Freestyle Libre 3

  • nein bei mir sieht es normal aus und um 0300 ein Uhrensymbol auf der Zeitleiste

    Besah ich was genau, so fand ich schließlich, dass hinter jedem Dinge höchst verschmitzt im Dunkel erst das wahre Leben sitzt.

  • Gabs bei euch in der App auch nen Fehler mit der Zeitumstellung? Sehe lauter 0er statt der Stunden und die Leiste zeigt vor „0 Ihr“ irgendwie noch Freitag statt Samstag/gestern.

    Ja, das war vorhin auch so bei mir. Nachdem nun die nächtliche Umstellungszeit aus der Ansicht verschwunden ist, siehts wieder aus wie immer... Bei Dir auch?

  • alex2010

    Man sollte nicht länger als 30 min am Stück damit im Wasser sein. Das heißt: nach 30 min raus aus dem Wasser, alles gut trocknen lassen und erst dann wieder ins Wasser.

    So wurde mir das mal an der Hotline gesagt nachdem mir ein Sensor abgefallen war nach ca 45 min im Pool. Da die 30 min überschritten waren, gab es keinen Ersatzsensor.

    ich zitiere das nochmal, weil hier immer wieder in späteren von 30 Minuten pro Tag die Rede ist - das ist nicht bös gemeint, bitte nicht falsch verstehen, aber das ist meines Wissens falsch.

    Sunny ist im Recht: Man darf 30 Minuten am Stück mit dem Sensor ins Wasser. Wie oft man das am Tag tut, gibt es wiederum keine Regelung. Meinte, dass in der Einweisung gesagt wurde, man sollte das Pflaster danach gut durchtrocknen lassen.


    Der Sensor ist für 30 Minuten am Stück gewesen Wassereindringen sicher, so schätze ich (bei Handys etc. gibt es ja ähnliche Angaben).

    "A spoon full of sugar makes the medicine go down."

    "... not if you are a diabetic."

    (MTV's Daria)

  • Für sowas sollte es m.A.n. Beschreibungen laut IPX geben.

    Alles Andere ist häufig mis(t)verständlich zu interpretieren. :blush:

    dem hab ich nichts hinzuzufügen.

    Fände ich persönlich auch.

    Viele Angaben sind generell eher vage, können zu Missverständnissen führen - die dann erst beim Einfordern der Garantie auffallen.

    "A spoon full of sugar makes the medicine go down."

    "... not if you are a diabetic."

    (MTV's Daria)

  • ich zitiere das nochmal, weil hier immer wieder in späteren von 30 Minuten pro Tag die Rede ist - das ist nicht bös gemeint, bitte nicht falsch verstehen, aber das ist meines Wissens falsch.

    Sunny ist im Recht: Man darf 30 Minuten am Stück mit dem Sensor ins Wasser. Wie oft man das am Tag tut, gibt es wiederum keine Regelung. Meinte, dass in der Einweisung gesagt wurde, man sollte das Pflaster danach gut durchtrocknen lassen.


    Der Sensor ist für 30 Minuten am Stück gewesen Wassereindringen sicher, so schätze ich (bei Handys etc. gibt es ja ähnliche Angaben).

    Kann schon sein. Ich bin 1x die Woche für 4 Stunden schwimmen. Da bin ich die ganze Zeit im Wasser und ich habe noch nie einen Sensor verloren (im Sinne von Ausfallen oder Abfallen).


    Entweder das Ding ist wasserdicht oder nicht.

  • Ich würde mir nur wünschen, sie würden da noch was mit der Software tun...

    Die Art des UI vom Libre und den Kern wie Juggluco. Hab gewechselt, verfluche Juggluco mit den Touchzonen manchmal, manchmal ist auch "Abbrechen/Speichern" vertaucht je nach Dialog - aber es rennt. Frisst zudem kaum Akku, Widget mit BZ Wert und Trendpfeil, BZ auf Wunsch im Sperrbildschirm bzw. der Notification.


    Ich kann mich an die Software anpassen, aber die Abbott-Software an meine Erwartungen eben nicht.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Mmh, ich muss sagen, ich finde die Bedienung von juggluco wirklich gelungen! Also, mir taugen die Touchzonenmenüs.

