menschen geworden?
    Weil die Nahrung nicht mehr gereicht hat, der Menschenaffe wurde als erfinderisch und mußte sich andere Nahrungsquellen erschließen, erlaufen....


    Was lernen wir daraus?


    LG Wildrose

    Wenn man mit hohem Blutzucker in der Sonne liegt, karamellisiert man dann? :urlaub

  • Zitat von Wildrose;304770


    Was lernen wir daraus?


    Was denn? :confused:

    „Soll ich den Notarzt rufen?“ – „Nein, das ist ein Fall für Spezialisten, rufen Sie die Gummibärenbande!“ (diabetes-leben.com)


  • Mmh, weiß ich auch nicht? Natürlich bewegen sich Bonobos mehr als so mancher Stubenhocker, aber nicht alles muß mühsam erjagt werden. In Phasen eines reichlichen Nahrungsangebotes verwalten ranghöhere Weibchen bei den Bonobos die verfügbaren Früchte. Jungtiere bekommen vorrangig Zugriff auf die Vorräte, anderen Mitglieder der Gruppe wird der Zugriff unter Umständen verweigert. Also gibt es auch in der Natur Situationen, in denen die Nahrung keine Mangelware ist...
    Und Aas ist auch ziemlich einfach zu jagen, wenn es so tot in der Gegend rumliegt.
    Jedoch frittieren Bonobos ihr Essen wohl nicht, die Kaloriendichte dürfte niedriger sein. Außerdem halten Bewegung und aufgenommene Kalorien sich die Waage, was ja manchen Menschen schwer fällt.


    Gesendet von meinem LT25i mit Tapatalk 2

  • Zitat von ThyS;304778

    Ist das wirklich so viel was ich da futtere? Welche BE-Mengen nehmt ihr so zu euch?


    Bei mir geht fast nichts ohne Kohlenhydrate. 19 BE sind für mich kein Problem, mal mehr, mal weniger. Mein BMI ist knapp unter 20.


    Das hängt wohl davon ab, wie man verstoffwechselt.

    Easy come, easy go.

  • Als Mensch mit Idealgewicht komme ich auch auf ca. 20 BE/Tag. Es sind allerdings auch etliche Hypo-(Vorbeugungs-)BEs drunter, z.B. Säfte und Traubenzucker. Wenn ich nur die Mahlzeiten eines Tages berücksichtige, komme ich auf ca. 15 BEs.

    "Wenn du mit dem Finger auf andere Menschen zeigst, zeigen drei Finger auf dich selbst."

  • Zitat von Miah;304777

    Außerdem halten Bewegung und aufgenommene Kalorien sich die Waage, was ja manchen Menschen schwer fällt.


    Das hast Du schön formuliert. Genau darauf will ich hinaus. Wir müssen wieder lernen was uns gut tut (und damit meine ich nicht die Trösteschokolade) und was uns tatsächlich Wohlbefinden verschafft. Das können für den Einen Kohlenhydrate sein, für den anderen vegetarische Küche, der nächste ißt nur kleine Portionen. Wir haben verlernt auf unseren Körper zu hören und meinen uns an Ernährungspyramiden oder Ernährungsberatern (der 15 BE Spruch?) orientieren zu müssen.


    Ich will keinem seine 19 BE madig machen, aber der menschliche Stoffwechsel und die natürlich Magengröße ist nicht für XXL Subway ausgelegt. Und mir fällt es schwer zu glauben das es "richtig" ist, sich dieses reinzustopfen? Die Erweiterung des Magens führt immer weiter dazu, daß wir mehr essen als wir brauchen.


    Und ja wir "Diabetiker" dürfen alle essen, wir "müssen" aber nicht. Und wenn wir herausfinden, daß wir Milch nicht vertragen, dann rennen wir von Doc. zu Doc. was könnte es sein... ? Statt auf unseren Körper zu hören. Die Meinung der Halbgötter in Weiß ist uns wichtiger als die Stimme aus unserem Inneren.
    Dabei ist es wirklich einfach. Alles essen und lernen wie wir uns fühlen. Auch den BZ.


    LG Wildrose

    Wenn man mit hohem Blutzucker in der Sonne liegt, karamellisiert man dann? :urlaub

  • Hallo Leute :)


    Seit Tagen sind meine nüchternwerte katastrophal :(
    Bin letzte Nacht um 1 Uhr mit 116 ins Bett und um 5:30 Uhr lag ich bei 307 :hechel:
    Wie kann das sein?! Da müsste es ja tierisch am Insulin mangeln.
    Hab ja schon in letzter Zeit die nächtliche Basalrate erhöht und an einigen Tagen bin in auch gut rausgekommen.
    Da ih erst im September beim Diadoc bin, würde ich mich um Ratschläge freuen :)



    1:00 BZ 116
    1:10 eingeschlafen (ca.)
    5:30 BZ 307



    Basalrate:
    O-1 Uhr 0,45
    1-2 Uhr 0,5
    2-3 Uhr 0,55
    3-4 Uhr 0,85
    4-5 Uhr 1,05
    5-6 Uhr 1,4

  • Hast Du auch mal nachts gegen 2-3 Uhr gemessen? Wäre ganz gut, um zu wissen, ab wann Deine BZ steigt.

    "Echte Männer essen keinen Honig, echte Männer kauen Bienen!"