Freestyle Libre - Erfahrungen mit Messgenauigkeit

  • Naja, du musst schon zur selben Zeit messen. Zwischen 9.48 und 11.39 Uhr kann mit dem Zucker alles mögliche passieren.


    Ich hatte vor kurzem auch Sensoren, die zu hoch waren. In der Regel um die 50 mg/dl.

    Allerdings hatten die alle das gleiche MHD. Ich weiß zwar nicht, von das wirklich eine Rolle spielte, aber die letzten beiden Sensoren hatten ein anderes MHD und messen wieder sehr genau. Wenn ich allerdings um 9 den Sensor ablese und dann um 11 blutig gegen messe, wäre das mit der Genauigkeit auch nicht weit her.


    Und ich denke auch nicht, dass das mit Dexcom funktioniert.

  • ...10 Minuten können schon sehr viel ausmachen...


    Wenn das Insulin gerade zu knallen anfängt können da bei mir schon mal 50 Punkte oder so dazwischen liegen..


    Ich hab eher von Gerät zu Gerät teils herbe schwankungen.


    Als ich das Gefühl hatte das mein Zucker anfängt komische Sachen zu machen hab ich mir das schnellst verfügbar und billigste Messgerät bestellt das ich kriegen konnte.


    Wenn ich das und mein jetztiges "Hauptmessgerät", dem Accucheck Mobile, vergleiche sind da teilseise fast 100 Punkte dazwischen...


    Wie schon gesagt, der Mobile und der Libre stimmen bei mir bei gleichzeitiger Messung fast schon erschreckend genau überein...

    --

    Lean yourself ma not so far out of the open window raus - because the asphalt is oft nearer als you think!

  • Der Gedanke, mit diesem Input ein Closed-Loop zu steuern, bereitet mir Unbehagen. :pupillen:



    Kontextinfo: Zum Zeitpunkt des Fotos steckt der 3er-Sensor bereits seit 30 Stunden in der Haut. Der 2er Sensor läuft in 2 Stunden ab.

    Basal: Lantus (5 IE/d), Bolus: Normal-Insulin (0,5-1,3 IE/(gKH + gEW/2)/10), Pre-Workout: Humalog (1-2 IE), Hypo-Helfer: Dextro, KH-Menge pro Tag: 30-50g, Diaversary: 19.11.

    Glukosewerte werden vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

  • Ja, das die Sensoren ihre Messgenauigkeit mit zunehmendem Alter ändern hat mir meine Beraterin auch gesagt. Zudem dass die Dinger am Ende der Skala teilweise nach dem Mond messen.

    Bei 150 rum z.B. differiert der Wert vom Libre und blutig bei mir nur um ganz wenige Punkte.


    Am Anfang meiner Behandlung war ich gerne mal bei +-400 - da lagen dann gerne mal 50, 70 Punkte dazwischen.

    Das gleiche vor ein paar Tagen - da hat mich der Libre aus dem Schlaf gebimmelt weil ich unter 70 gefallen bin. Bis ich dann soweit wach war und den Traubenzucker rausgekruschtelt hatte, zeigte der Libre noch 55 an - Tendenz stark fallend. Blutig gemessen war ich jedoch immer noch bei über 90...


    Ich sehe das Ding auch mehr als Anhaltspunkt - aber genaue Werte...nein, das Vertrauen hat sich das Ding bei mir noch nicht verdient!


    Nachtrag:

    Es schwankt auch zwischen Sensor und Sensor. Mein neuer Sensor jetzt z.B. seit 4 Tagen zuckt ohne Ende. Da schwankt der Wert pro Messung gerne mal um 20 Punkte Plus oder Minus - die Kurve sieht aus wie ein Sägeblatt...

    --

    Lean yourself ma not so far out of the open window raus - because the asphalt is oft nearer als you think!

  • Kontextinfo: Zum Zeitpunkt des Fotos steckt der 3er-Sensor bereits seit 30 Stunden in der Haut. Der 2er Sensor läuft in 2 Stunden ab.

    Passt doch.

    Da liegen ~30mg/dl zwischen den Werten bei einem Mittelwert von ~125mg/dl.

    Die Messgenauigkeit ist erfüllt innerhalb der erlaubten Toleranzen.

  • Dem FSL3 (4Sensoren) konnte ich eigendlich ab Tag 2 bei den angezeigten Werten vertrauen........

    Was ich beim FSL2 absolut nicht konnte:cursing::thumbdown:

    Ich nehme etwas von Dir mit ....

    Ich lasse etwas von mir da....

    Ein bisschen später....

    Ein bisschen weiter....

    Vieleicht sehen wir uns wieder....

  • Hatte vor einigen Tagen ein Gespräch mit der Hotline von Abbott. Da sagte die Mitarbeiterin das es bis zu 24 Stunden dauert, bis die Werte stimmen, dies würde vom Immunsystem der Patienten abhängig sein. Normalerweise passen die Werte sofort bei mir.

  • Nein, war nicht 2 Stunden später! Die Messwerte waren schon innerhalb von 5 Minuten! Bitte Foto genau anschauen!?

    9.48 Uhr Uhrzeit, war die Zeit, wo ich am nächsten Tag einen Screenshot von meinem Display machte;

    eine Zeile darunter sieht man den Zeitpunkt der Messung: 11.44 Uhr!

    Fatal falscher Wert!

  • Nachtrag:

    Es schwankt auch zwischen Sensor und Sensor. Mein neuer Sensor jetzt z.B. seit 4 Tagen zuckt ohne Ende. Da schwankt der Wert pro Messung gerne mal um 20 Punkte Plus oder Minus - die Kurve sieht aus wie ein Sägeblatt...