    Warum nicht dieses übliche "Hamburger-Menü" mit den drei Strichen für die verschiedenen Einstellungen in einer Ecke wie oben links bzw. rechts unten ähnlich wie beim Libre oder quasi jeder "Diät-/Tagebuchsoftware" einen "schwebenden" plus Button, wo man dann ähnlich dem Libre einen Dialog bekommt was nun gerade gespritzt / gegessen bzw. gemacht werden soll. Ich fand den Libre Dialog konzeptionell gar nicht mal so verkehrt als UI Element. Bolus, Basal, KH, Sport ... alles in einem Dialog abfragbar, der Reihe nach zu beantworten bzw. anzuhaken. Was das Libre versäumt hat: Du hakst mit dem Finger den "Bolus" an, aber der neue Eingabefokus stand dann nicht automatisch bei "wieviel darfs denn sein?" Gut gedacht, aber eben nicht zuende.


    Ich hab mich bei den Touch Zonen schlicht gefragt "wieso kommt jetzt dieses Menü". Und dass zumindest meine aktuelle Fassung das Hochformat nicht sauber unterstützt ist auch nervig. Ich halte mein Handy quasi selten quer.


    Wie gesagt, funktional komplette Hochachtung meinerseits, incl. sauberer NFC-Integration der Novopen-Echo Pens. Kaum Akkuverbrauch, spricht für ein sehr "cleanes" Software-Design". Features wie eine Ansage des BZ oder wahlweise der Alarme werden sehbehinderte Menschen sehr zu schätzen wissen, warum das Original Libre sowas nicht kann weiss der Geier. Weil Sprachausgabe hat Apple wie Android seit gefühlt 10-15 Jahren.


    Aber warum zum Beispiel beim Novopen-Echo Dialog die Position des Abbrechen/Speichern Buttons gegenüber den anderen Dialogen von der Position her vertauscht ist - weiss der Geier. Egal ob du bei Apple oder Android schaust, es gibt gewisse etablierte UI Elemente, die ein User mittlerweile erwartet. Da hält sich Juggluco nicht dran und macht sein eigenes Ding. Nimm jemanden, der nicht so fit ist.... sattes Hindernis.


    Das Schwebefenster wäre schöner, wenn das etwas mehr bezüglich Größe/Hintergrund konfigurierbar wäre - siehe Überblendung über Google Maps beim Autofahren. Oder eine dazugehörige Tabelle, wo bei Überqueren von selektierbaren Werte eine Sprach-Ansage kommt. Kein Alarm, aber zum Beispiel 70 (Alarm) / 80 / 90 / 100 / 130 / 150 / 180. Also "unten" kommt alle 10 eine Ansage, "oben" alle 30 oder so. Wie "100 fallend" oder "130 steigend" sowie alle 15 min eine Durchsage was gerade anliegt. Siehe Motorradfahrer - Bluetooth-Stöpsel ins Ohr, gut ist. Wenn du diesen "Juggluco-Automodus" noch per NFC Tag aktivieren und deaktivieren könntest - perfekt. NFC-Sticker ans Armaturenbrett bzw. Tag an den Autoschlüssel, Handy dranhalten, Schwebefenster ist aktiviert und Sprachansagen kommen. Du verlässt das Auto, nochmal dranhalten, dieser Modus ist abgeschaltet.


    Aber ehrlich: Ich würde eher das UI an die heutige Nutzerführung anpassen als neue Features einzubauen. Das Ding ist jetzt schon ausreichend gut was die Features angeht.

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

    Einmal editiert, zuletzt von Grounded ()

  • Aber warum zum Beispiel beim Novopen-Echo Dialog die Position des Abbrechen/Speichern Buttons gegenüber den anderen Dialogen von der Position her vertauscht ist - weiss der Geier. Egal ob du bei Apple oder Android schaust, es gibt gewisse etablierte UI Elemente, die ein User mittlerweile erwartet. Da hält sich Juggluco nicht dran und macht sein eigenes Ding. Nimm jemanden, der nicht so fit ist.... sattes Hindernis.

    Klar, die Bedienung ist eigen, aber wenn man's durchschaut hat, super effizient. So ein Burger-Menü wäre bei juggluco der reine Horror für mich. Das geht bei Hochformat noch irgendwie für mich, aber bei Querformat gar nicht IMO. Und ja, ich finde das Querformat sehr gut, weil die Darstellung viel detaillierter ist. Großer Vorteil IMO.


    Aber ich oute mich als LInux Luser, insofern hab' ich nix gegen Programme, die eine eigene UI-Usability haben, und keinen UI-Guidelines folgen. Hauptsache, das Programm ist effizient bedienbar. Nur das zählt für mich.

    Ich halb Grieche. Fetalicherseits.

  • "Linux is very userfriendly. Its just a little bit picky who its friends are."


    Spass bei Seite - das geht IMHO wirklich besser. Letztlich ist ein User interface auch nur eine Abstraktionsebene und da muss nicht jeder selbst was zusammenbasteln. Was "untenrum" bestens und mit Hirnschmalz gelöst ist, haben die IMHO am UI teilweise versaut.


    Ich sags mal so, meine Mutter ist Ü80. Die würde (sofern betroffen) mit der Libre Software mit Hilfe klarkommen, aber bei Juggluco sehe ich keine Chance. Außer man nimmt das UI vom "Spiegel" oder "Chefkoch".

    --
    Nix Diabetes - das ist lediglich Glucose-Intoleranz.

  • Kennt Ihr das auch?

    Am linken Arm laufen bei mir die Sensoren meist besser, als am rechten:/. Bin rechts händler......

    Setzt Ihr die Sensoren "hinten" am Arm, wie im Erklärvideo "Sensor anbringen" : https://www.freestylelibre.de/…ibre-3-erklaervideos.html ......oder eher etwas "Seitlich"......?

    Ich bin Linkshänder, hab aber bislang keinen Unterschied feststellen können.

    Ich versuche die Sensoren relativ weit hinten zu setzen, einerseits, weil ich da ein bisschen weiter weg bin vom nächsten Muskel (und damit präzisere Werte habe) und weil ich festgestellt habe, dass ich dann Nachts fast keine Compression-Lows habe, weil ich dann nicht drauf liege.

    "Ich versuche" meint, dass mir das nicht immer ausreichend gelingt, so wie beim aktuellen Sensor... Praktisch jede Nacht einmal "Low". Vor zwei Jahren bin ich noch voller Panik sofort aufgestanden, jetzt drehe ich mich erst mal um und schaue nach ein paar Minuten noch mal kurz drauf (wenn ich nicht schon wieder eingeschlafen bin). ;):)

  • Kennt Ihr das auch?

    Am linken Arm laufen bei mir die Sensoren meist besser, als am rechten:/. Bin rechts händler......

    Setzt Ihr die Sensoren "hinten" am Arm, wie im Erklärvideo "Sensor anbringen" : https://www.freestylelibre.de/…ibre-3-erklaervideos.html ......oder eher etwas "Seitlich"......?

    Meine Sensoren trage ich seit Jahren zu 99% am rechten Arm, eher seitlich/vorne. Bin auch Rechtshänder bzw Rechtshänderin.

    Meine Werte stimmen fast immer mit den blutigen Messungen überein. Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück mit meinen Sensoren.

  • Vielleicht habe ich auch einfach nur Glück mit meinen Sensoren.

    Grounded hat ja neulich schon beschrieben, dass er eine Setzstelle für sich gefunden hat, wo die Werte gut passen.

    Bei mir ist das auch so, ich bin 'Linksträger', an der Stelle, wo als Kind die Impfung in den Arm gekommen ist. Inzwischen schon der vierte Sensor, den ich nimmer nachjustieren muss.

    Von daher, musst halt mal gucken, ob das bei Dir auch so sein könnte und die 'richtige' Setzstelle erwischt hast.

  • Ich trage als Rechtshänder meine Sensoren seit jeher links, weil ich sie rechts ständig abreiße oder hängen bleibe (mein linker Arm ist an sich auch beim Anziehen irgendwie gelenkiger, keine Ahnung). Zudem ist das Anbringen so einfacher.

    Ich hatte einmal einen am rechten Arm, der war nach 5 Tagen abgerissen ...


    Ich wechsele die Stellen, wenn mehrere Konzerte und Gedränge anstehen, bevorzuge ich stellen so weit oben wie möglich am Arm, da ist das Abreißen weniger wahrscheinlich.

    In der "lange Ärmel"-Saison nehm ich eher Stellen weiter unten und schone das Gewebe weiter oben. (bei mir bleiben da für mehrere Wochen wie kleine Narben).

    Unterschiede in den Messwerten konnt ich keine feststellen.

    "A spoon full of sugar makes the medicine go down."

    "... not if you are a diabetic."

    (MTV's Daria)