    Das hatte ich auch mal, als der Sensorfaden zu dicht am Bizeps gelandet war. Da kitzelte der Muskel den Sensor bei jeder Armbewegung.

  • Ich habe von FSL3 allmählich die Nase voll.

    Die Sensoren sind mit einem Messbereich von 40...500mg/dl spezifiziert. Von FSL2 kenne ich, dass sie das auch anzeigten, darunter dann "LO". FSL3 zeigt bei mir keine Werte unterhalb von 53mg/dl an. Ist der BZ-Wert einige Zeit niedriger, wird eine Gerade angezeigt. Bei Abbott hängt die Erklärung davon ab, an wen man gerät.

    Kein Zweifel, bei all diesen Werten ist eine Aktion notwendig (KH). Diese Diskussion ist nicht das Thema. Aber ich denke gerade über einen Wechsel nach.

  • Ob 40 oder 53 mg/dl ist doch egal. Die Anzeige eines numerischen Wertes suggeriert nur eine Pseudo-Genauigkeit, die tatsächlich nicht gegeben ist. Bei einer niedrigen geraden Linie ist der Sensor am unteren Anschlag – die Information reicht doch.


    Schlimmer ist es, wenn so eine low-Linie erscheint, obwohl man konstant bei 90 liegt. Ist bei mir aber nur einmal in mehreren Jahren vorgekommen, weil er Sensorfaden nicht tief genug eingedrungen war.

  • Passt doch.

    Da liegen ~30mg/dl zwischen den Werten bei einem Mittelwert von ~125mg/dl.

    Die Messgenauigkeit ist erfüllt innerhalb der erlaubten Toleranzen.

    Erlaubt ja.

    Aber nicht geil und für mich nicht hinreichend, um sie mit gutem Gefühl als Loop-Eingabe zu verwenden. Insbesondere die volatilen Werte in der Nacht. (augenscheinlich Compression Lows)

    Basal: Lantus (5 IE/d), Bolus: Normal-Insulin (0,5-1,3 IE/(gKH + gEW/2)/10), Pre-Workout: Humalog (1-2 IE), Hypo-Helfer: Dextro, KH-Menge pro Tag: 30-50g, Diaversary: 19.11.

    Glukosewerte werden vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

  • FSL3 zeigt bei mir keine Werte unterhalb von 53mg/dl an. Ist der BZ-Wert einige Zeit niedriger, wird eine Gerade angezeigt.

    Das hatte ich auch bei den Sensoren des FL2 und hatte da dann auch paar Überraschungen mit einem blutigen Zucker von 32mg/dl oä. Aber eig muss ich sagen, dass es mich gar nicht stört. Man weiß ja dann, dass der Bz in einem Bereich ist in dem man so oder so schnell handeln sollte, dabei ist es ja egal, ob man bei 45 oder 53 ist.

  • Ich habe ein anderes Problem mit meinen Sensoren. Der letzte Senesor und leider auch jetzt der neue, den ich gestern gesetzt habe, die springen in der Bz- Anzeige.

    Also quasi in der einen Sekunde wird mir beispielsweise 118 mit einem leichten Pfeil nach unten angezeigt, in der nächsten Sekunde wird mir 138 angezeigt, zwei Minuten später wieder 121 und dann wieder 145.

    Genauso macht er das wenn er hoch oder runtergeht, weswegen ich dann diverse Male zu spät reagiert habe, weil ich vorher zu früh reagiert habe, weil ich nicht abschätzen konnte, ob der Zucker wirklich hoch schießt oder in der nächsten Minute doch nur 161 mit einem Pfeil zur Seite angezeigt wird.

    Kennt jemand das Problem ?

  • Das ist öfters so bei frisch gesetzten Sensoren.

    deswegen setze ich meine am späten Nachmittag/frühen Abend, dann kann er sich in der Nacht einpendeln.

    LG
    Schaf

    Ypsopump mit CamAPS fx seit 08/2023 auf Motorola One Action

    iPhone 15 Pro Max für alles andere

  • Grade bei neu gesetzten Sensoren recht üblich. Wird öfter nach ein paar Tagen besser. Manchmal scheint der Sensor zu dicht an einem Muskel zu sitzen? Oder verbiegt sich der Faden? Jedenfalls sind solche Spitzen oft mit Bewegung des Armes verbunden. Also 10 min bewegungslos im Sessel verharren, ehe man dem Wert glaubt. Man kann aber mit etwas Übung solche falschen Spitzen auch halbwegs einschätzen. Nur doof, dass die Alarme das nicht können.

    Flatten the curve!

  • Das ist öfters so bei frisch gesetzten Sensoren.

    deswegen setze ich meine am späten Nachmittag/frühen Abend, dann kann er sich in der Nacht einpendeln.

    Der Sensor davor hat das leider durchgezogen bis zum Schluss und ich hatte das Gefühl dass er zusätzlich am Ende extremst ungenau geworden ist :( den hatte ich tatsächlich schon die Nacht vor Verwendung gesetzt, da ich am Skifahren war als der davor abgelaufen ist und ich den neuen quasi auf der Piste aktivieren musste.

  • Also 10 min bewegungslos im Sessel verharren, ehe man dem Wert glaubt.

    Das ist eine gute Idee, vielen Dank, wenn auch häufig nicht realisierbar.

    Ja vor allen nachts ist das halt nervig, weil er dann unter meine Alarmgrenze (85) hüpft und paar Minuten später dann doch wieder bei 105 ist.